Filmstills Tatort Angriff

Freunde des gepflegten Genre-Kinos aufgepasst: Der neue Murot-Tatort "Angriff auf Wache 08" ist eine Liebeserklärung an den Neo-Western der 70er Jahre. Was den Streifen sonst noch bemerkenswert macht, zeigt dieser Überblick.

Die Story

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Es ist ein heißer, ein sehr heißer Sommer, die Menschen im Rhein-Main-Gebiet drehen ab. Die Polizei vermasselt die Erstürmung eines Waffenlagers, ein Eisverkäufer liegt tot in seiner Bude, Gangs erschießen wahllos Menschen, eine Sonnenfinsternis ist angekündigt. In dieser Gemengelage will Murot (Ulrich Tukur) seinen alten Freund Walter Brenner (Peter Kurth) besuchen.

Brenner schiebt in einer alten Polizeiwache in der Ödnis zwischen Frankfurt und Offenbach Dienst. Die Wache dient nur noch als Museum und hat weder Telefone noch Funk oder Internet. Als ein Gefangenentransport mit plattem Reifen an der Wache strandet und sich ein Mädchen mit einer Pistole in das Gebäude flüchtet, schwant Brenner und Murot schon nichts Gutes. Und plötzlich hagelt es Kugeln.

Die Szene

Gibt's gleich am Anfang: Unterlegt von "My Girl" der "Temptations" stürmt eine schwer bewaffnete SEK-Einheit eine alte Spielhalle, in der sich das organisierte Verbrechen gerade auf ein Pläuschchen trifft. Eigentlich sind die Gangchefs, die da bei Whisky und Koks zusammen sitzen, umstellt. Doch da liegt eine Waffe auf dem Tisch der Gangster, auf die sich viele nervöse Augenpaare richten.

Mit den Temperaturen steigt die Nervosität der Polizisten. Als der Hund eines Gangsters plötzlich bellt, nimmt das Unheil seinen Lauf: Am Ende sind die Bösewichte durchsiebt.

Die Vorlage

Das Original "Assault - Anschlag bei Nacht" von 1976 ist der zweite Spielfilm des US-amerikanischen Kult-Regisseurs John Carpenter und eine Hommage an den Western "Rio Bravo" von 1959. "Assault" gilt als Klassiker des Neo-Western und ist mehr als nur Inspiration für "Angriff auf Wache 08". Der Film ist ein ins Rhein-Main-Gebiet verlegtes Remake, das es tatsächlich schafft, die morbide Atmosphäre und Ästhetik des Carpenter-Originals zu kopieren.

Filmstills Tatort Angriff

Einzelne Szenen hat Regisseur Thomas Stuber fast eine eins zu eins übernommen: Etwa, wenn ein Gangster ein Gewehr mit Schallschutzaufsatz aus einem Autofenster hält und Passanten anvisiert. Fun Fact: Während im Original eine der Hauptfiguren ständig fragt, ob sie eine Zigarette bekommt, nuckelt Brenner in guter alter Cowboy-Manier quasi dauernd an einer solchen.

Die Musik

Macht einen Teil der Atmosphäre aus und hält den ein oder anderen Klassiker des Detroiter Motown-Labels parat. Die übrige Filmmusik wurde eigens für den Tatort komponiert. Sie ist eine unverkennbare Hommage an den minimalistischen Soundtrack, den Carpenter seinerzeit selbst komponierte.

Die Fragen

Ödnis zwischen Frankfurt und Offenbach? Wieso überlebt der Hund den Kugelhagel? Wer hat den Eisverkäufer getötet? Und wohin verschwinden die Gangstermassen immer wieder?

Fazit

Nach "Im Schmerz geboren" der zweite Neo-Western-Tatort mit Felix Murot. Abgesehen von der Bildgestaltung ist der Film allerdings nicht ganz so gut, dafür hängt das Drehbuch am Ende zu sehr durch. Trotzdem: Wer Ulrich Tukur und seinen melancholischen LKA-Ermittler mag und gerne in Filmzitaten schwelgt, wird diesen Tatort lieben.

Sendung: Das Erste, 20.10.2019, 20.15 Uhr