In unserem Ticker informieren wir Sie über aktuelle Themen aus der Kulturszene in Hessen.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Jüdische Gemeinde Wiesbaden feiert Jubiläum

    Vor 75 Jahren gründete sich die Jüdische Gemeinde Wiesbaden nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wieder. Dieses Jubiläum feiert die Gemeinde gemeinsam mit dem Stadtarchiv Wiesbaden ab dem 25. August 2021 mit der digitalen Ausstellung "Jüdisches Wiesbaden: Zwischen Neubeginn, Zuversicht und Zeit für jüdische Kultur". Die Schau soll die Nachkriegsgeschichte der Gemeinde erzählen und aktuelle Bezüge herstellen. Ein zentraler Teil der Ausstellung wird der Synagogenneubau in der Friedrichstraße sein. Seine Einweihung jährt sich 2021 zum 55. Mal. Bis zum 8. September sind im Rahmen der Ausstellung im Rathausfoyer außerdem historische Fotografien zum Thema zu sehen.

    Audiobeitrag

    Audio

    Ausstellung feiert jüdisches Leben

    Kippa
    Ende des Audiobeitrags
  • Neues Fahrrad-Festival im Odenwald

    Passen Fahrräder und Musik zusammen? Klar, dachten sich die Macherinnen und Macher des Sound of the Forest im Odenwald und haben ein neues Festival aus der Taufe gehoben. Das "4 Bikes Festival" soll eben genau das: den Kosmos Fahrrad und Musik zusammenbringen, wie die Organisatoren in einer Mitteilung schreiben. Vom 9. bis 12. September sollen alle vom Einsteiger bis zum Radprofi, aber auch Familien, Zuschauer und Zuschauerinnen "mit einem umfangreichen Musik-, Messe- und Rahmenprogramm angesprochen werden." Musikalisch soll einiges geboten werden, so zum Beispiel die Rockband H-Blockx, die in den 1990er Jahren weltweit bekannt wurde, aber auch Newcomer wie die Bands Milliarden oder Razz.

  • Top-Thema

    Dramatischer Appell zur Rettung afghanischer Künstler

    Das Zeitfenster für Evakuierungen aus Afghanistan schließt sich, umso größer ist die Angst, dass Menschen vergessen werden. Gerade Künstler hätten keine Lobby, sagt Elke Gruhn, Leiterin des Wiesbadener Kunstvereins. Sie hat eine Liste von 125 Künstlerinnen und Künstlern ans Auswärtige Amt geschickt mit dem Appell, diese Menschen zu retten.

  • Städel bietet Kunst-Material zum Schulstart an

    Das Städel Museum in Frankfurt bietet zum Schulstart Kunst-Arbeitsblätter für Schulen und Kitas kostenfrei zum Herunterladen an. Ab dem 1. September stünden auf der Museums-Website fächerübergreifende Arbeitsmaterialien für Schulen, Kindertagesstätten und Horte zur Verfügung, teilte das Museum am Mittwoch in Frankfurt mit. Die pädagogischen Materialien führten Kinder und Jugendliche an kunst- und kulturhistorische Themen heran. "Es warten 700 Jahre Kunst- und Kulturgeschichte, abwechslungsreich und lebensnah vermittelt", erläuterte Museumsdirektor Philipp Demandt.

    Das Thema lautet "Kunst-Geschichten erleben. Zukunft gestalten". Lehrer und Erzieherinnen könnten die Kunst-Anleitungen für Kita, Grundschule, Sekundarstufe I und II in den Unterricht einbinden oder als Hausaufgabe verwenden. Klassen der Sekundarstufen I und II könnten zudem an interaktiv konzipierten Online-Touren mit Kunstvermittlern per Zoom teilnehmen. Die Arbeitsblätter können bis 30. September heruntergeladen werden.

    Kind malt
  • Kasseler Filmemacherin für Europäischen Filmpreis nominiert

    Mit ihrem Film "The Other Side of the River" hat es die Kasseler Filmemacherin Antonia Kilian auf die Shortlist der European Film Awards geschafft. Für ihren schon preisgekrönten Dokumentarfilm hat sie ein Jahr in Syrien gelebt. Der Preis wird am 11. Dezember in Berlin verliehen.

  • Top-Thema

    Anti-Rassismus-Ausstellung im Weltkulturen Museum

    Menschen sichtbar machen, die oft nicht ernst genommen werden: Am 28. August (bis 5. September) eröffnet das Frankfurter Weltkulturen Museum die Ausstellung "In Plain Sight". Mit Portraits und Statements sollen junge Menschen darin von ihren unterschiedlichen Lebensrealitäten, ihren Diskriminierungs- und Rassismuserfahrungen und ihren Wünschen und Forderungen an die Gesellschaft und Politik erzählen.

    Gebäude

    Nach Angaben des Museums ist das Ziel der Schau, auf die fehlende Repräsentation von jungen und migrantisch gelesenen Menschen aufmerksam zu machen. Das Haus will ihnen einen Raum schaffen, um ihre Stimmen hör- und sichtbar zu machen, wie es in einer Mitteilung schreibt. Begeleitet wird die Ausstellung von einer Social Media-Kampagne. Unter dem Hashtag #Ichbinsichtbar können junge Menschen ihre Geschichten auf den sozialen Medien in dem Format der Ausstellungsbilder teilen.

  • Theater-Festival will Frauen stärken

    Das Theater der Zukunft ist divers, multimedial und interkulturell: Unter diesem Motto findet vom 13. bis 19. September das 5. Internationale Frauen*Theaterfestival in Frankfurt statt. Ort des Geschehens ist das Gelände des Vereins Protagon im Osten der Stadt. Ziel des Festivals ist nach Angaben der Organisatorinnen, feministische Initiativen in der Darstellenden Kunst zu stärken. Sie bringen täglich ab 17 Uhr zeitgenössisches und multimediales Theater sowie Performances und Livemusik auf die Bühne. Geplant sind außerdem zwölf Workshops.

  • W-Festival kehrt zurück

    Nach einer pandemiebedingten Pause kehrt das Women Of The World Festival (jetzt W-Festival) in die Alte Oper Frankfurt zurück. Vom 30. August bis 3. September stehen Stars wie die britisch-georgische Sängerin Katie Melua oder die Schweizer Singer-Songwriterin Sophie Hunger auf der Bühne.

    Neben mehreren Konzerten und einer Lesung mit Moderatorin Anke Engelke und Schauspielerin Iris Berben sollte in diesem Jahr auch erstmals eine Konferenz mit dem Titel "Frau x Macht x Zukunft" im Rahmen des Festivals stattfinden. Das mussten die Veranstalterinnen coronabedingt aber verschieben. Der neue Termin ist wahrscheinlich der 25. Mai 2022, wie sie mitteilten.

    Katie Melua
  • Top-Thema

    Buchpreis-Longlist steht fest

    Wer erhält den Deutschen Buchpreis 2021? Darüber darf ab sofort spekuliert werden. 20 Namen haben es auf die begehrte Longlist geschafft.

  • Top-Thema

    Alte Oper veranstaltet Jubiläumskonzerte

    40 Jahre nach ihrer Wiedereröffnung lädt die Alte Oper in Frankfurt zu einem Jubiläumsprogramm. "Wir haben bewusst davon Abstand genommen, ein zu opulentes Fest zu veranstalten, weil es einfach nicht zu dieser Zeit passen würde. Aber wir wollten natürlich diesen Tag gebührend feiern und begehen", sagte Intendant Markus Fein.

    So tritt am Samstagabend (28. August) das hr-Sinfonieorchester unter der Leitung des neuen Dirigenten Alain Altinoglu auf. Gespielt werde auch ein Auftragswerk; eigens komponiert von dem schwedischen Komponisten Albert Schnelzer, der sich viel mit der Geschichte des Hauses beschäftigt habe. Davor und danach gebe es zudem zwei Gratisveranstaltungen, die aber bereits ausgebucht seien: Ein Familienkonzert am Nachmittag und ein Konzert mit Klavier und Mandoline am späteren Abend.

    Lucae-Brunnen Alte Oper Frankfurt

    Das 1880 eröffnete Frankfurter Opernhaus war bei einem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstört worden. Später gab es immer wieder Streit und Debatten um einen Wiederaufbau. Erst 1976 gab der Frankfurter Magistrat dafür grünes Licht. Das Haus wurde am 28. August 1981 als Alte Oper im Beisein des damaligen Bundespräsidenten Karl Carstens wiedereröffnet.

  • Top-Thema

    Ausstellung "Facing Britain" zeigt Fotografie-Weltstars

    Britische Alltagskultur, ungeschönte Motive des Massentourismus oder von alternden Menschen - damit wurde der englische Fotograf Martin Parr zum Weltstar. Eine Auswahl seiner Arbeiten ist jetzt in der Ausstellung "Facing Britain" (4. September bis 9. Januar 2022) in der Kunsthalle Darmstadt zu sehen. Nach Angaben der Kunsthalle gibt die Schau erstmals außerhalb Großbritanniens einen Überblick über nahezu alle wichtigen Vertreterinnen und Vertreter der britischen Dokumentarfotografie.

    Eine Frau und ein Mann sitzen sich in einem Café gegenüber und starren aneinander vorbei

    Die Schau beschreibe die verschiedenen britischen Epochen vom Niedergang der Kohleindustrie über die Thatcher-Ära mit dem Falkland-Konflikt bis hin zum Brexit. Ein besonderer Schwerpunkt liege auf den von David Hurn, Tish Murtha, Daniel Meadows und Martin Parr geprägten 1970er- und 1980er-Jahren.

  • Africa Alive Festival startet

    Zehn Jahre Arabischer Frühling - das ist diesmal Thema des Africa Alive Festivals im Deutschen Filmmuseum. Der Schwerpunkt der 27. Festivalausgabe (1. bis 9. September) liegt deswegen auf Nordafrika. Dort seien in den vergangenen Jahren zahlreiche spannende Produktionen entstanden, schreibt das Museum am Montag. So seien zum Beispiel drei tunesische Filme im Programm, darunter zwei Debutfilme: "Noura reve" (2019) und "A son" (2019), die sich beide mit aktuellen gesellschaftlichen Themen, der Stellung der Frau und der Rolle der Familie auseinandersetzen.

    Eine Demonstration in Tunis am 13. Dezember 2020
  • Top-Thema

    Sonderausstellung zum Thema "Suizid"

    Das Kasseler Museum für Sepulkralkultur ist spezialisiert auf Ausstellungen zu schwierigen Themen. Jetzt kommt eine neue Schau dazu: Zum Welttag der Suizidprävention am 10. September 2021 eröffnet das Haus eine umfassende Sonderausstellung zum Thema "Suizid". Wie das Museum mitteilt, soll die Schau Informationen, Anregungen, Herausforderungen und Chancen präsentieren, die einen gesellschaftlichen und persönlichen Umgang mit dem Thema reflektieren. "Mit Blick auf die Kunst- und Kulturgeschichte, Geistes- und Sozialwissenschaften und die Medizin, vor allem aber auf das Hier und Heute, ist es unser Ziel, eine öffentliche Kommunikation zum Suizid zu forcieren", schreibt das Museum.

  • Geheimtipp Plattenladen

    Auch wenn immer mehr Menschen Streamingdienste nutzen: Die Schallplatte feiert eine Renaissance. Markus Flach etwa hat sich in Offenbach seinen Lebenstraum erfüllt und einen eigenen Plattenladen eröffnet. Rock, Pop, Metal, Jazz, Raggae - sein Laden ist inzwischen Treffpunkt für Musikliebhaberinnen und -liebhaber.

    Videobeitrag

    Video

    Geheimtipp: Mr. Flat Record Store

    mt
    Ende des Videobeitrags
  • Rapper trifft Schlagersängerin

    Blind Date der besonderen Art: Als der Rapper Hassan Annouri aus Frankfurt auf dem Weg in die Rhön ist, weiß er noch nicht, dass er die Schlagersängerin Marilena Kirchner treffen wird. Der Rapper ist aber bereit, für "Puls 180" in eine ihm ganz fremde Welt einzutauchen. Einen Tag wird er bei Marilena Kirchner verbringen, und wenig später besucht die Schlagersängerin den Rapper in der Main-Metropole. Werden die Musiker sich etwas zu sagen haben? Oder sind ihre Lebens- und Musikwelten unvereinbar?

    Videobeitrag

    Video

    Rapper trifft Schlagersängerin

    Rapper Hassan Annouri mit Schlagersängerin Marilena Kirchner im Tonstudio
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Kasseler Woche der Museen im September

    47 Kasseler Kulturinstitutionen laden vom 2. bis 5. September ein, ihre Ausstellungen und Sammlungen zu besuchen. Mit dabei sind bekannte Museen und Häuser, aber auch viele kleine Kulturorte der Freien Szene wie etwa Autohaus Autohaus oder die Galeria Kollektiva, wie die Stadt Kassel mitteilte. Auch das Hallenbad Ost öffne seine Räumlichkeiten zur "KW35" erstmals nach der Renovierung mit einer Ausstellung, so dass in diesem Jahr ein neuer Kulturort im Kasseler Osten hinzukomme. Schon im vergangenen Jahr fand pandemiebedingt die Kasseler Woche der Museen als Alternativformat zur traditionsreichen Kasseler Museumsnacht statt.

    Fridericianum Kassel  von außen
  • Endlich wieder Festival!

    Schwitzen und tanzen in der Menschenmenge vor der Bühne. Wie ist es, wieder Festival zu feiern? Wir waren beim "Andere Welt"-Festival in Staufenberg bei Kassel. Vor traumhafter Kulisse haben am ersten Abend Mega-Überraschungsgäste auf die Besucherinnen und Besucher gewartet. Für einige von ihnen war es tatsächlich das erste Festival ihres Lebens.

  • Top-Thema

    Hartwig will im Konflikt um Tanz an Gedenkstätte vermitteln

    Seit Tagen diskutiert die Frankfurter Stadtgesellschaft über regelmäßige Salsa-Tanzveranstaltungen auf dem Gelände der Erinnerungsstätte an der Großmarkthalle bei der EZB. Jetzt will Ina Hartwig, Frankfurter Dezernentin für Kultur und Wissenschaft (SPD), in dem Konflikt vermitteln. Sie habe Kontakt zu den Organisatoren der Veranstaltung aufgenommen, schreibt sie in einer Mitteilung vom Freitag. Ziel sei es, einen alternativen Veranstaltungsort für die Tänzerinnen und Tänzer zu finden. Hierfür werde das Kulturamt zu einem Runden Tisch mit den Organisatoren und den beteiligten Ämtern einladen.



  • Harald Glööckler über seine größten Herausforderungen

    Gerade hat er wieder eine neue Tapeten-Kollektion auf den Markt gebracht, bald geht Harald Glööckler ins "Dschungelcamp". maintower hat den schrillen Star getroffen und mit ihm über seine größten Herausforderungen im Leben gesprochen.

    Videobeitrag

    Video

    Schrill, Schriller, Glööckler

    maintower vom 19.08.2021
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Afghanischer Künstler in Sorge

    "Retten Sie Künstler:innen aus Afghanistan", schreibt die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine an die Bundesregierung in Berlin. Die persönliche und die künstlerische Freiheit sei unter der Herrschaft der Taliban in Gefahr. Auch der Offenbacher Künstler Yama Rahimi, der schon im Wiesbadener Kunstverein ausgestellt hat, macht sich große Sorgen um seine Kolleginnen und Kollegen in seinem Heimatland. Er sieht die Taliban als große Bedrohung für die Kunst. Widerstand sei wichtig. hr-Reporterin Andrea Bonhagen hat ihn getroffen.

    Audiobeitrag

    Audio

    Offenbacher Künstler: Ein Leben unter den Taliban ist keine Option

    Yama Rahimi
    Ende des Audiobeitrags
  • Frankfrurt: Grüne Soße Festival startet

    60 Veranstaltungen, mehr als 160 Künstlerinnen und Künstler, Poetry Slam, Satire oder Theater auf dem Programm: Reichlich Abwechslung bietet das Grüne Soße Festival vom 20. August bis zum 11. September am Frankfurter Roßmarkt. Mit dabei: Kabarettist Bodo Bach, Travestie-Ikone Bäppi LaBelle oder die U-Bahn Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauernkleidern. Außerdem gibt es natürlich jede Menge Grie Soß zu verkosten. Zum Hygieneprogramm gehört unter anderem, dass die Tickets pro Tisch vergeben werden.

    Grüne Soße
  • Fotografie-Festival im Museum Angewandte Kunst

    Wie steht es um die Kunst der Fotografie? Diese und andere Fragen diskutieren die Teilnehmenden des Ray Festivals (1. bis 3. September). Das Festival ist Teil der 4. Internationalen Fotografie-Triennale "Ray 2021 Ideologien". Ideologien sind auch das Motto des Festivals. Festivalort ist das Museum Angewandte Kunst in Frankfurt. Hier werden nach Angaben des Museums auch vom 1. bis 12. September auch die Ergebnisse der Ray Master Class in einer Ausstellung präsentiert.

  • Einmalige Chance an der Opernakademie Bad Orb

    Die Hauptrolle in einer Oper zu ergattern ist für Sängerinnen und Sänger wie ein Sechser im Lotto. Die Opernakademie in Bad Orb unterstützt junge Talente aus der ganzen Welt bei ihrem Sprung in eine professionelle Produktion. hessenschau hat sich vor Ort umgesehen und die letzte Probe vor der großen Premiere besucht.

    Videobeitrag

    Video

    Opernakademie Bad Orb: Ein Blick hinter die Kulissen

    hs
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    "Ins Freie!": Land förderte 106 Kultur-Open-Airs

    Lesungen, Comedy, Poetry Slams oder Live-Musik: Mit dem Programm "Ins Freie!" hat das Land in diesem zweiten Pandemie-Sommer 106 Veranstaltungen im Freien finanziell unterstützt. Insgesamt hatte das Kultusministerium dafür rund 10 Millionen Euro bereit gestellt. Das Antragsportal ist inzwischen geschlossen, Kinobetreiber, die wegen Corona auf eine Open-Air-Bühne umschwenken, können sich aber noch auf Fördermittel für Open-Air-Kinos bewerben. Wie das Ministerium mitteilte, sind noch "wenige" Anträge auf die rund 1,3 Millionen Euro Fördermittel möglich.

    Besucher bei Abendstimmung in Liegestühlen, im Hintergrund der Filmprojektor
  • Afghanistan: Comedian Faisal Kawusi erschüttert

    Die aktuellen Bilder aus Afghanistan sind kaum zu ertragen. Für Menschen wie Faisal Kawusi, die noch Verwandte vor Ort haben, ist es besonders schlimm. Die afghanischen Eltern des bekannten Comedians kamen in den 90er-Jahren nach Deutschland, doch ein Teil der Familie lebt noch immer in Afghanistan. Kawusi ist 1991 in Groß-Gerau geboren und in Mörfelden-Walldorf aufgewachsen, doch die Konflikte in Afghanistan seien immer Thema gewesen in der Familie. Mit dem hr hat er über die aktuellen Ereignisse gesprochen.

    Audiobeitrag

    Audio

    Faisal Kawusi: "Wir waren schon immer gegen die Taliban"

    Der Comedian Faisal Kawusi lacht
    Ende des Audiobeitrags