In unserem Ticker informieren wir Sie über aktuelle Themen aus der Kulturszene in Hessen.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Hessischer Filmpreis für Diana-Film "Spencer"

    Videobeitrag

    Video

    Hessischer Filmpreis wird verliehen

    hessenschau vom 25.11.2022
    Ende des Videobeitrags

    Der Spielfilm "Spencer" von Regisseur Pablo Larrain hat in Frankfurt den Hessischen Film- und Kinopreis erhalten. Die Jury lobte nach Angaben des hessischen Kunstministeriums von Freitag von allem den großen "Stilwillen und die beeindruckenden Bilder" der unter anderem in Kronberg (Hochtaunus) gedrehten Produktion. Die Auszeichnung in der Kategorie "Spielfilm" ist mit 18.000 Euro dotiert.

    Kristen Stewart als Lady Di

    Der Hessische Rundfunk vergab außerdem seinen undotierten Preis für die beste schauspielerische Leistung an Lea Drinda für die Hauptrolle in der ZDFneo-Serie "Becoming Charlie". Die Preise in den restlichen Kategorien waren bereits am Mittwoch und Donnerstag in Bad Nauheim (Wetterau) und Kassel vergeben worden.

  • Top-Thema

    Künstler und Aktivist: Rosa von Praunheim zum 80. Geburtstag

    Der Regisseur Rosa von Praunheim gilt als eine Ikone der Schwulen- und Lesbenbewegung. Nun ist er 80 Jahre alt geworden. Vor kurzem hat er seinen neuen Film "Rex Gildo – der letzte Tanz" herausgebracht - vermutlich nicht sein letzter Film. Der Künstler hat noch einiges vor.

    Videobeitrag

    Video

    Rosa von Praunheim feiert 80. Geburtstag

    hs_261122
    Ende des Videobeitrags
  • E.T.A. Hoffmann im Frankfurter Romantik-Museum

    Mit E.T.A. Hoffmann sollte man sich aus verschiedensten Gründen besser nicht vergleichen. Immerhin arbeitete der Universal-Künstler als Schriftsteller, Musiker, Komponist, Zeichner - und Karikaturist. Der diesjährige 200. Todestag des Multitalents ist Anlass einer Ausstellung, die jetzt im Deutschen Romantik-Museum in Frankfurt zu sehen ist. Handschriften, Bücher und Zeichnungen sollen Einblick in den Alltag, die Schaffens- und Denkweise des Künstlers geben. Und dabei dürfte es einige Überraschungen geben - wussten Sie zum Beispiel, dass E.T.A. Hoffmann den ersten deutschen Krimi geschrieben hat?

    Bis zum 12. Februar 2023 kann die Ausstellung "unheimlich fantastisch - E.T.A. Hoffmann 2022" besucht werden.

    E.T.A. Hoffmann
  • Sex erlaubt, Liebe verboten

    Was passiert bei Regelverstößen? Der in Hessen gedrehte Film "Servus Papa, see you in hell" zeichnet ein verstörendes Bild des Alltags in einer Kommune.

    Schauspielerin und Filmemacherin Jeanne Tremsal ist zwei Jahre alt, als sie und ihre Schwester von ihren Eltern in die Kommune gebracht werden. Von da an sind die beiden Schwestern ganze zwölf Jahre Teil der von Otto Mühl gegründeten Kommune. In den Medien ist sie besser bekannt unter dem Namen "Sex-Kommune". Und das nicht ohne Grund:

  • Förderpreis "Wortmeldungen" für Juli Mahid Carly

    "Wortmeldungen" heißt der mit 15.000 Euro dotierte Förderpreis, mit dem die Frankfurter Crespo Foundation Nachwuchsautorinnen und -autoren auszeichnet. In diesem Jahr lautete die Aufgabenstellung des Wettbewerbs: "Schiffe vor Anker, Autos auf Parkplätzen, aber ich bin diejenige, die kein Zuhause hat - Wie lassen sich Flucht, Exil und Heimatlosigkeit in Worte fassen?"

    Die Einsendungen "beeindruckten durch einen oftmals persönlichen und direkten Blick auf das Fortgehen, Ankommen oder auch Fremdbleiben, und zeugten zugleich von einer starken solidarischen Haltung", so die Jury. Zehn Bewerber landeten auf der Shortlist. Sie stellen am Freitag, 25. November, in der Frankfurter Jugend-Kultur-Kirche Sankt Peter ihre Texte vor.

    Unter den drei Preisträgern ist auch der Kasseler Autor, Theater-Regisseur und Filmemacher Juli Mahid Carly, der über seine Arbeit sagt: "Mir geht es darum, wie kann man die kurzen Aufmerksamkeitsspannen der Digitalkultur nutzen, ohne dass man im Inhalt oberflächlich wird?" Denn die Themen, die ihn beschäftigen, sind durchaus brisant. Im Dokumentarfilm "Weißabgleich" beschäftigte er sich beispielsweise mit dem Thema Hautfarbe und wagte dafür einen Selbstversuch mit Bleichmitteln.

    Audiobeitrag

    Audio

    "Wortmeldungen"-Nachwuchspreis an Juli Mahid Carly

    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Dokumentarfilm-Preis für "Mutter"

    Am zweiten von drei Abenden zur Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises ist die Auszeichnung für den besten Dokumentarfilm des Jahres vergeben worden. Geehrt wurde am Donnerstag Carolin Schmitz für ihren Film "Mutter". Den Drehbuchpreis erhielt Agnieszka Piwowarska für "Vor Marie". Eine Gala zur Verleihung des Film- und Kinopreises gibt es in diesem Jahr nicht. Die dadurch eingesparten Kosten sollen der durch Corona getroffenen Kino- und Filmbranche zugutekommen.

  • Ausstellung "Stolen Memory" erinnert an KZ-Häftlinge

    Eine Taschenuhr, ein Füllfederhalter, ein Ehering: Viele persönliche Gegenstände verstorbener Häftlinge wurden bei der Befreiung der Konzentrationslager nach dem Krieg sichergestellt. Die Stücke erzählen Lebensgeschichten, stehen aber auch exemplarisch für das Vernichtungssystem der Nationalsozialisten.

    Die Arolsen Archives verwahren diese so genannten Effekten und versuchen seit einigen Jahren, Angehörige zu ermitteln, um ihnen die Gegenstände zurückzugeben. Rund um das Projekt "Stolen Memory" ist 2020 eine Wanderausstellung entstanden, die nach Stationen in Polen und Belgien nun auf dem Karolinenplatz in Darmstadt Station macht. Viele Beispielfälle sind auch auf der Webseite stolenmemory.org aufgearbeitet, die 2021 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.

    Audiobeitrag

    Audio

    Wanderausstellung "Stolen Memory" in Darmstadt

    Ende des Audiobeitrags
  • Kasseler Grimmwelt widmet sich dem Wünschen

    In vielen Märchen spielt das Wünschen eine große Rolle. Reich sein und der Armut entkommen, Grenzen überwinden und fliegen können, Macht haben und König werden: Um all das geht es in der neuen interaktiven Sonderausstellung "unMÖGLICH? Die Magie der Wünsche" der Grimmwelt Kassel.

    Ein Thema ist auch, was es für unser eigenes Leben bedeutet, wenn wir das Unmögliche möglich machen wollen. Um das zu erkunden, gibt es z.B. eine Wunsch-Werkstatt, einen Wunsch-Brunnen und viele weitere Mitmach-Aktionen. Die Ausstellung läuft noch bis Juni 2023.

    Audiobeitrag

    Audio

    Magie der Wünsche in Kassel

    Ende des Audiobeitrags
  • So sieht ein Bestatter die Städel-Kunst

    "Ich sehe was, was du nicht siehst" heißt ein neues Videoformat, das einen ganz neuen Blick auf die Kunstwerke in deutschen Museen verspricht. Stand-up-Comedian und Kunst-Nerd Jakob Schwertfeger lädt Menschen ein, mit ihrem speziellen professionellen Blick auf die Werke zu schauen.

    Diagnostiziert die Ärztin Dr. Flojo tatsächlich Grauen Star bei den Gemälden von Monet? Was hält die Sexualpädagogin Gianna Bacio von den "Sittengemälden" der flämischen Meister? Und worüber stolpert der Bestatter Eric Wrede bei einer historischen Beerdigungsszene im Frankfurter Städel?

  • hr-Moderatoren für Ihr Literatur-Event zu gewinnen

    Am 7. Mai 2023 ist es wieder so weit: An diesem Aktionstag soll die Literatur aus und über Hessen erlebbar gemacht werden, und zwar auf gleich mehreren Events in ganz Hessen. Welche Events das genau sein werden? Hier kommen Sie ins Spiel! Bis zum 22. Januar können Sie sich nämlich mit ihrem Programm für den "Tag für die Literatur" bewerben.

    Comic und Lyrik, zeitgenössische Literatur und Klassiker, Poetry Slam und Krimi. Ob beim Stadtrundgang, im Rahmen eines Workshops oder einer Ausstellung, in Lesungen, Streams oder Gesprächen: "Ein Tag für die Literatur" soll die Vielfalt der hessischen Literaturlandschaft widerspiegeln. Mitmachen dürfen Vereine, Museen, Autorinnen und Autoren, Literaturgruppen, Kulturämter von Städten und Gemeinden, Archive, Bibliotheken und Buchhandlungen, Literaturhäuser, literarische Gesellschaften oder Kirchengemeinden.

    Und: Bewerber können bei ihrer Anmeldung direkt einen Wunsch abgeben, welcher hr-Moderator oder welche hr-Moderatorin zu ihrer Veranstaltung passen würde. Als Moderatoren zu gewinnen sind beispielsweise Tim Frühling von hr1 oder Catherine Mundt von hr2.

    Das Festival wird im Rahmen des Netzwerkprojekts "Literaturland Hessen" alle zwei Jahre organisiert. Veranstalter sind der Hessische Rundfunk in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Literaturrat e.V. und dem Verein der Freunde und Förderer des Literaturlands Hessen. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert das Ereignis.

    Bildmarke zu "Ein Tag für die Literatur". Dieser findet am Sonntag, 7. Mai 2023, in ganz Hessen statt.
  • Land zeichnet Filmschaffende und Kinos aus

    Kunstministerin Angela Dorn (Grüne) hat die ersten Preisträgerinnen und Preisträger des Hessischen Film- und Kinopreises gewürdigt. Der mit 7.500 Euro dotierte Preis für Newcomer geht in diesem Jahr an den Frankfurter Filmverleih "jip film & verleih", teilte sie mit. Der geehrte Filmverleih lege einen Fokus auf politische und gesellschaftskritische Themen und bringe "große und kleine Geschichten in die Kinos, die erzählt werden wollen", sagte die Ministerin.

    Die Auszeichnung in der Kategorie Kurzfilm mit einem Preisgeld von 7.000 Euro erhält Nicolas Gebbe für "The Sunset Special". In der Kategorie Hochschulabschlussfilm, ebenfalls mit 7.000 Euro dotiert, werden Bente Rohde und Elisa Mand von der Hochschule Darmstadt ausgezeichnet - für "Ein Leben auf See". Weitere Auszeichnungen gehen nach Angaben des Ministeriums an acht nicht-gewerbliche Kinos in Wiesbaden, Darmstadt, Frankfurt und Weiterstadt.

  • Eine Reise zum Vesuv

    Als im Jahr 79 nach Christi der italienische Vulkan Vesuv ausbrach, verschüttete er die Städte Herculaneum und Pompeji. Was das mit Kassel zu tun hat? Eine Menge – wie die Ausstellung "Reise zum Vesuv. Anfänge der Archäologie am Golf von Neapel" im Hessischen Landesmuseum ab Freitag, 25. November, zeigt.

    Die ersten archäologischen Ausgrabungen am Golf von Neapel zu Beginn des 18. Jahrhunderts faszinierten den Landgrafen von Hessen-Kassel und seinen Oberhofbaumeister Simon Louis du Ry. Der Landgraf schickte seinen Oberhofbaumeister daher auf eine lehrreiche Reise nach Italien. In Briefen berichtet Simon Louis du Ry dem Landgrafen von seinen Erfahrungen und Erkundungstouren.

    Ölgemälde eines Vulkan-Ausbruchs

    Diese Reisedokumente, Briefwechsel, historischen Objekte und einiges mehr werden im Antikensaal des Hessischen Landesmuseums ausgestellt. Sie lassen die Besucher und Besucherinnen teilhaben an einer Reise zum Vesuv im 18. Jahrhundert. Sie inspirierte Simon du Ry unter anderem zum Bauwerk das Fridericianum.

  • Top-Thema

    Land gibt zwölf Millionen für Schloss Marburg

    Der Zustand des Landgrafenschlosses in Marburg ist bescheiden, das wurde bei den Feierlichkeiten zum 800. Stadtjubiläum einmal mehr klar. In einem Offenen Brief bemängelten im Mai engagierte Marburger einen langjährigen Sanierungsstau.

    Nun hat das Land Hessen angekündigt, die zuständige Philipps-Universität mit einem millionenschweren Programm bei der Sanierung zu unterstützen: Im Doppelhaushalt 2023/2024 sollen rund 11,7 Millionen Euro für die Sanierung des Schieferdaches als erste Maßnahme bereit gestellt werden.

    Blick auf das Landgrafenschloss der oberhessischen Universitätsstadt Marburg an der Lahn.

    Auch die im Offenen Brief beklagte Vernachlässigung des Museums für Kunst- und Kulturgeschichte soll ein Ende haben: Wissenschafts- und Kunstministerin Angela Dorn (Grüne) hat am Mittwoch dem Präsidenten der Philipps-Universität Marburg einen Förderbescheid in Höhe von 460.000 Euro übergeben.

    Damit solle ein innovatives museales Konzepts entwickelt werden, um das Schloss zu einem "zeitgemäßen und zukunftsfähigen Museums-, Erlebnis- und Veranstaltungsort weiterentwickeln", so die Ministerin.

  • Top-Thema

    Hessischer Film- und Kinopreis wird verliehen

    Audiobeitrag

    Audio

    Hessischer Film- und Kinopreis wird verliehen

    Ende des Audiobeitrags

    Ab heute zeichnet Hessen wieder die größten Talente und besten Kinos des Landes mit dem Hessischen Film- und Kinopreis aus. Die traditionelle Gala in der Alten Oper in Frankfurt fällt in diesem Jahr aus, stattdessen gibt es drei kleinere Preisverleihungen – den Anfang macht heute Abend die Filmbühne in Bad Nauheim.

    Weil durch das neue Konzept Geld gespart wird, will das Ministerium für Wissenschaft und Kunst die Preisgelder für die zwanzig Gewinner-Kinos mindestens verdoppeln. 

    Die ersten Auszeichnungen gehen heute in Bad Nauheim an die besten studentischen Filmemacher und den besten Kurzfilm. Als beste Newcomer in der Filmszene wird der Filmverleih "jip film & verleih" aus Frankfurt ausgezeichnet.

    Ab 19 Uhr werden im Kino Filmbühne die preisgekrönten Filme gezeigt. Teil zwei und Teil drei der Preisverleihung finden morgen und am Freitag in Kassel und in Frankfurt statt.

  • Ausstellung feiert den Erfinder des "himmelnde Blicks"

    Guido Reni gilt als einer der erfolgreichsten Barockkünstler seiner Zeit, war aber lange vergessen. Jetzt widmet das Frankfurter Städel Museum ihm eine eigene Ausstellung. Ein zentrales Motiv: der "himmelnde Blick". Die fromm zum Himmel verdrehten Augen sind nämlich eine Erfindung Renis. Vier weitere Fun Facts über den Italiener gibt es hier nachzulesen.

  • Darmstadt bekommt eigene Monopoly-Edition

    Frankfurt hat sie, Marburg, Wiesbaden, Kassel und Oberursel auch: eine eigene Städte-Edition des Kult-Brettspiels Monopoly. Und eine weitere hessische Stadt darf sich freuen: Diesmal ist Mister Monopoly mit seinem schwarzen Zylinder und weißen Schnurrbart nämlich in Darmstadt unterwegs. Dort sammelt das Maskottchen des Spiels im Moment die Ideen der Darmstädter und Darmstädterinnen, welche Straßen, Plätze oder Sehenswürdigkeiten auf der neuen Städte-Edition nicht fehlen dürfen. Welche es wirklich auf das bunte Spielbrett schaffen, wird sich im Herbst nächsten Jahres zeigen, dann soll die neue Ausgabe nämlich erhältlich sein.

    Audiobeitrag

    Audio

    Welche Straßen schaffen es auf die Darmstadt-Edition? Mr. Monpoly sammelt Vorschläge

    Ende des Audiobeitrags
  • Chor gesucht für Ella Endlich in Kassel

    Hobbysängerinnen und Hobbysänger aufgepasst: Schlagersängerin Ella Endlich kommt nach Kassel und sucht für ihr Konzert noch starke Stimmen zur Unterstützung. Für das Konzert am Dienstag, 27. Dezember, in der Kreuzkirche stellt die Sängerin und Gesangslehrerin Sora aus Kassel einen Chor zusammen. Teilnehmen kann jeder, der gern singt.

    Ein Frau ganz in gelb gekleidet steht mit einem Mikrofon auf der Bühne

    "Unter meinen Gesangs-Schülerinnen und -Schülern waren viele, die traurig waren, dass sie keine Gelegenheit für Auftritte haben", sagt Sora über ihr Projekt. "Daher kam mir die Idee, einen Chor zusammenzustellen." An zwei Terminen im Dezember wird für den Auftritt geprobt. Sora wird während des Konzerts auch einen eigenen Song vorstellen. Interessierte Hobbysänger und -sängerinnen können sich bis Samstag, 3. Dezember, bei Sora per E-Mail melden: soratraut@web.de

  • Bundesmusikpreis für Förderverein Jazz Darmstadt

    Der "Verein zur Förderung des Zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e. V." (kurz Förderverein Jazz) ist von der Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, mit dem Bundesmusikpreis "APPLAUS" ausgezeichnet worden. Der Verein erhielt die mit 10.000 Euro dotierte Ehrung in der Kategorie "Beste kleine Spielstätten und Konzertreihen".

    "Das ist eine mehr als verdiente Anerkennung für das große Engagement des Vereins, dem Darmstadt eine der lebendigsten Jazzszenen des Landes verdankt", sagte OB Jochen Partsch (Grüne) anlässlich der Verleihung.

    Der Verein wurde 1996 gegründet. Er veranstaltet die meisten seiner Konzerte im Gewölbekeller des Jazzinstituts, außerdem die allmonatliche Bessunger Jam Session, die sommerlichen Open-Air-Konzerte auf dem Bessunger Jagdhof, die in Kooperation mit dem Jazzclub Darmstadt organisierten Jazzabende auf dem Heinerfest sowie den alle zwei Jahre stattfindende Darmstädter Jazzherbst.

  • Siegfried und Joy verzaubern Frankfurt

    Die Namensgleichheit ist kein Zufall: Mit großer Geste und glitzernden Kostümen provozieren "Siegfried und Joy" ganz klar die Assoziation zu "Siegfried und Roy", den Star-Illusionisten aus Las Vegas. Dass ihre Verschwinde-Tricks doch eigentlich sehr durchschaubar sind, tut dem Charme keinen Abbruch.

    Mit ihrer Show "Las Vegas" waren die beiden Berliner am Wochenende auf Stippvisite in Frankfurt - und verzauberten auch auf der Zeil ihre Fans.

    Videobeitrag

    Video

    Low-Budget-Zauberer "Siegfried und Joy" in Frankfurt

    hs
    Ende des Videobeitrags
  • "Monopol" bestätigt Ruangrupa großen Einfluss

    Auch nach den Diskussionen um die documenta fifteen in Kassel zählt das indonesische Kunstkollektiv Ruangrupa zu den einflussreichsten Gruppen in der Kunstwelt. Die Kunstzeitschrift "Monopol" sieht Ruangrupa in ihrem am Montag veröffentlichten diesjährigen Ranking "Monopol Top 100" auf Platz zwei. Noch vor der Gruppe landete die US-amerikanische Fotografin Nan Goldin auf dem Spitzenplatz.

    Ruangrupa war in diesem Jahr als kuratierendes Team für die künstlerische Gestaltung der documenta verantwortlich. Das Konzept der Gruppe umfasste Einladungen an andere Kollektive, die ihre häufig auf gemeinsamen Erfahrungen basierenden Projekte weitgehend eigenständig zu der Kunstschau mitbrachten. Teils heftig umstritten war die Arbeit von Ruangrupa, weil einige der ausgestellten Arbeiten als antisemitisch interpretiert wurden.

    "Es gab wohl niemanden in diesem Jahr, der in der Diskussion präsenter war als das indonesische Kollektiv Ruangrupa", hieß es bei "Monopol". "Die Antisemitismus-Kontroverse, die um ihre Documenta Fifteen entbrannte, wird Deutschland noch lange beschäftigen - und sagt deutlich mehr über die hiesige Debattenlage als über die Ausstellung selbst." In der internationalen Kunstwelt sei der Versuch, eine Großausstellung komplett neu zu denken, von vielen als bahnbrechend empfunden worden.

    Damit verbunden ist auch der achte Platz für Meron Mendel im Ranking. Der Direktor der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank sei in dem Streit "verlässlich die Stimme der Vernunft" geblieben, schrieb "Monopol".

  • Top-Thema

    hr-Radiomoderatorin Hanna Pfeil gestorben

    Audiobeitrag

    Audio

    Hanna Pfeil gestorben

    Ende des Audiobeitrags

    Die beliebte frühere hr-Radiomoderatorin Hanna Pfeil ist tot. Wie am Montag bekannt wurde, starb sie am Freitag am Alter von 97 Jahren in Frankfurt. hr-Programmdirektorin Gabriele Holzner würdigte die Radiolegende mit der markanten Stimme: "Gut gelaunt, liebenswert, herzlich und über Jahrzehnte präsent, gehörte sie bei ihren Fans fast schon zur Familie."

    Ab 1959 war Hanna Pfeil regelmäßig gemeinsam mit Hans-Joachim Sobottka im hr1-Verkehrsmagazin "Eile mit Weile" zu hören.  Ab 1979 moderierten die beiden dann im damals noch jungen Programm hr3 die Sendung "Vergnügt ins Wochenende".

    Ab 1984 war Hanna Pfeil zudem - im Wechsel mit Elmar Gunsch - in der Sendung "Dein ist mein ganzes Herz" zu hören. 

  • Anne-Sophie Mutter und Pablo Ferrández begeistern in Frankfurt

    So ein Konzert erlebt man nur selten: Anne-Sophie Mutter und Pablo Ferrández traten mit Brahms' Doppelkonzert in der Alten Oper Frankfurt auf. Und obwohl die Geigerin und den Cellisten eine ganze Generation trennt, räumen sie einander den nötigen Raum ein, sich zu entfalten. Dazu trug auch das London Philharmonic Orchestra unter Edward Gardner bei. Im Urteil von hr2-Musikkritiker Meinolf Bunsmann ein rundum gelungener Abend. 

    Audiobeitrag

    Audio

    Violine und Violoncello im Dialog

    Ende des Audiobeitrags
  • Philipp-Reis-Museum wiedereröffnet

    Nach über zwei Jahren Schließung und Umbau eröffnet das Philipp-Reis-Museum in Friedrichsdorf (Hochtaunus) wieder seine Pforten. Eine deutliche Vergrößerung der Fläche erlaubt es dem Stadtmuseum, noch detaillierter auf die großen Persönlichkeiten der Stadt einzugehen.

    Im Mittelpunkt steht dabei natürlich Philipp Reis, der Erfinder des Telefons. Wie sein amerikanischer Konkurrent Alexander Bell Reis ihm den Ruhm streitig machte und auf Reis' genialer Idee einen weltumspannenden Konzern aufbaute, ist unter anderem Thema der Ausstellung.

    Audiobeitrag

    Audio

    Philipp-Reis-Museum wiedereröffnet

    Ende des Audiobeitrags
  • Zeichenakademie Hanau ist Talentschmiede für Schmuckdesigner

    Als "Staatliche Zeichenakademie" wurde die Goldschmiedeschule in Hanau 1772 vom damaligen Landgrafen Wilhelm gegründet. Das Ziel: Die zahlreichen in Hanau ansässigen Gold- und Silberschmiede sollten bessere, schönere Entwürfe anbieten als die Konkurrenz.

    Entsprechend standen Kompositionslehre, Modellieren oder Zeichnen nach der Natur auf dem Lehrplan - daher auch der Name. 1880 kamen dann die Werkstätten dazu, seitdem werden an der Schule auch Produkte erzeugt. Seit nunmehr 250 Jahren wird die Kunst des Goldschmiedens in Hanau gelehrt. Drei Perspektiven auf ein zeitloses Handwerk.

  • Indie-Band Bastille rockt Jahrhunderthalle

    Am Freitagabend spielte die britische Indie-Rockband Bastille in Frankfurt. Ab 21 Uhr standen sie auf der Bühne der Jahrhunderthalle und überzeugten auch jeden Nicht-Fan mit ihrer Performance. In der Halle war die Stimmung gut - bei Hits wie "Things we lost in the fire" oder "Pompeii" eskalierte das Publikum nahezu.

    Sänger Dan Smith sprang, tanzte und rannte auf und über die Bühne - und blieb dabei für seine Fans nahbar. Bei "Happier" tanzte er sogar durch das Publikum. Das Fazit von hr-Kulturredakteurin Jeannie Lukaszewicz: Alles in allem ein rundum gelungenes Konzert.