Rheingau Musik Festival

Wegen der Corona-Pandemie musste das Rheingau Musik Festival in diesem Jahr abgesagt werden. Damit die Musik aber nicht ganz verstummt, weicht das Festival jetzt mit digitalen Konzertformaten ins Internet aus.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Trotz Absage der Konzertsaison: Die Musik soll nicht verstummen

Benefizkonzert: Rheingau Musik Festival
Ende des Audiobeitrags

In den Festivalbüros in einem ehemaligen Weingut im Rheingauer Oestrich-Winkel ist es in diesen Tagen ungewohnt ruhig. Alle Mitarbeiter sind in Kurzarbeit, das künstlerische Betriebsbüro ist verwaist.

Die Absage des Rheingau Musik Festivals Ende April war ein herber Schlag für die Veranstalter. 75.000 Tickets waren zum Zeitpunkt der Absage bereits verkauft, 18.000 vorbestellt. Dementsprechend groß war nach Angaben von Intendant Michael Herrmann auch der bürokratische Aufwand, um eine geordnete Rückabwicklung der Tickets zu organisieren.

Viele Sponsoren und auch Kunden hätten sich jedoch solidarisch gezeigt und teilweise oder sogar ganz auf Erstattung der Tickets verzichtet. Statt der befürchteten zwei Millionen Euro fehlten dem Rheingau Musik Festival aktuell noch 300.000 bis 400.000 Euro, für die ein Bankkredit aufgenommen werden müsse.

Natürlich sei die Absage nicht nur für die Veranstalter, sondern auch für die vielen Festival-Liebhaber eine große Enttäuschung gewesen. "Viele Besucher haben aber auch geschrieben, dass sie auf nächstes Jahr hoffen. Das stimmt mich natürlich freudig", sagt Michael Herrmann. Seine Befürchtung war zunächst, dass viele das Risiko einer Ansteckung auch noch im nächsten Jahr scheuen würden. "Aber es sieht so aus, als ob viele Menschen tatsächlich die Musik vermissen und unbedingt wollen, dass das Festival wieder stattfindet."

Kampagne "Trotzdem Sommer!"

Deshalb wurde die Online-Kampagne „Trotzdem Sommer!“ ins Leben gerufen. Die Idee: Künstlerinnen und Künstler, die in diesem Sommer im Rheingau zu Gast gewesen wären, sollen das Festival zumindest digital zum Leben erwecken. In den kommenden Wochen sollen dementsprechend Online-Konzertformate auf der Internetseite des Rheingau Musik Festivals gestreamt werden können. So soll das Festival zu den Besuchern nach Hause kommen.

Den Anfang der Online-Reihe hat bereits das hr-Sinfonieorchester gemacht. Am 19. Juni spielte das Orchester ein Benefizkonzert aus der Basilika des Klosters Eberbach. "Damit setzen wir ein Zeichen der Verbundenheit mit dem Festival", sagte hr-Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada am Abend des Konzerts. Für sein digitales Publikum wurden Stücke zu den Themen Licht, Freiheit und Hoffnung zusammengestellt, von der Bach-Arie bis zu Mendelssohns "Sommernachtstraum".

Videobeitrag

Video

zum hr-sinfonieorchester.de Video Stagen@Seven on Tour: Benefizkonzert für das Rheingau Musik Festival

Benefizkonzert: Rheingau Musik Festival
Ende des Videobeitrags

Sommerkonzerte für alle im Internet

Im August soll eine Reihe von fünf Sommerkonzerten folgen, die das Rheingau Musik Festival selbst produzieren und über eine Konzertplattform online stellen wird. Das Publikum soll auch bei der Online-Darstellung hautnah dabei sein können, erklärt Marsilius Graf von Ingelheim, Geschäftsführer des Festivals. "Wir wollen mit den Kameras in neue Positionen gehen – in das Orchester hinein, hinter die Solisten drum herum."

Auch Interviews mit den Musikerinnen und Musikern seien für die Videos geplant. "Und natürlich werden wir auch mal einen Eindruck vom Rhein und dem Rheingau mit reinschneiden.", so von Ingelheim. Welche Solisten auftreten werden, stehe wegen der Corona-Einreisebeschränkung aber noch nicht ganz fest. "Aber wir versichern, dass es große und relevante Namen sind."

Sendung: hr2, 25.06.2020, 11.30 Uhr.