Intendant Dieter Wedel bei der Pressekonferenz zur Programmvorstelldung der Bad Hersfelder Festspiele
Bild © picture-alliance/dpa

Bad Hersfelds Bürgermeister stärkt Festspiel-Intendant Dieter Wedel den Rücken: Er fühle sich an eine Hexenjagd erinnert, sagte Thomas Fehling zu den von Schauspielerinnen erhobenen Vergewaltigungsvorwürfen.

Audiobeitrag
Regisseur Dieter Wedel

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found hr-Redakteurin: "Frauen wollen Machtmissbrauch offen legen"

Ende des Audiobeitrags

Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling (parteilos) zeigte sich am Donnerstag unbeeindruckt von Vergewaltigungsvorwürfen gegenüber Star-Regisseur Dieter Wedel: "Ich habe keinen Anlass, an der Glaubwürdigkeit von Dieter Wedel zu zweifeln. Er genießt unser vollstes Vertrauen. Im Zusammenhang mit den gegen ihn erhobenen Vorwürfen fühle ich mich an eine Hexenjagd erinnert", sagte der parteilose Rathaus-Chef der Nachrichtenagentur dpa. Das gleichnamige Stück stand auch im vergangenen Jahr auf dem Bad Hersfelder Spielplan.

In einem Bericht des "ZEITmagazins" kamen namentlich genannte Schauspielerinnen zu Wort, die schwere Anschuldigungen gegen Wedel erheben, bis hin zum erzwungenen Sex. Wedel wies die Aussagen zurück. Er hat eine eidesstattliche Erklärung zu den Anschuldigungen abgegeben.

Fehling: "Ruhe bewahren"

Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling
Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling. Bild © picture-alliance/dpa

Fehling, der als Bürgermeister die Verpflichtung Wedels als Intendant der städtischen Theaterfestspiele vorantrieb, sagte: "Man sollte Ruhe bewahren. Da die Vorwürfe erst mal bewiesen werden müssen, sollte man auch keine Bewertungen abgeben. Ich möchte auch keine Gedankenspiele betreiben."

Er wolle nur beurteilen, was Wedel für die Festspiele leiste, sagte Fehling. Er habe Wedel als verlässlichen, integeren und zielorientiert arbeitenden Regisseur mit höchsten Qualitätsansprüchen und einem Hang zur Perfektion kennen gelernt.

"Erfolg gibt ihm recht"

"Wenn ihm die Qualität in der Zusammenarbeit mit Schauspielern nicht reicht, greift er natürlich ein. Aber der Erfolg gibt ihm letztlich recht", sagte Fehling zu Wedels Führungsstil. Der Umgang des Regisseurs mit Schauspielern war ebenfalls in dem Artikel thematisiert worden.

Die Vorwürfe gegen Wedel fallen in die Diskussion über sexuelle Übergriffe in den USA, die Hollywood-Schauspielerinnen 2017 angestoßen hatten. Im Rahmen der #MeToo-Kampagne erheben auch Frauen in Deutschland konkrete Vorwürfe. Wedel machte sich vor allem in den 90er-Jahren mit Fernseh-Mehrteilern einen Namen.