Audio

Audioseite Herbst-Ausstellungen: Von großen Meistern und kuriosen Objekten

Kombination aus drei Bildern: links ein Selbstbildnis von Rembrandt, in der Mitte ein Foto eines Nazi-Aufmarsches auf dem Frankfurter Römer, rechts ein Gemälde von einem jungen Mädchen der Malerin Paula Moderson-Becker

Fotografie, Architektur, Malerei: Viele hessische Museen öffnen nach der Corona-Pause wieder. Zwei berühmten Meistern der Kunstgeschichte können die Besucher jetzt ganz nahe kommen. Eine Auswahl der Ausstellungs-Highlights.

Oktober | November | Dezember

Oktober

Peter Fink: Model, Paris, France. Sich schminkende Frau wird von Kind beobachtet.

Mode, Straßenszenen oder Architektur, Köpfe der Gesellschaft oder Kinder beim Spiel: Der US-Fotograf Peter Fink (1904–1984) war rund um den Globus unterwegs und gilt als einer der erfolgreichsten Fotografen Amerikas.

Das Fotografie Forum Frankfurt gibt vom 2. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022 mit einer Reihe teils nie gezeigter Aufnahmen einen umfassenden Einblick in sein Schaffen. Titel der Schau: "Peter Fink. My Mind’s Eye".

Die Darmstädter Mathildenhöhe

Er war Gestalter der später zerstörten Wohnbebauung auf der Darmstädter Mathildenhöhe, des dortigen Schwanentempels oder des Löwentors: der Architekt, Designer und Raumkünstler Albin Müller. Das Institut Mathildenhöhe feiert vom 3. Oktober 2021 bis 30. Januar 2022 seinen 150. Geburtstag mit der Ausstellung "albinmüller. Architekt Gestalter Lehrer". Zu sehen sind Bilder seines Schaffens, Entwürfe, Möbel sowie Gebrauchs- und Ziergegenstände.

Rembrandt: Selbstbildnis

Rembrandt - das ist einer der ganz großen Namen der Kunstgeschichte und der wichtigste in der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts. Aber wie wurde aus dem talentierten Müllerssohn aus Leiden der weltberühmte Maler? Die Ausstellung "Nennt mich Rembrandt! Durchbruch in Amsterdam" im Frankfurter Städel zeichnet den Aufstieg Rembrandts vom 6. Oktober bis 2021 bis 30. Januar 2022 nach.

Max Liebermann, Papageienmann, 1900/1901, Öl auf Leinwand, Privatbesitz

Max Liebermann (1847-1935) hat die deutsche Kunst und vor allem den deutschen Impressionismus maßgeblich geprägt. Das Hessische Landesmuseum Darmstadt zeigt mit "Ich. Max Liebermann. Ein europäischer Künstler" vom 7. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022 besondere Schätze des Künstlers, die die Persönlichkeit des Malers näherbringen. Sie unterstreichen zudem, welch treibende Kraft Liebermann für die deutsche und - durch seine enge Vernetzung mit anderen Künstlern - für die europäische Kunst war.

Gemälde mit nacktem Mädchen und Blumen

Im Jahr 1897 war es für eine Frau mehr als mutig, sich gegen ihre Familie zu stellen und ihren eigenen Weg zu gehen. Aber genau das tat die damals 21-jährige Paula Modersohn-Becker (1876-1907), als sie sich entschied, Malerin zu werden. Was dann kam, ist Geschichte: In den knapp 14 Jahren, in denen sie künstlerisch tätig war, schuf sie 750 Gemälde, etwa 1.000 Zeichnungen und 13 Radierungen. Die Schirn Kunsthalle Frankfurt zeigt mit rund 120 Gemälden und Zeichnungen aus allen Schaffensphasen eine umfassende Retrospektive dieser frühen Vertreterin der Avantgarde - und zwar vom 8. Oktober 2021 bis 6. Februar 2022.

Fridericianum Kassel  von außen

Ihre Arbeiten sind monumental, ungewöhnlich, herausragend: Das Fridericianum in Kassel zeigt vom 9. Oktober 2021 bis 20. Februar 2022 die zeichnerisch anmutenden, großformatigen Werke der in Australien geborenen, irakischstämmigen Künstlerin Toba Khedoori. Es ist ihre erste Einzelausstellung in Deutschland. Zu sehen sind rund 30, zwischen 1994 und 2021 entstandenen Arbeiten. Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, die Bilder von nahem zu betrachten, um sich in die Details zu vertiefen, um dann zurückzutreten und die Bilder in ihrer Gesamtheit zu genießen.

Ausstellung "Intelligenz der Pflanzen"

Die Geschichte der Erde war immer wieder auch von Artensterben geprägt. Geblieben sind immer die Pflanzen. Die Ausstellung "Intelligenz der Pflanzen" im Frankfurter Kunstverein geht vom 15. Oktober 2021 bis 30. Januar 2022 künstlerisch der Frage nach, wie das Gewächs das geschafft hat und welche Erkenntnisse die Menschheit daraus ziehen kann.

Berührungen Mutter, Kind

"Touch Release" heißt eine neue Ausstellung im Nassauischen Kunstverein in Wiesbaden. Vom 29. Oktober bis 19. Dezember 2021 haben sich 22 Studentinnen, Studenten, Absolventinnen und Absolventen der Städelschule in Frankfurt der schwierigen Themen Berührung, Nähe und Distanz angenommen, etwa anhand der Frage: Wenn Gemälde in Museen nicht angefasst werden dürfen - was macht das mit den Betrachtenden?

November

Rimini-Altar Liebieghaus Detail

Der berühmte Rimini-Altar (um 1430), ein Glanzstück der Liebieghaus Skulpturensammlung in Frankfurt, wurde in einem mehrjährigen Projekt umfassend restauriert. Ab dem 3. November 2021 ist dieses Hauptwerk der Sammlung wieder im Museum zu sehen - bis zum 24. April 2022 zusammen mit Materialien aus der Restaurierungszeit, die dem Publikum die Dimension dieses Projekts sichtbar machen sollen.

Besucher in einer Ausstellung der Caricatura in Kassel im Jahr 2017

Es ist eine gute Kasseler Tradition, die in diesem Wahljahr besonders spannend sein dürfte: Die Caricatura Galerie für komische Kunst würdigt das scheidende Jahr mit der Ausstellung "Beste Bilder" - und zwar vom 20. November 2021 bis 27. Februar 2022.

Bild Ausstellung On Air

Es war die erste öffentliche "Rundfunkaussendung" in Deutschland: Am 22. Dezember 1920 ertönt "Stille Nacht, heilige Nacht" im Radio, intoniert von Klarinette, Harmonium, Streichinstrumenten und Klavier. Reichspostmitarbeitende der Hauptfunkstelle Königs Wusterhausen bei Berlin spielten ein historisches Weihnachtskonzert. Die Ausstellung "On Air. 100 Jahre Radio" im Museum für Kommunikation in Frankfurt feiert vom 25. November 2021 bis 28. August 2022 das erste elektronische Massenmedium des Welt.

Dezember

"Satan eröffnet den Erlöser" von Rudi Hurzlmeier - der Künstler bei der Arbeit

Er zitiert Generationen von Malern mit einem Augenzwinkern: Rudi Hurzlmeier. Die Caricatura Frankfurt würdigt den 68-Jährigen Cartoonisten, Maler und Autor mit der Ausstellung "Hurzlmeiermalerei" vom 2. Dezember 2021 bis 18. April 2022.

Ausstellung "Frankfurt und der NS", Schwarzweiß-Bild des Römerbergs, auf dem sich eine Menschenmasse versammelt hat, am Rathaus hängen Hakenkreuzfahnen

Mit gleich drei Formaten widmet sich das Historische Museum Frankfurt zwischen dem 9. Dezember 2021 und dem 11. September 2022 der NS-Zeit in Frankfurt, ein "bisher vorbildloses Ausstellungsprojekt", wie das Museum schreibt. Das Haus geht der Frage nach, wie sich die vor 1933 als liberal und demokratisch geltende Stadt mit dem höchsten jüdischen Bevölkerungsanteil im Reich so schnell und radikal dem NS andienen konnte. Und: Warum verlief die Aufarbeitung danach so schleppend?

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen