Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

  • Tschüss!

    Weil auch noch Weltstatistiktag ist, liefere ich Ihnen zum Schluss noch die Auswertung unseres nicht ganz repräsentativen Hamsterkauf-Votings: 84,8 Prozent der Abstimmenden beteuern, dass sie Klopapier-Hamstern für völligen Quatsch halten. 12,5 Prozent geben zu, dass sie auf Nummer sicher gehen. Einen ausführlichen Beitrag zum Thema Hamsterkäufe gibt's gleich auf hessenschau.de. Mit dieser tollen Aussicht verabschiede ich mich von Ihnen und danke fürs Mitlesen! Morgen tickert meine Kollegin Clarice Wolter ab 6 Uhr, was in Hessen los ist. Kommen Sie gut durch den Tag!

  • Entspannt wie ein Faultier

    Ein Faultier legt am Tag weniger als 100 Meter zurück, manchmal auch nur 50. Die meiste Zeit verbringt es hängend an einem Ast. Nur einmal pro Woche kommt es zum Toilettengang auf den Boden. Warum Sie das zu hören bekommen? Heute ist internationaler Tag des Faultiers, wie ich soeben von den Social-Media-Kollegen erfahren habe. Eine ganz gute Vorlage, um Ihnen gegen Ende des Tickers einen entspannten Tag zu wünschen.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    giphy.com
    Ende des externen Inhalts
  • Kran hebt Teil für Lahnbrückensteg in Weilburg ein

    Fünf ausgewachsene Elefantenbullen schweben heute in Weilburg an einem Kran durch die Luft - also zumindest fast. Das Mittelteil des neuen Lahnbrückenstegs , einer Brücke für Fußgänger und Radfahrer, wird dort nämlich heute montiert. Das Teil wiegt rund 30 Tonnen, also ungefähr so viel wie fünf große Elefantenbullen. Deshalb muss auch extra ein Kran anrücken, der das Stahlteil über die Lahn und dann auf die Pfeiler hebt. Morgen früh soll dann zum Abschluss noch das Endstück montiert werden. Dann haben wir hoffentlich auch Bilder von dem neuen Bauwerk.

  • Top-Thema

    Festakt zur Neueröffnung des Jüdischen Museums

    Nach fünf Jahren Bauzeit ist es heute soweit: Mit einem Festakt wird am Nachmittag das neugestaltete Jüdische Museum in Frankfurt wiedereröffnet. Es wird wegen Corona nicht ganz so pompös gefeiert wie ursprünglich geplant - statt 600 kommen nur 80 Gäste. Mit dabei sind Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth. Gestern, als die Museumsleitung und die Stadt Frankfurt das neugestaltete Museum präsentierten, konnten Journalisten schon einmal einen Blick in die Ausstellung werfen - hier nachzulesen und nachzuschauen. Ab morgen ist das Haus dann endlich auch für alle geöffnet - wegen der Pandemie natürlich nur mit begrenzter Besucherzahl. Wer heute virtuell beim Festakt mit dabeisein will, kann ab 16 Uhr übrigens den Youtube-Kanal des Museums einschalten.

  • Top-Thema

    Startschuss für Konzept zur E-Mobilität in Hanau

    Mit der Eröffnung einer Mobilitätsstation starten die Stadt Hanau und ihr Projektpartner heute Nachmittag ein Konzept zur E-Mobilität. Umgesetzt wird es im neuen Wohngebiet "Pioneer Park" auf dem Gelände einer ehemaligen US-Kaserne. An der Mobilitätsstation können E-Autos und E-Bikes ausgeliehen beziehungsweise aufgeladen werden. Geplant sind zwölf solcher Stationen sowie mehr als 50 Ladepunkte für Elektro-Autos, weitere Anschlüsse sollen auf privaten Stellplätzen hinzukommen.

    Das Land Hessen fördert einen Teil der Stationen. Insgesamt sind Investitionen von mehr als drei Millionen Euro für das E-Mobilitätskonzept veranschlagt. Nach Einschätzung der Stadt und ihres Projektpartners hat es bundesweiten Modellcharakter.

    Ladestation für E-Autos und E-Fahrräder
  • Sachverständige sagen im Lübcke-Prozess aus

    Nach einer zweiwöchigen Herbstpause wird heute ab 10 Uhr vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt der Prozess um den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke fortgesetzt. Geplant ist die Aussage zweier Sachverständiger zu medizinischen beziehungsweise technischen Fragen. In dem Verfahren vor dem OLG-Staatsschutzsenat muss sich der 47 Jahre alte Stephan Ernst wegen Mordes verantworten. Die Anklage wirft ihm vor, im vergangenen Jahr den CDU-Politiker Lübcke aus rechtsextremistischen Motiven auf der Terrasse von dessen Wohnhaus erschossen zu haben. Wir berichten über den inzwischen 22. Verhandlungstag wie immer in unserem Blog.

  • Pferderomanik im Lahn-Dill-Bergland

    Für den rotgefärbten Morgenhimmel über Frankfurt war ich eben zu spät mit meinem Handy am Fenster. Stattdessen kann ich Ihnen als Schmankerl zwischendurch einen rotgefärbten Abendhimmel bieten, den hessenschau.de-Nutzerin Ilona Nickel aus Siegbach-Tringenstein (Lahn-Dill) geschickt hat. Noch dazu mit Pferden. Wie heißt es doch so schön: Vordergrund macht Bild gesund. Vielen Dank!

    Pferde im Abendhimmel
  • Top-Thema

    Update: Protestaktionen im öffentlichen Dienst

    Die Protestaktionen und Warnstreiks im öffentlichen Dienst sind heute Morgen vielerorts in Hessen gestartet. In Rüsselsheim bildeten rund 200 Menschen eine Menschenkette, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Auch anderenorts in Hessen sind heute im Laufe des Tages noch Kundgebungen oder auch Fahrraddemos geplant. Verdi rechnet nach Angaben einer Sprecherin mit mehreren tausend Teilnehmern an den Warnstreiks im ganzen Land.

    Verdi-Protestaktion in Rüsselsheim
  • Ruhige Verkehrslage

    Passend zur Nachrichtenlage präsentiert sich heute auch die Verkehrslage ausgesprochen ruhig. Sind die Herbstferien nicht schon vorbei? Na ja, die Pendler unter Ihnen wird's freuen. Lediglich auf der A5 stockt es in Richtung Frankfurt zwischen Gambacher Kreuz und Ober-Mörlen ein wenig. Und streikbedingt stehen viele Busse und Bahnen in Nordhessen still. Allen eine gute Fahrt!

  • Top-Thema

    Suche nach Vermissten im Odenwald geht weiter

    Die Suche nach den beiden jungen Männern, die seit Sonntagmittag in Südhessen vermisst werden, wird heute um 10 Uhr fortgesetzt. Auch Suchhunde sollen dabei laut Polizei wieder zum Einsatz kommen. Außerdem werten die Ermittler die Handydaten der Vermissten aus. Der 18- und der 19-Jährige waren zum Zelten in das Waldgebiet bei Schnorrenbach (Bergstraße) gegangen und kamen nicht zurück. Lediglich ihre Schuhe wurden auf dem Zeltplatz gefunden, was bedeuten könnte, dass sie barfuß unterwegs sind. Zeugen wollen die beiden noch am Sonntag um 15 Uhr auf dem Wanderweg B9 kurz vor Birkenau (Bergstraße) gesehen haben. Dort soll heute noch einmal verstärkt gesucht werden.

  • Darmstädter Schüler lassen Wetterballon steigen

    Die Schüler der Justus-Liebig-Schule in Darmstadt wollen hoch hinaus. Genauer gesagt: 36 Kilometer hoch - und das mit einem Helium-Wetterballon. Den will eine Projektgruppe der Schule heute Mittag mit Messinstrumenten in die Luft steigen lassen. Beim Aufsteigen wird der Wetterballon immer dicker, weil die Luft oben immer dünner wird. Irgendwann wird er platzen, und schwebt dann an einem Fallschirm zur Erde zurück. Da wartet dann schon ein Schülerbergungsteam, das die hoffentlich aus der Stratosphäre mitgelieferten Wetter-Messdaten auswerten will. Soweit der Plan. Ob's klappt, können Sie ab 10 Uhr (also gleich nach dem Ende des Morgentickers) via Livestream verfolgen.

    Wetterballon
  • Kassiererin: "Hamsterkäufe beginnen wieder"

    Die Meldung zu Ministerin Hinz und den Hamsterkäufen ruft sofort Reaktionen hervor. hessenschau.de-Nutzerin Heike W. ist Kassiererin und berichtet aus eigener Erfahrung: "Momentan beginnen wieder die Hamsterkäufe und wir haben auch schon die Mengen reglementiert." Sie widerspricht Hinz, dass es im Frühjahr nicht eng geworden sei: "Wir hatten sehr wohl Probleme Toilettenpapier zu ordern. Es gab Phasen, da gab es nichts. Nichts im Regal und auch keine Möglichkeit es nachzubestellen." Aber auch W. beruhigt: "Ja, es sollte durchaus für alle reichen, wenn sich alle daran halten."

  • Top-Thema

    Hinz: "Es gibt genügend Klopapier für alle und jeden"

    Die Corona-Zahlen schnellen in die Höhe - und schon sind wieder die ersten Berichte über Hamsterkäufe zu lesen. Klopapier, Nudeln, Hefe - in manchen Supermarkt-Regalen soll bereits Flaute herrschen und der Verkauf reglementiert werden. Soll. Erlebt habe ich das selbst noch nicht. Und auch der Handelsverband Hessen beruhigt: Die Warenversorgung sei stabil und es gebe keinen Grund, zusätzliche Vorräte anzulegen.

    Ein halbleeres Klopapierregal in einem Frankfurter Supermarkt

    In hr3 ergriff heute Morgen Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) das Wort, um die einkaufswütige Bevölkerung zu beruhigen: "Es gibt genügend Klopapier für alle und jeden - und das an jedem Tag", betonte sie. "Es wird nicht eng werden, es wurde ja auch im Frühjahr nicht richtig eng." Man solle doch aber bitte nicht Klopapier für drei Monate bunkern.

    Priska Hinz
    Voting

    Hamstern Sie?

  • Verdacht auf illegales Autorennen in Frankfurt

    Zwei junge Männer sollen sich in der Frankfurter Innenstadt ein illegales Autorennen geliefert haben. Die Fahrer im Alter von 18 und 19 Jahren waren einer Streife bereits am Sonntagabend aufgefallen, als sie mit hoher Geschwindigkeit mit ihren hochmotorisierten Autos durch die Stadt rasten, wie die Polizei jetzt mitteilte. An Ampeln sollen die beiden Fahrer nebeneinander angehalten und beim Umschalten auf Grün Gas gegeben haben. Im Bereich einer 50er-Zone stellten die Beamten demnach eine Geschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde fest.

    Die Polizei nahm den beiden Männern die Führerscheine ab und beschlagnahmte die Autos als Beweismittel. Bei einem der Autos handelt es sich laut Polizei um einen Mietwagen. Ermittelt werde wegen des Verdachts auf ein illegales Autorennen.

  • Top-Thema

    S. Fischer Verlag trennt sich von Monika Maron

    Meinungsverschiedenheiten gab es schon länger, jetzt kommt es zum Bruch: Der S. Fischer Verlag trennt sich nach 40 Jahren von Monika Maron. Zuletzt war in dem Frankfurter Verlag der Roman "Arthur Lanz" von der umstrittenen Schriftstellerin erschienen, die sich in den vergangenen Jahren politisch immer weiter rechts positionierte.

    "Natürlich weiß ich, dass man nicht mit allen meinen politischen Äußerungen zum Islam und zur Flüchtlingspolitik glücklich ist", sagte die 79 Jahre alte Maron der "Welt am Sonntag". Der S. Fischer Verlag bestätigte gegenüber dem Bayerischen Rundfunk die Trennung von Maron. Siv Bublitz, die verlegerische Geschäftsführerin, äußerte sich in einer kurzen Pressemitteilung: "Man kann nicht bei S. Fischer und gleichzeitig im Buchhaus Loschwitz publizieren, das mit dem Antaios Verlag kooperiert." Im Frühjahr war ein Band mit Essays von Maron der "Exil"-Reihe des Dresdner Buchhauses Loschwitz von Susanne Dagen erschienen. Dagen ist wegen ihrer Nähe zur Pegida-Bewegung und zum neurechten Antaios Verlag umstritten.

     Schriftstellerin Monika Maron
  • Ein Hauch von Frühling?

    Bis zu 18 Grad versprechen die Meteorologen für heute, dazu noch eine gute Portion Sonnenschein. Gut, am späteren Nachmittag kann es zwischen Rheingau und Reinhardswald auch mal ein bisschen regnen, aber wir wollen mal nicht meckern. Geradezu frühlingshalftes Wetter erwartet uns morgen und am Donnerstag: Dann soll es noch einmal bis zu 21 Grad warm werden! Also, raus und genießen.

  • Top-Thema

    Acht neue Corona-Todesfälle in Hessen

    Die Corona-Zahlen in Hessen steigen weiter. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 782 Fälle registriert, wie das Robert-Koch-Institut heute mitteilte. Mit acht weiteren Todesfällen wurde zudem der höchste Wert seit Anfang Mai erreicht. Die Gesamtzahl der an oder mit Covid-19 Gestorbenen liegt damit bei 584. Unter den Kreisen und kreisfreien Städten weist weiterhin die Stadt Offenbach die meisten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen auf. Die sogenannte Inzidenz beträgt dort 127,4. Auch in Frankfurt stieg der Wert erneut auf 122,0. Kassel (107,8) und Groß-Gerau (82,0) liegen ebenfalls deutlich über der fünften und letzten Warnstufe von 75 Fällen. Mehr Informationen zum Thema Coronavirus finden Sie in unserem monothematischen Ticker.

  • Warnstreiks treffen Kassel besonders hart

    Im öffentlichen Dienst wird heute wieder gestreikt. Am härtesten wird es heute wohl Kassel treffen. Neben zahlreichen Kitas und der Verkehrsgesellschaft (KVG) streiken dort unter anderem auch Mitarbeiter des Klinikums, der Stadtverwaltung und der Stadtreinigung, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Auf den Linien 1 bis 29 fahren vermutlich den ganzen Tag keine Busse und Bahnen. Auf der Internetseite der Stadt erfahren Sie, welche Einrichtungen betroffen sind.

    Auch in Frankfurt, Wiesbaden, Rüsselsheim, Groß-Gerau, Wetzlar, Marburg, Gießen, Darmstadt, Pfungstadt und Erbach hat Verdi Streiks und Aktionen geplant. Betroffen sind die öffentliche Verwaltung, Altenheime, Krankenhäuser, Sozial- und Jugendämter, soziale Dienste, Kreissparkassen, Kitas, die Stadtreinigung und Fuhrämter. Verdi fordert mit den Warnstreiks in Hessen weiterhin eine Anhebung des Einkommens im öffentlichen Dienst um 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro monatlich. Die Verhandlungen werden am Donnerstag fortgesetzt.

  • Top-Thema

    Betrunkener Autofahrer fährt in Lastwagen

    Ein betrunkener Autofahrer ist gestern am späten Abend in Trebur (Groß-Gerau) auf der L3012 in einen entgegenkommenden Laster gefahren. Bei dem Zusammenstoß wurde der 57-Jährige leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Dem 30 Jahre alten Lastwagenfahrer passierte nichts. Der Autofahrer war in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen und in den Gegenverkehr geraten. Sein Auto kam nach dem Zusammenstoß quer zur Straße zum Stehen. Die Polizei nahm dem betrunkenen Fahrer den Führerschein ab.

    Unfallstelle in Trebur
  • Top-Thema

    84-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand in Steinau

    Ein 84 Jahre alter Mann ist in der Nacht beim Brand eines Einfamilienhauses in Steinau an der Straße (Main-Kinzig) ums Leben gekommen. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte es im Erdgeschoss des Hauses zu brennen begonnen, wie die Polizei berichtete. Nachbarn verständigten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte fanden den Mann und seinen Hund tot im Haus. Warum das Feuer ausbrach, ist noch nicht geklärt. Den Sachschaden gab die Polizei mit 60.000 Euro an.

    Feuerwehreinsatz in Steinau
  • Guten Morgen!

    Guten Morgen in die Frühaufsteherrunde, willkommen aus der hessenschau.de-Redaktion in Frankfurt! Mein Name ist Antje Buchholz, nach Wochen der Morgenticker-Abstinenz darf ich heute mal wieder ran. Bis 10 Uhr erfahren Sie hier, was in Hessen los ist. Wenn Sie den monothematischen Corona-Ticker suchen, geht's hier lang. Wenn Sie Fragen, Anmerkungen oder Kritik haben, schicken Sie mir gerne eine Mail.

    Porträt Antje Buchholz