"Lest mehr Gedichte!" fordert die Safiye Can. Sie hat selbst sich mit dem Schreiben ihren Platz in der Welt erobert. "Rose und Nachtigall" war ihr erster Gedichtband, jetzt ist er in Neuauflage erschienen.

Safiye Can fragt mit ihren Liebesgedichten nach dem Platz des Einzelnen in der Welt: Wo sind wir zuhause? Wie bewahren wir unsere Liebe? Und: Muss das Fremde ewig fremd blieben?

Safiye Can, geboren 1977 als Kind tscherkessischer Eltern in Offenbach a.M., schreibt Lyrik und Prosa, übersetzt aus dem Türkischen und unterrichtet in Schreibwerkstätten.Sie hat mehrere Gedichtbände veröffentlicht, u.a. "Rose und Nachtigall" und "Kinder der verlorenen Gesellschaft". 2016 erhielt sie den Else-Lasker-Lyrikpreis und den Alfred-Müller-Flensburg-Preis für aufrechte Literatur. Ihre Gedichte veröffentlicht sie auch in der Zeitschrift "die horen". Sie lebt in Offenbach a.M..

Die Bücher:
Safiye Can
Rose und Nachtigall
Gedichte
Wallstein Verlag
Göttingen 2008 und 2020
108 Seiten
18 Euro

Safiye Can
Kinder der verlorenen Gesellschaft
Gedichte
Wallstein Verlag
Göttingen 2017
96 Seiten
18 Euro

"Lesung im Lockdown": Sie haben ihr Handy in die Hand genommen und sich selbst gefilmt. Ingo Schulze, Dörte Hansen, Saša Stanišić und andere Lieblingsautoren und -autorinnen lesen aus ihren neuen Romanen - vom Balkon, aus dem Garten, aus ihrem Arbeitszimmer oder wie Leif Randt auf den Wiesen von Maintal. Täglich eine Lesung!