Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Mode und Malerei - Nina Hollein im Kunstverein Familie Montez

Nina Hollein

Mode und Malerei - das ist das Motto einer neuen Ausstellung im Kunstverein der Familie Montez in Frankfurt. Kurz vor der Fashion Week zeigt die Designerin Nina Hollein, wie attraktiv nachhaltige Mode sein kann.

15 Jahre lebte Nina Hollein in Frankfurt - zusammen mit ihrem Mann Max Hollein, dem ehemaligen Städel-Direktor. In der Zeit führte sie ihre eigene Boutique in Sachsenhausen. Nun zeigt sie zusammen mit ihrem Bruder Philipp Schweiger im Kunstverein Montez am Hafenpark ein ganz besondere Projekt: Ihre neue - nachhaltige - Kollektion handgefertigter Einzelstücke trifft auf seine großformatigen Landschaftsgemälde.

Das Besondere: Alle Kleidungsstücke wurden aus einer Vielzahl von Stoffen genäht. "Wir haben nichts dazugekauft", erklärt die Designerin. "Alle Stoffe kommen aus unserem Lager oder aus dem Archiv. Und teilweise habe ich sogar Anzüge von Familienmitgliedern verarbeitet." Nicht Recycling nennt sich das, sondern neudeutsch Up-cycling. Bei der Produktion wurde zudem darauf geachtet, ressourcenschonend zu arbeiten, betont Hollein.

Tanzen wie in den Roaring Twenties

Nina Hollein Frankfurt

Die Kollektion ist dunkel gehalten. Symmetrisch angeordnet auf vier weißen Sockeln werden Kleidungsstücke präsentiert: kurze Röcke, rechts und links davon lange Abendroben in anthrazitfarben und schwarz. Holleins Markenzeichen ist die Multifunktionalität ihrer Kleider. Ein Kleidungsstück kann als Rock, als Cape, als Bluse getragen werden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Ihre Arbeiten sind etwas für gut betuchte Kundinnen, um die 2.000 Euro kostet so ein Einzelstück. Einen Blick fürs Detail brauchen die Kundinnen auch, sagt die Modedesignerin und zeigt auf einen schwarzen Fransenrock: "Das ist mit einem Fransenstoff, den ich noch hatte, der an die Roaring Twenties erinnert. Es ist ein toller Rock. Da hatte ich vor Augen: Wenn dieser Lockdown vorbei ist, dann wird getanzt wie in den Roaring Twenties." Bis zum 25. Juli ist ihre Arbeit und die ihres Bruders zu bewundern.