Trotz eingedampfter Buchmesse hält die Stadt Frankfurt am Lesefest "Open Books" fest.

Wegen der Corona-Pandemie gibt es etwas weniger Veranstaltungen - aber deutlich weniger Tickets, wie die Veranstalter am Donnerstag ankündigten. Zuletzt hatten 19.000 Zuhörer die Lesungen und Diskussionen im Stadtgebiet besucht, 2020 sind maximal 5.000 Plätze verfügbar.

Die Veranstaltungen sind weiterhin kostenlos, die Besucher können aber nicht spontan kommen, sondern müssen sich über ein Buchungssystem anmelden.