Video

zum hr-fernsehen.de Video Abgesagte Luminale in Frankfurt – So schön hätte es sein können

Luminale 2020

"Licht an" heißt es alle zwei Jahre in Frankfurt und Offenbach: Zur Luminale laden die Innenstädte zu einem großen Lichtkunst-Spektakel ein. hessenschau.de hat die Höhepunkte zusammengestellt.

Update 12.03.2020: Die Luminale wurde wegen des Coronavirus abgesagt, wie die Messe Frankfurt mitteilte.

Römer Frankfurt: "Ein Traum von einer Stadt"

Luminale 2020

Schon die jüngste Luminale im Jahr 2018 ließ den Römerberg zu einem atmosphärischen Lichtraum und damit zu einem Besuchermagneten werden. Klar also, dass die "Gudd Stubb" auch bei der Luminale 2020 eine besondere Rolle spielen wird.

Gefeiert wird ab diesem Donnerstag die Verständigung: Vor über 30 Jahren fiel der Eiserne Vorhang und Frankfurt ging drei wichtige Städtepartnerschaften ein: mit Leipzig, Budapest und Prag. Und so inszenieren drei Künstlerteams aus den Partnerstädten die Fassade des Römers mit Licht, Klang und Performance. Auch die historische Nikolaikirche beziehen sie mit ein.

"Dream City" vom Künstlerkollektiv "3dsense" aus Prag geht zum Beispiel der Frage nach, wie die perfekte Stadt aussehen könnte. Die Kreativen von "Maxin10sitys" aus Budapest versuchen, die intensive Bindung zwischen ihrer Stadt und Frankfurt zu visualisieren. "Radiolux" aus Leipzig wiederum lassen Animationen und Klangcollagen zu einer Zeitreise verschmelzen.

Alte Oper: "Belonging"

Luminale 2020

Die digitale Welt aus Daten und Algorithmen sichtbar machen und ihr sogar eine romantische Seite abgewinnen will die fünfköpfige Gruppe "Xenorama". Dafür hat sie sich die mit mythologischen Motiven gespickte Fassade der Alten Oper ausgesucht, die seit 2018 bei der Luminale dabei ist. "Belonging" heißt ihre Arbeit, die Licht und Klang verbindet.

Campus Westend: "Facing Extinction"

Luminale 2020

Eines der wichtigen Themas unserer Zeit nimmt sich das Berliner Gestaltungsbüro mbox an: In seiner Installation "Facing Extinction" geht es ums Artensterben, das unseren Planeten erschüttert und das rund eine Millionen Tier- und Pflanzenarten bedroht. Die großflächige Installation lässt den Betrachter zunächst die Wunder der Natur erleben, dann löst sie sich auf und konfrontiert ihn mit Bildern von Technik und rasantem Fortschritt, der genau diese Wunder bedroht.

Ostparkstraße: "Myrkviðr"

Luminale 2020

Einen Raum mit Licht sichtbar machen - klingt ganz banal. Der japanische Künstler Yasuhiro Chida will einen Raum sichtbar und Licht greifbar machen. Dafür hängt er ein kleines Lämpchen an einen Aluminiumring und lässt es sich im Zentrum eines Raumes drehen. Transparente Nylonfäden durchweben den Raum und sind von winzigen Lichtpunkten umgeben - es wird mythisch. "Myrkviðr" (altnordisch für Dunkelwald) heißt seine Arbeit, die den Felsenkeller in der ehemaligen Röderbergbrauerei in Frankfurt (Ostparkstraße 25) in ein völlig neues Licht tauchen wird.

Fahrgasse: "BlauRaum"

Luminale 2020

Zu einem Experiment ganz in blau wird die Fahrgasse (zwischen Mainkai und Berliner Straße) werden. Am Boden laufen die Besucher über einen blauen Barcode. Der Raum zwischen den Häusern wird mit Schwarzlicht "beleuchtet", die Fenster der Läden, Bars und Restaurants schimmern blau, zu hören gibt es sphärische Elektroklänge. Ab 18 Uhr gibt es jede halbe Stunde eine zehnminütige Tanzperformance.

Rechneigrabenweiher: "Cygnus"

Luminale 2020

Eine Choreographie der besonderen Art gibt es nach Einbruch der Dunkelheit auf dem Rechneigrabenweiher an der Obermainanlage zu sehen. Acht künstliche Schwäne beginnen zu leuchten und formieren sich zu einem Wasserballett. Sie bewegen sich dabei vollständig autonom und koordinieren ihre Routen über GPS. "Cygnus" heißt die Installation.

St. Katharinenkirche: "Refrakto"

Luminale 2020

Die Konzert-Performance "Refrakto" läuft an jedem Abend der Luminale ab 19.30 Uhr und verbindet Musik, Sound, Lichtinstallationen und Laser-Mapping. Sie will das Miteinander der Religionen feiern und verwendet Samples religiöser und spiritueller Musik aus den vergangenen sieben Jahrzehnten - von Feldaufnahmen indigener Stammeszeremonien, Sufi-Gesängen und benediktinischen Chortraditionen über klassische arabische Vokalmusik bis hin zu zeitgenössischer experimenteller elektronischer Musik.

Eine Straßenbahn als leuchtendes Kunstwerk

Zum ersten Mal gibt es in diesem Jahr ein mobiles Lichtkunstwerk: Eine historische Straßenbahn der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) bringt das Motto der Luminale, "Digital Romantic", auf die Schiene. Anstelle von Personen transportiert der Triebwagen aus dem Jahr 1956 eine Multimedia-Installation in die Frankfurter Stadtteile. Zu sehen sind Bild-Projektionen von Malern wie Otto Runge (1777-1810), William Turner (1775-851) oder Wassilij Kandinskij (1866-1944).

Main: Das Kunstwerk unter Wasser

Mit seiner leuchtenden Unterwasserinstallation "if words were water" im Main (Nähe Porticus/Alte Brücke) will der neuseeländische Künstler Marcus McShane für einen bewussteren Umgang mit dem kühlen Nass sensibilisieren. Dafür lässt er leuchtende Worte im Main treiben, quasi als Gedanken, die immer wieder an die Oberfläche steigen und dann wieder verblassen..

Hauptbahnhof Offenbach: "Urban Art Projection"

Gleich mehrere Projekte kreisen um den Offenbacher Hauptbahnhof. Bei der "Urban Art Projection" können die Besucher selbst kreativ werden: Mittels eines Projektors und einer Mal-Anwendung können sie zeichnen und ihre Kunst direkt auf die Fassade des Bahnhofs werfen lassen. Im Bahnhof gibt es mehrere, auch interaktive Installationen zu sehen - wie die des Künstlers und Spiele-Entwicklers Jan Fiess, der ein ganz eigenes Hütchenspiel für sechs Personen entworfen hat.

Weitere Informationen

Daten und Fakten

Wann? Wo? 12. bis 15. März 2020, Stadtgebiet Frankfurt und Offenbach, einige Aktionen starten um 17 Uhr, die meisten aber um 19.30 Uhr (Kalender mit allen Kunstwerken, Führungen und Performances)

Was? Wieviel? 110 Installationen an vielen neuen Schauplätzen: Zum 10. Mal lässt die Lichtkunstschau Luminale Frankfurt und Offenbach erstrahlen. Das Programm hat erstmals ein Motto: "Digital Romantic". Die Künstler kommen aus Japan, Neuseeland, USA, Hongkong, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Portugal, Italien, Ungarn, Kroatien, Tschechien und den Niederlanden. Im Festivalzentrum im Instituto Cervantes gibt es tagsüber Podiumsdiskussionen rund um das Thema Licht in der Stadt. Erstmals können Besucher auch Lichtkunst mit nach Hause nehmen - in Form einer leuchtenden Tasche, die in Frankfurter Behindertenwerkstätten gefertigt wurde.

Hintergrund: Die Luminale wurde 2002 von der Messe Frankfurt ins Leben gerufen, die seither das Festival umfangreich fördert und unterstützt. Sie findet alle zwei Jahre statt und zählt mir rund 200.000 Besuchern inzwischen zu den größten Veranstaltungen in Frankfurt und der Region Rhein-Main.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, hauptsache kultur, 12.03.2020, 22.45 Uhr