In unserem Ticker informieren wir Sie über aktuelle Themen aus der Kulturszene in Hessen.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Safiye Can - Dichterin, Bestsellerautorin, Offenbacherin

    Safiye Can ist Bestsellerautorin und lebt in Offenbach. Sprache ist für sie auch visuelle Kunst - ein Gedicht ist zugleich auch ein Bild, betont die Dichterin und Dozentin für Poesie. Und umgekehrt: Eine gewöhnliche Rolltreppenfahrt kann auch ein Gedicht sein. Ein Besuch bei der Lyrikerin in Offenbach.

    Videobeitrag

    Video

    Safiye Can | #poesiealbum

    Safiye Can - Künstlerin aus der hessenschau-Serie Poesiealbum
    Ende des Videobeitrags
  • So wird die Natur zum Rätselbild

    Ist das nun ein Frosch oder ein Bär? Der Maintaler Fotograf Adrian Bischoff spielt mit Aufnahmen aus der Natur. Das Ergebnis sind rätselhafte Bilder, die der Phantasie ordentlich Futter bieten. Erfahren Sie mehr über die Arbeit von Adrian Bischoff.

  • Dichter statt Matrose - aber nah dran am Wasser

    Unsere hessenschau-Serie Poesiealbum führt uns heute nach Bad Karlshafen. Dort lebt der preisgekrönte Dichter Harry Oberländer. Als Kind träumte er davon Matrose zu werden – aber er wurde Dichter.

  • Förderung für Kreativprojekte auf dem Land

    Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) will die Kreativszene auf dem Land unterstützen. Mit 400.000 Euro soll der Wissensaustausch zwischen Initiativen gefördert werden. Die Idee: Gearbeitet wird in Tandems und gelernt wird von denen, bei denen die Kultur auf dem Land schon prima klappt. Eines der sechs Vorbild-Projekte ist das Kulturfeld Eschwege. Zwölf Initiativen haben die Chance auf Fördermittel. Bewerbungen für das Projekt mit den Namen "KreativLandTransfer" sind bis zum 23. Mai möglich.

  • Lichter-Filmfest als Hybrid-Ausgabe geplant

    Das Lichter Filmfest soll in diesem Jahr vom 27. April bis 2. Mai als Hybrid-Ausgabe stattfinden. Gezeigt werden nicht nur internationale und nationale Film-Highlights, sondern auch die besten Kurz- und Langfilme aus Hessen. Über 150 Vorschläge wurden eingereicht - davon wurden 12 Langfilmproduktionen und 23 Kurzfilme ausgewählt.

    Die internationale Filmreihe und das Begleitprogramm stehen unter dem Motto "Wandel". Die aktuellen Planungen gehen noch von einer Hybrid-Ausgabe aus, so dass es einzelne Präsenzveranstaltungen in den Partnerkinos geben soll. Sollte das wegen der Corona-Pandemie nicht möglich sein, wird es - wie bereits 2020 - eine reine Lichter-on-demand-Ausgabe geben.

    Werbeplakat Lichter Filmfest
  • Lyrik über ein Leben zwischen den Welten

    In unserer Poesieserie #poesiealbum stellen wir die gebürtige Kroatin Tamara Labas vor. Als Kind von Gastarbeitern ist sie immer wieder zwischen Zagreb und Frankfurt hin- und hergewandert. Für diesen Zustand hat sie ein Wort gefunden: Wurzelkofferkinder.

    Videobeitrag

    Video

    Tamara Labas – Wurzelkofferkinder | #poesiealbum

    Melis Ntente - Künstlerin aus der hessenschau-Serie Poesiealbum
    Ende des Videobeitrags
  • Stadtarchivarin entdeckt historische Spielkarte

    Eine Stadtarchivarin in Pfungstadt hat einen besonderen Fund gemacht. In einem alten Buch entdeckte sie ein Stück Papier, das sich als historische Spielkarte aus dem 18. Jahrhundert herausstellte.

    Videobeitrag

    Video

    Pfungstädter Stadtarchivarin entdeckt historische Spielkarte

    hs
    Ende des Videobeitrags
  • Karneval der Tiere in der Loriot-Version

    Tanzende Elefanten, störrische Esel und schillernde Fischschwärme - der "Karneval der Tiere" von Camille Saint-Saëns ist nicht nur ein Hinhörer, sondern auch ein Hingucker. Ab Freitag, 9. April, 19.30 Uhr, bringt die Oper Frankfurt eine bildstarke Inszenierung in der Textfassung von Loriot in Ihr Wohnzimmer.

    Die Veranstaltung wurde vorab im Bockenheimer Depot aufgezeichnet und ist bis 30. April 2021 über die Internetseite der Oper bzw. deren Kanäle bei Youtube und Facebook abrufbar. Die digitalen Veranstaltungen der Oper Frankfurt sind kostenlos, doch Unterstützung ist willkommen.

    Menschen mit verschiedenen Tier-Masken
  • Top-Thema

    Weltpremiere von Robin Hood erneut verschoben

    Corona hat auch den "Rächer der Enterbten" erwischt: Robin Hood wird als Musical-Held in diesem Sommer nicht wie geplant auf der Bühne des Schlosstheaters in Fulda zu sehen sein. Die Weltpremiere mit der Musik von Chris de Burgh wurde wegen der Pandemie um ein weiteres Jahr verschoben. Eigentlich war der Saison-Beginn des Bühnen-Highlights in diesem Sommer für den 4. Juni geplant gewesen. Neuer Start-Termin ist nun der 3. Juni 2022.

    Die Produktionsfirma teilte mit: "Die jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie haben gezeigt, dass die Voraussetzungen für das Stattfinden großer Kulturevents auch im Sommer 2021 nicht gegeben sind. Virusmutationen, steigende Infektionszahlen und nicht zuletzt das schleppende Impftempo sind die Gründe, warum es in absehbarer Zeit keine Planungssicherheit geben wird."

    Chris de Burgh (li.) und Musical-Macher Dennis Martin vor einem Plakat des Musicals Robin Hood
  • goEast-Festival online und im Autokino

    Vom 20. bis 26. April findet das goEast-Festival des mittel- und osteuropäischen Films statt. Die diesjährige Ausgabe läuft größtenteils online und mit Filmen on demand. Als Publikumsveranstaltungen bleiben das Autokino auf dem Dern’schen Gelände in der Wiesbadener Innenstadt und der K67 Kiosk vor dem Nassauischen Kunstverein bestehen.

    Thematisch entführen die Wettbewerbsfilme in den post-sozialistischen Raum Mittel- und Osteuropas, sowie in die Länder der ehemaligen Sowjetunion und erzählen von Partisanengeschichten, dem Aufeinandertreffen indigener Kulturen und Mehrheitsgesellschaften und dem Kontrast aus Landleben und Großstadt.

    GoEast-Werbeplakat für das Filmfestival
  • Axel singt von "seltsamer Erotik im Beton"

    Er spielt Improvisationstheater, tritt mit einer Band auf und macht “Wortsurfing” auf nordhessischen Bühnen. In unserer Poesieserie #poesiealbum besuchen wir heute Axel Garbelmann.

    Videobeitrag

    Video

    Axel Garbelmann - “Wortsurfing” in Kassel | #poesiealbum

    Axwel - Künstler aus der hessenschau-Serie Poesiealbum
    Ende des Videobeitrags
  • Acht Finalisten für Deutschen Sachbuchpreis

    Die acht Finalisten für den ersten Deutschen Sachbuchpreis stehen fest. Die Jury hat folgende Titel nominiert: Heike Behrend: Menschwerdung eines Affen; Asal Dardan: Betrachtungen einer Barbarin; Jürgen Kaube: Hegels Welt; Andreas Kossert: Flucht - Eine Menschheitsgeschichte; Daniel Leese: Maos langer Schatten; Michael Maar: Die Schlange im Wolfspelz; Christoph Möllers: Freiheitsgrade und Mai Thi Nguyen-Kim: Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit.

    Die Autoren zeichneten sich dadurch aus, dass sie erst verstehen wollten, bevor sie erklärten, so die Jury. Dabei mieden sie eingetretene Pfade und gingen den Dingen auf den Grund. Der Preis ist mit 42.500 Euro dotiert. Der Sieger erhält 25.000 Euro, die sieben anderen Nominierten je 2.500 Euro. Die Verleihung ist für den 14. Juni in Berlin geplant, teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Frankfurt mit.

  • Top-Thema

    Land unterstützt Open-Air-Veranstaltungen

    Ab heute können Kulturveranstalter Anträge für das Programm "Ins Freie!" beim Hessischen Kunstministerium stellen. Damit wird der Aufbau neuer und die Erweiterung bestehender Open-Air-Spielstätten sowie pandemie-kompatibler Pop-Up-Spielstätten unterstützt, teilte das Ministerium am Dienstag mit. Das Programm ist ein Bestandteil des zweiten Kulturpakets mit einem Umfang von insgesamt 30 Mio Euro.

    Die Pandemie lasse kaum Voraussagen für den Kulturbetrieb in Innenräumen zu, erklärte Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn (Grüne). "Freilichtveranstaltungen dagegen werden im Sommer mit hoher Wahrscheinlichkeit unter Einhaltung von Hygieneregeln stattfinden können." Ausdrücklich gewünscht sei die Kooperation verschiedener Veranstalter und Gruppen. So könnten mehrere Beteiligte gemeinsam eine Spielstätte einrichten und nutzen.

  • Drei junge Hessen in Komponisten-Camp

    Sieben junge Nachwuchs-Komponistinnen und -Komponisten treffen sich vom 12. bis 15. April zur "Orchesterwerkstatt junger Komponisten", die in diesem Jahr zum ersten Mal digital stattfindet. Ein Blick auf die Liste der Teilnehmenden zeigt, dass es in Hessen ziemlich viele Talente gibt. Einen der begehrten Plätze hat der 14-jährige Felix Gerstner aus Hattersheim (Main-Taunus) ergattert. Mit dabei sind auch Vincent Hagemann (16) aus Wiesbaden und die 22-jährige Marlene Jacobs aus Hanau.

    Normalerweise findet das Camp in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) statt - in diesem Jahr schalten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ihren Heimatorten hinzu. Ihre Kompositionen, die sie gemeinsam mit Profimusikern entwickeln, werden von den Harzer Sinfonikern in einem Abschlusskonzert aufgeführt.

    Porträts dreier junger Komponisten: Felix Gerstner, Marlene Jacobs, Vincent Hagemann
  • Florian Lutz wird neuer Intendant am Staatstheater Kassel

    Florian Lutz ist ab der kommenden Spielzeit neuer Intendant am nordhessischen Staatstheater. Zur Einarbeitung ist er seit einem Jahr in Kassel. Der neue Intendant im Interview.

    Videobeitrag

    Video

    Neuer Intendant am Staatstheater Kassel

    hs
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    hr bietet Auftrittsmöglichkeit für Musiker an

    Was machen Musikerinnen und Musiker ohne Bühne? Vielen freischaffenden Künstlern ist durch die fehlenden Auftrittsmöglichkeiten die Lebensgrundlage entzogen worden. Deshalb startet der Hessische Rundfunk nun die Aktion "Bühne frei!", bei der sich hessische Musikerinnen und Musiker ab sofort bewerben können, wie Sie hier nachlesen können.

  • Diese sieben hessischen Games vertreiben Langeweile

    Es muss nicht immer Minecraft oder Super Mario sein: Wer nach Beschäftigung für Zuhause sucht, wird auch bei hessischen Games-Entwicklern fündig. Eine Auswahl.

  • Autor Andreas Maier: "Reisen ist nichts Notwendiges"

    Für Andreas Maier ist Urlaub zum Fürchten. Sein neuer Roman handelt trotzdem vom Verreisen. Im Interview erzählt er, warum er der Diskussion um Osterurlaub nichts abgewinnen kann und was er stattdessen macht.

  • Kunstplattform lädt zu Art Walks in Frankfurt ein

    Die Kunstplattform #MeetFrida lädt im April mit Werken von zwölf zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern zu Spaziergängen in Frankfurt, Berlin und Leipzig ein. Vom 6. bis zum 15. April sollen die Art Walks zu den einzelnen Werken führen und dabei offene Künstlerateliers, Street Art und Galerien einbeziehen.

    Die Arbeiten sollen auf großflächigen Werbeplakaten gezeigt werden. "Die Aktion erschafft in den drei Metropolen Outdoor-Galerien auf Zeit und macht Kunst auch im Lockdown für die Öffentlichkeit zugänglich." In Frankfurt konzentriert sich der Art Walk auf Römer und Hauptwache sowie die Hanauer Landstraße.

  • Top-Thema

    Hessen digitalisiert erste koloniale Sammlungen

    Wie umgehen mit Kulturgütern, die in der Kolonialzeit auf teils unklaren Wegen in deutsche Sammlungen und Museen gelangten? Über diese Frage wird seit einigen Jahren leidenschaftlich diskutiert. Mit der so genannten "3-Wege-Strategie" soll nun Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in Deutschland erfasst und digital veröffentlicht werden.

    Zu den 25 Einrichtungen der Pilotphase gehören auch zwei in Hessen: das Museum Wiesbaden und die Philipps-Universität. Die Marburger Universität könne mit ihrer Expertise in der digitalen Bereitstellung in Open Access zur besseren Erschließung beitragen, sagt Präsidentin Katharina Krause.

    Eine junge Frau zeigt den Kopfschmuck eines indigenen brasilianischen Volks aus der Sammlung des Museums Wiesbaden.

    Andreas Henning, Direktor des Museums Wiesbaden, betont: "Die ethnologische Kollektion im Museum Wiesbaden ist Teil der etwa 1,2 Millionen Objekte umfassenden Bestände der Naturhistorischen Sammlungen. Uns erscheint es wichtig, in dieser Pilotphase nicht nur die Anliegen und Herausforderungen großer Sammlungen zu berücksichtigen."

    Zur "3-Wege-Strategie" gehören die Schaffung eines zentralen Zugangs zu bereits digital erfasstem Sammlungsgut, die digitale Grunderfassung und Veröffentlichung solcher Bestände sowie die Erarbeitung von Standards für die langfristige digitale Verfügbarmachung.

  • Im Juli wird es für Künstlerkolonie Mathildenhöhe spannend

    Bei der nächsten Tagung des Unesco-Welterbekomitees im Sommer steht die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt auf der Tagesordnung. Wie die deutsche Unesco-Kommission mitteilte, wird die Sitzung wegen der Corona-Pandemie vom 16. bis zum 31. Juli online abgehalten. Sie sollte ursprünglich schon 2020 im chinesischen Fuzhou stattfinden, wurde aber abgesagt.

    Auf der Liste des Unesco-Welterbes stehen zurzeit 1.121 Kultur- und Naturstätten, davon 46 aus Deutschland.

  • Zwei Fuldaer erzählen grausige Kriminalfälle aus Osthessen

    Zwei Fuldaer Autoren rekonstruieren für Audio-Reportagen Verbrechen, die in der Vergangenheit in Osthessen Aufsehen erregt haben. Manche Fälle in ihrem Podcast lassen sie auch persönlich nicht kalt und sorgen für manchen Albtraum.

  • Drei Frauen ringen um Amanda Gormans Worte

    Sie spricht von Hautfarbe, Unterdrückung und Hoffnung: Amanda Gorman hat die Welt mit ihrem Gedicht "The Hill We Climb" zu Tränen gerührt. Nun erscheint das Werk auf Deutsch, übersetzt von drei Frauen gemeinsam. Eine von ihnen ist hr-Redakteurin Hadija Haruna-Oelker. Im Interview berichtet sie von der herausfordernden Aufgabe.

  • Arnold-Bode-Preis für Künstlerkollektiv Instar

    Das Künstlerkollektiv "Hannah Arendt Institut für Artivismus" (Instar) und seine Gründerin Tania Bruguera erhalten den mit 10.000 Euro dotierten Arnold-Bode-Preis 2021. Das in Havanna arbeitende Kollektiv setze sich "mit künstlerischen und diskursiven Mitteln für demokratische Transformationsprozesse ein", begründete die Kasseler Kulturdezernentin Susanne Völker am Montag die Entscheidung. Das Engagement für gerechtes Miteinander "sei einer der relevantesten (Kunst)Diskurse unserer Zeit".

    Die 1968 geborene Installations- und Performancekünstlerin Tania Bruguera habe bei der documenta 2002 mit der akustischen Simulation eines Erschießungskommandos Aufsehen erregt, teilte die Stadt Kassel mit. Auf Kuba habe die Künstlerin für den Aufbau einer Demokratie gekämpft und sei dafür mehrmals ins Gefängnis gekommen. Das Kollektiv, das sie 2015 gründete, trage die Verbindung von Kunst und Aktivismus im Namen. Als "demokratischer und hierarchiefreier Raum" fordere das Kollektiv soziale Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit. 

    Wann und wie die Preisverleihung stattfindet, werde wegen der Pandemie erst später entschieden, teilte die Stadt mit.

    Gruppenfoto - Künstlerkollektiv INSTAR
  • Über das Warten in Kunst und Literatur

    Warten, weiter warten, warten - worauf eigentlich? Die Corona-Pandemie hat uns in diese Schleife geschickt. Die Künstlerin Christine Reinckens und der Autor Timo Reuter sehen in der aktuellen Hängepartie auch kreatives Potenzial.