Skizze Außenansicht Neubau Jüdisches Museum Frankfurt

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Neueröffnung des Jüdischen Museums verzögert sich weiter

Eigentlich sollte das neue Jüdische Museum in Frankfurt im November feierlich neu eröffnet werden. Doch daraus wird nichts - aus vielerlei Gründen, wie Museum und Kulturdezernat berichteten.

Die für den 9. November geplante Eröffnung des erweiterten Jüdischen Museums in Frankfurt ist verschoben worden. Als neuen Eröffnungstermin nannte Museumsdirektorin Mirjam Wenzel am Donnerstag im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau den April 2020, allerdings ohne genaues Datum.

Die Gründe für die Verzögerung des insgesamt 53 Millionen Euro teuren Projekts sind vielschichtig, wie das Frankfurter Kulturdezernat auf hr-Anfrage berichtete. Für den Neubau kämen nur spezialisierte Baufirmen in Frage, sagte Dezernatssprecherin Jana Kremin. Diese seien ohnehin schwer zu bekommen und meist ausgelastet. Zudem seien Materialien nicht rechtzeitig geliefert worden und beim Innenausbau seien die Arbeiten nicht so schnell vorangekommen, wie geplant.

Museum als "Statement"

Museums-Direktorin Mirjam Wenzel hob hervor, dass sich die Ausstellungsfläche verdoppele. Die Dauerausstellung werde künftig insgesamt 1.400 Quadratmeter umfassen. Wenzel hielt daran fest, dass das künftige Jüdische Museum "ein Statement" sein müsse. "Ich will keine Gedenkstätte, sondern ein Haus, von dem Impulse für die Gegenwart und die Zukunft ausgehen sollen", sagte sie.

Wenzel hatte anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Museums gesagt, dass die Judenfeindlichkeit in Deutschland zunehme. "Wir erleben ein Wiederaufleben klassischer antisemitischer Stereotypen und Verschwörungstheorien unter Deutschen, die seit Generationen hier leben", sagte sie.

Erstes Museum nach dem Holocaust

Das Jüdische Museum in Frankfurt war das erste nach dem Holocaust in Deutschland errichtete Jüdische Museum. Es war vor rund 30 Jahren - am 9. November 1988 - im historischen Rothschild-Palais eröffnet worden. Im Februar 2012 hatten die Stadtverordneten Frankfurts einen Grundsatzbeschluss zur Sanierung und Erweiterung des Jüdischen Museums gefasst, dem im Sommer 2015 der Magistrat zustimmte. Unmittelbar neben dem Rothschild-Palais entsteht seither ein neues Gebäude.

Die ursprüngliche Eröffnung war schon für den Sommer 2019 geplant. Dieser Termin musste auf den Herbst 2019 verschoben worden. Schon da war auch klar, dass das Projekt wegen konjunktureller Preissteigerungen teurer werden würde.

Sendung: hr-iNFO, 16.05.2019, 13 Uhr