Knapp eineinhalb Jahre nach dem Tod des Kulturpolitikers Hilmar Hoffmann wird in Frankfurt ein Teil seiner Kunstsammlung versteigert.

Insgesamt zehn Werke der Moderne sollen am Samstag unter den Hammer kommen, wie das Auktionshaus Arnold der Deutschen Presse-Agentur sagte. Unter den Arbeiten sind Radierungen von Horst Antes, Renate Sautermeister und Günter Grass mit persönlichen Widmungen an den ehemaligen Frankfurter Kulturdezernenten. Angeboten wird auch eine zwei Meter hohe Schieferplatte des 1938 in Düsseldorf geborenen Bildhauers Ulrich Rückriem. Hoffmann war im Juni 2018 im Alter von 92 Jahren gestorben.

Zwischen 1970 und 1990 war der SPD-Politiker Kulturstadtrat in Frankfurt, wo er unter anderem das berühmte Museumsufer aufbaute. Von 1992 bis 2001 war er Präsident des Goethe-Instituts. In seinem Buch "Kultur für alle!" setzte er sich für eine breitere gesellschaftliche Teilhabe an Kultur ein. Kultur sah er als "Lebenselixier", man brauche sie, "um ein ganzer Mensch zu werden", sagte er in einem seiner letzten Interviews.