Auseinandersetzung unter Gangstern: Guy fühlt sich von seinem Bruder Rick hintergangen. Gedreht wurde auf dem Flughafen Anspach-Taunus in Wehrheim

Es müssen nicht immer Hochhäuser oder das Bahnhofsviertel sein. Der neue hr-Tatort aus Frankfurt kommt ohne Klischees aus. Für einige Drehorte musste die Filmcrew ganz schön weit fahren.

Die Tatort-Kommissare Anna Janneke und Paul Brix hatten es im aktuellen Frankfurt-Tatort mit einem Fall in der Firma Lohmann Solar Technology zu tun, die vor der Pleite steht. Um ihre Mitarbeiter nicht zu entlassen, versuchen Hajo Lohmann und seine Frau Biggi einen Versicherungsbetrug. Sie inszenieren einen Raubüberfall - und damit nimmt das Unheil seinen Lauf.

Weitere Informationen

Tatort zum Nachschauen

Sie haben den hr-Tatort verpasst? In der ARD-Mediathek gibt es diesen und andere Fälle zum Nachschauen.

Ende der weiteren Informationen

In weiten Passagen ist dieser Frankfurt-Tatort nicht in Frankfurt gedreht. Das fängt schon mit dem Tatort an.

Die Solarfirma

Ermittler bei der Arbeit.  Die Kommissare Brix und Jannike am Tatort in Kirchhain.

Den tödlichen Schuss auf den Security-Mann hat das Filmteam im mittelhessischen Unternehmen Wagner Solar in Kirchhain (Marburg-Biedenkopf) gedreht. Ähnlich wie die fiktive Firma Lohmann Solar Technology stand dieses Unternehmen übrigens 2014 tatsächlich vor dem Aus und musste Insolvenz anmelden. "Aber da endet auch die Analogie", wie Andreas Knoch von der Wagner Solar schnell augenzwinkernd anmerkt. Und er hat Recht.

Die Aufnahmen in der Solarfirma entstanden bei Wagner Solar im mittelhessischen Kirchhain

Das Unternehmen hat sich inzwischen wieder berappelt, fand einen Investor und schreibt nach eigenen Angaben wieder schwarze Zahlen. Das hätten vielleicht auch Hajo und Biggi so machen sollen.

Das Krankenhaus

Hajo und Biggi im Krankenhaus. Gedreht wurde in Usingen

Doch die beiden hatten ja einen anderen Plan. Und dazu gehörte ein inszenierter Überfall samt Schuss ins Bein. Die anschließenden Krankenhaus-Szenen wurden in den Usinger Hochtaunus-Kliniken aufgenommen.

Das Kommissariat

Die Ermittler Brix und Jannike im Kommissariat / Neckermann-Gebäude

Ach ja, ein paar Szenen im Frankfurt-Tatort sind tatsächlich auch in der Stadt gedreht worden - es sind allerdings Orte, die nicht jeder so ohne Weiteres mit der Bankenstadt in Verbindung bringen dürfte. Das ehemalige Neckermann-Gebäude im Stadtteil Fechenheim diente dem Tatort-Team als Polizeirevier.

Im ehemaligen Neckermann-Gebäude richtete die Filmcrew ihr Kommissariat ein - bei der Baufirma Kraftbau in Offenbach kommt es später im Film zum Showdown

Das wird übrigens auch beim kommenden Frankfurt-Tatort so bleiben, der fast ausschließlich in diesem unwirtlichen Gebäude gedreht ist. Hier bekomme man so ein richtiges Horrorgefühl, schwärmt hr-Fernsehspielchefin Liane Jessen.

Feinkostlagerhalle

"Wir sind keine Barbaren, wir sind in Deutschland. Die ganze Hand, das machen nur Primitive" - Feinkosthändler Guy, bevor er dem Dieb eines Olivenglases den kleinen Finger abhacken lässt

Ein Horrorgefühl mag auch der ein oder andere Zuschauer beim Anblick der Szene in der Feinkostlagerhalle gehabt haben. Die beiden Gangster Guy und Rick machen kurzen Prozess mit dem Dieb eines Olivenglasses. Gedreht wurde in der inzwischen geschlossenen Metzgerei Rühl in Reichelsheim (Wetterau).

Flugplatz

Wittert den großen Coup: Junggangster Rick trifft sich konspirativ auf dem Flughafen Anspach-Taunus

Von Reichelsheim geht es ins knapp 30 Kilometer entfernte Wehrheim (Hochtaunus). Dort will Rick seinen großen Deal mit den Seltenen Erden einfädeln. Auf dem Flugplatz Anspach-Taunus trifft er einen Mittelsmann.

Steinbruch

Hier sollte eigentlich der Deal mit den Seltenen Erden stattfinden. Aber Biggi löste die Geschichte anders.

Doch natürlich haben alle die Rechnung ohne Biggi gemacht. Die trifft sich zwecks Übergabe der Seltenen Erden mit den Möchtegerngangstern Uwe und Sahni. Für die beiden endet die Begegnung fatal. Gedreht wurde ebenfalls in Wehrheim - und zwar neben dem Bahnhof Saalburg/Lochmühle auf dem Gelände eines privates Betonwerk.

Gleich zwei Mal dreht das Tatort-Team in Wehrheim: einmal auf dem Flugplatz und zum anderen Mal am Bahnhof Saalburg/Lochmühle

Parkhaus

Nach dem Showdown im Parkhaus: Gedreht wurde in Offenbach

Finaler Showdown in einem Parkhaus. Und wieder geht es um die Seltenen Erden. Auch hier endete das für einige Beteiligte tödlich. Aufgenommen wurden die Szenen bei der Baufirma Kraftbau in Offenbach.

Sendung: Das Erste, 01.09.2019, 20.15 Uhr

Anmerkung: In einer früheren Version haben wir die ehemalige Metzgerei Rühl irrtümlich in Reichelsheim im Odenwaldkreis verortet - statt in Reichelsheim in der Wetterau. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.