Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Die wichtigsten Meldungen des Morgens:

10.00 Uhr: Auf Wiedersehen. Ich verabschiede mich für heute und bedanke mich sehr für Ihre Aufmerksamkeit. Kommen Sie noch gut durch den Donnerstag. Morgen tickert mein Kollege Mark Weidenfeller. Tschüss!

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++Nachtrag: Brückenteil ist "eingeschwommen" +++

10.23 Uhr: Das "Einschwimmen" eine Bauteils für die Schiersteiner Brücke ist vor wenigen Augenblicken abgeschlossen worden. Wegen des Wetters hatte sich das spektakuläre Unterfangen verzögert.

Das Bauteil der Schiersteiner Brücke ist an seinem Platz.

+++ Flughafen bekommt Coronavirus zu spüren +++

9.57 Uhr: Der Frankfurter Flughafen hat im Januar die Folgen des Coronavirus zu spüren bekommen. Unter anderem wegen des eingeschränkten Flugverkehrs von und nach China ging die Zahl der Passagiere im Vergleich zum Dezember um 0,7 Prozent auf 4,6 Millionen zurück, wie Betreiber Fraport heute mitteilte. Die Zahl der Flugbewegungen lag in dem Monat sogar um 3,4 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Deutschlands größter Flughafen hatte im vergangenen Jahr zwar gerade noch einen neuen Passagierrekord von 70,5 Millionen Menschen geschafft, leidet aber bereits seit Monaten unter sinkenden Passagierzahlen.

+++ Brand in Frankfurter Wohnhaus +++

9.50 Uhr: Im ersten Stock eines Wohnhauses in Frankfurt-Heddernheim ist gestern Abend ein Feuer ausgebrochen. Als die Feuerwehr gegen 19 Uhr eintraf, stand die Wohnung bereits voll in Flammen. Zudem drohte das Feuer auf die Fassade und das gegenüberliegende Haus überzugreifen. Die Bewohner des Hauses konnten sich allesamt ins Freie retten, eine Person erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt drei Wohnungen sind durch den Brand nicht mehr bewohnbar, die Feuerwehr schätzt den Schaden auf etwa 75.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar.

Feuerwehr-Auto auf Straße

+++ Zoll zieht 240 Bürsten aus dem Verkehr +++

9.38 Uhr: Haarige Angelegenheit am Frankfurter Flughafen: Der Zoll hat 240 illegale Haarbürsten aus dem Verkehr gezogen. Dabei handelt es sich um Plagiate aus Taiwan, die für eine Firma in Hamburg bestimmt waren, wie der Zoll heute mitteilte. Die Frachtsendung war den Beamten bereits am 3. Februar aufgefallen.

Mit diesen falschen Bürsten wird nicht mehr gekämmt.

+++ United-Volleys verpassen Europa-Wunder klar +++

9.24 Uhr: Aus der Traum für die United Volleys: Im Achtelfinale des Europapokals mussten die Frankfurter Volleyballer gestern in der Türkei die Segel streichen. Das Team verlor sein Achtelfinal-Rückspiel im CEV-Cup bei Arkas Izmir deutlich. Nach dem verlorenen Hinspiel hätte nur ein Sieg zum Weiterkommen gereicht. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found United Volleys verlieren Achtelfinale in Izmir

Masahiro Yanagida von den United Volleys
Ende des Audiobeitrags

+++ "Einschwimmen" an Schiersteiner Brücke verzögert sich +++

9.09 Uhr: An der Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden verzögern sich die Bauarbeiten. Gestern sollte ein 120 Meter langes Brückenteil in Position gebracht werden, Wind und Regen haben den Arbeitern aber einen Strich durch den Terminplan gemacht. Schon der Beginn des spektakulären Unterfangens hatte sich verzögert. Auch das eigentliche "Einschwimmen" gestaltet sich schwieriger als geplant. Die ganze Nacht wurde durchgearbeitet, es fehlen aber aktuell trotzdem noch ein paar Meter. Hessen mobil rechnet damit, dass die Aktion gegen 11 Uhr beendet sein könnte. Ganz fertig soll die Brücke dann 2021 sein.

Das Brückenbauteil wird mittels einer Schwimmplattform "eingeschwommen".

+++ Wolf an Wiesbadener Ostbahnhof gefunden +++

8.58 Uhr: Mitte vergangener Woche hat ein Bahnmitarbeiter in der Nähe des Wiesbadener Ostbahnhofs einen toten Wolf gefunden. Das teilte das Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HNLUG ) bereits gestern mit. Demnach habe es sich bei dem toten Tier um eine Wölfin gehandelt, die offenbar von einem Zug erfasst wurde. Die Experten hätten das Tier anhand eines Fotos als Wolf identifiziert. Gestern Abend veröffentlichte das HNLUG besagtes Foto, dass ich Ihnen nicht vorenthalten möchte:

Bahnmitarbeiter findet toten Wolf in Wiesbaden

+++ Schuppen brennt vollständig aus +++

8.40 Uhr: In Hilders (Fulda) ist heute Nacht ein Schuppen in Flammen aufgegangen und vollständig ausgebrannt. Die Feuerwehr wurde gegen 3.30 Uhr alarmiert, konnte das Gebäude aber nicht mehr retten. In dem Schuppen waren Werkzeuge, Holz und auch ein Traktor untergebracht. Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf etwa 40.000 Euro, Menschen wurden nicht verletzt.

Ein Feuerwehrmann steht inmitten des abgebrannten Schuppens

+++ Commerzbank schneidet unerwartet gut ab +++

8.23 Uhr: Die Commerzbank hat im letzten Jahr im Tagesgeschäft besser abgeschnitten als erwartet. Das operative Ergebnis stieg um rund ein Prozent auf knapp 1,26 Milliarden Euro, teilte die Bank heute in Frankfurt mit. Experten hatten mit einem leichten Rückgang gerechnet. Unter dem Strich ging der Gewinn wegen höherer Steuern und der Kosten für den Stellenabbau um ein Viertel auf 644 Millionen Euro zurück. Commerzbank-Chef Martin Zielke zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden: "Bei der Strategie haben wir bereits greifbare Fortschritte erzielt. Das stimmt mich mit Blick auf unsere Renditeerwartung optimistischer." Seit der Finanzkrise ist die Commerzbank teilverstaatlicht.

Commerzbank-Schild an einer Filiale in Frankfurt

+++ Update: Reporter-Video aus Friedrichsdorf +++

8.13 Uhr: Früh-Reporter Jonas Schulte hat die Geschehnisse rund um die Geldautomaten-Sprengung in Friedrichsdorf noch einmal in einem Selfie-Video zusammengefasst:

Videobeitrag

Video

zum Video Geldautomat in Friedrichsdorf gesprengt

Jonas Schulte vor der Sparkasse in Friedrichsdorf
Ende des Videobeitrags

+++ Kräftiger Regen und Schnee +++

7.59 Uhr: Noch könnte man annehmen, uns stünde ein schöner Wintertag bevor, wie das Foto von unserem Redaktiondach vermuten lässt. Doch im Laufe des Tages kommen noch dichtere Wolken und bringen teilweise kräftigen Regen mit. Mitunter kann sogar bis in tiefere Lagen Schnee fallen, im Bergland muss mit winterlichen Verkehrsbedingungen gerechnet werden. Der anfangs mäßige Wind wandelt sich im Tagesverlauf in starke und auf den Bergen stürmische Böen. Die Temperaturen liegen zwischen 2 und 7 Grad.

Sonnenaufgang über dem hr-Gelände

+++ U-Bahn-Störung in Frankfurt +++

7.45 Uhr: Mitten Im Berufsverkehr kommt es auf den Frankfurter U-Bahn-Linien U1, U2, U3 und U8 derzeit zu Ausfällen und Verspätungen. Im Bereich des Willy-Brandt-Platzes funktioniert eine Weiche nicht richtig. Noch ist unklar, wie lange die Störung dauert.

Frankfurt / Oberursel: U1, U2, U3, U8 - aktuelle Störung (Stand 213.02., 07:32 Uhr) https://t.co/v1Ix8RF0Ry

[zum Tweet]

+++ Immerhin: Google degradiert auch Mainz +++

7.38 Uhr: Google hat aus Wiesbaden einfach mal so eine "Landstadt" gemacht. Was den Wiesbadenern ihr neues Dasein als "Landeier" erträglicher gestalten dürfte: Der oft argwöhnisch beäugte Nachbar Mainz wird von Google ebenfalls als "Landstadt" betitelt. Danke an Nutzerin Karin, die mich darauf aufmerksam gemacht hat.

Zitat
„Solange Google Mainz auch nur als "Landstadt" führt, können wir Wiesbadener gut damit leben 😉 Liebe Grüße auf die andere Rheinseite und allen einen schönen Donnerstag. “ Zitat von Karin
Zitat Ende
"Landstadt" Mainz

+++ Update: Geldautomat in Friedrichsdorf komplett zerstört +++

7.26 Uhr: Unser Früh-Reporter Jonas Schulte hat sich heute Morgen gleich auf den Weg nach Friedrichsdorf gemacht, um für den Hörfunk über die Geldautomaten-Sprengung zu berichten. Gerade hat er mir dieses Foto geschickt. Man sieht, dass von dem Geldautomaten wirklich nicht mehr viel übrig ist.

Zerstörter Geldautomat in Friedrichsdorf

+++ Google degradiert Wiesbaden +++

7.07 Uhr: Wiesbaden ist die zweitgrößte Stadt Hessens, so richtig Großstadtflair versprüht unsere durchaus charmante Landeshauptstadt aber nicht. Vielleicht war das der Hintergrund für diese lustige Kuriosität, auf die mich ein Kollege aufmerksam gemacht hat. Sucht man auf Google einfach nur nach "Wiesbaden", bekommt man einen Infokasten angezeigt, in dem die Landeshauptstadt schlicht als "Landstadt" angepriesen wird. 🙈 Gemeinhin wird als "Landstadt" eine Stadt mit weniger als 5.000 Einwohnern bezeichnet. Mal schauen, wie lange Google braucht, um diesen amüsanten Lapsus zu beheben.

Screenshot aus Google (Stand 13.02.2020, 6.45 Uhr)

+++ 79-Jährige bei Unfall schwer verletzt +++

6.51 Uhr: Eine 79-jährige Frau ist gestern bei einem Autounfall in Wetzlar schwer verletzt worden. Die Seniorin stieß aus bislang ungeklärten Gründen mit einem anderen Auto zusammen. Durch den Zusammenprall wurde sie gegen einen Baum geschleudert und in ihrem Auto eingeklemmt, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr musste die Fahrerin befreien, anschließend wurde sie in ein Krankenhaus gebracht. Sie habe sich in kritischem Zustand befunden, sagte die Polizei. Die 64 Jahre alte Fahrerin des anderen Wagens verletzte sich leicht. Ein Gutachter soll nun die Unfallursache klären.

+++ Hessen macht sich für ausgeweitete Pfandpflicht stark +++

6.35 Uhr: Hessen macht sich im Bundesrat für eine Ausweitung der Pfandpflicht auf alle Getränkedosen und Einweg-Kunststoffflaschen stark. "Unser Ziel ist es, schnelllebige Verpackungen sowie Wegwerfprodukte zu reduzieren", sagte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) in Wiesbaden. "Die immer größeren Mengen von Kunststoffmüll sind weltweit eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit." Die hessische Initiative soll morgen in der Länderkammer in Berlin vorgestellt werden. Hessen setze auf Wiederverwendung und Recycling, erklärte Hinz. Daher solle für alle Dosen und Plastikflaschen Pfand genommen werden. "Es kann keiner nachvollziehen, warum auf einen Apfelsaft ohne Kohlensäure kein Pfand erhoben wird, dafür auf eine Apfelschorle oder eine Cola." Stimmt, habe ich auch nie verstanden...

Pfandflaschen

+++ Zwei Geldautomaten-Sprengungen mit unterschiedlichem Ausgang +++

6.19 Uhr: Gleich zwei Mal haben Bankräuber in der Nacht versucht, Geldautomaten in Hessen zu sprengen. Einmal waren sie erfolgreich, im zweiten Fall klickten die Handschellen. In Friedrichsdorf-Köppern (Hochtaunus) leiteten die Täter gegen 2.30 Uhr Gas in den Automaten der Taunus-Sparkasse. Nach der Explosion stand auch der Vorraum der Bank in Flammen. "Es hat einen dumpfen Schlag getan, das hat geklungen wie eine Bombe" berichtete eine Anwohnerin. Die Täter konnten flüchten, es ist jedoch unklar, wie viel Geld sie erbeutet haben. Fast zeitgleich machten sich Kriminelle über einen Geldautomaten in Wiesbaden-Erbenheim her. Durch ihr Tun lösten die Täter jedoch den Alarm aus. Als die Polizei eintraf, flüchteten die Räuber überstürzt. Einen von ihnen konnten die Beamten festnehmen.

Polizei- und Feuerwehreinsatz nach Geldautomatensprengung in Friedrichsdorf

+++ Hoher Schaden bei Wohnhausbrand +++

6.00 Uhr: In Lampertheim (Bergstraße) hat ein Feuer gestern Abend schweren Schaden an einem Wohnhaus angerichtet. Der Brand in dem zweistöckigen Haus war der Feuerwehr gegen 17.20 Uhr gemeldet worden. Die 82 Jahre alte Bewohnerin, die sich laut Polizei zum Zeitpunkt des Brandes im Haus aufhielt, konnte sich selbst ins Freie retten. Ein Rettungswagen brachte die Seniorin dennoch in ein Krankenhaus. Wie und wo das Feuer ausgebrochen ist, ist noch unklar, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Das Wohnhaus ist derzeit nicht mehr bewohnbar, der entstandene Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 250.000 Euro.

Feuerwehrlaute löschen einen Brand von einer Drehleiter

+++ Guten Morgen +++

6.00 Uhr: Hallo und schönen guten Morgen! Ich begrüße Sie ganz herzlich zu "Hessen am Morgen". Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. In den nächsten Stunden blicken wir gemeinsam auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie mir gerne eine Nachricht schreiben. Sie erreichen mich über mein Kontaktformular oder direkt per Mail.

Julian Moering