Die Wohnung des früheren Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst im Limburger Bischofshaus wird ab der kommenden Woche der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Von Mittwoch an (17.April) wird im Erdgeschoss der ehemaligen Wohnung, die nun erweiterter Teil des benachbarten Diözesanmuseums ist, eine Ausstellung zur fast 200-jährigen Bistumsgeschichte gezeigt, wie die Diözese am Donnerstag mitteilte. Auch die Kapelle sei nun über das Museum zugänglich.

Das Untergeschoss der Wohnung mit dem skandalträchtigen Badezimmer werde als nicht öffentlicher Lagerraum genutzt.