Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Nachrichtenüberblick:

Tschüss!

10.00 Uhr: So, ich mache den Ticker nun zu. Vielen Dank für Ihr Interesse! Über das Tötungsdelikt in Offenbach und alle anderen wichtigen Themen berichten wir natürlich auf hessenschau.de weiter.

Morgen um 6 Uhr begrüßt Sie an dieser Stelle mein Kollege Mark Weidenfeller, fit wie ein Turnschuh und aufmerksam wie dieses Eichhörnchen. Danke an unsere Nutzerin Gerlinde Kaltenmeier für das Foto aus Darmstadt. Schönen Tag und bis bald!

Eichhörnchen
Eichhörnchen auf dem Waldfriedhof Darmstadt. Bild © Gerlinde Kaltenmeier

+++ Feuer im Dach der Mainzer Rheingoldhalle +++

9.48 Uhr: Über den bereits erwähnten Brand in Mainz mit Auswirkungen auf den Verkehr auch in Hessen berichten die Kollegen vom SWR hier ausführlich. Das Feuer brach in der Dachkonstruktion der Rheingoldhalle aus. Etwa 100 Feuerwehrleute aus Mainz und Wiesbaden sind im Einsatz. Dicke Rauchschwaden ziehen immer noch über die Stadt.

Brand Mainz
Die Feuerwehr im Einsatz an der Rheingoldhalle in Mainz. Bild © picture-alliance/dpa

+++ Streit in Offenbacher Männerwohnheim endet tödlich +++

9.40 Uhr: Die Polizei hat einen Bewohner einer Männerunterkunft in Offenbach festgenommen. Er soll einen Mitbewohner nach einem Streit erstochen haben. Hier finden Sie den ganzen Beitrag dazu.

+++ Preis für hervorragende Lehre an Hochschulen wird verliehen +++

9.32 Uhr: Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) zeichnet heute Abend besondere Leistungen in der Lehre an Hochschulen aus. Der Preis für Exzellenz in der Lehre ist insgesamt mit 115.000 Euro dotiert und wird in verschiedenen Kategorien vergeben.

Im Jahr 2018 hatten Wissenschaftler der Uni Gießen den mit 60.000 Euro verbundenen ersten Preis erhalten. Dort wird angehenden Ärzten eine interdisziplinäre Perspektive auf Gesundheit, Medizin und ärztliches Handeln in der globalisierten Welt vermittelt. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine Jury. Auch eine studentische Initiative wird ausgezeichnet.

Angela Dorn
Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne). Bild © picture-alliance/dpa

+++ Nutzer wünscht sich Ganztags-Ticker +++

9.24 Uhr: Unser Nutzer Hardy Klein aus Hofheim (Main-Taunus) würde sich gerne den ganzen Tag im Ticker informieren. Ich fasse das mal als Kompliment für unsere allmorgendliche Berichterstattung auf.

Zitat
„Guten Tag, Frau Wolter. Es ist schade, dass es diese Art der Berichterstattung nur morgens gibt. Es sollte sie, vielleicht in etwas abgespeckter Form, ganztags geben. Die Meldungen und Berichte, die im Laufe des Tages dazu kommen, sind doch sehr überschaubar. Wünsche Ihnen einen angenehmen Tag!“ Zitat von Hardy Klein
Zitat Ende

+++ Morgentau in der Rhön +++

9.17 Uhr: Auf dieser grünen Wiese können sich Ihre Augen zwischendurch ein wenig ausruhen. Zu sehen sind Grashalme mit Tautropfen in Ehrenberg (Fulda) in der Rhön. Zugegeben, das Foto ist von gestern. Heute hat die Sonne sich ja rar gemacht.

Morgentau
Morgentau in Ehrenberg. Bild © picture-alliance/dpa

+++ Leitfaden für Lehrer zum Umgang mit Populismus wird vorgestellt +++

9.11 Uhr: Wie können Lehrer populistischen Parolen, Hetze im Netz oder antisemitischen Äußerungen auf dem Schulhof am besten entgegen treten? Zu dieser Frage will Kultusminister Alexander Lorz (CDU) heute einen neuen Leitfaden vorstellen. Das Land hat die Handreichung "Grundrechtsklarheit, Wertevermittlung, Demokratieerziehung" gemeinsam mit Experten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn entwickelt.

Es gehe darum, die Werte des Grundgesetzes auch im 70. Jahr seines Bestehens immer wieder aufs Neue zu verteidigen, teilte das Ministerium in der Ankündigung mit. Dabei sollten Lehrer unterstützt werden.

Kultusminister Alexander Lorz (CDU)
Kultusminister Alexander Lorz (CDU). Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

+++ Frühjahrskonferenz zum Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung +++

9.00 Uhr: Das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung steht im Mittelpunkt der Frühjahrskonferenz des hessischen Innenministeriums. Experten der Polizei, aus Hochschulen und von der Bundeswehr werden bei dem Treffen heute in Wiesbaden neben Innenminister Peter Beuth (CDU) Vorträge halten. Dabei soll es etwa um Ergebnisse von Bürgerbefragungen und den baulichen Schutz in den Innenstädten sowie Maßnahmen zur Videoüberwachung und Strategien der Polizei gehen.

Innenminister Peter Beuth
Innenminister Beuth (CDU) im Gespräch mit einem Polizisten in Schutzausrüstung. (Archivfoto) Bild © picture-alliance/dpa

+++ "Lindenbäumchen" in Oberursel steht nicht mehr +++

8.55 Uhr: Das "Lindenbäumchen" des umstrittenen Regionalpark-Kunstwerks in Oberursel (Hochtaunus) ist umgekippt. Darüber berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung heute. Das Naturdenkmal ist nach Angaben der Stadt am Dienstag umgefallen. Heute soll es einen Ortstermin geben, " um die Hintergründe zu klären und die weitere Vorgehensweise zu besprechen".

Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) geht nicht davon aus, "dass der Baum durch die Einwirkung von Menschenhand umgefallen ist". Das Werk kostete den Regionalpark RheinMain nach Angaben des Steuerzahlerbundes Hessen 77.000 Euro.

Lindenbäumchen Oberursel
Liegendes Lindenbäumchen im Rahmen. Bild © Stadt Oberursel

+++ Stadt und Land +++

8.43 Uhr: Sie sehen Grünflächen in der Stadt und auf dem Land. Das Foto aus Frankfurt zeigt den Blick auf die Europäische Zentralbank und die Skyline. Das Feld und den Storch hat unsere Nutzerin Kornelia Montanus aus Willingshausen (Schwalm-Eder) im Ortsteil Zella aufgenommen. Danke!

Skyline Frankfurt EZB
Der Doppelturm der EZB im Osten Frankfurts hebt sich von der Skyline ab. Bild © picture-alliance/dpa
Wiese Willingshausen
Feld und Storch in Willingshausen. Bild © Kornelia Montanus

+++ Shark City Pfungstadt: Hai-Becken soll kleiner werden +++

8.31 Uhr: Das in Pfungstadt (Darmstadt-Dieburg) geplante Hai-Becken soll keiner werden als geplant. Das berichtet das Darmstädter Echo heute. Die Seven-Seas GmbH will dort ein Indoor-Aquarium namens Shark City bauen. Das hatte zu heftigen Protesten und Unterschriftensammlungen in der Stadt geführt.

Bisher waren für das Hauptbecken 10 Millionen Liter geplant. Nun soll es dem Bericht zufolge nur noch etwa halb so groß werden; knapp 6 Millionen Liter Salzwasser sollen mal reinpassen. Dadurch muss die Erde weniger tief ausgehoben werden. Bedenken hat die Bürgerinitiative trotzdem. Einerseits halten sie Haie in Aquarien für Tierquälerei. Andererseits befürchten sie ein Verkehrschaos.

Ende Mai sollen die neuen Pläne im Stadthaus ausgelegt werden. Bürger können dann noch Änderungswünsche einreichen. Nächstes Jahr im Sommer soll Shark City eröffnet werden.

Ein Hai in einem Aquarium.
Ähnlich wie hier in München sollen in Pfungstadt Besucher Haie besichtigen können. Bild © picture-alliance/dpa

+++ Prozess um Raubüberfall auf Ehepaar +++

8.15 Uhr: Ein Mann muss sich ab heute vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Der 45-Jährige soll im August vergangenen Jahres eine 74 Jahre alte Frau und ihren 75 Jahre alten Ehemann in einem Parkhaus in der Innenstadt mit einem Messer bedroht und Geld verlangt haben.

+++ Müll im Wald +++

8.08 Uhr: Auch diese Meldung passt leider zu den Themen Wald und Umwelt. Im Naturschutzgebiet "Wiesen am Alteberg" im Rosbacher Ortsteil Rodheim vor der Höhe (Wetterau) haben Unbekannte Müll entsorgt. Spaziergänger fanden dort schon Anfang des Monats Fassadenplatten und Blumenkästen, wie die Polizei eben mitteilte. Die Beamten bitten Zeugen um Hinweise.

Müll Wald Rosbach
Müll im Wald bei Rosbach vor der Höhe. Bild © Polizeipräsidium Mittelhessen

+++ Umweltministerin informiert sich über Borkenkäfer-Bekämpfung +++

8.00 Uhr: Wir bleiben im Wald. Wegen der Borkenkäfer-Plage will sich Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) heute in einem betroffenen Gebiet in Söhrewald (Kassel) ein Areal anschauen, auf dem durch Stürme viele Bäume umgestürzt sind. Der Dürresommer im vergangenen Jahr hat zudem dafür gesorgt, dass Bäume geschwächt und anfällig für Schädlingsbefall sind.

Im Forstamt Melsungen (Schwalm-Eder) gibt die Ministerin den Startschuss für den Einsatz eines Harvesters. Dabei handelt es um eine Holzernte-Maschine, die Bäume entrindet und damit Brutnester des Borkenkäfers entfernt. Im Februar bereits hatte der Landesbetrieb Hessen Forst von "katastrophalen Zuständen" wegen der Borkenkäfer-Plage gesprochen.

Ein Borkenkäfer sitzt auf einer abgestorbenen Fichte
Borkenkäfer. Bild © picture-alliance/dpa

+++ Schaukelwald im Rotenburger Schlosspark +++

7.50 Uhr: In Rotenburg an der Fulda eröffnet am Samstag ein so genannter Schaukelwald im Schlosspark. Nach Angaben der Marketing- und Entwicklungsgesellschaft der Stadt handelt es sich um ein einzigartiges Leuchtturmprojekt. Denn die Schaukeln sind für Erwachsene, die sich dadurch in ihre Kindheit zurückversetzt fühlen sollen. Klingt ganz schön, finde ich.

Mit insgesamt acht Schaukelelementen können gleichzeitig mehrere Menschen gemeinsam schaukeln. Die Kollegen von hr4 zählen hier die Vorteile für die Gesundheit auf.

Schaukelwald Rotenburg
Schaukeln im Schlosspark in Rotenburg an der Fulda. Bild © Ina Reckziegel/hr

+++ Eröffnung des erweiterten Jüdischen Museums verzögert sich +++

7.38 Uhr: Die für den 9. November geplante Eröffnung des erweiterten Jüdischen Museums in Frankfurt ist abgesagt worden. Als neuen Eröffnungstermin nannte Museumsdirektorin Mirjam Wenzel im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau (FR) April 2020. Beim Innenausbau seien eine Reihe von Gewerken nicht rechtzeitig fertiggestellt worden, sagte Wenzel der Zeitung. Bei Materialien habe es Lieferschwierigkeiten gegeben. Ausschreibungen für Aufträge seien gescheitert, Baufirmen überlastet gewesen.

Wie Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) der FR sagte, entstehen durch die Verzögerung Mehrkosten von drei Millionen Euro.

Die Direktorin des Jüdischen Museums Frankfurt, Mirjam Wenzel (l), unterhält sich mit der Künstlerin Ilana Salama Ortar.
Im November feierte das Jüdische Museum eine Baustellenparty mit einer ersten Ausstellung. Bild © picture-alliance/dpa

+++ Bundesbank zieht später um +++

7.26 Uhr: Der Umzug der Bundesbank innerhalb Frankfurts verschiebt sich bis zum Sommer 2021. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung heute. Die Bank, die ihre Zentrale in der Wilhelm-Epstein-Straße im Stadtteil Bockenheim hat, sollte eigentlich Ende dieses Jahres in das Hochhaus FBC in der Innenstadt ziehen.

Wie die Zeitung weiter berichtet, kann eine Anwaltskanzlei, die in dem Hochhaus arbeitet, noch nicht in ein neues Gebäude ziehen. Daher verzögere sich auch der Umzug und die anschließend geplante Sanierung des Stammsitzes der Bundesbank.

Deutsche Bundesbank in Frankfurt
Die Deutsche Bundesbank in Frankfurt, im Hintergrund die EZB. (Archivfoto) Bild © picture-alliance/dpa

+++ A45 nach Lkw-Unfall gesperrt +++

7.20 Uhr: Eine weitere aktuelle Verkehrsmeldung: Die A45 ist zwischen dem Gießener Südkreuz und -Lützellinden gesperrt. Es hat einen Unfall mit einem Lkw gegeben, Näheres wissen wir noch nicht. Ab dem Gambacher Kreuz hat sich ein sechs Kilometer langer Stau gebildet.

+++ Großbrand in Mainz behindert Verkehr +++

7.09 Uhr: Kollege Mark Weidenfeller informiert mich soeben darüber, dass er aus Mainz nicht wegkommt, da die Peter-Altmeier-Allee in Höhe der Rheinstraße in beiden Richtungen wegen eines Großbrands gesperrt ist. Das ist insofern auch für Hessen interessant, da die Theodor-Heuss-Brücke Mainz mit Wiesbaden verbindet. Wer sich auskennt, sollte das Gebiet meiden, rät der SWR-Verkehrsservice.

Brand Mainz
Gebäudebrand in Mainz. Bild © Mark Weidenfeller/hr

+++ Lilien-Trainer Grammozis: "Genieße jeden Tag, den ich hier arbeiten darf" +++

7.02 Uhr: Dimitrios Grammozis hat bei seiner ersten Profistation mit Darmstadt 98 auf Anhieb den Klassenerhalt geschafft. Im Interview erzählt er, wie man Spielern Überzeugung vermittelt und wann er in Darmstadt Gänsehaut hatte.

Dimitrios Grammozis
Dimitrios Grammozis. Bild © Imago Images

+++ Prozess gegen mutmaßlichen Waffennarr +++

6.55 Uhr: Vor dem Amtsgericht Gießen beginnt heute der Prozess gegen einen mutmaßlichen Waffennarr, der unter anderem selbstgebaute Waffen und Sprengstoffe besessen haben soll.

Im März waren in der Wohnung des 35-Jährigen in Staufenberg (Gießen) mindestens drei Schusswaffen, einen Flammenwerfer, dazu einige Messer, Munition und Chemikalien gefunden worden. Der Mann hatte damals laut Polizei angegeben, eine Leidenschaft für Waffen zu besitzen.

Haus in Staufenberg.
In diesem Haus fand die Polizei die Waffen. Bild © Daniel Koop (hr)

+++ So verlief die hessische TV-Debatte zur Europawahl +++

6.39 Uhr: Klimaschutz, Migration, Urheberrecht, Zukunft der EU: Politiker, die sich kurz fassen können, waren bei der TV-Diskussion hessischer Topkandidaten zur Europawahl gestern Abend klar im Vorteil. Den Debatten-Check meines Kollegen Stephan Loichinger finden Sie hier, die ganze Sendung hier.

Moderatorin Ute Wellstein mit den Kandidaten bei der TV-Debatte zur Europawahl (von links): Udo Bullmann (SPD), Martin Häusling (Grüne), Christine Anderson (AfD), Özlem Alev Demirel (Linke), Sven Simon (CDU), Thorsten Lieb (FDP)
Moderatorin Ute Wellstein mit den Kandidaten bei der TV-Debatte zur Europawahl (von links): Udo Bullmann (SPD), Martin Häusling (Grüne), Christine Anderson (AfD), Özlem Alev Demirel (Linke), Sven Simon (CDU), Thorsten Lieb (FDP). Bild © hr

+++ Wetter: wolkenverhangen, im Norden zeitweise Regen +++

6.31 Uhr: Heute ist der Himmel meist wolkenverhangen, am ehesten gibt es in der Südwesthälfte am Vormittag Auflockerungen. In der Nordosthälfte fällt zeitweise Regen oder Nieselregen. Die Höchstwerte erreichen nur 7 bis 14 Grad.

+++ Trickbetrüger geben sich als Polizisten aus: drei Festnahmen +++

6.24 Uhr: Sie sollen sich als Polizisten ausgegeben haben, um Menschen zu betrügen: Mit drei Festnahmen ist der Polizei ein Schlag gegen eine Bande mutmaßlicher Trickbetrüger gelungen. Die drei in Hessen und Niedersachsen festgenommenen Tatverdächtigen gehörten zu einer organisierten "Verbrecherbande, die im gesamten Bundesgebiet als falsche Polizeibeamte auftraten", teilte die Polizei gestern Abend mit.

Demnach wurden zwei Tatverdächtige im Rhein-Main-Gebiet festgenommen, ein weiterer im niedersächsischen Bruchhausen-Vilsen. Die Festnahmen erfolgten bereits am Montag. Weitere Details nannten die Beamten noch nicht.

+++ Öffentlichkeitsfahndung nach tödlichem Schuss +++

6.18 Uhr: Nach dem tödlichen Schuss auf eine Frau in Offenbach sucht die Polizei nun mit einem Bild des Verdächtigen nach Hinweisen. Das Opfer und der mutmaßliche Täter sollen kurz zuvor einen heftigen Streit gehabt haben. Hier finden Sie mehr Informationen zur Fahndung.

Einschussloch im Auto
Der Schuss ging durch die Scheibe dieses Autos. Bild © picture-alliance/dpa

+++ Bewaffneter Mann überfällt Tankstelle +++

6.10 Uhr: Ein Mann hat heute früh in Lohfelden (Kassel) mit einer Schusswaffe eine Tankstelle überfallen. Nach Polizeiangaben erbeutete er einen mittleren dreistelligen Betrag und floh zu Fuß.

+++ Mehr als 5.000 Wohnungslose in Großstädten +++

6.05 Uhr: In Hessens Großstädten müssen mittlerweile mehr als 5.000 Wohnungslose in Behelfsquartieren untergebracht werden. Das hat eine hr-Umfrage in Frankfurt, Wiesbaden, Kassel, Darmstadt und Offenbach ergeben. Die Zahl ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, die Unterbringung verursacht hohe Kosten. Hier finden Sie unseren ganzen Beitrag dazu.

Kommunale Unterkunft für Wohnungslose in Frankfurt
Kommunale Unterkunft für Wohnungslose in Frankfurt. Bild © hr/Lübben

+++ 200.000 Euro Schaden bei Dachstuhlbrand +++

6.00 Uhr: In einem Wohnhaus in der Altstadt von Dieburg ist in der Nacht ein Feuer ausgebrochen. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte nach Polizeiangaben bereits der Dachstuhl des Gebäudes. Im Haus befand sich zum Zeitpunkt des Brandes demnach nur eine Bewohnerin. Die 57-Jährige konnte sich selbst ins Freie begeben und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Es entstand ein Schaden von rund 200.000 Euro. Das Haus ist vorerst unbewohnbar. Durch das Feuer fielen Ziegel auf zwei Autos, die dadurch beschädigt wurden. Die Brandursache ist noch unklar.

Brand Dieburg
Der brennende Dachstuhl und die Feuerwehr im Einsatz in Dieburg. Bild © Keutz TV-NEWS

+++ Autofahrer in Gegenverkehr geraten und tödlich verletzt +++

6.00 Uhr: Ein 41 Jahre alter Autofahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 3 nahe Bad Zwesten (Schwalm-Eder) ums Leben gekommen. Sein Auto sei in der Nacht in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem Sattelzug zusammengeprallt, teilte die Polizei mit.

Der Mann starb noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer des Lastwagens wurde nicht verletzt. Die Polizei sperrte die B3 während der Bergungs- und Aufräumarbeiten für rund vier Stunden. Warum der Mann mit seinem Wagen auf die Gegenspur geriet, ist noch unklar.

Unfall Bad Zwesten
Der schwer beschädigte Pkw nach dem tödlichen Unfall in Bad Zwesten. Bild © Hessennews TV

Guten Morgen!

6.00 Uhr: Hallo liebe Nutzer, hier ist der Morgenticker am Donnerstag. Mein Name ist Clarice Wolter, ich begrüße Sie herzlich. Bis 10 Uhr fasse ich zusammen, was in der Nacht passiert ist, was der Morgen bringt sowie, was heute noch wichtig wird. Sie können mir Fragen, Anregungen, Lob, Kritik oder was auch immer gerne per Mail zukommen lassen.

Porträt Clarice Wolter
Clarice Wolter Bild © hessenschau.de