Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Die wichtigsten Meldungen des Morgens:

10.12 Uhr: Heute habe ich mal ein paar Minuten überzogen, es war einfach so viel los. Jetzt möchte ich mich aber verabschieden und hoffe, dass es Ihnen gefallen hat. Morgen begrüßt Sie mein Kollege Mark Weidenfeller. Machen Sie es gut und genießen Sie den restlichen Donnerstag. Tschüss!

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ Opel verkauft deutlich weniger Autos +++

10.07 Uhr: Im vergangenen Jahr sind die Verkaufszahlen bei Opel zurückgegangen: Knapp 980.000 Autos hat der Hersteller verkauft – rund 6 Prozent weniger, als noch 2018. Vor allem die Massenmodelle Astra, Mokka oder Insignia hatten dabei teils deutliche Verluste. Noch drastischer sind die Verkaufszahlen im Gesamtkonzern der Opel-Mutter PSA zurückgegangen. Insgesamt wurden letztes Jahr 3,5 Millionen Peugeot, Citroen und Opel verkauft – ein Minus von 10 Prozent. Die Rückgänge dürften auch Auslöser des jüngst bekannt gewordenen weiteren Stellenabbaus bei Opel sein.

Opel-Mitarbeiter montieren einen Astra

+++ Ein Jahr Schwarz-Grün: Bouffier und Al-Wazir machen Bustour +++

9.58 Uhr: Wie die Zeit vergeht! Die Neuauflage von Schwarz-Grün in Hessen ist auch schon wieder ein Jahr alt. Deswegen wollen Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und sein Vize Tarek Al-Wazir (Grüne) heute Bilanz ziehen. Dazu sind die beiden Spitzenpolitiker auf eine Bustour durch Hessen gestartet. Sie wollen auf ihrer Fahrt mehrere bedeutende Projekte der Koalition besuchen. Der Start erfolgte um 9 Uhr am Polizeipräsidium Westhessen in Wiesbaden, wo die zentrale Meldestelle des Landes gegen Hasskommentare im Internet angesiedelt ist. Dann besuchen sie einen Bauernhof in Hünfelden, auf dem Kinder viel über die Auswirkungen des Klimawandels sowie die artgerechte Tierhaltung lernen können. Weitere Stationen sind in Offenbach geplant, bei denen es um die Digitalisierung von Schulen sowie die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum geht. Gute Reise!

Tarek Al-Wazir und Volker Bouffier.

+++ Aller guten Dinge sind drei: Ufo und Lufthansa treffen sich heute +++

9.51 Uhr: Eines ist klar: Die Lufthansa und die Kabinengewerkschaft Ufo werden so schnell keine Freunde mehr. Zu lange dauert der Tarifkonflikt mittlerweile schon. Heute wollen die Schlichter bereits den dritten Versuch unternehmen, endlich einen Einigungsprozess in Gang zu bringen. Matthias Platzeck und Frank-Jürgen Weise haben die Parteien am Donnerstag an einen unbekannten Ort in Frankfurt zu einem dritten Treffen eingeladen. Ziel ist der Abschluss einer Schlichtungsvereinbarung. Wir sind gespannt und harren der Dinge…

Streikende Flugbegleiter

+++ Störung auf fast allen S-Bahn-Linien +++

9.45 Uhr: Es hat nicht viel gefehlt, und dieser Ticker wäre tatsächlich ohne S-Bahn-Störung ausgekommen. Pustekuchen! Vor wenigen Minuten kam die Meldung rein, dass es aufgrund einer Signalstörung an der Konstablerwache in Frankfurt auf allen Linien außer der S7 zu Verspätungen kommt. Immerhin ist der Berufsverkehr fast schon vorbei.

S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8, S9: aktuelle Störung (Stand 16.01., 09:26 Uhr) https://t.co/G1HW74mYy9

[zum Tweet]

+++ Der Himmel über dem hr +++

9.40 Uhr: Mein hr-Kollege Max liest offenbar auch diesen Ticker, denn er hat mir in Anlehnung an mein Morgen-Foto dieses schöne Bild vom hr-Gelände geschickt. Danke, Max!

Momentaufnahme

+++ Darmstädter schwimmt bei Olympia +++

9.35 Uhr: Der Darmstädter Brustschwimm-Spezialist Marco Koch darf seine Reiseplanungen zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio beginnen. Denn der 29-Jährige hat gestern als erster deutscher Schwimmer die Norm für die Sommerspiele erfüllt. Wir gratulieren! Bei der Fina Champions Swim Series im chinesischen Shenzhen musste er sich im 200-Meter-Rennen zwar einem Niederländer geschlagen geben, unterbot aber die vom Schwimm-Verband (DSV) geforderte Zeit um neun Hundertstelsekunden. Glückwunsch! 👏👏👏 Mehr erfahren Sie in unsrem Beitrag auf hessenschau.de.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Marco Koch startet bei Olympia

Ende des Audiobeitrags

+++ Leckere Belohnung für Radfahrer +++

9.23 Uhr: Seit fast einer Woche ist die Theodor-Heuss-Brücke nun schon gesperrt, Pendler dürfen sie nicht mehr mit ihrem Auto passieren. Für Fahrräder ist die Brücke allerdings noch frei - eine gute Gelegenheit also, auf den Drahtesel umzusteigen. Mit einer leckeren Aktion hat der ADFC Wiesbaden und Mainz heute diejenigen belohnt, die tatsächlich mit dem Rad unterwegs waren. Von 7:30 Uhr bis 9:00 Uhr haben die Radfahr-Clubs an der Brücke Kreppel an die Radler verteilt. 😋

Theodor-Heuss-Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden

+++ Betrunkener Kapitän rammt Mainfähre +++

9.10 Uhr: Mit über zwei Promille im Blut hat ein Kapitän eines Güterschiffs einen Unfall auf dem Main verursacht. Gestern Abend gegen 21.20 Uhr krachte der 56-Jährige mit seinem Schiff in eine bei Seligenstadt (Offenbach) am Ufer liegende Mainfähre, wie die Polizei heute mitteilte. Die Fähre, die zum Zeitpunkt des Unfalls nicht in betrieb war, wurde dabei so schwer beschädigt, dass sie vorerst nicht mehr fahren kann. Deswegen gibt es zur Zeit zwischen Seligenstadt und Karlstein keinen Fährbetrieb. Das Schiff des betrunkenen Kapitäns wurde durch die Polizei bis auf Weiteres stillgelegt. Zudem droht im der Verlust seines Patents, die zuständige Behörde will im Laufe des Tages darüber entscheiden. Noch ist unklar, wann der Fährbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Momentaufnahme Fähre Seligenstadt

+++ Beliebter "Wal von Gießen" bekommt Gesellschaft +++

8.53 Uhr: Fast schon bedrohlich wirkt das Wal-Skelett auf dem Foto, wie es dort knapp über den Köpfen der Menschen hängt. Der "Wal von Gießen" erfreut sich allerdings größter Beliebtheit. Rund 4.000 Besucher hätten sich das Pottwal-Gerippe bereits angeschaut, seit es vor rund einem Jahr in einem Hörsaal der Uni Gießen aufgehängt wurde. Das berichtete Professor Volker Wissemann, auf dessen Initiative der in der Nordsee verendete Meeressäuger an die mittelhessische Hochschule kam. Und damit der Wal da nicht so einsam abhängen muss, bekommt er bald Gesellschaft: Noch in diesem Jahr wollen die Wissenschaftler ein Giraffen-Skelett in dem Hörsaal aufstellen. Der Wal gehörte zu einer Gruppe von Jungbullen, die sich im Januar 2016 in der Nordsee verirrt hatten und verendet waren. Der etwa 15 Meter lange Kadaver wurde unter den neugierigen Blicken von zahlreichen Schaulustigen und Medienvertretern an die Veterinärmedizin der Uni Gießen gebracht.

Wal-Skelett an der Uni Gießen

+++ 25 Jahre Fritz-Bauer-Institut: Diskussionsrunde in Frankfurt +++

8.40 Uhr: Seit 25 Jahren erforscht und dokumentiert das Fritz-Bauer-Institut die Geschichte der Verbrechen des NS-Regimes. Zum Jahrestag der Gründung lädt die Forschungs- und Bildungseinrichtung heute um 17 Uhr in Frankfurt mit einem Vortrag und einer Diskussionsrunde dazu ein, "über die Bedeutung der gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzung mit den nationalsozialistischen Verbrechen für die politische Kultur der Bundesrepublik Deutschland nachzudenken". Das unabhängige Institut wurde im Januar 1995 gegründet. Es untersucht und dokumentiert die Geschichte der nationalsozialistischen Massenverbrechen - insbesondere des Holocaust. Benannt ist es nach Fritz Bauer, der als jüdischer Remigrant und seit 1956 als hessischer Generalstaatsanwalt für die juristische Aufarbeitung von NS-Verbrechen kämpfte. Er starb 1968 in Frankfurt.

Fritz Bauer im Jahr 1961

+++ Gefährlicher Landeanflug auf Frankfurt +++

8.20 Uhr: An Neujahr hat es einen Zwischenfall am Frankfurter Flughafen gegeben. Wie jetzt bekannt wurde, geht die Bundestelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) einem Vorfall nach, der sich am Abend des 1. Januar ereignete. Ein Airbus aus Thailand flog den Flughafen viel zu tief an. Wie die FNP berichtet, flog der A350-900 bereits 13 Kilometer vor der Landebahn tiefer als 250 Meter über das Stadtgebiet von Rüsselsheim – eine gefährliche Höhe. Die BFU stuft das Manöver als "schwere Störung" ein, die Vorstufe eines tatsächlichen Unfalls. Die Piloten sollen den Landeanflug abgebrochen und durchgestartet haben. Der zweite Versuch sei dann reibungslos verlaufen. Laut Deutscher Flugsicherung habe es an Bord einen medizinischen Notfall gegeben. Ob es sich dabei um einen der Piloten handelte, ist nicht bekannt. Die Ermittlungen laufen.

Ein Airbus 350-900 der Fluggesellschaft Thai Airways

+++ Chancen auf sonnigen Tag stehen gut +++

Sonnenaufgang

8.01 Uhr: Dieser Blick vom Redaktionsdach lässt mich auf einen doch teilweise sonnigen Tag hoffen. Und tatsächlich: Nach dem es zum Tagesstart noch hier und da regnen kann, wechseln sich im weiteren Verlauf Wolken und Sonne ab - mit immer weiter steigenden Sonnenanteilen. Regional können zunächst aber Nebel oder Hochnebel das Vergnügen trüben. Mit 8 bis 13 Grad wird es sehr mild, der Wind weht meist nur schwach.

+++ Update: Unfallstelle auf A60 geräumt +++

7.46 Uhr: Gute Nachricht für alle Pendler auf der A60: Die Unfallstelle zwischen Mainz-Finthen und Ginsheim-Gustavsburg ist geräumt, der zeitweise lange Stau wird bereits kleiner. Momentan stockt der Verkehr noch auf 10 Kilometern Länge, allerdings beträgt die Wartezeit nur noch etwa 30 Minuten. Und das dürfte schnell noch besser werden. Auf dem linken Fahrstreifen waren mehrere Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt, nähere Infos haben wir allerdings nicht.

+++ Feuer im Puff – Freier türmt, ohne zu bezahlen +++

7.34 Uhr: Da wurde es dann doch etwas zu heiß: In Niederaula (Hersfeld-Rotenburg) musste die Feuerwehr gestern Abend eine Prostituierte und ihren Freier aus einem brennenden Puff retten. Ein Stromkasten hatte Feuer gefangen, der dichte Rauch zog durch das ganze Etablissement. Im Obergeschoss war besagte Dame gerade mit ihrem Kunden zugange, als sie das Feuer bemerkten. Wegen des Rauchs konnten si nicht mehr durch das Treppenhaus ins Freie gelangen. Beide wurden von der Feuerwehr per Leiter durch das Fenster gerettet und blieben unverletzt. Wie die Hersfelder Zeitung berichtet, soll der Freier die Aufregung jedoch genutzt haben, um sich klammheimlich davonzustehlen - ohne für die in Anspruch genommenen Dienste zu bezahlen. Allerdings ist nicht bekannt, wie weit der Akt schon fortgeschritten war, als das Feuer ausbrach. 🤷‍♂

Feuerwehreinsatz in Niederaula

+++ Langer Stau nach Unfall auf der A60 +++

7.18 Uhr: Auf der A60 hat es einen Unfall mit mehreren Fahrzeugen gegeben. Zwischen Mainz-Finthen und Ginsheim-Gustavsburg staut sich der Verkehr deswegen auf einer Länge von 9 Kilometern. Die Verzögerung beträgt etwa 50 Minuten. Dabei ist diese Strecke durch die Sperrung der Theodor-Heuss-Brücke sowieso schon stärker belastet. Da hilft nur: Ruhe bewahren!

+++ Milde Temperaturen helfen dem Wald +++

7.05 Uhr: Während sich die Liftbetreiber in den hessischen Skigebieten wegen fehlenden Schnees die Haare raufen, gibt es auch jemand, der sich über die aktuell milden Temperaturen freut: der Wald. Denn die Wärme lässt einen speziellen Pilz sprießen, der den schädlichen Borkenkäfer abtötet. Allerdings reiche das nicht aus, die große Population der Insekten einzudämmen, sagte Michelle Sundermann vom Landesbetrieb Hessen Forst. Durch die trockenen Sommer der vergangenen beiden Jahre seien die Bäume immer noch geschwächt. Der Schlüssel zu Genesung des Waldes ist und bleibe der Regen.

Wald Eppstein

+++ Holzernte fällt in diesem Winter aus +++

6.49 Uhr: Eigentlich ist die Winterzeit auch die Zeit der Holzernte. Doch nicht so in diesem Winter: In ganz Hessen stehen die Motorsägen still. Denn zum einen müssen die Waldarbeiter noch immer das kaputte Holz des letzten Sommers aus dem Wald bringen - also borkenkäferbefallene Fichten und pilzdurchfressene Buchen. Denn die müssen bis zum Frühjahr aus dem Wald sein, damit dort nicht noch mehr Schäden entstehen. Und weil so viel krankes Holz aus dem Wald geholt worden ist, gibt es zu viel davon auf dem Markt. Viele Sägewerke arbeiten an der Kapazitätsgrenze – und deshalb fällt die für jetzt geplante Ernte des gesunden Holzes in diesem Jahr weitestgehend aus.

Kettensäge

+++ Geldautomat im Offenbacher Hauptbahnhof gesprengt +++

6.35 Uhr: Das muss einen mächtigen Knall gegeben haben: Unbekannte haben in der Nacht einen Geldautomaten in der Halle des Offenbacher Hauptbahnhofs gesprengt. Die Trümmerteile liegen noch immer überall verstreut. Verletzt wurde dabei laut Polizei offenbar niemand. Es ist allerdings noch völlig unklar, ob die Kriminellen auch Geld erbeutet haben und wie groß der Schaden insgesamt ist. Wir versuchen, mehr herauszufinden. Der Zugverkehr läuft unterdessen ungehindert weiter.

Trümmerfeld im Offenbacher Hauptbahnhof

+++ Alles andere als beschaulich +++

6.20 Uhr: Überfall und Unfall: In Kaufungen ging’s in den letzten Stunden rund. Dabei macht das Örtchen doch so einen beschaulichen Eindruck. Wie man sich täuschen kann… 😉

Kaufungen

+++ Bei Rot über die Kreuzung: Autofahrer zerstört Ampelanlage +++

6.16 Uhr: Ganz schön was los in Kaufungen: Über den Überfall auf den Getränkemarkt haben wir bereits berichtet – in der Nacht ist es ganz in der Nähe auf der B7 noch zu einem folgenreichen Unfall gekommen. Gegen 1 Uhr fuhr ein Auto vermutlich bei Rot über die Kreuzung an der Autobahnauffahrt. Dabei krachte der Wagen gegen einen Lkw, der Grün hatte. Das Auto drehte sich und schleuderte gegen einen Ampelmast. Der Autofahrer verletzte sich bei dem Unfall leicht, die Ampelanlage ist komplett hin. Über die Kreuzung läuft der gesamte Verkehr von der B 7 in Richtung Kassel und A7. Wann die Ampel wieder funktioniert, ist noch unklar, die Polizei rechnet deswegen mit Behinderungen. Der verletzte Fahrer wurde ins Krankenhaus gebracht, konnte dieses aber bereits wieder verlassen.

Ampel Auto

+++ Bewaffneter Raubüberfall auf Getränkemarkt +++

6.00 Uhr: Zwei mit Sturmhauben maskierte Männer haben gestern Abend einen Getränkemarkt in Kaufungen (Kassel) überfallen und ausgeraubt. Die beiden Räuber betraten gegen 20.45 Uhr den Markt im Ortsteil Niederkaufungen durch die Vordertür, wie die Polizei mitteilte. Einer der Täter bedrohte demnach einen Angestellten mit einer Pistole und forderte Bargeld. Der zweite war mit einem Messer bewaffnet. Mit der Beute flüchteten die Kriminellen zu Fuß in Richtung Oberkaufungen. Wie viel Geld sie geraubt haben, ist noch unklar. Die Kripo Kassel fahndet nach den Unbekannten - bislang jedoch ohne Erfolg.

Polizeiauto bei Nacht

+++ Guten Morgen +++

6.00 Uhr: Hallo und schönen guten Morgen! Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Ich freue mich, mit Ihnen in den Tag starten zu dürfen. In den nächsten Stunden blicken wir auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages. Wenn Sie Fragen haben oder Anmerkungen loswerden wollen, können Sie mir gerne über mein Kontaktformular oder direkt per Mail schreiben.

Julian Moering