Unter dem Titel "Neuer Mensch, neue Wohnung" stellt das Deutsche Architekturmuseum in Frankfurt die "Bauten des Neuen Frankfurt 1925-1933" vor.

Nach der Eröffnung am Freitagabend ist sie bis 18. August am Museumsufer zu sehen. Frankfurt sei Ende der 20er und Anfang der 30er Jahre "kein Planet des Bauhauses, sondern ein eigener Stern" gewesen, so die Ausstellungsmacher. Die nach dem Stadtplaner und Architekten Ernst May benannten Siedlungen des "Neuen Frankfurt" prägen bis heute große Wohngebiete der Stadt. Die Ausstellung zeigt Pläne, Fotos und Modelle.