Audio

Audioseite Das sind die Highlights der B3 Biennale

Bild einer Drag-Queen, einer Schwarzen Frau mit Hut und eines Mannes mit dunklem Haar

Oliver Stone, Doris Dörrie, Sandra Mann: Zur sechsten B3 Biennale des bewegten Bildes in Frankfurt haben sich Film- und Kunstschaffende aus aller Welt angesagt. Sie diskutieren Fragen gesellschaftlicher und sexueller Identität. Die Highlights des Multimediafestivals.

Filme, Vorträge und Workshops über Kreativität, Games oder Technologien der Zukunft: Vom 15. Oktober bis 24. Oktober lädt das Multimediafestival B3 Biennale zum sechsten Mal zu einem umfangreichen Online- und Vor-Ort-Programm ein.

Eingeladen sind den Film-, Kunst- und Medienschaffenden aus aller Welt. Das Leitthema ist diesesmal Identität. Es geht um Diversität innerhalb und außerhalb der Kreativindustrie. Das sind die Highlights aus dem Programm:

Kann Sex die Welt retten?

Wie in jedem Festivaljahr sind deutsche und internationale Filmemacher Gäste der B3 Biennale. 50 Sprecherinnen und Sprecher sind beim Konferenzprogramm dabei. Stargast ist der Oscar-prämierte Hollywood-Regisseur Oliver Stone, der für sein Lebenswerk den BEN Award erhält. Bei einem virtuellen so genannten Kamingespräch wird er am 20. Oktober über Kreativität, seine Filme und seinen Blick auf die aktuelle Weltlage plaudern.

Oliver Stone, Porträt

Die deutsche Filmemacherin Doris Dörrie spricht am 16. Oktober in einer Master Class über ihre Arbeit - und darüber, wie Interessierte ihre Kreativität so lenken können, dass das Ergebnis andere anspricht und berührt.

In einem weiteren Kamingespräch legt die Schauspielerin und Black Lives Matter-Mitgründerin Funmilola Fagbamila am 17. Oktober dar, was es bedeutet, als nigerianisch-amerikanische Frau subversive Kunst zu machen.

Die Erotik-Künstlerinnen und Filmemacherinnen Jasmin Hagendorfer und Inka Winter stellen unter dem Motto "Fuck each other and not the planet" am 17. Oktober wiederum die Frage, ob Sex die Welt retten kann. Spoiler: Sie sagen ja, lasst die Erde unsere Geliebte sein.

Von Romanzen und Corona-Müdigkeit

Highlights aus dem Filmprogramm sind etwa die finnische Komödie "Fucking with nobody" (2020): Nachdem Hanna einen Filmjob an ihren Erzfeind Kristian verloren hat, startet sie auf Instagram eine Parodie-Romanze mit dem jungen Schauspieler Ekku. Die Probleme beginnen, als die Parodie immer mehr zur Realität wird.

Frau in Morgenmantel, die den Kopf auf die Hand stützt

Der amerikanische Thriller "First Date" (2021) mixt gekonnt Elemente aus Schwarzer Komödie, Teenager-Romanze, Shoot'em up-Action und Coming-of-Age-Geschichte: Mikes erstes Date mit Nachbarsmädchen Kelsey implodiert, als er ungewollt ins Visier von Kriminellen, Polizisten und einer verrückten Katzenlady gerät.

Der deutsche Kurzfilm "Corona Sick" (2021) von Chris Brügge behandelt das Hauptthema der vergangenen zwei Jahre: die Corona-Pandemie, diesmal aus Sicht von Kunstschaffenden.

Kunst und Identität

Apropos Kunst: Frische Kunst hat die B3 jede Menge zu bieten. Im "B3 Forum bewegtes Bild" beleuchten 25 Künstlerinnen und Künstler in 40 Arbeiten das Thema Identität und fragen: Was bedeutet Identität für den Einzelnen, was für die Gesellschaft? Wie weit verbindet Identität? Was kann Kunst dazu beisteuern?

Drag-Queen in roten Stiefeln und roten Dessous auf rotem Seidentuch

Der/die kanadische Künstler/in Sin Wai Kin (aka Victoria Sin) etwa persifliert in seinem/ihrem Video "Irreconcilable differences" (2021) Identitätskategorien wie Geschlecht und Rasse und fragt: Wie weit sind Geschlecht und Weiblichkeit soziale Konstrukte?

Sandra Mann ist eine der renommiertesten Künstlerinnen und Fotografinnen in Deutschland. Eben erst wurde sie mit der Goetheplakette des Stadt Frankfurt ausgezeichnet. Mann nutzt ein breites Spektrum künstlerischer Ausdrucksformen wie Fotografie, Installation, Skulptur, Video. Auch sie setzt sich mit Genderfragen auseinander, außerdem mit dem Verhältnis von Mensch und Natur.

Die Arbeiten dieser und weiterer Kunstschaffender sind sowohl online als auch an zwei Orten zu sehen: Die B3 verwandelt fünf leerstehende Geschäfte im Frankfurter MyZeil Shopping-Center in vorübergehende Galerien. 25 Arbeiten werden dort gezeigt. Zweiter Ort des Geschehens ist das Festival "The Arts+" auf der Frankfurter Buchmesse. Hier werden zehn Arbeiten präsentiert.

Weitere Informationen

Die B3 Biennale des bewegten Bildes

Die B3 Biennale ist nach eigenen Angaben eine internationale Plattform für Film-, Kunst- und Medienschaffenden aus aller Welt. Sie soll Innovation, Austausch und Sichtbarkeit fördern. Sie richtet sich an Studierende, Absolventinnen und Absolventen, Professionals und das kunst, film- und medienbegeisterte Publikum.

Zur sechsten Ausgabe werden rund 80 Mitwirkende aus 25 Ländern erwartet. Für das Kunstprogramm wurden 25 Künstlerinnen und Künstler aus 20 Ländern ausgewählt. Am Konferenzprogramm werden 50 Sprecherinnen und Sprecher teilnehmen. Das B3-Filmprogramm präsentiert rund 30 Kurz- und Langfilme aus 20 Ländern, darunter 14 internationale und Deutschland- Premieren.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen