Im Streit um einen wertvollen römischen Pferdekopf aus Bronze hat sich ein Landwirt aus Lahnau-Waldgirmes (Lahn- Dill) mit dem Land Hessen geeinigt.

Es gab einen Vergleich zwischen den Parteien, wie das Oberlandesgericht Frankfurt am Donnerstag berichtete. Über den Inhalt des Vergleichs wurde Stillschweigen vereinbart. Das Gericht hatte einen Vergleich vor- geschlagen, wonach Hessen dem Landwirt rund 748.000 Euro plus Zinsen zahlen sollte. Er hatte eine siebenstellige Summe verlangt.Der 2000 Jahre alte Kopf gilt in der Fachwelt als Sensation.