Ostwind Gut Kaltenbach
Ostwind galoppiert durch das Tor in "Gestüt Kaltenbach". Gedreht wurde dieses Szene auf Gut Waitzrodt bei Immenhausen in Nordhessen. Bild © Constantin Film Verleih GmbH/Marc Reimann

Pferdefans können sich auf einen weiteren Kinofilm der beliebten "Ostwind"-Saga freuen. Ein Schauplatz wird wieder das nordhessische Immenhausen sein. Die Hauptrolle wird diesmal allerdings neu besetzt.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube. Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Mit mehr als einer Million Besucher war "Ostwind 3 - Aufbruch nach Ora" einer der erfolgreichsten deutschen Blockbuster des vergangenen Jahres.

"Ostwind"-Fans können sich nun auf den vierten Teil der Pferdesaga freuen: Die Fortsetzung "Ostwind - Aris Ankunft" wird im Sommer unter anderem wieder in Immenhausen (Kassel) gedreht, sagte Produzentin Ewa Karlström am Dienstag hessenschau.de beim Berlinale-Empfang der hessischen Landesregierung.

In den bisherigen Teilen war das Gut Waitzrodt bei Immenhausen schon Schauplatz der Pferdesaga, für Teil drei wurde zudem auch auf dem Hauptgestüt Altefeld in Herleshausen im Werra-Meißner-Kreis gedreht. Damals waren auch zahlreiche Statisten aus Nordhessen im Film aufgetreten.

Gut Waitzrodt bei Immenhausen
Drehort zur "Ostwind"-Saga: Gut Waitzrodt bei Immenhausen Bild © Familie Sommer

Fans fragen nach dem Pferd Ostwind

"Es ist unglaublich", freut sich Christoph Sommer, Chef des Reitvereins Gut Waitzrodt, "wir hätten nicht damit gerechnet, dass die Ostwind-Filme so erfolgreich sind." Viele Fans hätten immer wieder bei ihm angerufen und gefragt, "ob Hengst Ostwind da ist". Sommer musste sie dann allerdings enttäuschen: "Das Pferd wohnt gar nicht bei uns, sondern in Andalusien", erzählt er.

"Aber schon der erste Teil war eine richtige Werbung für Nordhessen und die herrliche Landschaft bei uns", so Sommer. Umso mehr freue er sich nun über die nächsten Dreharbeiten während der hessischen Sommerferien.

Die Münchener Produktionsfirma SamFilm wird auch diesmal wieder nach Statisten suchen, da ist sich Sommer sicher. "Meine Frau und meine Tochter sind auch im letzten Ostwind-Film zu sehen", sagt er und fügt hinzu: "Man glaubt gar nicht, wie viele Statisten mal eine Schubkarre über den Hof schieben wollen." Auf dem Gut werden seit Jahren Vielseitigkeitsturniere wie die Hessischen Meisterschaften abgehalten. In den Ostwind-Filmen heißt das Gestüt "Gut Kaltenbach".

Neue Regisseurin: Theresa von Eltz

Regisseurin Katja von Garnier wird die Regie für den vierten Teil an Theresa von Eltz ("4 Könige") abgeben. Vor zehn Jahren war Eltz für ihren ersten Kurzfilm für den Goldenen Bären nominiert worden. Für ihr Jugenddrama "4 Könige" erhielt sie den Deutschen Filmpreis in Bronze.

Collage Regisseurin Theresa von Eltz und Schauspieler Tilo Prückner
Bei der vierten Folge der "Ostwind"-Saga mit im Boot: Regisseurin Theresa von Eltz (li.) und Schauspieler Tilo Prückner Bild © Imago, picture-alliance/dpa

Die Story des vierten Teils hat Drehbuchautorin Lea Schmidbauer bereits im Oktober als Buch veröffentlicht. So viel steht schon fest: Es gibt einen Großbrand in Ostwinds Unterstand. Das Pferd überlebt zwar, verweigert aber sein Futter. Herr Kaan, wieder gespielt von Tilo Prückner, greift zu einer alten Legende: Neben dem Schläfer kannten die Mongolen noch ein zweites Pferdewesen: den Krieger, der den Pferden Mut und Kraft gibt.

Neue Hauptdarstellerin gesucht

Neben einer neuen Regisseurin wird es auch eine neue Hauptdarstellerin geben. Die Castings dafür laufen derzeit schon, verrät Produzentin Karlström. "Die größte Änderung ist, dass Mika inzwischen eine junge Frau ist und nicht mehr als Kind auftreten kann", sagt Schauspieler Prückner. "Es muss ein neues Kind auftreten."