Ein Experte hat in der Kasseler Kunstsammlung fünf Raubkunstwerke identifiziert.

Er hat den Auftrag, insgesamt rund 300 Kunstwerke auf ihre Herkunft zu untersuchen, die zwischen 1933 und 1945 erworben wurden. Nun werde der Kontakt mit den Erben gesucht, um zu klären, ob diese die Fälle öffentlich machen wollten. Bei 50 der 300 zu untersuchenden Bilder sei die Herkunft vollständig geklärt. Weitere 50 bezeichnete der Experte als "nicht unbedenklich", sie gehörten noch genauer untersucht.