Esperpento von Victor Morales

Premiere auf der Buchmesse 2019: Erstmals arbeiten das Kunstfestival "The Arts+" und das Multimediafestival "B3 Biennale" zusammen. Fünf Highlights aus dem Programm.

Werde Teil eines Kunstwerks

Kernstück des 800 Quadratmeter großen Ausstellungsareals der B3 ist eine begehbare Großinstallation der New Yorker Künstlervereinigung "3-Legged Dog". Bis zu 90 Menschen können sich gleichzeitig in der rund 200 Quadratmeter-Installation aufhalten, die zu einer immersiven Bühne wird. Hier stellen drei internationale Künstler ihre aktuellen Werke zum ersten Mal einem europäischen Publikum vor. Zu sehen ist unter anderem ein Virtual-Reality-Spiel in Raumgröße - das Holo-Deck aus der Fernsehserie Star Trek lässt grüßen.

Meditieren über den Tod

Weitere Informationen

Was? Wo? Wann? Warum?

In diesem Jahr kooperieren die B3 und The Arts+ erstmals und synchronisieren ihre Programme im Rahmen der Frankfurter Buchmesse. So wird unter anderem die Leitausstellung der B3 vom 15. bis 20. Oktober inmitten des The Arts+ - Areals in Halle 4.1 zu sehen sein. Filmpremieren, Sondervorstellungen und Previews rund um das Leitthema "Realities" finden im Frankfurter Kino Cinema statt, dem offiziellen B3 Festivalkino am Rossmarkt.

Ende der weiteren Informationen

In ihrer Film-Installation "5 Meditations on Death" setzt sich die Filmemacherin Nico Weber künstlerisch mit dem Thema Tod auseinander. Zu sehen sind Aufnahmen aus einem Leichenschauhaus, Bilder einer Obduktion, blutiges Besteck, dazwischen Aufnahmen von Wolken oder Sonnenblumenfeldern. Eine filmische Erzählung, die gleichzeitig verstörend und poetisch ist und die das gesellschaftliche Verhältnis zum Tod beleuchten will.

Die KI sagt dir, wer du bist

Der chinesische Künstler Fei Jun stellt zeitgleich zur Biennale in Venedig erstmals in Deutschland seine interaktive Installation "Interesting World" vor. Sie basiert auf einem von Fei und einer Gruppe von Ingenieuren entwickelten und von einer künstlichen Intelligenz (KI) gesteuerten Kategorisierungssystem, das Informationen aus Google Maps verwendet. Die KI nimmt die Emotionen und die Gesichter der Zuschauer auf, um daraus Elemente ihrer Identität abzuleiten. Kann die KI herausfinden, ob man Polizist oder Zahnarzt ist?

Die bloßgestellte Frau

Um Identität geht es auch bei den feministischen Künstlerinnen Lena Chen und Molly Barber: Chen war eines der ersten Opfer des sogenannten Revenge Porn. 2007 stellte ihr Freund intime Fotos von ihr ins Internet – daraufhin litt die Harvard-Studentin und Bloggerin über fünf Jahre lang unter Stalking und Cyber-Mobbing. 

Chen zog nach Berlin, wo sie unter dem Pseudonym Elle Peril lebte. Um offensiv die Hoheit über ihren Körper zurück zu bekommen, arbeitete sie unter anderem als Aktmodell. In Berlin lernte sie auch die Fotografin Molly Barber kennen, mit der sie nun zusammen arbeitet. Auf der B3 stellen sie ihre Performance "Expose her" vor, die auf Chens Biografie basiert und Machtverhältnisse hinterfragt.

Lass uns eine Mauer bauen!

Im Filmprogramm der B3 hat eine Komödie Deutschlandpremiere, die die derzeitigen amerikanischen Verhältnisse gekonnt umdreht: "The Wall of Mexico" (USA/Mexiko, 2019) spielt in einer amerikanischen Kleinstadt. Hier ist die einzige mexikanische Familie gleichzeitig auch die reichste der Stadt. Um deren Bürger davon abzuhalten, Wasser aus ihrem Brunnen zu stehlen, will die Familie eine große Mauer um ihre Farm bauen.

Performance B3 Biennale