Hannelore Elsner
Hannelore Elsner auf einem Foto aus den 1990er Jahren. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Die Schauspielerin Hannelore Elsner ist am Ostersonntag nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren gestorben. Sie war Frankfurt über Jahrzehnte verbunden.

Videobeitrag
hs

Video

zum Video Trauer um Hannelore Elsner

Ende des Videobeitrags

Eine Gastrolle wird ihr Vermächtnis werden: Im gerade abgedrehten neuen hr-Tatort "Die Guten und die Bösen" aus Frankfurt (Sendedatum voraussichtlich Frühjahr 2020) schlüpfte Hannelore Elsner nach 13 Jahren Pause wieder in die Rolle einer Frankfurter Kommissarin. Sie spielte eine Pensionärin, die vor Jahren den Fall einer Vergewaltigung bearbeitet und nie gelöst hat.

Weitere Informationen

Sonderprogramm

Das hr-fernsehen hat kurzfristig sein Dienstagabendprogramm geändert: Um 20.15 läuft die Sondersendung "Abschied von Hannelore Elsner", gegen 20.45 und um 21.35 werden zwei Folgen der Serie "Die Kommissarin" gezeigt.

Ende der weiteren Informationen

Eine Kommissarin war auch Elsners Paraderolle: In der gleichnamigen Serie gab sie von 1994 bis 2006 im Abendprogramm des Ersten die Frankfurter Ermittlerin Lea Sommer. Für ihre Darstellung wurde sie 1995 als "Beste Darstellerin in einer Serie" mit dem "Telestar" ausgezeichnet.

Erst Unterhaltung, dann Charakterdarstellerin

Elsner kam am 26. Juli 1942 im bayerischen Burghausen auf die Welt und wuchs in München auf. Hier absolvierte sie eine Schauspielausbildung und machte am Theater erste Karriereschritte. Im Kino trat sie zunächst in seichten Unterhaltungsfilmen auf, später überzeugte sie als Charakterdarstellerin in Filmen wie "Die Unberührbare" oder "Kirschblüten - Hanami". Elsner war in insgesamt 200 Fernseh- und Kinorollen zu sehen.

Audiobeitrag
Hannelore Elsner

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Porträt von Hannelore Elsner zu ihrem 75. Geburtstag

Ende des Audiobeitrags

Daneben arbeitete sie auch als Synchronsprecherin: Sie lieh unter anderem Liza Minnelli und Fanny Ardant ihre Stimme. 1997 wurde sie mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet, 2006 erhielt sie den Bayerischen Fernsehpreis für ihr Lebenswerk.

"Großer Verlust für den deutschen Film"

"Ich finde, der Verlust für den deutschen Film ist immens", so hr-Fernsehspielchefin Liane Jessen: "Hannelore Elsner ist jemand gewesen, der wie viele Menschen Kummer und Leid in ihrem Leben gehabt und das für ihre Kunst kreativ genutzt hat. Das hat sie besonders gemacht, und diese Transformation teilt sie mit großen Schauspielern."

Audiobeitrag
Hannelore Elsner

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found hr-Spielfilmchefin Liane Jessen über Hannelore Elsner

Ende des Audiobeitrags

Hannelore Elsner war mehrmals verheiratet. Mit Regisseur Dieter Wedel hatte sie einen Sohn. Mit ihm lebte sie viele Jahre lang in Frankfurt. Am Ostersonntag starb sie nach kurzer, schwerer Krankheit, wie der Anwalt der Familie am Dienstag in Hamburg bestätigte.