Barista Patrice Wiedemann vor einer High-Tech-Espresso-Anlage

Das Lieblingsgetränk der Deutschen erfährt gerade einen Hype: Skurrile Brühverfahren, ungewöhnliche Geschmacks-Beigaben und luxuriöse Accessoires sind auch den Hessen viel Geld wert. Aber nachhaltig soll es bitte auch sein. 

Videobeitrag

Video

zum Video Coffee-Festival in Frankfurt

hsk
Ende des Videobeitrags

Eine Kaffeemaschine, die aussieht wie aus dem Chemielabor geklaut. Keramikfilter in schicken Farben. Eine High-Tech-Espresso-Zapf-Anlage, die fast die ganze Wand einnimmt: Im Schulungsraum von Barista Patrice Wiedemann in Neu-Isenburg bekommt man einen guten Überblick über die aktuellen Entwicklungen in der Kaffeekultur.

Wichtigster Trend der letzten Jahre: Der Filterkaffee erlebt ein Revival! Barista Wiedemann kann das sehr gut verstehen: "Weil die verschiedenen Qualitäten und Geschmäcker, die ich aus einem Filterkaffee herauskriege, unfassbar facettenreich sind und anders als man denkt. Das hat nichts mehr mit dem Filterkaffee von Oma und Opa zu tun, sondern ist heute ein ganz anderes Level."

Zwölf Stunden tropfende Eiswürfel

Wie beim Wein lege man immer mehr Wert auf die Besonderheiten der Anbaugebiete und versuche die dann auch bei der Röstung herauszukitzeln. Und zusätzlich wählt der Kaffeekenner dann auch noch das Brühverfahren, das diese speziellen Aromen noch besser zur Geltung bringt. Relativ neu ist zum Beispiel die Cold Brew-Zubereitung, erklärt der Barista: Über zwölf Stunden tröpfeln dabei langsam schmelzende Eiswürfel über das Kaffeepulver. Bei der Siphon-Maschine dagegen steigt heißer Wasserdampf durch das Pulver nach oben, kühlt ab und sickert dann wieder durch das Kaffeepulver als Flüssigkeit nach unten.

Ebenfalls auch im Trend: Kaffeepulver von speziellen Röstungen werden für eine Tasse dosiert und dann bearbeitet: "Man macht das in kleine Reagenzgläser rein, frostet das Ganze und dann hat man eine Art frozen coffee bar."

Viel Geld für die Momente der Freude

Junger Mann an einer Espresso-Maschine

Diesen Hype um den Filterkaffee kann David Ahlf nicht verstehen. Er bezeichnet sich selbst als Kaffee-Nerd, aber schwört auf Espresso: "Mir schmeckt das unglaublich gut. Aber noch mehr macht mir der Prozess des Herstellens Spaß. Der folgt ja so einem Ritual, das du zu einem perfekten Ergebnis bringst. Sowohl geschmacklich wie auch optisch - und wenn das dann klappt, das erfüllt mich wirklich mit so einer ganz basalen Freude."

Und für diese Momente der Freude ist der 31-Jährige Radio-Moderator auch bereit, richtig viel zu investieren. "Ich hab mir zum dreißigsten Geburtstag nichts als Geld gewünscht und dann selbst noch sehr viel Geld draufgelegt. Es bleibt ja dummerweise nicht bei der Espressomaschine, man braucht ja auch eine Kaffeemühle... Das sind dann Summen, wo sich andere Leute halt ein Auto für kaufen."

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Das Revival des Filterkaffees

Barista Patrice Wiedemann vor einer High-Tech-Espresso-Anlage
Ende des Audiobeitrags

Mittlerweile ist Kaffee das unangefochtene Lieblingsgetränk in Deutschland, rund 166 Liter konsumiert jeder Bundesbürger durchschnittlich pro Jahr. Im Norden eher gefiltert, im Süden gern als Espressovariation. "Und Hessen ist halt genau in der Mitte, sie haben hier alles", sagt Barista Patrice Wiedemann. 

Weg vom Aufputsch-, hin zum Genussmittel

Sack mit Kaffeebohnen im Frankfurter Café Wacker

Die anregende Wirkung des Kaffees allein reicht den Kunden nicht mehr. Sie wollen den Kaffee genießen. Und dazu gehört auch, dass sie beim Genuss ein gutes Gewissen haben. Bei Wacker’s Kaffee, einem hessischen Traditionsunternehmen, das auch für seine Rösterei bekannt ist, merkt man das besonders stark.

Geschäftsführerin Angelika Zülch-Busold sagt: "Die Kunden fragen ganz stark nach Bio-, nach Fairtrade- oder nach Projektkaffees." Vielen sei es besonders wichtig, die Bauern zu unterstützen. Natürlich gebe es Fairtrade und Bio schon länger, aber mittlerweile sei die Nachfrage sehr groß geworden: "Das geht durch alle Schichten und Altersklassen."

Weitere Informationen

Frankfurt Coffee Festival

Vom 1. bis 3. Oktober findet in der Union Halle das "Frankfurt Coffee Festival" statt. Mit dem 'Brewers Cup', einem Kaffeebrühwettbewerb, neuesten Kaffeetrends, Informationen über Anbaugebiete und Nachhaltigkeit.  

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen