Einen Einblick in seinen umfangreichen Bestand an deutschen Zeichnungen des 20. Jahrhunderts gibt von Mittwoch an das Städel Museum in Frankfurt.

Mit der Ausstellung "Große Realistik und große Abstraktion" setzt das Haus nach Angaben seines Direktors Demandt die wissenschaftliche Aufarbeitung seiner Graphischen Sammlung fort. Zu sehen sind rund 100 Arbeiten von 40 Künstlern aus den Jahren 1910 bis 1989/90. Die Werkschau ist bis zum 16. Februar zu sehen. Die Graphische Sammlung des Städel umfasst insgesamt mehr als 100.000 Blätter, darunter 25.000 Zeichnungen.