Viertklässler der Frankfurter Kirchnerschule im Foyer des Struwwelpeter-Museums

Bisher ein Geheimtipp in Frankfurt, nun im Herzen der Stadt: Im neuen Struwwelpeter-Museum geht es nicht nur um Zappel-Philipp und Suppen-Kaspar, sondern auch um Widerborstigkeit und Rebellion.

Videobeitrag

Video

zum Video Wie aus dem Struwwelpeter ein Klima-Aktivist wird

Struwwel for Future
Ende des Videobeitrags

Es sind gewichtige Fragen, die die Viertklässler der Frankfurter Kirchnerschule da verhandeln: Sollen sie Struwwelpeter zum Straßenkünstler, Banker oder Aktivisten machen? Sie entscheiden sich für letzteres. Auf dem Bildschirm erscheint ein "Struwwel for Future" mit Punkfrisur, der mit seinen Freunden gegen den Klimawandel kämpft.

Videobeitrag

Video

zum Video Struwwelpeter-Museum eröffnet

hs
Ende des Videobeitrags

"Es geht darum, mit dem Struwwelpeter an die Gegenwart anzuknüpfen", sagt Museumsleiterin Beate Zekorn-von Bebenburg zur Eröffnung des neuen Frankfurter Struwwelpeter-Museums am Montag und zitiert die Schauspielerin Iris Berben: "Struwwelpeter ist Rock 'n' Roll." Mit dem Struwwelpeter, den der Frankfurter Arzt Heinrich Hoffmann vor 175 Jahren schuf, lassen sich offenbar auch heute noch eine Menge Geschichten erzählen.

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) drückt es so aus: "Der Struwwelpeter ist wie Frankfurt: Etwas widerborstig, aber mit dem Herz am richtigen Fleck."

Struwwelpeter-Museum am Frankfurter Hühnermarkt

35 Millionen Struwwelpeter-Exemplare

Nach mehr als 40 Jahre im Frankfurter Westend ist das Museum nun in zwei rekonstruierte Fachwerkhäuser am Hühnermarkt in die neue Altstadt umgezogen. Ab Dienstag kann die weltweit größte Sammlung an Exponaten zu dem Bilderbuchklassiker und dessen Autor auf 600 Quadratmetern besichtigt werden. Das erste deutsche Bilderbuch mit Zeichnungen und Text - so das Museum - wurde allein in Deutschland 35 Millionen Mal gedruckt und in mehr als 40 Sprachen übersetzt.

Museumsbesucher können verschiedene Ausgaben des Struwwelpeters, Übersetzungen und satirische Abwandlungen sehen - etwa den "Struwwelhitler", mit dem ein englischer Autor zur Zeit des Zweiten Weltkriegs den deutschen Diktator verspottete.

Zielgruppe: Kinder

Es muss nicht immer digital sein: Kinder reisen mit dem "kleinen Herr Fix" in 77 Tagen um die Welt

"Das neue Museum ist ein Ort zum Lernen, Spielen, Nachdenken und zum Ins-Gespräch-Kommen für alle Generationen", sagt Museumsleiterin Zekorn-von Bebenburg. Auch Senioren seien herzlich willkommen. Seien für sie doch der Struwwelpeter oft das einzige Kinderbuch in ihrer Kindheit gewesen, wie die Museumleiterin anmerkt. Zielgruppe des Museum sind aber vor allem die Kinder selbst.

Auf einem "Struwwelpfad" können auch die Kleinsten schon mit beweglichen Bauklötzchen spielen. Aber so richtig auf ihre Kosten dürften eher Kinder ab drei Jahren kommen. An Hörstationen und berührungsempfindlichen Bildschirmen erfahren sie die Geschichten vom Zappel-Philipp, vom Suppen-Kaspar, vom Daumenlutscher oder vom Hanns Guck-in-die-Luft.

Das geht übrigens auch ganz analog: Mit einer Kurbel etwa lassen sich die einzelnen Seiten der "Geschichte von den schwarzen Buben" umblättern, einer Geschichte, die Respekt gegenüber Menschen mit anderer Hautfarbe zum Thema hat.

Videobeitrag

Video

zum Video "Es ist voll cool, dass man hier so kurbeln kann"

Die Geschichte von den schwarzen Buben
Ende des Videobeitrags

Nicht immer waren die Struwwelpeter-Geschichten übrigens unumstritten. Pädagogen ab den 1960er Jahren kritisierten, die Geschichten seien brutal und verbreiteten "schwarze Pädagogik". Hoffmann habe eine Lust am Übertreiben gehabt, entgegnet Zekorn-von Bebenburg.

Gerade für Helikoptereltern sei es es ein Aha-Erlebnis, wenn ihre Kinder die dramatischen Geschichte mögen und ganz und gar nicht eingeschüchtert seien, sagt sie. Gleichzeitig hätten die Geschichten oft einen ernsten Hintergrund gehabt: Das Schicksal des Daumenlutschers etwa warne vor Infektionskrankheiten.

Sonderausstellung: Der kubanische Struwwelpeter

"Für kubanische Kinder sind manche Erzählungen doch etwas zu hart": Luis Rodriguez Noa, der Zeichner des kubanischen Struwwelpeters

Dass der Struwwelpeter dennoch kontrovers gesehen werden kann, zeigt die Sonderausstellung im dritten Stock des Museums. Dort präsentiert der kubanische Künstler Luis Rodriguez Noa seinen kubanischen Struwwelpeter. "Meiner achtjährigen Tochter hat er sehr gefallen", sagt er. Die surrealen Geschichten passten sehr gut zum Alltag in Kuba. Allerdings habe er die eine oder andere Geschichte doch etwas anders erzählt. "Für kubanische Kinder sind manche Erzählungen doch etwas zu hart", sagt er.

Weitere Informationen

Fakten zum Struwwelpeter-Museum

Träger des Struwwelpeter-Museums ist die gemeinnützige Gesellschaft des Vereins "frankfurter werkgemeinschaft", eines Sozialwerks für psychisch kranke Menschen im Caritasverband. Für das Museum hat die Werkgemeinschaft knapp 4,4 Millionen Euro investiert, die Stadt fördert es mit jährlich 240.000 Euro.

Adresse: Hinter dem Lämmchen 2-4, 60311 Frankfurt
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Eintritt Erwachsene: 7 Euro
Kinder ab 6 Jahre und ermäßigt: 3,50 Euro
Kinder bis 5 Jahre: frei

Ende der weiteren Informationen