Schnell bei der Waffe: Biggi (Katharina Marie Schubert) im neuen Tatort "Falscher Hase"

Kleine Gangster, große Gangster und mittendrin eine wild um sich schießende Ehefrau. Der neue Frankfurter Tatort verhandelt am Sonntag, was wir bereit sind für unser vermeintliches Glück zu tun. Unbedingt schauen.

Die Story

Dieser Tatort läuft anders als ein klassischer Krimi. Noch vor dem eigentlichen Vorspann wissen wir, wer die Täterin ist. Das Setting: Die Firma Lohmann Solar Technology steht vor der Pleite. Um ihre Mitarbeiter nicht zu entlassen, versuchen sich Hajo Lohmann (Peter Trabner) und seine Frau Biggi (Katharina Marie Schubert) an einem Versicherungsbetrug und inszenieren einen Raubüberfall.

Als sie dabei von einem Security-Mann überrascht werden, tötet ihn Biggi mit einem gezielten Schuss zwischen die Augen - weswegen der Täter später im Film auch mal als Zyklopenkiller bezeichnet wird - Zyklopen sind einäugige Gestalten aus der griechischen Sagenwelt.

"Wenn Sie jetzt nicht gekommen wären, dann hätte ich das vielleicht gar nicht gemerkt, dass der Jürgen fehlt, vielleicht erst in ein paar Tagen“ (Judith Engel, als Witwe des Security-Mitarbeiters)

Das alles passiert in den ersten drei Minuten des Films. Die restlichen knapp 87 Minuten verbringt Biggi damit, ihr Verbrechen zu vertuschen, Möchtegerngangster wollen ihr das Versicherungsgeld abknöpfen und echte Gangster wittern das große Geschäft. Am Ende versucht jeder, jeden übers Ohr zu hauen. Und die spannende Frage lautet: Wer kommt damit durch?

Kleiner Gauner träumen von dem Coup ihres Lebens: Uwe Ohlberger (Godehard Giese) und Sahni Sander (Ronald Kukulies, rechts)

Und was machen die Kommissare Brix und Janneke?

Die müssen sich warm anziehen, im Kommissariat ist die Heizung ausgefallen. Es ist kalt und die beiden stochern in spätherbstlichem Nebel.

Frieren sehr: Die Kommissare Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch)

Der eigentliche Star ...

... ist Katharina Marie Schubert. Wie sie als Biggi mit zuckenden Mundwinkeln und explodierender Stimme beim schmierigen Versicherungsmakler um die Versicherungsprämie kämpft, mit mädchenhaft stolzen Augen Kommissarin Janneke das Rezept ihres Falschen Hasen anvertraut und in Tarantino-haften Szenen entschlossen ihre Pistole zückt und feuert - das ist grandios.

In einer winterlich kalten Welt, in der ihre Solarfirma vor die Wand gefahren ist, brennt sie ein Feuerwerk an Emotionen ab. Der Zuschauer erlebt die Geschichte aus der Perspektive der Täterin - und leidet mit ihr.

Und wieder hat es "Peng" gemacht: "Biggi" Lohmann (Katharina Marie Schubert) mit ihrer Pistole

Die Nacktszene

Der nackte Mann in der Hotelsuite: Der nach Anerkennung strebende Junggangster Rick (Friedrich Mücke) will eigentlich nur reden. Er hat große Ideen. Doch seine Geliebte hat anderes im Sinn: "Wenn du weniger plappern würdest, müsste ich nicht nachhelfen", wird sie nach dem Akt sagen. Eine Sexszene mit vertauschten Rollen.

Will nicht plappern: Anouk (Johanna Wokalek) wartet auf ihren Gespielen

Der Spruch

"Wir sind keine Barbaren, wir sind in Deutschland. Die ganze Hand, das machen nur Primitive" - Feinkosthändler Guy, bevor er dem Dieb eines Olivenglases den kleinen Finger abhacken lässt.

Echte Gangster unter sich: Feinkosthändler Guy (Werner Daehn) streitet mit seinem Bruder Rick (Friedrich Mücke)

Das Genre

Regisseurin Emily Atef ist bekennender Fan der Coen-Brothers. Das merkt man: Ähnlich wie deren legendärer Thriller "Fargo" ist ihr Tatort getränkt mit einer Menge schwarzem Humor, reichlich Blut und zum Teil ruhigen, fast poetischen Bildern. Loser-Typen kämpfen um die vermeintlich große Chance ihres Lebens, Liebende um ihre gemeinsame Zukunft.

Ende gut, alles gut? Hajo Lohmann (Peter Trabner) und seine Frau Biggi (Katharina Marie Schubert)

Tatsächlich geht es in diesem Krimi auch um die Frage, was wir bereit sind für unser vermeintliches Glück zu tun. Den Job aufzugeben und ganz neu anzufangen? Ein eigenes "Ding" zu drehen? Zu morden? Oder zumindest mal die eigene Verliebtheit zu zeigen? Dieser Tatort zeigt alle diese Varianten.

Auch Staatsanwälte haben Gefühle: Brix und Janneke im Gespräch mit Staatsanwalt Bachmann (Werner Wölbern)

Der Tipp

Am Sonntag um 20.15 Uhr ARD einschalten!