MOMEM bei Nacht

Das Museum für Moderne Elektronische Musik (MOMEM) steht auf der Kippe: Zwar soll es ein Darlehen von der Stadt Frankfurt bekommen. Doch das kommt wohl zu spät. Die Macher geben der CDU die Schuld.

Eigentlich könnte alles ganz toll sein: Das geplante Museum für Moderne Elektronische Musik (MOMEM) hat die Räume des ehemaligen Kindermuseums an der Hauptwache schon 2018 übernommen und als Clou zu einer Eröffnung noch in diesem Jahr die Präsentation der Ausstellung "Electro. From Kraftwerk to Daft Punk" aus der Philharmonie de Paris ins Boot geholt.

Das ist ein großer Wurf, die Ausstellung zur Geschichte der elektronischen Musik trifft genau das Thema, das sich das MOMEM auf die Fahnen geschrieben hat und hat weltweit große Beachtung gefunden. "Die Ausstellung aus Paris sollte der Kickstarter für das MOMEM sein und eine Eröffnung mit einem Paukenschlag möglich machen", sagt der Direktor Alex Azary am Mittwoch zu hessenschau.de.

Weitere Informationen

Momem

Das “Museum Of Modern Electronic Music”, kurz MOMEM, will Exponate zu Themen wie Mode, Instrumente, Design und Technik zeigen. Geplant sind außerdem Workshops mit internationalen DJs, Seminare, Lesungen, Filmabende und Partys. Das MOMEM will alle Aspekte der Club-Kultur aufnehmen und ein "modernes Kulturzentrum im Herzen der Stadt" sein. Das MOMEM hat seien Sitz in der Zwischenebene der Hauptwache und plant, die gesamte Agora zu integrieren. Schirmherr ist Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD).

Das MOMEM-Team: Alex Azary (Direktor), Andreas Tomalla (Ideengeber und Kurator) Stefan Weil (Museografie und Szenografie, Atelier Markgraph)

Ende der weiteren Informationen

Die CDU-Fraktion in der Römerkoalition hat sich am Dienstag nach langem Hin und Her und zwei Wochen nach der SPD und den Grünen dazu bereit erklärt, den Initiatoren des Museums ein Darlehen der Stadt in Höhe von 500.000 Euro zu gewähren. Bislang hatte sich die CDU, anders als die SPD und die Grünen, strikt dagegen gewehrt, das MOMEM finanziell zu unterstützen.

Ursprünglich war das Musuem bei der Stadt Frankfurt mit der Ansage angetreten, man könne und wolle sich selbst finanzieren. Die Stadt stellte den Machern das ehemalige Kindermuseum mietfrei zur Verfügung, allerdings sind nach Angaben des MOMEM-Direktors aufwändige und teure Sanierungsarbeiten in dem Gebäude fällig, dazu brauche man Geld. Nach der letzten Magistratssitzung im Juni habe man einen neuen Businessplan erarbeitet.

"Darlehen ist politisch geschickt verpackte Absage"

Azary kann sich über die Zusage zu dem Darlehen nicht freuen. "Dieses Darlehen ist zu dieser Zeit eine politisch geschickt verpackte Absage an das Momem. Die CDU weiß, dass wir unter Zeitdruck stehen und blockiert seit Januar. Jetzt ist das eine vergiftete Zusage." Denn bis tatsächlich Geld fließen könnte, würden noch Wochen vergehen und die Zeit hat das MOMEM nicht mehr.

"Ich muss den Franzosen wahrscheinlich heute absagen", so Azary. Erschwerend komme hinzu, dass das Darlehen an die Bedingung geknüpft ist, dass der Verein hinter dem Museum, "Friends of MOMEM", Drittmittel in Höhe von 350.000 Euro eingeworben haben und das Darlehen bis Ende 2020 zurückgezahlt werden muss.

Der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Thomas Dürbeck, weist am Mittwoch eine absichtliche Zeitverzögerung zurück. "Der überarbeitete Businessplan kam Anfang August. Ich weiß nicht, was die denken, aber so schnell geht das nicht, mal eben eine halbe Million rauszugeben." Ihm tue es zwar leid, offenbar habe das MOMEM "monatelang mit irgendwelchen Leuten im Magistrat verhandelt, bevor sie mal zu den Fraktionen gegangen sind und dort gefragt haben."

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), MOMEM-Direktor Alex Azary

CDU: Der Name Feldmann fiel in den Beratungen nie

Azary sieht in diesem Vorgehen Methode. "Das ist geschickt verpackt und läuft so wie bei Pontius und Pilatus." Die CDU mache nun, was sie seit Anfang des Jahres vorhabe, nämlich "das Projekt zu verhindern". Sie arbeite gegen das MOMEM, seit Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) im Januar 2018 die Schirmherrschaft über das Projekt übernommen hat. "Ich kann mir das nur so erklären, dass einige Kräfte in der CDU verhindern wollen, dass der Oberbürgermeister sich mit dem neuen Museum über die Stadtgrenzen hinweg und international positiv darstellen kann."

Der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion findet zwar auch, dass alles "generell ein bisschen unglücklich gelaufen ist", unterstellt Azary und seinem Team aber ein "unprofessionelles Vorgehen". Einen möglichen Zusammenhang mit dem OB weist er zurück. "Also dass jetzt die CDU dem Feldmann mit dem MOMEM eine auswischen will, das sehe ich ganz ehrlich nicht. In den Beratungen zum MOMEM fiel der Name Feldmann nicht ein einziges Mal."

Mögliche Sponsoren wollen erst mal etwas sehen, bevor sie zahlen

Und auch die 350.000 Euro Eigenkapital, die das Museum als Bedingung für das Darlehen aufbringen soll, sind in dieser Gemengelage ein Problem. "Wir bekommen die zugesagten Gelder unserer Kooperationspartner und Sponsoren erst, wenn das Museum auf den Weg gebracht wurde und es einen fixen Eröffnungstermin gibt", sagt Azary. Allerdings müssten dazu die Räume saniert und eine eigene Ausstellung kuratiert werden. Dazu sei man weder zeitlich noch finanziell gekommen, weil "wir seit Jahren unsere Kraft darin investieren, uns mit der Stadt rumzuärgern."

Die rettende Idee, das Momem mit der erfolgreichen Pariser Blockbuster-Ausstellung "Electro. From Kraftwerk to Daft Punk" zu starten, scheint nun auch verloren. Und nun? "Bei uns gibt es immer einen Plan B", sagt Azary. "Der ist aber natürlich schlechter als Plan A." Der Eröffnungszeitpunkt ist ungewisser denn je. "Dezember 2019 ist unter diesen Umständen unmöglich."