In unserem Ticker informieren wir Sie über aktuelle Themen aus der Kulturszene in Hessen.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    documenta: Zentralrat fordert erneut Schormanns Rücktritt

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat erneut den Rücktritt der documenta-Generaldirektorin Sabine Schormann gefordert. "Dass Frau Schormann noch im Amt ist, ist eine Zumutung", sagte Daniel Botmann, Geschäftsführer des Zentralrats der Juden in Deutschland, am Dienstag im Ausschuss für Kultur und Medien des Bundestags. Zuvor forderte auch Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) Konsequenzen aus dem Antisemitismus-Skandal auf der documenta. Kuratorische Arbeit sei nicht geleistet worden, was an strukturellen Schwächen liege, die seit 2018 bekannt seien, sagte sie.

    Videobeitrag

    Video

    Skandal-Ausstellung: documenta 15

    hs_240622
    Ende des Videobeitrags

    Der Ausschuss für Kultur und Medien des Bundestags hat sich am Mittwoch mit der documenta 15 nach dem Antisemitismuseklat um ein Bild des Kollektivs Taring Padi befasst. Weitere Teilnehmende waren unter anderem Ade Darmawan vom kuratierenden Künstlerkollektiv Ruangrupa und Hessens Kunstministerin Angela Dorn (Grüne). Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) und Generaldirektorin Sabine Schormann waren nicht anwesend.

  • Taring Padi bittet erneut um Entschuldigung

    Das für den documenta-Eklat verantwortliche Kunstkollektiv Taring Padi hat sich für die antisemitischen Darstellungen in ihrer Arbeit "People's Justice" erneut entschuldigt. "Das war ein Fehler, den wir eingestehen", sagte das Kollektiv in einem Interview der Zeit.

    "Wir entschuldigen uns dafür. Auch für die Verletzungen, die diese Karikaturen angerichtet haben." Das Werk sei vor zwanzig Jahren in einem Prozess kollektiver Arbeit entstanden: "Im Rückblick sehen wir: Es gab keine Kontrolle, was die Beteiligten malten. Das soll nichts entschuldigen, ein Fehler bleibt ein Fehler." Das Kollektiv habe damals nicht begriffen, dass es sich um antisemitische Darstellungen handele.

    "Wir wussten kaum etwas darüber. Wir hatten in der Schule etwas über den Holocaust und die Nazi-Herrschaft gelernt, aber nichts zum Antisemitismus an sich", heißt es in dem Interview. "Das ist Teil unseres Lernprozesses jetzt, wenn wir über das Thema sprechen und reflektieren."

  • hr2-Literaturpreis für Lina Thiede

    Die Gewinnerin des hr2-Literaturpreises 2022 steht fest. Die Auszeichnung geht an die 25-jährige Lina Thiede. Mit ihrem Text "Vier Damen" über das Verhältnis einer jungen Frau zur Generation ihrer Großeltern setzte sie sich im Publikumsvoting gegen neun Autorinnen durch. Mit dem hr2-Literaturpreis hat Thiede bereits Erfahrung, sie heimst ihn schon zum zweiten Mal ein.

  • documenta: Das Flüstern der Borkenkäfer

    "Das Flüstern der Borkenkäfer" - das ist der Titel eines documenta-Kunstwerks, das alle Sinne anspricht. In einem Gewächshaus in der Karlsaue in Kassel hat ein kolumbianisches Künstlerkollektiv Baumstämme aus hessischen Wäldern abgelegt, die vom Borkenkäfer angefressen sind. Dazu tönt eine Klang-Installation aus Lautsprechern. Worum es genau geht und wie bei den ernsten Themen Raubbau und Waldsterben dennoch gute Laune aufkommt, weiß hr-Reporter Jens Wellhöner.

    Audiobeitrag

    Audio

    Das Flüstern der Borkenkäfer

    Der schwarze Borkenkäfer sitzt auf einer Baumrinde
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    documenta: Bundestags-Kulturausschuss im Livestream

    Der Antisemitismus-Eklat bei der documenta in Kassel beschäftigt ab heute auch den Bundestag. Zunächst wird der Eklat am Mittag, 14.15 Uhr, Thema im Kulturausschuss: Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne), der Geschäftsführer des Zentralrats der Juden in Deutschland, Daniel Botmann, die hessische Kunstministerin Angela Dorn (Grüne) und documenta-Generaldirektorin Sabine Schormann werden über die Vorgänge berichten. Das Gespräch wird live im Internet übertragen. Am Donnerstag folgt eine Debatte im Parlament auf Antrag der Union.

  • Umjubelter Abschluss der Coldplay-Konzerte in Frankfurt

    Mit einer farbenprächtigen Show hat die Band Coldplay ihre Konzert-Serie in Frankfurt beendet. Die britische Band um Sänger Chris Martin spielte am Dienstagabend das letzte von drei Konzerten in der erneut ausverkauften Frankfurter Arena und begeisterte die mehr als 50.000 Besucher erneut mit einem faszinierenden Musik-Spektakel. Insgesamt sahen rund 150.000 Menschen die drei Auftritte.

    Einziger Wermutstropfen blieb, dass der Sound erneut Schwächen aufwies und nicht ausgewogen wirkte - nicht auf allen Plätzen wusste der Klang zu überzeugen. Eine Sprecherin des Konzertveranstalters Live Nation teilte dazu auf Anfrage mit: "Der Sound liegt in der Verantwortung des Tournee-Ingenieurs, darauf haben wir keinen Einfluss."  

    Die Coldplay-Tour ("Music of the Spheres Worldtour") in Deutschland wird am 10., 12. und 13. Juli im Berliner Olympiastadion fortgesetzt. Für die Auftritte gibt es noch Karten.

  • documenta: VW-Azubis mit Protest-Performance

    "Dazu können wir nicht schweigen, wir müssen etwas machen!" Das haben sich acht Auszubildende bei VW gedacht, nachdem auf der documenta antisemitistische Karikaturen zu sehen waren. Ihre Antwort: Eine Kunst-Performance, die heute und am Donnerstag, 16 Uhr, zu sehen ist. Los geht es neben dem ruruHaus, dem Herzen der documenta. hr-Reporter Jens Wellhöner weiß mehr über die Beweggründe der jungen Leute.

    Audiobeitrag

    Audio

    VW-Azubis mit Protest-Performance

    Mehrere ausgeschnittene Kartonfiguren auf Holzpfählen
    Ende des Audiobeitrags
  • Goethe und sein Gegenspieler in Wetzlar

    Die städtischen Museen Wetzlar bekommen vom Geschichtsverein der Stadt ein ganz besonderes Geschenk: "Die Leiden des Jungen Werthers" von Goethe und "Freuden des jungen Werthers" von Friedrich Nicolai - und das in einem Buch. Für Wetzlar als Goethestadt ein echtes Highlight. Beide Werke sind von 1775 und gelten als Gegenstücke. Goethes Buch handelt von der Selbsttötung des unglücklich verliebten Rechtspraktikanten "Werther". Der so genannte "Werther-Effekt" beschreibt das Phänomen, dass das Buch Nachahmer zum Suizid animierte. Das Buch "Freuden des jungen Werthers" wollte dagegen halten und wurde zu einer Parodie von Goethes Werk. Beides ist jetzt in Wetzlar zu bestaunen.

    Audiobeitrag

    Audio

    Goethe und sein Gegenspieler

    Portrait Goethe  mit Buchstapel
    Ende des Audiobeitrags
  • Alter Wagon für neue Eventlocation

    Am Güterbahnhof Lauterbach (Vogelsberg) ist ein alter Wagon aus dem Eisenbahnmuseum in Nördlingen (Bayern) eingetroffen - aus ihm soll irgendwann eine Bar werden. Ein Spezialkran hievte den Wagon in das "eventquartier-lauterbach". Dafür musste sogar die Bahnstrecke Fulda-Gießen zeitweise gesperrt werden.

    Videobeitrag

    Video

    Alter Wagon für neue Eventlocation

    hs
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Eskandari-Grünberg: BDS keine Bühne geben

    Frankfurts Bürgermeisterin und Diversitätsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) fordert die Kultureinrichtungen der Stadt auf, der antiisraelischen Boykottkampagne BDS (kurz für Boycott, Divestment and Sanctions) keine Bühne mehr zu geben. Hintergrund ist der Eklat um antisemitische Kunst auf der documenta in Kassel. Diese seien "kein Ausrutscher, sondern Ausdruck einer zutiefst antisemitischen Einstellung innerhalb von BDS", schreibt Eskandari-Grünberg in einer Mitteilung vom Dienstag.

    "Kultureinrichtungen in Frankfurt müssen sich die Frage stellen, ob sie dieser Art von Propaganda eine Plattform geben wollen", betonte Eskandari-Grünberg. Von der Hetze gegen Israel zu Angriffen auf Jüdinnen und Juden sei es nur ein kleiner Schritt. Der Handlungsrahmen städtischer Einrichtungen sei rechtlich beschränkt, nicht-städtische Einrichtungen wie etwa freie Theater hätten dagegen mehr Handlungsmöglichkeiten gegen BDS: "Sie können selbst entscheiden, wen sie einladen und was sie zeigen möchten."

    Videobeitrag

    Video

    Skandal-Ausstellung: documenta 15

    hs_240622
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Architekturmuseum startet neues Minecraft-Projekt

    Wie wohnt es sich in Zukunft in Frankfurt und Umgebung? Dieser Frage geht das Deutsche Architekturmuseum (DAM) Frankfurt in einem neuen Projekt nach - einem virtuellen Projekt im Videospiel Minecraft. Angelehnt ist es an "Frankfurt_2099", bei dem Minecraft-Spielende das Frankfurt der Zukunft entwerfen sollten. "WohnRegion" heißt der Nachfolger.

    Das Projekt behandelt nach Museumsangaben vom Dienstag den Wandel in der Metropolregion, der von Themen wie Mobilität, Nachbarschaft, Klimaveränderung aber auch Arbeitsmarkt, bezahlbarer Wohnraum und Pendeln geprägt wird. Stadtplanende müssen sich mit der Frage auseinandersetzen, wie sie diesen (Lebens-)Raum gestalten wollen. Das Projekt "WohnRegion" will solche Planungsprozesse spielerisch darstellen. Mit dabei ist wieder YouTube-Influencer Josef H. Bogatzki (aka. TheJoCraft).

    Ab dem 23. Juli kann eine Minecraft-Map auf der Webpage des Deutschen Architekturmuseums kostenlos heruntergeladen werden. Auf dieser finden Spielerinnen und Spieler die Spielregeln. Bis zum 2. September kann die Map bespielt werden. Ab dem 15. August wird es ein Portal geben, über welches die Lösungsvorschläge eingereicht werden können. Die interessantesten Ansätze werden am 7. Oktober öffentlich präsentiert und gewürdigt.

  • Staatstheater Kassel sucht Mitwirkende

    Ein Stück mit dem klangvollen Titel "Hey, Alter!" steht auf dem Spielplan des Staatstheaters Kassel. Für das Stück sucht das Haus noch Mitwirkende, und zwar Kinder unter zehn Jahren und Menschen über 60. Bewerbungen für das Casting sind noch bis zum 14. Juli möglich. "Hey, Alter!" ist eine bewegte Reise durch die Lebensalter, teilte das Staatstheater am Dienstag mit. Auf die Bühne gebracht wird es von "Tanz_Kassel" und dem JUST+ (Jungen Staatstheater +), Premiere hat es am 11. November. Das Künstlerische Team um die Choreografin Sanja Tropp Frühwald beschäftigt sich darin mit dem "Alter und Altern". Ausgehend von eigenen Erfahrungen, Biografien und Körperlichkeiten werden gängige Vorstellungen und Klischeebilder von Alt und Jung hinterfragt.

    Bewerben können sich den Angaben zufolge alle unter zehn und über 60. Voraussetzung: Sie bewegen sich gern und lieben es, auf der Bühne zu stehen. Anmeldungen per E-Mail mit Angabe des Alters und der Kontaktdaten an Carlotta.Rogge@staatstheater-kassel.de.

    Staatstheater Kassel, Eingang bei Nacht mit Leuchtbuchstaben
  • Verein würdigt Ballett-Tänzerinnen und -Tänzer

    Wie heißt es so schön? Wertschätzung ist die schönste Form der Anerkennung. Diese will der Verein der Freunde des Hessischen Staatsballetts dem Ballett in Form eines neuen Preises zukommen lassen. Zum Ende jeder Spielzeit soll jeweils eine Tänzerin und ein Tänzer des Hessischen Staatsballetts mit einer Auszeichnung geehrt werden, wie der Verein am Dienstag mitteilte. Damit würdige der Verein die hohen künstlerischen Leistungen der Tänzerinnen und Tänzer des Hessischen Staatsballetts - vor allem unter dem "Eindruck der erheblichen Pandemie-bedingten Schwierigkeiten der letzten beiden Spielzeiten".

    Der Preis sei mit jeweils 500 Euro dotiert, jedes Mitglied der Ballettcompagnie kann den Preis nur einmal während seines Engagements im Hessischen Staatsballett erhalten. Die erstmalige Verleihung des Preises der Freunde des Hessischen Staatsballetts soll im Anschluss an die letzte Ballettvorstellung der Spielzeit 2021/2022 am 16. Juli im Großen Haus des Staatstheaters Wiesbaden stattfinden.

  • Camera Obscura ist zurück im Filmmuseum

    Das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt ist um eine Attraktion reicher: Im zweiten Obergeschoss können Besuchende eine Camera Obscura begehen und das - auf dem Kopf stehende - Mainufer und die Frankfurter Skyline betrachten. Zuletzt hatten sie die Gelegenheit dazu vor der Erneuerung des Museum im Jahr 2010/11. Jetzt ist sie wieder da. Wer dann noch die Dauerausstellung besu, erfahren Besucher:innen dann im Anschluss beim Besuch der Dauerausstellung.

    Blick aus der Camera Obscura

    Aber Camera Obscura? Was ist das überhaupt? Fallen Lichtstrahlen durch ein kleines Loch in einen dunklen Raum, so erzeugen sie auf der dem Loch gegenüberliegenden Fläche ein farbgetreues, seitenverkehrtes und auf dem Kopf stehendes Bild des Außenraumes vor dem Loch. In der Camera Obscura des DFF lässt sich beobachten, wie Autos über die Untermainbrücke fahren, oder wie ein Schiff den Main entlang schippert - immer auf dem Kopf.

    Das Phänomen war schon im China des fünften vorchristlichen Jahrhunderts bekannt. In der arabischen Welt wurde es unter anderem für die schmerzlose, das Auge schonende Betrachtung von Sonnen- und Mondfinsternissen oder Sonnenflecken benutzt.

  • "Rache"-Ausstellung geht in die Verlängerung

    Sie ist zum Publikumsmagneten geworden: Die Ausstellung "Rache. Geschichte und Fantasie" im Jüdischen Museum wird verlängert, wie das Museum am Dienstag mitteilte. Die spektakulären Leihgaben wie der Baseball-Schläger aus dem Film "Inglourious Basterds" oder das Ölgemälde "Judith und Holofernes" von Jacopo Ligaozzi (1602), eine Leihgabe aus den Uffizien in Florenz, können noch bis 3. Oktober 2022 angeschaut werden.

    Die Ausstellung wird unter anderem von einem Sommerfestival (14. -16. Juli) mit dem Motto "Rache ist… süß & bitter, wild & gefährlich, laut & bunt" begleitet. Kurator Max Czollek bietet eine Insta-Live-Führung an, es werden der Tarantino-Kinoklassiker "Inglourious Basterds" gezeigt oder eine Lesung und ein Comic-Workshop für Kinder angeboten. In Kooperation mit dem Deutschen Filminstitut und Filmmuseum (DFF) sind Filme zu sehen, in denen Rache eine zentrale Rolle spielt.

    Der Ausschnitt zeigt Judith in Jacopo Ligozzis "Judith und Holofernes" von 1602
  • Top-Thema

    Saisonstart: hr-Bigband füllt wieder Konzertsäle

    Saisonauftakt mit Youtube-Star: Die hr-Bigband startet am 25. August an der Weseler Werft in Frankfurt beim Europa Open Air zusammen mit Kinga Głyk in die neue Saison. Seit ihrem Cover von Eric Claptons "Tears In Heaven" im Jahr 2016 ist die 23-jährige Polin von der Youtuberin zu einer der gefragtesten Künstlerinnen ihrer Heimat geworden - im August steht sie in Hessen auf der Bühne.

    Es ist der Auftakt zu 54 Konzerten, die die hr-Bigband durch ganz Hessen führen: unter anderem nach Darmstadt, Kronberg, Gießen, Fulda, Geisenheim, Rüsselsheim, Aschaffenburg und Bad Nauheim. Auf dem Programm stehen Funk, Soul, Klassik-Cross-Over und vieles mehr. Zahlreiche Auftritte gibt es als Live-Übertragung und Aufzeichnung in hr2-kultur zu hören sowie im Video-Livestream auf YouTube und hr-bigband.de zu sehen.

  • documenta zieht positive Besucher-Bilanz

    85.000 Besucherinnen und Besucher: Das ist die offizielle Bilanz der documenta nach gut zwei Wochen. Eine Bilanz, mit der Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) zufrieden ist. Allerdings lag der Besucherschnitt bei der documenta 14 vor fünf Jahren bei 9.000 pro Tag, dieses Jahr liegt er bislang bei gut 5.000 - es bleibt also Luft nach oben.

    Audiobeitrag

    Audio

    Nach zwei Wochen: erste Besucherbilanz der documenta

    Der rumaenische Kuenstler Dan Perjovschi hat die Saeulen des Fridericianums in Kassel, das waehrend der Ausstellung zu einer Art Schule umfunktioniert werden soll, schwarz angemalt und mit Zeichnungen und Symbolen in weisser Farbe versehen.
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    documenta-Eklat Thema auch im Bundestag

    Der Antisemitismus-Eklat bei der documenta in Kassel beschäftigt auch den Bundestag. Zunächst wird der Eklat am Mittwoch Thema im Kulturausschuss: Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne), der Geschäftsführer des Zentralrats der Juden in Deutschland, Daniel Botmann, die hessische Kunstministerin Angela Dorn (Grüne) und documenta-Generaldirektorin Sabine Schormann werden über die Vorgänge berichten. Am Donnerstag folgt eine Debatte im Parlament auf Antrag der Union.

    Die Fraktion dringt in ihrem Entschließungsantrag auf "transparente und konsequente Antworten" auf den Eklat. Es sei "völlig unverständlich, dass bislang keine personellen Konsequenzen gezogen wurden", sagte die kulturpolitische Sprecherin Christiane Schenderlein. Die Uneinsichtigkeit der Verantwortlichen vor Ort erschwere eine ehrliche und schonungslose Aufarbeitung. Nach dem Willen der Union soll eine unabhängige Untersuchungskommission eingesetzt werden.

    Nach der Eröffnung der documenta 15 Mitte Juni war eine Arbeit mit antisemitischer Bildsprache entdeckt worden. Das Banner "People's Justice" des indonesischen Kunstkollektivs Taring Padi wurde daraufhin abgehängt. Bereits vor der Eröffnung hatte es Antisemitismusvorwürfe gegen das kuratierende Kollektiv Ruangrupa gegeben, das ebenfalls aus Indonesien stammt. Die documenta ist neben der Bienale in Venedig die weltweit wichtigste Ausstellung für Gegenwartskunst.

  • Stimmen Sie ab für den hr2-Literaturpreis 2022

    Sie sind jung, sie wollen begeistern, und sie wollen gewinnen: Zehn junge Autorinnen sind mit ihren Texten im Wettbewerb um den hr2-Literaturpreis. Neugierig? Bis Dienstag können Sie abstimmen. Mitgemacht beim "Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen 2022" hatten über 500 junge Autorinnen und Autoren zwischen 16 und 25 Jahren.

  • Politische Videokunst in der Schirn Kunsthalle

    Ab Donnerstag präsentiert der niederländische Künstler Aernout Mik zwei seiner Videoinstallationen in der Frankfurter Kunsthalle Schirn. "Double Bind" und die eigens für die Ausstellung konzipierte Arbeit "Thresholder Barriers" beschäftigen sich mit dem häufig konflikthaften Aufeinandertreffen von Bürgern und Staatsmacht. Der Künstler nimmt Bezug auf aktuelle Ereignisse wie Antiterrormaßnahmen, Fehlverhalten innerhalb polizeilicher Spezialeinheiten sowie Gewalt gegen Demonstrantinnen und Demonstranten. Die Ausstellungseröffnung mit Aernout Mik, dem neuen Schirn-Direktor Sebastian Baden und der Kuratorin Katharina Dohm am Mittwoch um 19 Uhr ist kostenfrei.

  • Interview mit Multitalent Joe Bausch

    Als Gerichtsmediziner im Kölner Tatort seziert Joe Bausch fiktive Mordopfer. Im wirklichen Leben hat er als Gefängnisarzt mit vielen Schwerkriminellen gesprochen. In seinem neuen Buch analysiert er spektakuläre Kriminalfälle - auch aus Hessen.

  • Top-Thema

    Coldplay mit überirdischem Gute-Laune-Konzert in Frankfurt

    Wie buntes Popcornkino mit süßer Cola: Am Samstagabend hat die britische Band Coldplay rund um Sänger Chris Martin in Frankfurt ein Feuerwerk der guten Laune abgefackelt, wie unsere Reporterin berichtet.

  • Musik im Palmengarten

    Im Palmengarten Frankfurt gibt es nicht nur Pflanzen, sondern vom 3. Juli bis 11. September auch ein Musikprogramm - von Jazz über Klassik bis hin zu Rock, Pop, Weltmusik und Blues. Den Auftakt machen am Sonntag, 3. Juli, die Promenadenkonzerte der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Am Donnerstag, 7. Juli, startet dann mit "Jazz im Palmengarten" wieder die älteste Open-Air-Jazzkonzert-Reihe der Welt, teilte die Stadt mit.

    Die Tickets kosten zwischen 15 und 29 Euro. Die Promenadenkonzerte sind im Eintrittspreis des Palmengartens enthalten. Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter im Freien statt.

    Audiobeitrag

    Audio

    Musik im Palmengarten

    Aufnahme eines abendlichen Open-Air-Konzerts im Palmengarten
    Ende des Audiobeitrags


     

  • "Notre Dame"-Premiere in Bad Hersfeld

    Altes Gemäuer in neuem Gewand: In der Stiftsruine wird zum Auftakt der Bad Hersfelder Festspiele "Notre Dame" gezeigt. Die Uraufführung des Klassikers weiß zu überzeugen, wie unser Redakteur berichtet.

  • Top-Thema

    Binding-Kulturpreis für Anne Imhof

    Die Frankfurter Performance-Künstlerin Anne Imhof ist am Samstag mit dem Binding-Kulturpreis 2022 ausgezeichnet worden. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wurde in der Frankfurter Paulskirche übergeben. Gewürdigt werde die Arbeit einer Künstlerin, "die mit ihren kollaborativ erarbeiteten Performances ein Mediengrenzen auflösendes neues Format aus Tanz, Sound- und Rauminstallation geschaffen hat", heißt es in der Würdigung der Binding-Kulturstiftung. Imhof gelang innerhalb weniger Jahre ein rasanter Aufstieg in der Kunstwelt.

    Nach einer Einzelausstellung 2013 im Frankfurter Portikus bekam sie 2015 für ihre Installation "Rage" den Preis der Berliner Nationalgalerie. Auf der Venedig Biennale 2017 erhielt der Deutsche Pavillon mit Imhofs Performance "Faust" den Goldenen Löwen für den besten nationalen Beitrag. 2019 und 2021 folgten Einzelausstellungen in London und Paris. Ihre Performances kreisen um Macht und Ohnmacht, Willkür und Gewalt, Widerstand und Freiheit. "Anne Imhofs Gegenwartskunst sorgt international für Aufsehen und bereichert die Kunstwelt. Mit ihr gesellt sich eine weitere kulturelle Maßstäbe setzende Persönlichkeit aus der Rhein-Main-Region zu den stets herausragenden Preisträgern unserer Auszeichnung", so Bergit Gräfin Douglas, Vorstandsvorsitzende des Stiftungsvorstands der Binding-Kulturstiftung.

    Anne Imhof hält die Urkunde über den Binding-Kulturpreis in der Hand.