Cartoon von Peter Butschkow
Cartoonist Peter Butschkow nimmt hier das Klischee des taxifahrenden Langzeitstudenten aufs Korn. Bild © Caricatura Kassel

Häuser besetzen und BHs verbrennen - 1968, der letzte Schrei der Rebellionskultur. Doch wie kommt das heute noch rüber? Die Ausstellung "Die 68er in Cartoons" in der Caricatura Kassel nimmt die Alt-68er gehörig auf die Schippe.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Hausbesetzer und BH-Verbrennerinnen - Die 68er-Jahre als Cartoons

Ende der Bildergalerie

Studentenbewegung, Notstandsgesetze, sexuelle Revolution – die 68er-Jahre waren eine bewegte Zeit und haben bis heute starken Einfluss auf weite Teile der Gesellschaft. Damals war der Klassenkampf bitterer Ernst und viele verkrustete Ansichten wurden von den jungen Leuten mit viel Energie aufgebrochen oder über Bord geworfen.

Alte Spontis und junge Spießer

Weniger ernst aber dafür manchmal umso bitterer und vor allem witziger sind die Werke in der Ausstellung "Die 68er in Cartoons" in der Caricatura Kassel (26.5.2018 bis 12.8.2018). 38 Cartoonistinnen und Cartoonisten lassen die Helden und Ideale von damals im Spiegel der heutigen Jugend teilweise echt alt aussehen – so alt, dass man sie gleich ins Seniorenheim abschiebt, nicht ohne sie mit ihrem eigenen ungebrochenen Kampfgeist zu überlisten.

Aber auch "die heutige Jugend" bekommt in der Caricatura in Kassel ordentlich auf die Mütze: Spießig, unpolitisch und unkritisch sei sie. Und damit geht der Generationenkonflikt weiter – nur eben umgekehrt.