In unserem Ticker informieren wir Sie über aktuelle Themen aus der Kulturszene in Hessen.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Fährt Ikke Hüftgold zum ESC?

    Der Limburger Matthias Distel aka Ikke Hüftgold könnte Deutschland in diesem Jahr beim Eurovision Song Contest 2023 (ESC) im englischen Liverpool vertreten. Acht Acts für deutschen ESC-Vorentscheid stehen bereits fest, über einen weiteren Beitrag kann ab sofort bis zum 3. Februar bei TikTok abgestimmt werden - dabei ist unter anderem Hüftgold. Der deutsche Vorentscheid findet am 3. März statt. Alles über die acht bereits ausgewählten Bewerber gibt's beim NDR.

  • Siegerentwurf für Hochschulcampus gekürt

    Seit 16 Jahren hofft die Hochschule für Gestaltung (HfG) in Offenbach auf einen eigenen Campus. Jetzt sind die ersten Entwürfe für einen Neubau der Kunsthochschule vorgestellt worden. Entstehen soll eine kleine Stadt rund um einen grünen Campus.

  • Bewerben für Caricatura-Sommerakademie

    Kann man lustig zeichnen lernen? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit 2007 jedes Jahr die Sommerakademie für Komische Kunst in Kassel. Das Ziel ist die Aus- und Fortbildung von Talenten aus dem Bereich des Komischen. Angesprochen werden Künstlerinnen und Künstler, die bereits über Vorerfahrung verfügen und ihren Schwerpunkt auf die Bereiche Cartoon, Karikatur oder komische Malerei gelegt haben oder legen wollen.

    Die Caricatura Galerie Kassel, das Caricaturamuseum Frankfurt und das Satiremagazin Titanic laden dazu vom 12. bis 18. August in den KulturBahnhof Kassel ein.

    "Keine Sorge! Der Markt regelt das schon!"

    In diesem Jahr leitet die Karikaturistin Katharina Greve den einwöchigen Workshop. Ihre Aufgabenstellung dabei lautet: Von Raubtierkapitalismus über Kriegsterror bis zum Klimakollaps - Zeichne einen Cartoon zu einer Qual deiner Wahl. Tagesreferent:innen ergänzen die Inhalte um verschiedene Aspekte, wie das Verhältnis zwischen Künstler:in und Verlag, Magazin oder Zeitung, und geben ihre Erfahrungen weiter. Die Bewerbungsfrist geht noch bis 5. Juni. Weitere Informationen zur Bewerbung gibt es hier.

  • Top-Thema

    Landesweite Gedenkveranstaltung für die NS-Opfer

    Heute vor 78 Jahren, am 27. Januar 1945 wurde das größte Konzentrationslager der Nationalsozialisten, Ausschwitz-Birkenau, befreit. Hessens Landesweite Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus wird diesmal vom Landeswohlfahrtsverband in Kassel ausgerichtet. Auch Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) wird hier ein Grußwort sprechen. Ein zentraler Blickpunkt werden die Opfer der sogenannten Euthanasie-Verbrechen in der NS-Zeit sein.

    Audiobeitrag

    Audio

    Landesweite Gedenkveranstaltung für NS-Opfer

    Ende des Audiobeitrags
  • Schüler bei der #everynamecounts-Challenge

    Die Datenbank der Arolsen Archives soll zu einem "digitalen Denkmal" wachsen. Daher hat das Zentrum über NS-Verfolgung zu einer Challenge aufgerufen. Ziel ist es, innerhalb einer Woche 30.000 Dokumente zu digitalisieren.

  • Premiere von "Wo ist Anne Frank" in Frankfurt

    Für seinen Animationsfilm "Waltz with Bashir" ist der israelische Regisseur Ari Folman mehrfach ausgezeichnet worden. Am Samstag (28. Januar) kommt er nach Frankfurt, um die Film-Adaption seiner Graphic Novel "Wo ist Anne Frank" vorzustellen. Um 18 Uhr können Cineasten im Cinema miterleben, wie in dem Trickfilm Anne Franks imaginäre Tagebuchfreundin Kitty in dem Gedenkhaus zum Leben erwacht und mit heutigen Problemen konfrontiert wird. Fürs breite Kinopublikum startet der Film am 28. Februar.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • "Bürgerliche Gewaltpornografie" der Dresden Frankfurt Dance Company

    "10 Odd Emotions" ist eine Auftragsarbeit der Choreografin Saar Magal für das Schauspiel Frankfurt und die Dresden Frankfurt Dance Company. Zu sehen sind Rituale der Demütigung und Unterwerfung. 20 Tänzer und Schauspieler haben mit Stoffmasken die Köpfe verhüllt. Später starten diese Maskierten eine Art Orgie aus Sex und Gewalt, dazu laufen brutalste Video-Szenen.

    hr2-Kritikerin Esther Boldt fand das gespenstisch, unpersönlich, ja verharmlosend: Der Anspruch, ein Tanztheater gegen Rassismus zu machen, zerstiebe in einer Art Leni-Riefenstahl-Ästhetik. Der wohlfeile Applaus für Folter, Vergewaltigung und Hinrichtungen wirke merkwürdig, denn ein Ausweg aus den Spiralen fehle, findet Boldt. Geliefert werde stattdessen bürgerliche Gewaltpornografie.

    Audiobeitrag

    Audio

    Zehn seltsame Gefühle oder: Zu schön um wahr zu sein

    Ende des Audiobeitrags

    Weitere Aufführungstermine gibt es hier.

  • Hessen-Meisterschaft im "Mensch ärgere dich nicht"

    Mit Schwung die roten, grünen, gelben oder schwarzen Spiel-Figuren vom Brett fegen und schnell seine eigenen Figuren ins Häuschen bringen – Wer das besonders gut kann, wird morgen in Seligenstadt vielleicht Hessen-Meister im "Mensch ärgere dich nicht". Seligenstadt ist momentan nämlich Spieligenstadt – die traditionellen Spiele-Tage gehen noch bis Sonntag. Rund 700 Spiele können ausprobiert werden. Und es gibt auch Turniere: Zum Beispiel im Puzzeln, "Die Siedler von Catan" und eben "Mensch ärgere dich nicht". Wer da gewinnt fährt übrigens zur Deutschen Meisterschaft nach Sachsen.

    Spiel "Mensch-ärgere-dich-nicht"
  • Die Widerstands-Chronistin Elisabeth Abendroth

    Erinnern ist ihre Lebensaufgabe. Schon seit Jahrzehnten setzt sich Elisabeth Abendroth dafür ein, all die vor dem Vergessen zu bewahren, die dem Nationalsozialismus Widerstand geleistet haben, die den Mut besaßen, sich gegen Terror und Gewalt zu wehren und die Freiheit zu verteidigen. Im hr2-Doppelkopf Gespräch erzählt sie von ihren Begegnungen mit den Frauen und Männern des Widerstands und Zeitzeugen.

    Audiobeitrag

    Podcast

    "Solange ich lebe, werde ich gegen Unrecht kämpfen." | Die Widerstands-Chronistin Elisabeth Abendroth

    Ende des Audiobeitrags
    Weitere Informationen

    Hörtipp

    Lesung "Noch ein Glück": Die Erinnerungen von Trude Simonsohn sind in einer Lesung auf hr2 zu hören (ab 27. Januar 2023, jeweils 9.05 Uhr und 14.30 Uhr) und in der ARD Audiothek (abrufbar bis 27.3.23).

    Ende der weiteren Informationen
  • Top-Thema

    Bewegende Ausstellung in Gedenkstätte Hadamar

    Seit 1996 wird am 27. Januar international den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Auch bei uns in Hessen gibt es in mehreren Städten Gedenkveranstaltungen. In der Gedenkstätte und früheren Tötungsanstalt Hadamar im Kreis Limburg-Weilburg wird anlässlich dieses Tages eine digitale Sonderausstellung eröffnet. Die heißt: "Mutti, nimm mich mit nach Haus. 'Jüdische Mischlingskinder' in der Tötungsanstalt Hadamar 1943–1945". hr-Reporter Benjamin Müller hat sich die bewegenden Schicksale angeschaut, um die es in der Ausstellung geht.

    Audiobeitrag

    Audio

    Gedenkstätte Hadamar eröffnet digitale Sonderausstellung

    Ende des Audiobeitrags
  • Museumslandschaft jetzt "Hessen Kassel Heritage"

    Die Museumslandschaft in Kassel bekommt einen neuen Namen. Sie heißt jetzt "Hessen Kassel Heritage". Mit der neuen Bezeichnung soll auf den Bergbark, das Welterbe, die Schlösser und die Museen aufmerksam gemacht werden.

    Videobeitrag

    Video

    Museumslandschaft in Kassel wird Heritage

    hessenschau 26.01.2023
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Kinder für Robin-Hood-Musical gesucht

    Für die zweite Spielzeit des Musicals "Robin Hood" in Fulda sucht die Produktionsfirma wieder Kinder, die gerne auf der großen Bühne stehen wollen. Anmeldungen sind ab sofort möglich, das Casting selbst findet erst per Video und dann am 3. März in Fulda statt.

    Audiobeitrag

    Audio

    Kindercasting für Robin Hood in Fulda

    Ende des Audiobeitrags
  • Ein Krimi, inspiriert von der Rhön

    Lars Engels, Jahrgang 1992, ist Werbetexter und Autor. So oft wie möglich zieht es ihn vom Schreibtisch weg in die Natur, um neue Inspiration zu sammeln. Er lebt in Neuss, doch die Rhön und ihre Moorlandschaft haben ihn schon immer fasziniert - und darüber hat er ein Buch geschrieben. Jetzt ist es als Taschenbuch erschienen.

    Der Inhalt: Im Roten Moor wird die Leiche einer jungen Frau entdeckt. Die herbeigerufene Kriminalpolizei aus Fulda identifiziert sie wenig später als Matilda Nolte, die im März 2009 nach einer Abiparty spurlos verschwand. Für den jungen Kriminalkommissar Janosch Janssen ist die Entdeckung ein Schock: Matilda war seine heimliche Jugendliebe.

    Audiobeitrag

    Audio

    Rhön-Krimi erschienen

    Ende des Audiobeitrags
  • Rechtswissenschaftler über drohende Netrebko- und Roger-Waters-Verbote

    Wiesbaden streitet über zwei geplante Auftritte der Sopranistin Anna Netrebko, Frankfurter Politiker fordern eine Absage des Konzerts von Roger Waters. Rechtlich bewege sich die Politik damit auf dünnem Eis, sagt der Gießener Rechtswissenschaftler Maximilian Roth im Interview.

  • Neue Bronzestele im Frankfurter Karmeliterkloster

    Drei Frauen und ein Mann in Wintermänteln stehen neben einer Bronzestatue

    Die Bronzestele "1976" der Frankfurter Bildhauerin Christa von Schnitzler wird auch künftig im Garten des Karmeliterklosters zu sehen sein. Die etwa 1,60 Meter hohe Skulptur ist dort bereits im Rahmen der Kunstausstellung "Mit Köpfen und Körpern: Christa von Schnitzler zum 100. Geburtstag" ausgestelllt. Nach Beendigung der Ausstellung am 30. April soll sie den künstlerischen Dialog mit zwei Arbeiten von Hans Steinbrenner weiterführen.

    Der Kunstsammler Oliver Munzel hat sie am Donnerstag als Schenkung an Ina Hartwig (SPD), Dezernentin für Kultur und Wissenschaft, und die kommissarische Leiterin des Instituts für Stadtgeschichte, Franziska Kiermeier, übergeben.

    Christa von Schnitzler (1922–2003) gehört zu den großen Bildhauerinnen der zeitgenössischen Kunst, die vor allem mit ihren schlanken, aufrechtstehenden Bronze- und Holzskulpturen bekannt wurde. Seit Mitte der 1960er Jahre lebte und arbeitete sie in Frankfurt. Hier hatte sie bereits in den 1940er Jahren an der Städelschule bei Toni Stadler studiert.

  • Oldtimer-Rallye startet in Bad Homburg

    Schwierige Fahrprüfungen meistern, und das in klassischen Fahrzeugen: In Bad Homburg (Hochtaunus) startet am Donnerstag ein Teil der 25. "Rallye Monte-Carlo Historique". Andere Teilnehmerstädte sind London, Reims, Oslo und Turin. Der gemeinsame Treffpunkt ist Monaco an der Cote d’Azur in Frankreich. Von dort aus gilt es dann vier Etappen mit schwierigen Fahrprüfungen zu meistern. Um Geschwindigkeit geht’s dabei nicht - sondern unter anderem darum, Zeitvorgaben einzuhalten und den richtigen Weg zu finden.

    Videobeitrag

    Video

    Oldtimer-Rallye in Bad Homburg

    hessenschau 26.01.2023
    Ende des Videobeitrags
  • Buch über Deportationen von Juden aus Hessen erschienen

    Ein neues Buch liefert erstmals eine Gesamtdarstellung der Deportation von Jüdinnen und Juden während der NS-Zeit aus Hessen. Das Buch "Die Deportation der Juden aus Hessen 1940 bis 1945" wurde am Mittwoch im Landtag präsentiert. Das Manuskript von "Die Deportation der Juden aus Hessen 1940 bis 1945" stammt von der Pädagogin und Publizistin Monica Kingreen (1952-2017).

    Sie hatte sich seit den 1980er Jahren bis zu ihrem Tod im Jahr 2017 intensiv mit der Geschichte der Jüdinnen und Juden in Hessen befasst. Im Auftrag der Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen bearbeitete der Historiker Volker Eichler das hinterlassene Manuskript. Das etwa 500 Seiten umfassende Buch schildert die Geschehnisse ganz bewusst vornehmlich aus der Perspektive der Deportierten selbst.

  • Til Schweiger wollte Film-Auto kaufen - und blitzte ab

    Nach über 30 Jahren kommt die Fortsetzung der Komödie "Manta, Manta" Ende März in die Kinos. Eines der Film-Autos: ein Opel Manta aus Osthessen. Schauspieler Til Schweiger machte dem Besitzer ein Angebot für den Oldtimer - vergeblich.

  • Top-Thema

    "Glas der Vernunft" an Amiri

    Die Fernsehjournalistin Natalie Amiri wird für ihre Berichterstattung aus dem Iran mit dem Kasseler Bürgerpreis "Das Glas der Vernunft" ausgezeichnet. Dabei würdigte die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Bürgerpreises die "humanistische Blickrichtung" ihrer Berichte, wie sie am Donnerstag mitteilte. Amiri zeige Konstellationen auf, durch die gesellschaftlicher Zusammenhalt gestiftet und Fanatismus bekämpft werde.

    Literaturm Natalie Amiri

    Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird der 44-Jährigen im Oktober in Kassel verliehen. "Das Glas der Vernunft"» wurde 1990 von Kasseler Bürgern als Auszeichnung gestiftet. Vergeben wird sie an Menschen, die sich in besonderem Maße um Aufklärung, Vernunft und Toleranz verdient gemacht haben. Zu den Preisträgern gehören der Whistleblower Edward Snowden und der frühere Bundespräsident Joachim Gauck. 

  • Top-Thema

    Schuster: KZ-Gedenkstätten finanziell absichern

    Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat zum Holocaust-Gedenktag finanzielle Sicherheit für KZ-Gedenkstätten gefordert. "Die Zeitzeugen der Schoah verlassen unsere Welt, das rückt vor allem KZ-Gedenkstätten in den Fokus, um die Erinnerung an das beispiellose Menschheitsverbrechen der Schoah wachzuhalten", erklärte Schuster am Donnerstag in Berlin. Die Gedenkstätten müssten finanziell für die Zukunft abgesichert sein, denn sie schützten die offene Gesellschaft. Zudem mahnte Schuster die Sicherheit "dieser authentischen Orte" an. KZ-Gedenkstätten seien häufig Vandalismus und Schändung ausgesetzt, kritisierte er.

    Der internationale Holocaust-Gedenktag wurde im Jahr 2005 auf Beschluss der Vereinten Nationen in Erinnerung an die Befreiung des KZ-Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 eingeführt. Durch den nationalsozialistischen Völkermord wurden rund sechs Millionen Juden ermordet, die meisten davon starben in den Gaskammern der Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, Treblinka, Sobibor und Belzec. In Hessen gab es unter anderem in Frankfurt das KZ Adlerwerke.

  • Top-Thema

    Bergpark Kassel feiert 10 Jahre UNECSO-Kulturerbe

    Vor zehn Jahren bekam der Bergpark Kassel die begehrte Auszeichnung als Weltkulturerbe - eine Auszeichnung, die er zum Beispiel mit der Chinesischen Mauer und den ägyptischen Pyramiden teilt. Entsprechend groß soll das Jubiläum im Frühjahr gefeiert werden.

    Am Mittwoch stellte Martin Eberle, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel MHK, die Pläne dafür vor. Eine Sonderausstellung soll die ursprünglich noch viel gigantischeren Pläne für die Wasserspiele als 3D-Animation in Szene setzen. Und ein großes Volksfest ist zur "Weißen Nacht" im Juni geplant.

    Audiobeitrag

    Audio

    Bergpark Kassel feiert zehn Jahre UNECSO-Kulturerbe

    Ende des Audiobeitrags
  • Theaterfestival "Winterwerft" startet

    Wie kann Theater bei der Bewältigung ökologischer und sozialer Krisen helfen? Darum soll es in diesem Februar wieder beim Internationalen Theaterfestival "Winterwerft" gehen, das ab Freitag (27. Januar) unter dem Titel HOUSE ON FIRE auf dem protagon Kulturgelände im Frankfurter Osten stattfindet. An drei Wochenenden öffnet das Festival seine Tore und lädt ein zu einem Programm aus Theater, Tanz, Performance und Musik.

    Audiobeitrag

    Audio

    Theaterfestival "Winterwerft" startet

    Ende des Audiobeitrags
  • hr1-Dancefloor ist zurück

    Tanzbare Musik aus den 70ern, 80ern, 90ern und die besten Hits von heute - das verspricht der hr1-Dancefloor. Die beliebte Ü30-Partyreihe startet nach der Corona-Zwangspause wieder am kommenden Freitag (27. Januar) in der Spielbank Bad Homburg.

    Insgesamt sind in diesem Jahr Partys in vier Städten geplant. Bad Hersfeld will erstmals am 4. Februar die Schilde-Halle zum Beben bringen. In Gießen geht es am 11. Februar in der Kongresshalle los. In Bensheim findet die erste von zwei Partys am 6. Mai statt.

    Weitere Termine sind in Planung, die laufend aktualisierte Liste der Termine finden Sie hier. Die Tickets kosten 10 Euro und sind an der Abendkasse zu kaufen.

    Dancefloor Bad Homburg
  • Perfekte "Rusalka"-Oper in Wiesbaden

    Das Märchen von der Meerjungfrau, die aus dem Wasser kommt, wird oft gespielt - in Theatern wie in Opernhäusern. In Wiesbaden singt Olesya Golovneva die Titelpartie - und hr2-Kritikerin Natascha Pflaumbaum erlebt DIE Rusalka schlechthin: "Die Golovneva singt weich und sinnlich, rührt uns und sich selbst am Ende zu Tränen. Dazu sinnvolle Videos und ein Orchester, das diese komplexe Musik beherrscht - Dvoraks Oper über eine Frau, die ihren Gefühlen nachgeht und in ihrer Ver(w)irrung den Tod bringt, ist eine unbedingte Empfehlung!"

    Audiobeitrag

    Audio

    Sinnlich und berührend: "Rusalka" in Wiesbaden

    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Stadt Wiesbaden wartet ab im Streit um Auftritt von Netrebko

    Der geplante Auftritt der russischen Opernsängerin Anna Netrebko bei den Maifestspielen in Wiesbaden sorgt weiter für Verstimmungen zwischen der Landeshauptstadt und der Landesregierung auf der einen, sowie dem Staatstheater auf der anderen Seite. Angesichts des Krieges in der Ukraine sei ein Konzert "unsensibel", heißt es aus der Politik. Aus Protest lässt Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) seine Schirmherrschaft ruhen.

    Videobeitrag

    Video

    Streit über Netrebko-Auftritt

    hessenschau vom 24.01.2023
    Ende des Videobeitrags

    Auch die Stadt Wiesbaden hatte am Montag Konsequenzen angekündigt, konnte sich in ihrer Magistratssitzung aber nicht auf einen Beschluss festlegen. Das deutet darauf hin, dass sich die Stadtregierung nicht einig ist, wie mit dem Auftritt umzugehen ist. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) zitiert Teilnehmer der Magistratssitzung, Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD) habe sich "sehr weit aus dem Fenster gelehnt" mit einer möglichen Boykott-Ankündigung. Der Intendant der Festspiele, Uwe Eric Laufenberg, zeigte sich "empört" über die Einmischung der Politik.