Staatstheater Wiesbaden

Das war ein Drama - aber ganz anderer Natur, als es das Staatstheater Wiesbaden gerne hat. Denn nach einem Missverständnis um ein Corona-Hygienekonzept hatte das Theater kurzzeitig geschlossen. Nun läuft der Betrieb überraschend wieder an.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Staatstheater Wiesbaden spielt wieder

"Casino" am Staatstheater Wiesbaden
Ende des Audiobeitrags

Das Hessische Staatstheater in Wiesbaden kann auf Grundlage eines überarbeiteten Hygienekonzepts den Spielbetrieb vorläufig wieder aufnehmen. Das teilte die Stadt Wiesbaden am Montag mit. Am Dienstagabend soll das Theaterstück "Casino" gezeigt werden, wie das Staatstheater ankündigte. Laut Theaterleitung sieht das neue Hygienekonzept einen Abstand von 1,5 Metern zwischen den Gästen vor. Es erlaube 298 Zuschauer im Großen Haus und 77 im Kleinen Haus.

Wie die Stadt mitteilte, wird das Gesundheitsamt die Umsetzung des Hygienekonzepts vor Ort überprüfen und es danach gegebenenfalls endgültig freigeben.

Knackpunkt Mindestabstand

Nach einem Streit zwischen der Theaterleitung, dem Wiesbadener Gesundheitsamt und dem hessischen Kunstministerium über das Corona-Hygienekonzept hatte das Theater Ende vergangener Woche den Spielbetrieb kurzfristig eingestellt. Eine Premiere wurde abgesagt. Die Stadt erklärte am Montag, es habe um die Frage des Mindestabstandes ein "Missverständnis" zwischen Theaterleitung und Gesundheitsamt gegeben.

Nach Angaben der Stadt hatte das Staatstheater dem Gesundheitsamt bereits Mitte September zwei Hygienekonzepte vorgelegt. Ziel beider Konzepte sei es gewesen, bis zu 500 Gäste im Großen Haus empfangen zu können.

Laut der hessischen Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung seien Theatervorstellungen mit mehr als 250 Zuschauern jedoch nur zulässig, wenn die zuständige Behörde eine höhere Teilnehmerzahl gestatte. Voraussetzung sei, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werde, teilte die Stadt mit. Dies sei mit den Konzepten nicht erreicht worden.

Sendung: hr-iNFO, 28.09.2020, 20 Uhr