Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Kritik haben, dann schreiben Sie mir über mein Kontaktformular oder direkt per Mail.

Die wichtigsten Meldungen des Morgens:

10.00 Uhr: Und damit sind wir am Ende angekommen. Ich bedanke mich sehr für Ihr Interesse und wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende. Ich bin am Montag ab 6 Uhr wieder für Sie da. Tschüss!

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ Sekten-Prozess: Zeugin schildert weitere Kindesmisshandlung +++

9.54 Uhr: Drei Jahrzehnte nach dem rätselhaften Tod eines kleinen Jungen beschäftigt der Fall derzeit das Landgericht Hanau. Die Hauptangeklagte ist eine Sekten-Chefin, die die Gruppe mit brutalen Mitteln führen soll. Jetzt hat eine Aussteigerin ausgesagt und von einer weiteren Kindesmisshandlung berichtet. Ihr Adoptivsohn sei ebenfalls in einen Sack eingeschnürt worden, sagte die Zeugin gestern vor Gericht. Er sei am Hals zugebunden worden und anschließend mit Würgemalen ins Krankenhaus gekommen. Auch der tote Vierjährige wurde laut Anklage im Jahr 1988 in einen Sack gesteckt. Er soll darin erstickt sein. Die Angeklagte soll den Jungen laut Anklage als "von den Dunklen besessen" angesehen haben.

Hanau Prozess

+++ Streit unter Hundebesitzern +++

9.39 Uhr: Beim nachmittäglichen Gassigehen sind in Riedstadt-Leeheim (Groß-Gerau) sind zwei Hundebesitzer aneinander geraten. Offenbar hatte einer der beiden seinen Vierbeiner nicht angeleint. Im Laufe des Streits stieß ein Begleiter des einen Hundehalters den anderen um, so dass sich der 55-Jährige am Bein verletzte. Jetzt ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung, wie diese heute mitteilte. Der Vorfall ereignete sich bereits letzten Donnerstag.

Hund an der Leine

+++ Lebensgefährliche Messerattacke - Prozess startet +++

9.24 Uhr: Wegen einer lebensgefährlichen Messerattacke muss sich heute ein 50-Jähriger vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Der Angeklagte soll im Januar bei einem Streit im Frankfurter Bahnhofsviertel einen 36-Jährigen niedergestochen haben. Das Opfer erlitt schwere Brust- und Lungenverletzungen und musste notoperiert werden. Die Anklage wirft dem mutmaßlichen Täter versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor. Die Schwurgerichtskammer hat mehrere Verhandlungstage vorgesehen

+++ Mehr Geld für Kommunen gefordert +++

9.13 Uhr: Mehr Geld für Kommunen! Das fordert der hessische Landkreistag. Der will sich heute auf seiner Jahrestagung in Wiesbaden für eine bessere Finanzausstattung der Kommunen im Land stark machen. Die Kommunalfinanzen hätten sich nach Einschätzung von Präsident Bernd Woide zwar insgesamt verbessert, allerdings wolle man ob der verhaltenen Konjunkturerwartungen vorsorgen – quasi ein Polster für schlechte Zeiten schaffen. Und da sei das Land gefordert.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ Update: Feuer in Postzentrum - Dach vollständig abgebrannt +++

8.57 Uhr: Es gibt weitere Details zu dem Brand in dem Postverteilungszentrum in Alsfeld: Offenbar sind bei dem Feuer keine Postsendungen beschädigt worden. Es kann allerdings zu Verzögerungen bei der Auslieferung kommen. Bei den angesprochenen Elektrofahrzeugen, die in der brennenden Halle abgestellt waren, handelt es sich um E-Bikes für die Zustellung. Ob die Akkus den Brand verursacht haben, ist jedoch unklar. Durch das Feuer sei das Dach der Halle "vollständig zerstört worden", wie ein Polizeisprecher sagte.

Blick in die abgebrannte Halle des Postzentrums

+++ Mit 3 Stundenkilometern ins Chaos +++

8.45 Uhr: Eine Kundin hat am Mittwoch beim Einkaufen im Darmstädter Kaufhaus der Gelegenheiten die Kontrolle über ihren elektrischen Rollstuhl verloren und fuhr unkontrolliert durch den Laden. Eine Irrfahrt in Zeitlupe: Der Rollstuhl erreichte eine Geschwindigkeit von 3 Stundenkilometern, wie das Kaufhaus gestern Abend mitteilte. Die Opfer: Eine Vitrine mit Schneekugeln, jede Menge Weihnachtsdeko und die komplette Verkaufstheke mit Kasse und PC. Um noch Schlimmeres zu verhindern, warf sich Mitarbeiter des Second-Hand-Ladens auf die Frau samt druchgedrehtem Rollstuhl und brachte sie zum Stehen. Verletzt wurde zum Glück niemand, die völlig geschockte Frau konnte wieder nach Hause fahren. Mit 3 km/h.

+++ Brandheißes Wortspiel +++

8.31 Uhr: Wenn bei dem Brand im Alsfelder Postzentrum ein Millionenschaden entsteht, ist das nicht lustig. Bei diesem Wortspiel von Nutzer Dominic Seibert musste ich allerdings schon extrem schmunzeln:

Zitat
„Bekomme ich heute einen Brandbrief?“ Zitat von Dominic Seibert
Zitat Ende

+++ Millionen-Spritze für Gedenkstätten +++

8.20 Uhr: Mehrere hessische Gedenkstätten bekommen eine Millionen-Spritze aus Berlin. Der Bund stellt für die Gedenkstätte Hadamar, die an die nationalsozialistischen Euthanasie-Morde erinnert, das ehemalige Flüchtlings-Notaufnahmelager in Gießen sowie das Grenzmuseum Schifflersgrund in Asbach insgesamt 8,5 Millionen Euro zur Verfügung. Das teilte die Staatskanzlei in Wiesbaden mit. Auch Point Alpha, der ehemalige Beobachtungsposten der US-Armee an der innerdeutschen Grenze im osthessischen Rasdorf und in Geisa (Thüringen), bekommt 210.000 Euro vom Bund für das nächste Jahr. Das berichtete die Point-Alpha-Stiftung. Ministerpräsident Bouffier (CDU) sagte dazu, gerade in Deutschland sei historisch-politische Bildung das Fundament der Demokratie. Es sei wichtig, "jungen Menschen einen Zugang zu authentischen Erinnerung- und Lernorten zu ermöglichen".

Die Gedenkstätte Point Alpha an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze

+++ Tief bringt Nachtfrost +++

8.02 Uhr: Der Winter nähert sich mit großen Schritten. Heute erreichen die Höchstwerte in Hessen nur 4 bis 8 Grad, am Abend kommt noch Regen hinzu. Verantwortlich für den Regen ist ein Tief, das aus Richtung Frankreich zu uns zieht. Und das Franzosen-Tief hat auch Frost im Gepäck. In der Nacht zum Samstag fallen die Temperaturen auf bis zu -2 Grad, was in Kombination mit der Nässe zu Glatteis führen kann. Also, seien Sie in der Nacht und am Morgen besonders vorsichtig!

+++ Lesen Sie regelmäßig vor? +++

7.45 Uhr: Und hier die passende Umfrage zum bundesweiten Vorlesetag (App-Nutzer*innen können hier abstimmen)

Voting

Lesen Sie ihren Kindern oder Enkeln regelmäßig vor?

+++ Turmhohe Leistung: Grünberger Kinder lesen 2.300 Bücher +++

7.41 Uhr: Lesen Sie ihren Kindern oder Enkeln regelmäßig vor? Sollten Sie auf jeden Fall tun, denn das Vorlesen hat nachweislich eine positive Auswirkung auf die Entwicklung der Kleinen. Warum ich das anspreche? Heute ist bundesweiter Vorlesetag. Jedes Jahr am dritten Freitag im November setzt der Aktionstag ein Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Die Kinder in Grünberg haben diesmal ein ganz besonderes Zeichen gesetzt: Sie haben sich ihren Diebsturm "erlesen". Im Rahmen der Aktion "Büchertürme" haben die Kinder und Jugendlichen insgesamt über 2.300 Bücher gelesen. Aufeinandergestapelt ergeben die Bücher eine Höhe von 25 Metern - genau so hoch wie der ehemalige Gefängnisturm im Ort.

+++ A5 am Wochenende komplett gesperrt +++

7.24 Uhr: Bislang sieht's ganz gut aus für Hessens Berufspendler. Weder auf der Schiene noch auf den Straßen liegen bislang größere Probleme vor. Dafür gibt es am Wochenende auf der A5 kein Durchkommen. Die hoch frequentierte Autobahn wird zwischen dem Nordwestkreuz und dem Bad Homburger Kreuz wegen Bauarbeiten von Samstagabend bis Sonntagmittag voll gesperrt. Mehr Infos zu der Sperrung erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

Karte zur Sperrung der A5 bei Frankfurt mit möglichen Umleitungen über die A3, die A661 und die A45

+++ Neuer Betreiber für berüchtigte Mainfähre gesucht +++

7.10 Uhr: Der Kreis Offenbach hat den Betrieb der mittlerweile berühmt-berüchtigten Fähre zwischen Mühlheim und Maintal-Dörnigheim neu ausgeschrieben. Wer schon immer einmal davon geträumt hat, mit Kapitänsmütze auf dem Main hin und her zu schippern, kann sich bis 6. Dezember bewerben. Die Fähre hatte zuletzt eher fragwürdige Bekannheit erlangt: Erst hatte der Kreis dem damaligen Betreiber im Jahr 2017 gekündigt, weil dieser sich nicht an die Sicherheitsvorschriften hielt. Erst eineinhalb Jahre später fanden die Behörden einen neuen Betreiber, der allerdings gleich am ersten Tag der "Neueröffnung" einen Unfall verursachte. Seitdem liegt die Fähre wieder still. Sollte es dem Kreis nun gelingen, erneut einen Betreiber zu finden, soll es am 1. April 2020 losgehen. Bleibt zu hoffen, dass das nicht zum Aprilscherz verkommt.

Am Ufer wartet die Mainfähre nun auf Sachverständige, die die Unfallursache herausfinden sollen.

+++ Fünfter Jahrestag der Attacke auf Tugce Albayrak +++

6.54 Uhr: Heute jährt sich zum fünften Mal die tödliche Gewalttat auf die Studentin Tugce Albayrak. Die damals 22-Jährige wurde am 15. November 2014 auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Offenbach derart heftig niedergeschlagen, dass sie ins Koma fiel und knapp zwei Wochen später starb. Der Täter, ein damals 18-jähriger Serbe, wurde verurteilt und abgeschoben. Ihr Bruder Dogus Albayrak setzt sich seitdem mit dem Tugce-Albayrak-Verein gegen Gewalttaten ein. Zum fünften Todestag seiner Schwester sei keine große, öffentliche Mahnwache geplant. Es werde ein stilles Gedenken im engen Familien- und Freundeskreis geben, sagte Albayrak. Unser Gerichtspodcast "Verurteilt" hat sich kürzlich mit dem Fall beschäftigt:

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Verurteilt! Der Fall Tugce (5)

Verurteilt! Echte Kriminalfälle im Gespräch
Ende des Videobeitrags

+++ Hauptdarsteller entsetzt: Netflix zieht bei "Skylines" den Stecker +++

6.36 Uhr: Das ist eine Nachricht, die auch mich getroffen hat: Netflix setzt offenbar die in Frankfurt gedrehte Serie "Skylines" ab. Hauptdarsteller Edin Hasanovic hat gestern Abend ein Video auf Instagram gepostet, in dem er die Entscheidung bekannt gab. Demnach gibt es keine zweite Staffel. "Es geht nicht weiter mit Skylines", sagt Hasanovic in dem zweiteiligen Clip und macht auch deutlich, was er davon hält: "Ich find's grad beschissen, sehr sehr sehr beschissen." Ich find's auch beschissen, denn mir hat die Serie richtig gut gefallen. Es ist schon ziemlich unbefriedigend nicht zu erfahren, wie es weitergeht. Eine Bestätigung durch Netflix haben wir allerdings noch nicht bekommen.

Instagram @edin__hasanovic

+++ Motorradwerkstatt vollständig ausgebrannt +++

6.20 Uhr: Auch in Breidenbach (Marburg-Biedenkopf) musste die Feuerwehr zu einem nächtlichen Einsatz ausrücken. Dort ist eine Motorradwerkstatt vollständig ausgebrannt. Die Feuerwehr wurde gegen 1.30 Uhr alarmiert. Neun Motorräder im Wert von etwa 70.000 Euro fielen den Flammen laut Polizei zum Opfer. Und nicht nur das: Auch am Nachbarhaus hat das Feuer großen Schaden angerichtet. Auf der Brandseite sind Fenster geborsten und Rollläden geschmolzen. Rund 60 Einsatzkräfte waren teils mit Atemschutzmasken vor Ort. Den Gesamtschaden schätzt die Feuerwehr auf rund 200.000 Euro. Warum das Feuer ausgebrochen ist, ist noch unklar.

+++ Postverteilungszentrum in Flammen - ein Feuerwehrmann verletzt +++

6.00 Uhr: Gestern Abend ist die Feuerwehr in Alsfeld (Vogelsberg) zu einem Großeinsatz ausgerückt. In einem Postverteilungszentrum war gegen 20.45 Uhr ein Feuer gemeldet worden. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits meterhohe Flammen aus der Lagerhalle, das Feuer hatte sich auf einer Flächen von rund 400 Quadratmetern ausgebreitet. Die Löscharbeiten dauerten über vier Stunden, gegen 1 Uhr in der Nacht war der Einsatz beendet. Über 100 Einsatzkräfte waren daran beteiligt, ein Feuerwehrmann erlitt leichte Verletzungen. In der Halle waren Elektrofahrzeuge für die Post-Auslieferung abgestellt. Explodierende Akkus und brennende Wärmedämmung auf dem Dach hätten die Löscharbeiten deutlich erschwert, so ein Sprecher der Feuerwehr. Die Polizei schätzt den Schaden auf über eine Million Euro. Ob auch Postsendungen beschädigt wurden, ist noch unklar, ebenso wie die Brandursache.

Brand in einem Postverteilzentrum in Alsfeld.

+++ Guten Morgen +++

6.00 Uhr: Hallo und schönen guten Morgen! Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Ich freue mich, dass Sie mir beim letzten Ticker der Woche Gesellschaft leisten. Wir blicken auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages. Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Kritik haben, dann schreiben Sie mir über mein Kontaktformular oder direkt per Mail.

Julian Moering