Die hr-Tatort-Kommissare Wolfram Koch und Margarita Broich am Drehort in der Kasseler Treppenstraße.
Die hr-Tatort-Kommissare Wolfram Koch und Margarita Broich am Drehort in der Kasseler Treppenstraße. Bild © picture-alliance/dpa

So kann's gehen: Am Freitag war das Team des hr-Tatorts zu Dreharbeiten in Kassel. Geplant war eine Szene bei schönstem Sonnenschein. Allein das Wetter wollte nicht so recht mitmachen.

Videobeitrag

Video

zum Video Tatort-Dreh in Kassel

Ende des Videobeitrags

Es ist der 22. Juni 2018 in Kassel, der Tag nach dem kalendarischen Sommeranfang. Eigentlich sollte wettertechnisch nichts schiefgehen beim Dreh des neuen hr-Tatorts mit dem Arbeitstitel "Mühle". Eigentlich.

Geplant ist an diesem Freitag Szene 94. Sie spielt an einem heißen Sommertag im Stadtcafé in der Treppenstraße, mitten in der Innenstadt. Die Kommissare Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) treffen sich hier mit einer Kollegin aus Nordhessen, um Ermittlungsergebnisse auszutauschen.

Sonnenschein simuliert

Um sie herum sollten Gäste sitzen und sich sonnen. Eigentlich. Doch ausgerechnet an diesem Freitag, einen Tag, nachdem das Thermometer über 30 Grad anzeigte, sind die Temperaturen über Nacht auf um die 15 Grad gestürzt. Immer wieder regnet es - und das Tatort-Team muss kreativ werden.

Lichtassistenten spannen vor dem Café einen überdimensionalen Butterfly auf, eine Art Sonnensegel, das sie anstrahlen. Damit simulieren sie gleißenden Sonnenschein. Nicht simulieren können sie die vermeintlich hohen Temperaturen.

Warten in Jacken und Decken

Und so sitzen die 32 Komparsen in Jacken oder Decken eingewickelt vor dem Café. Dann schallt es "Alles wieder auf Anfang!" aus dem Dreh-Team und die Komparsenbetreuer flitzen heran, um Jacken und Decken einzusammeln. 

Die Komparsen simulieren ein Sonnenbad bei Kaffee und Eis, einige unterdrücken ein Bibbern. Fiktive Passanten laufen vorbei, teils im T-Shirt. Dann heißt es: "Aus, danke schön!" - und schnell werden die Jacken und Decken wieder übergeworfen.

Konzentrierte Ruhe

Im Café herrscht konzentrierte Ruhe, nur unterbrochen von "Achtung, Probe!" oder "Spielhaltung, bitte"-Rufen von Regisseur Umut Dag. Hier sitzen die Ermittler. Margarita Broich als Anna Janneke blättert im fiktiven "Kasseler Express". Im Gespräch mit den Kollegen verliert sie auch dann nicht den Faden, als sich einzelne Passanten ans Fenster kleben, um die Szene mit dem Handy mitzufilmen.

Kommissarin Anna Janneke (Margarita Broich, Mitte) und Kommissar Paul Brix (Wolfram Koch, r.) bei den Dreharbeiten.
Kommissarin Anna Janneke (Margarita Broich, Mitte) und Kommissar Paul Brix (Wolfram Koch, r.) bei den Dreharbeiten. Bild © picture-alliance/dpa

Auch Wolfram Koch lässt sich nicht aus der Ruhe bringen: Immer wieder kommt er auf eine Rauchpause nach draußen, manchmal plaudert er mit den Komparsen und Passanten.

Prominente Drehorte

Es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass dieser Tatort-Dreh Aufmerksamkeit erregt.

Das Café mit Blick auf den Friedrichsplatz ist einer von mehreren prominenten Drehorten in Kassel: Unter anderem auch im Bergpark Wilhelmshöhe sind Drehtage geplant. Bleibt zu hoffen, dass das Wetter dann besser mitspielt.