Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

Nachrichtenüberblick:

Tschüss!

10.00 Uhr: Mit diesem Foto eines Stoppelfeldes nahe Gründau-Rothenbergen (Main-Kinzig) verabschiede ich mich. Unser Nutzer Günther Appich schreibt dazu: "Alleine zurückgelassen und im Kampf gegen Wind und Wetter."

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit, verweise auf hessenschau.de - wo Sie auch am Wochenende aktuelle Nachrichten finden - und wünsche Ihnen einen schönen Freitag sowie ein angenehmes Wochenende. Am Montag um 6 Uhr begrüßt Sie meine Kollegin Meliha Verderber. Machen Sie's gut, bis bald!

Maisfeld

+++ So könnte die neue Eintracht-Offensive aussehen +++

9.54 Uhr: Nach der Verpflichtung von André Silva hat Adi Hütter in der Offensive von Eintracht Frankfurt die Qual der Wahl. Für die Zusammenstellung des Angriffs gibt es diverse Optionen. Hier finden Sie sie.

Goncalo Paciencia und Bas Dost von Eintracht Frankfurt

+++ Stau nach Auffahrunfall auf A3 +++

9.50 Uhr: Nach einem Auffahrunfall zwischen einem Pkw und einem Lkw staut sich der Verkehr auf der A3 Richtung Frankfurt zwischen Obertshausen (Offenbach) und Frankfurt-Süd. Nähere Infos zu dem Unfall haben wir noch nicht.

+++ Rauchsäule durch brennende Gartenhütte +++

9.45 Uhr: Ihnen, liebe Frankfurter, möchte ich eine Meldung nachliefern. Nach Angaben der Feuerwehr hat im Stadtteil Bornheim gestern Abend eine Gartenhütte gebrannt. Der Feuerschein sei weithin sichtbar gewesen. Und: Es roch nach Rauch.

#AmGalgenberg im Stadtteil #Bornheim brannte eine Gartenhütte. Das #Feuer ist mittlerweile gelöscht. Der #Feuerschein und eine #Rauchsäule waren weithin sichtbar. Im direkten Umfeld war eine starke #Geruchsbelästigung durch den #Brandrauch wahrzunehmen. ^mbr

[zum Tweet]

+++ Erneut Strecken für Motorradfahrer am Feldberg gesperrt +++

9.37 Uhr: Am Feldberg im Taunus werden erneut Straßen für Motorradfahrer gesperrt: Ab kommender Nacht dürfen Biker neun Tage insgesamt drei Strecken nicht mehr befahren, wie der Hochtaunuskreis mitteilte. Durch punktuelle Lärmmessungen und durchgängige Verkehrszählungen soll herausgefunden werden, welche langfristigen Regelungen in dem Gebiet gelten sollten.

Gesperrt werden die L3004 ab Oberursel bis Schmitten, die L3024 ab Sandplacken bis kurz vor der Feldbergzufahrt und die L3276 vom Sandplacken bis Oberreifenberg.

Bereits im Mai waren die Strecken gesperrt gewesen. Damals stellte die Polizei mehr als 250 Verstöße fest. Deshalb solle nun die Beschilderung deutlicher werden, hieß es vom Hochtaunuskreis weiter. Hunderte Biker protestierten im Juni gegen die Sperrungen.

Nach Angaben des Kreises passieren die Hälfte aller Motorradunfälle im Feldberggebiet ohne Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer. Viele Anwohner störe der Lärm in dem Naherholungsgebiet.

Motorradfahrer protestieren auf dem Feldberg

+++ Architekturmuseum liefert Argumente gegen Rekonstruktion der Paulskirche +++

9.31 Uhr: Heute eröffnet im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt die Ausstellung "Paulskirche - Ein Denkmal unter Druck". Sie sammelt Argumente gegen die Rekonstruktion des Vorkriegsbaus. Gezeigt werden zahlreiche historische und aktuelle Fotos sowie Entwurfszeichnungen.

Peter Cachola Schmal, der Direktor des Architekturmuseums, empfiehlt, "das bundesrepublikanische Denkmal zu putzen und zu pflegen". Wollte man den Urzustand wieder herstellen, müsste man das Gebäude bis auf die Grundmauern abtragen und völlig neu bauen. "Einen Kompromiss zwischen Rekonstruktion und Heute gibt es nicht", sagt er. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) möchte derweil über die äußere Form "demokratisch" entscheiden lassen, wie er bei der Vorbesichtigung der Ausstellung gestern sagte.

Paulskirche in Frankfurt

+++ 37-Jährige ohne Führerschein und unter Drogen unterwegs +++

9.21 Uhr: Weil sie wirre Schlangenlinien fuhr, ist eine 37 Jahre alte Autofahrerin Zivilfahndern aufgefallen. Die Frau sei gestern auf der B3 bei Heppenheim gestoppt worden, teilte die Polizei eben mit. Nach anfänglichem Leugnen gab sie nach Angaben der Beamten zu, Marihuana und Kokain konsumiert zu haben. Einen Führerschein hatte die 37-Jährige auch nicht. Gegen sie wurde Anzeige erstattet.

+++ Nach Brand bei Autohändler: Loch im Zaun gefunden +++

9.19 Uhr: Nach einem Brand auf dem Gelände eines Autohändlers in Heusenstamm (Offenbach) ermittelt die Polizei weiter wegen Brandstiftung. Im Zaun sei ein Loch gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen sollten nun fortgesetzt werden.

Auf dem Hof des Autohändlers hatten am frühen Mittwochmorgen sechs Fahrzeuge gebrannt. Die Mittelklassewagen wurden dabei komplett zerstört, den Schaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. Rund eine Stunde nach dem ersten Brand stand im wenige Kilometer entfernten Offenbach Unterholz in Flammen. Auch in diesem Fall gehen die Ermittler von Brandstiftung aus. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Bränden gibt, ist laut Polizei weiter unklar.

+++ Unfall mit zwei Toten in Rödermark: Sachverständiger ermittelt +++

9.15 Uhr: Nach einem schweren Unfall mit zwei Toten in Rödermark (Offenbach) ist die Ursache noch unklar. Ein Sachverständiger solle die Umstände ermitteln, sagte ein Polizeisprecher. Ein 56-Jähriger war gestern Mittag mit seinem Auto von der Straße abgekommen und gegen ein geparktes Auto geprallt. Der Fahrer und seine 59 Jahre alte Beifahrerin wurden schwer verletzt und starben später im Krankenhaus.

+++ Urteil gegen Eltern nach Tod von kranker Tochter erwartet +++

9.13 Uhr: Im Prozess gegen ein Elternpaar, das seine kranke und behinderte Tochter sterben gelassen haben soll, wird heute Mittag das Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten aus dem Lahn-Dill-Kreis Totschlag durch Unterlassen vor. Sie sollen nach Darstellung der Anklage keinen Notarzt gerufen haben, obwohl ihre 21 Jahre alte Tochter kurz vor ihrem Tod im Oktober 2016 erkennbar in einem kritischen Zustand war. Die Eltern bestreiten die Vorwürfe. Der 25 Jahre alte Schwester des Opfers werfen die Ermittler unterlassene Hilfeleistung vor. Die Eltern weisen den Totschlagsvorwurf zurück.

Der Anklage zufolge war die junge Frau mit einer Behinderung auf die Welt gekommen und litt an verschiedenen Krankheiten, darunter Diabetes. Sie starb demnach an inneren Blutungen.

+++ Morgengruß und Regenbogen aus Finnland +++

8.59 Uhr: Unser treuer Ticker-Nutzer Jens hat geschrieben:

Zitat
„Einen schönen guten Morgen. Auch in Finnland wird der Morgenticker zu gerne gelesen. Und prompt wurden wir auch mit einem Regenbogen in den Tag geschickt heute Morgen ;-) Ihnen und natürlich dem Rest von Hessen einen tollen Freitag!“ Zitat von Jens
Zitat Ende
Regenbogen

+++ Klinik um 825.000 Euro betrogen: Fortsetzung im Prozess gegen zwei Männer +++

8.55 Uhr: Vor dem Landgericht Frankfurt wird heute der Prozess gegen einen früheren leitenden Mitarbeiter der Frankfurter Unfallklinik und dessen Schwiegervater wegen Bestechlichkeit fortgesetzt. Der 43-Jährige soll die berufsgenossenschaftliche Klinik um insgesamt 825.000 Euro geschädigt haben. Der Schwiegervater soll dabei laut Anklage unberechtigte Gelder für Fahrdienste in Anspruch genommen haben.

+++ Drei Leichtverletzte bei Unfall auf A5 +++

8.48 Uhr: Nach Angaben der Polizei sind bei dem Unfall auf der A5 mit zwei Pkw drei Menschen leicht verletzt worden. Wegen der Abschlepp- und Aufräumarbeiten ist die Fahrbahn Richtung Frankfurt zwischen Grünberg (Gießen) und dem Reiskirchener Dreieck weiter gesperrt.

+++ Pensionswirtin und Hochhaus-Gegnerin Hannelore Kraus wird 80 +++

8.43 Uhr: Vor 30 Jahren wurde Pensionswirtin Hannelore Kraus bekannt, als sie sich in Frankfurt gegen den Bau des bis dahin größten Hochhauses Europas stellte. Sie verzichtete dafür auf mehrere Millionen D-Mark. Heute wird sie 80 Jahre alt.

"Mir war klar, dass das Viertel in die Knie gegangen wäre", sagte Kraus der Nachrichtenagentur dpa. Der lange geplante Wolkenkratzer, der in der direkten Nachbarschaft der "Pension Aller" im Gutleut entstehen sollte, wurde nie gebaut.

Aufmerksamkeit wegen ihres Geburtstags braucht sie nicht. "Ich bin als Person völlig unwichtig", sagt Kraus, die einst bei Theodor W. Adorno ihr Soziologie-Diplom ablegte, an der Heidelberger Universität in Politische Wissenschaften promovierte und später als Entwicklungshelferin in Afrika arbeitete. Persönlich habe sie vor nichts Angst, auch nicht vor dem Alter, Krankheiten oder dem Tod, sagt Kraus. "Wir werden mit Angst geboren, sich davon zu befreien, ist der Sinn des Lebens."

Hannelore Kraus

+++ Landratswahl im Kreis Marburg-Biedenkopf +++

8.26 Uhr: Im Kreis Marburg-Biedenkopf sind am Sonntag etwa 190.000 Bürger zur Landratswahl aufgerufen. Der Kreis gilt als politisch umkämpft. Vier Kandidaten fordern Amtsinhaberin Kirsten Fründt (SPD) heraus: Uwe Pöppler (CDU), Hans-Werner Seitz (Grüne), Anna Hofmann (Linke) und Thomas Riedel (FDP).

Landrätin Kirsten Fründt

+++ Manga-Fans: Auf nach Kassel! +++

8.17 Uhr: Apropos Kassel und Kultur. Heute beginnt die Anime- und Mangamesse Connichi. Bis Sonntag geht es auf dem jährlich organisierten Festival um Comics, Zeichentrickfilme und die Jugend- und Popkultur aus Japan, die auch in Deutschland viele Fans hat. Die Connichi wird seit 2002 jährlich organisiert.

Connichi 2017

+++ Museumsnacht in Kassel +++

8.15 Uhr: Morgen ist wieder Museumsnacht in Kassel. Rund 40 Museen und Kultureinrichtungen öffnen zwischen 17 und 1 Uhr. Das Motto: "Öffnet Welten". Die Stadt erwartet tausende Besucher aus ganz Nordhessen. Diesmal wollen die Organisatoren besonders Kinder und Jugendliche ansprechen. Highlights aus dem Kinder- und Jugendprogramm finden Sie später auf unserer Seite hessenschau.de.

+++ A5 Richtung Frankfurt nach Unfall gesperrt +++

8.10 Uhr: Nach einem Unfall auf der A5 ist die Fahrbahn Richtung Frankfurt in Höhe Grünberg (Gießen) gesperrt worden. Dadurch staut sich der Verkehr ab Homberg/Ohm (Vogelsberg) derzeit auf fünf Kilometern. Autofahrer werden gebeten, eine Rettungsgasse freizuhalten. Die Polizei konnte zu dem Unfall noch keine näheren Angaben machen.

+++ Neues Museum für Bienen in Frankfurt +++

7.58 Uhr: Morgen eröffnet in Frankfurt ein ungewöhnliches Museum. Es gehört zum Museum Angewandte Kunst und ist für Bienen. Ja, richtig gelesen.

Doch von vorne: Im Frühjahr hatte die Frankfurter Künstlergruppe "finger" zehn Bienenvölker im Garten des Museums angesiedelt, 200.000 Bienen leben dort. Für die Bienen konzipierten die Künstler und Imker Andreas Wolf und Florian Haas Ausstellungsräume, die sich mit gesellschaftlichen und ökologischen Themen befassen. "Die Exponate sind Bilder, Dinge, Texte, die sowohl die Lebenswelt der Bienen, wie auch die menschliche Lebenswelt betreffen", sagte Wolf.

Während die Bienen am Eröffnungstag ihre neuen Räume erkunden sollen, können menschliche Besucher so wie Sie und ich ihnen dabei zusehen - oder Insekten essen. Ja, auch richtig gelesen.

"Bienen werden in Asien ganz selbstverständlich gegessen, für uns war es neu", sagte Wolf. "Wir haben ziemlich überrascht festgestellt, dass sie sehr sehr lecker sind." Wer möchte, kann eine Kostprobe bekommen - und auch darüber abstimmen, ob es okay ist, Bienen zu essen.

Bienenmuseum

+++ Plädoyers in Prozess um Geiselnahme in Gießen erwartet +++

7.40 Uhr: Im Prozess gegen sechs Männer unter anderem wegen Geiselnahme und Körperverletzung beginnen heute die Plädoyers. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, im November 2018 mehrere Männer in Gießen stundenlang festgehalten und misshandelt zu haben. Das sollte demnach als Strafe für ein angebliches Komplott gegen einen der Angeklagten dienen. Auch Informationen zu der vermuteten Verschwörung sollten so erzwungen werden.

Bei der Tat wurden der Anklage zufolge auch Drogen konsumiert. Einer der Angeklagten soll früher eine führende Rolle bei der inzwischen aufgelösten rockerähnlichen Gruppe Bahoz in Gießen gehabt haben.

+++ Königin Silvia wird ausgezeichnet +++

7.28 Uhr: Für ihren Einsatz für Kinder wird Königin Silvia von Schweden heute Mittag in Bensheim (Bergstraße) selbst ausgezeichnet, mit dem Karl Kübel Preis. "Mit ihrer World Childhood Foundation kämpft sie gegen die Ausbeutung und Vernachlässigung von Kindern, gegen Misshandlung und Missbrauch sowie für bessere Lebensbedingungen für Mädchen und Jungen", begründete die Stiftung die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung.

Nach der Preisverleihung trifft die 75-Jährige in Wiesbaden mit Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zusammen. Auch auf diesem Treffen wird es um die Arbeit ihrer Foundation gehen.

Portrait von Koenigin Silvia von Schweden

+++ hr-Team von Königin Silvia ausgezeichnet +++

7.18 Uhr: Ihre Majestät Königin Silvia von Schweden hat gestern ein Autorenteam des Hessischen Rundfunks im Namen der World Childhood Foundation ausgezeichnet. Die Kinderschutzorganisation vergibt den Preis an Initiativen und Personen, die sich in besonderer Weise mit dem Thema Gewalt an Kindern auseinandersetzen. Das hr-Team erhielt die Auszeichnung für das multimediale Themenspecial "Opfer ohne Stimme – Wie wir unsere Kinder vor Gewalt schützen".

Silvia

+++ hessenschau in 100 Sekunden +++

7.13 Uhr: Soeben ist unser Smartspeaker-Format, die "hessenschau in 100 Sekunden", veröffentlicht worden.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found die hessenschau in 100 Sekunden am 06.09. Stand 07:00 Uhr

Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
Ende des Audiobeitrags

+++ Beste Schneepflugfahrer Deutschlands fahren um die Wette +++

7.01 Uhr: Wir schreiben heute den 6. September 2019, meteorologisch befinden wir uns bereits im Herbst. Danach ist dann auch schon Winter. Dazu passt die folgende Meldung:

31 Fahrerteams aus neun Bundesländern kämpfen bis morgen in Gudensberg (Schwalm-Eder) bei der Deutschen Meisterschaft im Schneepflugfahren um die beste Platzierung. Ausrichter ist die Straßenverwaltung des Landes Hessen. "Der Wettbewerb soll deutlich machen, wie wichtig der Winterdienst auf Deutschlands Straßen ist", erklärte ein Sprecher von Hessen Mobil.

Die Teilnehmer durchfahren einen 450 Meter langen Geschicklichkeitsparcours in einem Räumfahrzeug mit Streugerät und Schneepflug. An zwölf Stationen müssen sie Aufgaben erfüllen, die Situationen im Arbeitsalltag nachempfunden sind. Dazu gehören beispielsweise das Verschieben eines Reifenstapels, das genaue Absetzen des Schneepflugs und Slalomfahrten.

Die drei Bestplatzierten nehmen an der Europameisterschaft im Jahr 2020 in Österreich teil.

Schneepflug

+++ Wetter: heute trocken, am Wochenende wechselhaft +++

6.47 Uhr: Gerade geht die Sonne auf, Zeit für das Wetter. Heute ist es freundlich und trocken bei nur ein paar lockeren Wolken und 17 bis 22 Grad.

Zum Wochenende müssen Sie wissen: Morgen wird es wechselhaft mit Schauern, am Nachmittag örtlich Gewitter, 14 bis 19 Grad. Auch am Sonntag zeigt sich der Himmel oft wolkenverhangen, dazu zum Teil gewittrige Schauer, 13 bis 18 Grad.

+++ Zahl der Elektrobusse steigt allmählich +++

6.40 Uhr: In Hessen steigt die Zahl der Linienbusse mit Stromantrieb, wenn auch auf niedrigem Niveau. Nach einer Studie der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers gehörten Ende Juli 23 elektrisch betriebene Busse zu den Flotten der Nahverkehrsunternehmen. Das ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr, als es noch neun Busse waren.

Einige Städte in Hessen haben bereits angekündigt, ihre E-Busflotten aufzubauen beziehungsweise aufzustocken. Vorreiter ist Wiesbaden, das in einigen Jahren komplett auf dieselbetriebene Busse verzichten und nur noch Fahrzeuge mit Elektro- oder Wasserstoffantrieb einsetzen will. In Frankfurt sind seit Dezember auf einer Linie E-Busse unterwegs - es war die landesweit erste elektrisch betriebene Buslinie. Auch in Fulda wird seit letztem Jahr ein E-Bus eingesetzt.

Ein Elektrobus wartet an der Bockenheimer Warte in Frankfurt an der Ampel.

+++ Bistum versetzt unter Missbrauchsverdacht stehenden Priester in Ruhestand +++

6.32 Uhr: Das Bistum Limburg versetzt einen Priester vorzeitig in den Ruhestand. Dem Geistlichen war wiederholt sexueller Missbrauch von Jugendlichen vorgeworfen worden. Ob die Vorwürfe Grund für die Versetzung sind, wollte das Bistum auf hr-Anfrage nicht sagen. Allerdings hatte der Limburger Bischof Georg Bätzing im April die Arbeit des Priesters eingeschränkt, vor allem dessen Umgang mit jungen Menschen.

Die nun bekannt gewordene Versetzung in den Ruhestand geht noch einen Schritt weiter: Der Geistliche darf priesterliche Aufgaben - wie Taufe, Eucharistiefeier, Beichte oder Predigt - nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Bistums übernehmen. Sonst droht ihm eine Kürzung seines Ruhegehalts, über dessen Höhe das Bistum keine Angaben machen will.

Die Missbrauchsvorwürfe reichen zurück bis in die 90er Jahre. Sie wurden vor knapp zehn Jahren bekannt. Einen Teil der Vorwürfe hatte der Priester damals eingestanden. Die anschließenden strafrechtlichen Ermittlungen wurden allerdings eingestellt. Die Taten waren verjährt.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe hatte der Geistliche seinen Wohn- und Arbeitsort gewechselt. Er war zuletzt in einem anderen Bundesland tätig, gehörte aber weiter zum Bistum Limburg.

+++ Feuerwehr Frankfurt verlangt mehr Platz in neuer Altstadt +++

6.22 Uhr: Die Frankfurter Altstadt gleicht einem großen Freiluft-Lokal, Gastronomen stellen Tische und Stühle nach draußen. Das ruft die Feuerwehr auf den Plan: Sie beansprucht den Platz für Löschfahrzeuge und geht gegen die Altstadt-Betreiber vor. Hier finden Sie den ganzen Beitrag.

Frankfurter Altstadt

+++ Streit um Straßenbeiträge geht weiter +++

6.10 Uhr: Der politische Streit um die Erhebung von Straßenbeiträgen geht in eine weitere parlamentarische Runde. Für zwei Gesetzentwürfe von SPD und Linken, die die komplette Abschaffung der Straßenbeiträge verlangen, wurde gestern Abend eine dritte Lesung beantragt.

Zu Straßenbeiträgen können Bürger in vielen Kommunen herangezogen werden, wenn ihre Straße grundsaniert wird. SPD, Linke und AfD fordern die komplette Abschaffung. Die Beiträge seien ungerecht, sagte der Abgeordnete Hermann Schaus (Linke). Das Land müsse die Kosten übernehmen.

CDU und Grüne machten deutlich, dass sie die Gesetzentwürfe ablehnen werden. Die Kommunen könnten selbst entscheiden, ob sie Beiträge von ihren Bürgern erheben oder nicht. Die FDP forderte eine andere Finanzierung über den Kommunalen Finanzausgleich. Kürzlich hatten Vertreter vieler Bürgerinitiativen eine Petition mit fast 30.000 Unterschriften für das Ende der Straßenbeiträge im Landtag eingebracht.  

Bauarbeiten auf einer Straße in Hanau.

+++ Ermittlern liegen schriftliche Anschlagspläne von Franco A. vor +++

6.04 Uhr: Der unter Terrorverdacht stehende Bundeswehroffizier Franco A. aus Offenbach hat offenbar Planungen für einen Anschlag schriftlich festgehalten. Entsprechende Notizen lägen den Ermittlern vor, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Diese könnten als Ablaufplan für ein Attentat in Berlin gedeutet werden.

Ein Aufnäher der deutsch-französischen Brigade auf einem Uniform-Ärmel.

+++ Feuer in Lagerhalle mit Erntegeräten - 250.000 Euro Schaden +++

6.00 Uhr: In einer Lagerhalle mit verschiedenen Erntegeräten in Büttelborn (Groß-Gerau) hat ein Feuer einen Schaden von mindestens 250.000 Euro verursacht. Ein Traktor, mehrere Erntegeräte und die Photovoltaikanlage auf dem Dach wurden von den Flammen zerstört, wie die Polizei mitteilte. Zwei weitere Traktoren mit angehängten Erntemaschinen wurden aus der Halle gefahren. Die Feuerwehr hatte das Feuer nach einigen Stunden gelöscht. Die Statik der Halle muss nun überprüft werden.

Büttelborn Brand
Brand Halle Büttelborn

Guten Morgen!

6.00 Uhr: Hallo aus dem hr-Funkhaus am Dornbusch in Frankfurt, liebe Nutzer. Mein Name ist Clarice Wolter, ich bin Nachrichtenredakteurin und früh aufgestanden. Nach halbstündigem Fahrradweg zur Arbeit kann ich dank kühler und relativ frischer Luft sagen, wirklich wach zu sein. Ich hoffe, Sie fühlen sich ebenfalls fit.

Hier im Morgenticker finden Sie bis 10 Uhr die Nachrichten des Abends und der Nacht sowie das Wichtigste zum heutigen Freitag und zum Wochenende. Für Nachfragen erreichen Sie mich per Mail.

Wolter Selfie