Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

Die Nachrichten im Überblick:

+++ Tschüss! +++

10:03 Uhr: Das war's auch schon wieder für heute. Mit einem Foto aus Hungen (Gießen) von unserer Nutzerin Elke Machura verabschiede ich mich und wünsche Ihnen einen schönen Tag. Danke fürs Mitlesen! Am Montag ist mein Kollege Julian Moering um 6 Uhr wieder zur Stelle. Bis dahin ein schönes Wochenende!

Störche auf einem Feld bei Hungen-Inheiden (Gießen)

+++ Lkw rauscht gegen Brücke - Bahnlinie gesperrt +++

9:58 Uhr: Kurz vor Schluss noch eine Meldung für Pendler in Nordhessen. Dort geht nach einem Lkw-Unfall an einer Brücke auf einer Straßenbahnlinie durchs Lossetal nichts mehr. Bei dem gestrigen Unfall in Kaufungen (Kassel) sei die Brücke so schwer beschädigt worden, dass die darüber verlaufende Linie 4 dort nicht mehr fahren könne, teilte die Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG) am Freitag mit. "Die gesamte Straßenbahnstrecke durch das Lossetal ist für die Bahnen gesperrt." Ersatzbusse fahren nun zwischen den Haltestellen Kaufungen-Papierfabrik und Bahnhof Hessisch Lichtenau. Wie lange die Sperrung dauern wird, ist nach Angaben der KVG noch unklar. "Wir gehen von einer längeren Dauer aus", teilte diese weiter mit.

+++ Update: Lkw-Fahrer auf A3 ums Leben gekommen +++

9:53 Uhr: Zu dem Unfall auf der A3 zwischen Frankfurt Süd und dem Offenbacher Kreuz gibt es nähere Informationen. Laut Polizei wurde bei dem Zusammenstoß mehrerer Lastwagen einer der Lkw-Fahrer getötet. Ein anderer Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt, Rettungskräfte befreiten ihn. Zwei weitere Männer wurden leicht verletzt. Ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz. Die A3 Richtung Würzburg wurde hinter der Abfahrt Frankfurt-Süd komplett gesperrt. Der Verkehr staut sich schnell auf einer Länger von mehreren Kilometern. Autofahrer werden gebeten, an eine Rettungsgasse zu denken!

Die Unfallstelle auf der A3 bei Frankfurt-Süd

+++ Landesregierung stellt Plan zur Rettung des Waldes vor +++

9:47 Uhr: Und noch eine Vorab-Meldung: Die Landesregierung will mit einem Zehn-Punkte-Plan dem dürregeplagten Wald helfen. Durch die Trockenheit 2018 und 2019 sterben nicht nur Nadelbäume wie die Fichte, sondern auch Buchen in einem noch nie dagewesenen Ausmaß, wie die Staatskanzlei mitteilte. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) stellen am Mittag Einzelheiten des Hilfskonzepts vor. Das Paket sehe unter anderem Maßnahmen zur Aufforstung, eine stärkere Förderung von Waldbesitzern sowie die Etablierung eines klimastabilen Mischwaldes vor.

11.07.2019, Rheinland-Pfalz, Koblenz: Die Luftaufnahme mit einer Drohne zeigt geschädigte Fichten im rechtsrheinischen Stadtwald von Koblenz. Dürre, Hitze und Schädlinge bringen nicht nur Nadel-, sondern zunehmend auch Laubbäumenden Tod.

+++ Bankkaufmann wegen Raubmord vor Gericht +++

9:41 Uhr: Wegen Raubmordes muss sich von heute an ein Bankkaufmann vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Der 46-Jährige soll im Oktober eine 58-Jährige in deren Haus in Hattersheim (Main-Taunus) mit 15 Messerstichen getötet und mit 11.000 Euro Bargeld die Flucht ergriffen haben. Drei Tage später wurde er festgenommen. Hintergrund waren offenbar Schulden des Mannes bei Eltern und Lebensgefährtin. Das als vermögend geltende Opfer soll der Mann flüchtig gekannt haben.

+++ Weiterer Stellenabbau bei der Commerzbank? +++

9:39 Uhr: Die Commerzbank kommt nicht zur Ruhe. Im Zuge der Neuausrichtung für die nächsten Jahre könnten erneut hunderte Stellen gestrichen werden ist in einem Bericht der Börsen-Zeitung (Freitag) zu lesen. Demnach wird über den Abbau von 1.800 bis 2.500 Stellen in der Frankfurter Zentrale des seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Konzerns diskutiert. Auch Pläne für eine Ausdünnung des Filialnetzes mit derzeit rund 1.000 Standorten liegen auf dem Tisch. Ein Sprecher der Commerzbank wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Nach Informationen der Börsen-Zeitung wollen Vorstand und Aufsichtsrat Entscheidungen bei ihrer Strategiesitzung am 25./26. September treffen.

Commerzbank-Logo.

+++ Zoll zieht gefälschte Handys aus dem Verkehr +++

9:32 Uhr: 530 gefälschte Samsung-Mobiltelefone haben Zollbeamte am Frankfurter Flughafen sichergestellt. Die aus fünf Paketen bestehende Frachtsendung kam aus Dubai und sollte an eine Firma in Belgien weitergeleitet werden. Der Marktwert der beschlagnahmten Plagiate liegt bei rund 265.000 Euro. Die Handys würden nun vernichtet, sagte eine Sprecherin des Hauptzollamts.

Gefälschte Mobiltelefone

+++ Stau auf A3 +++

9:25 Uhr: Überhaupt gibt es inzwischen viele Stau-Meldungen. Auch in der Richtung Würzburg-Frankfurt gab es auf der A3 offenbar einen Lkw-Unfall. Ein Laster verlor demnach zwischen Hanau und Offenbacher Kreuz Betonteile, der rechte Fahrstreifen ist blockiert. Das Ergebnis: neun Kilometer stockender Verkehr.

+++ Ein Toter und Verletzte bei Unfall auf A3 +++

9:21 Uhr: Gerade meldet die Polizei einen schweren Unfall auf der A3 bei Frankfurt. Ein Mensch sei dabei ums Leben gekommen, außerdem gebe es drei Verletzte. Laut Polizei passierte der Unfall bereits um kurz nach 8 Uhr zwischen Frankfurt-Süd und dem Offenbacher Kreuz. Mehrere Lastwagen seinen aufeinandergefahren. Die Autobahn wurde Richtung Würzburg gesperrt. Informationen zu Umleitungen finden Sie in den Verkehrsmeldungen.

+++ 22-Jährige in Hofheim durch Kopfschuss getötet +++

9:15 Uhr: Zu dem gewaltsamen Tod einer 22-Jährigen in Hofheim (Main-Taunus) gibt es neue Details. Die tot aufgefundene Frau sei erschossen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt mit. Die Ermittler sprachen von einem Kopfschuss. Tatverdächtig ist ein 55-Jähriger aus Wiesbaden, der sich selbst bei der Polizei gemeldet hat. Nach hr-Informationen soll es sich bei ihm um den Ex-Freund des Opfers handeln. Dazu machte die Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben.

In der Nähe dieses Pferdehofes wurde die leblose Frau gefunden.

+++ Schlange im tegut-Markt +++

9:07 Uhr: Eine Schlange im tegut-Markt in Witzenhausen (Werra-Meißner) hat gestern für Aufregung gesorgt - nicht das etwa an der Kasse. Nein, eine echte Schlange wurde von Mitarbeitern des Marktes im Lagerraum entdeckt. Das Tier verunsicherte die Mitarbeiter so, dass sie sicherheitshalber Polizei und Feuerwehr alarmierten. Die Einsatzkräfte fingen das Tier mutig ein - und konnten schnell Entwarnung geben: Es handelte sich bei dem etwa 60 Zentimeter langen Reptil laut Polizei um eine harmlose Ringelnatter. Sie wurde später in Freudenthal auf einer Wiese wieder ausgesetzt.

Eingefangene Ringelnatter

+++ Polizei sucht Brotbackmaschinen-Besitzer +++

8:53 Uhr: Eine herrenlose Brotbackmaschine wartet bei der Polizei in Darmstadt auf ihren Besitzer. Mit dieser etwas ungewöhnlichen Meldung hat sich die Polizei eben an die Bevölkerung gewandt. Das laut Ermittlern "scheinbar neue Modell vom Hersteller Beektal" hatten Passanten schon am Sonntagabend in Pfungstadt (Darmstadt-Dieburg) in einem Grünstreifen gefunden. Da keine Vermisstenmeldung zu dem mehrere hundert Euro teuren Gerät vorliegt, bittet die Polizei nun auf diesem Weg um Hinweise.

Herrenlose Brotbackmaschine

+++ Kasseler Tram wirbt für mehr Respekt +++

8:41 Uhr: Sanitäter werden angegriffen, Polizisten beleidigt, Feuerwehrleute beim Rettungseinsatz behindert - das ist bei weitem kein speziell Kasseler Problem. Aber die Kasseler Verkehrsgesellschaft KVG setzt dagegen jetzt ein deutliches Zeichen. Ab sofort rollt eine Straßenbahn durch die Stadt, die mehr Respekt einfordert. "Solidarität mit Einsatzkräften" lautet einer der Appelle auf der Tram. Dass der Ton in unserer Gesellschaft rauer geworden ist, merken auch die Fahrer und Kontrolleure der KVG, die immer häufiger angegriffen oder beleidigt werden. Die "Respekt-Tram" soll dabei helfen, hier gegenzusteuern.

"Respekt-Tram" in Kassel

+++ Ermittlungen gegen Bürgermeister von Linden +++

8:29 Uhr: Der Bürgermeister von Linden (Gießen), Jörg König, steht im Visier der Staatsanwaltschaft. Die Gießener Fahnder leiteten Ermittlungen gegen den CDU-Politiker ein. Gestern wurden deswegen in Linden das Rathaus sowie Wohn- und Geschäftsräume durchsucht. Es geht um den Anfangsverdacht der Untreue und Vorteilsannahme. König soll in den vergangenen Jahren mehrfach Aufträge an ein Lindener Planungsbüro vergeben und dabei gegen Vorgaben des Hessischen Vergabegesetzes verstoßen haben. Im Stadtparlament hat dazu ein Akteneinsichtsausschuss bereits einen Bericht vorgelegt. Er wirft dem Bürgermeister erhebliche Verstöße vor.

+++ Letzte Chance: Muslimische Mode im MAK +++

8:11 Uhr: Und noch ein Tipp in Sachen Kultur: Muslimische Mode von Haute Couture bis zu Streetwear gibt es im Frankfurter Museum Angewandte Kunst (MAK) zu sehen - und das nur noch eine Woche lang. Wer die viel beachtete und diskutierte Ausstellung "Contempoary Muslim Fashions" noch nicht gesehen hat, sollte die letzte Chance nutzen. Bisher haben die Schau in Frankfurt schon rund 60.000 Menschen besucht, wie das MAK jetzt mitteilte. Bis zum 1. September ist die Ausstellung noch zu sehen, dann zieht sie weiter nach New York an das Cooper Hewitt, Smithsonian Design Museum.

Modest Fashion

+++ Museumsuferfest beginnt bei bestem Feier-Wetter +++

8:01 Uhr: Ich sag's ja, heute ist Kulturtag. In Frankfurt beginnt heute um 14 Uhr das Museumsuferfest - in 26 Museen, auf 16 Bühnen, mit rund 550 Einzelveranstaltungen und kulinarischen Spezialitäten aus 40 Ländern. Den offiziellen Startschuss für das Riesenfest gibt Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) um 17 Uhr vor dem Historischen Museum. Erwartet werden bis Sonntagabend bei bestem Feier-Wetter rund zwei Millionen Besucher. Mit einem Museumsuferfest-Button für sieben Euro können Besucher an den drei Tagen die teilnehmenden Museen ohne weitere Kosten besuchen. Auch für Kinder gibt es Angebote, von Malen und Basteln bis zum Kurs "Hebräisch in zehn Minuten" im Jüdischen Museum. Zu Ende geht das Fest traditionell am Sonntagabend um 22 Uhr mit dem großen Abschlussfeuerwerk. Hier haben wir unsere Tipps zusammengetragen.

Museumsuferfest Frankfurt

+++ Überall Beethoven +++

7:47 Uhr: Unser Nutzer Daniel aus Berlin hat noch einen Kulturtipp für alle, die am Wochenende in der Bundeshauptstadt sind. Dort gibt's Beethovens Neunte in voller Länge - mit Stardirigent Kirill Petrenko.

Zitat
„Wer die 'Ode an die Freude' in Frankfurt verpasst hat, kann sie ja am Samstag hier in Berlin am Brandenburger Tor hören mit den Berliner Philharmonikern. Also Kultur bis zum Umfallen.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Daniel
Zitat Ende

+++ hessenschau in 100 Sekunden +++

7:41 Uhr: Wenn Sie regelmäßig den Ticker lesen, dann wissen Sie schon, was jetzt kommt: Die neueste Ausgabe der "hessenschau in 100 Sekunden", dem (nicht mehr ganz so) neuen hr-Format für Smartspeaker.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found die hessenschau in 100 Sekunden am 23.08. Stand 7:00 Uhr

Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
Ende des Audiobeitrags

+++ Verkehr läuft +++

7:29 Uhr: Der Berufsverkehr läuft an diesem Freitag offenbar sehr entspannt, weder die Verkehrsverbünde noch unsere Kollegen von der Verkehrsredaktion melden größere Störungen. Nur auf der A66 staut es sich in Richtung Frankfurt zwischen Schiersteiner Kreuz und Wiesbaden-Biebrich auf zwei Kilometern. Und in Frankfurt (es gibt viel Kultur heute, wie gesagt!) wirft das Museumsuferfest seine Schatten voraus: Dort sind der Schaumainkai zwischen Friedensbrücke und Alte Brücke, sowie die Untermainbrücke und einige Seitenstraßen bis Dienstag gesperrt.

+++ Super Sommerwetter +++

7:24 Uhr: Die hr-Wetterkarte kennt heute nur ein Symbol: Sonne. Dazu gibt's Temperaturen von 24 bis 29 Grad. Und am Wochenende wird's sogar nochmal richtig heiß, versprechen die hr-Meteorologen: am Samstag sonnig bis 30 Grad, am Sonntag ebenfalls sonnig bis 32 Grad. Genießen Sie's!

+++ Frankfurter Eintracht hofft weiter auf Dost-Transfer +++

7:17 Uhr: Und nochmal Eintracht: Trotz der aufgetretenen Schwierigkeiten will Eintracht Frankfurt an einer Verpflichtung des niederländischen Stürmers Bas Dost von Sporting Lissabon festhalten. "Es ist weiterhin unsere Wunschvorstellung, und die werden wir weiter verfolgen", stellte Sportdirektor Bruno Hübner nach dem 0:1 im Playoff-Hinspiel der Europa League bei Racing Straßburg klar.

Der bereits Ende vergangener Woche von den Hessen avisierte Transfer des 30 Jahre alten Torjägers war ins Stocken geraten, weil Dost nach Angaben von Sporting Lissabon kurzfristig zusätzliche finanzielle Forderungen an die Portugiesen gestellt haben soll. Das Management des Profis wies diesen Vorwurf zurück. "Das ist zu komplex, um dem Spieler den Schwarzen Peter zuzuschieben. Es liegt nicht nur an ihm", sagte Hübner. "Fakt ist: Wir waren uns relativ schnell mit dem Spieler einig, wir waren uns auch mit dem Verein relativ schnell einig. Und der Spieler will unbedingt zu uns. Was da hinter den Kulissen läuft, dazu können wir leider nichts sagen."

Bas Dost beim Warmlaufen

+++ Frankfurter Eintracht verliert in Straßburg +++

7:11 Uhr: Von der Kultur zum Sport, der nicht ganz so tolle Meldungen aus hessischer Sicht zu bieten hat. Die Frankfurter Eintracht hat gestern Abend bei RC Straßburg mit 0:1 (0:1) verloren und läuft nun Gefahr, die Gruppenphase der Europa League zu verpassen. Vor allem die erste Halbzeit verlief katastrophal für die Frankfurter, die zweite machte dann wieder ein wenig Hoffnung. Wie auch immer, die Stimmung nach dem Spiel war gedrückt. Und Trainer Adi Hütter war vor allem auf Ante Rebic schlecht zu sprechen: "Wenn es um die Playoffs geht, dann möchte ich sehen, dass man sich zerreißt. Das habe ich bei ihm nicht gesehen. Wenn er hierbleiben möchte, dann soll er das zeigen - und wenn nicht, dann müssen wir eine Lösung finden." Mehr Stimmen zum Spiel finden Sie hier.

Die erste Halbzeit hat auch Eintracht-Trainer Adi Hütter nachdenklich zurückgelassen.

+++ Open-Air-Musical "Bonifatius" begeistert Publikum +++

7:03 Uhr: Dieser Freitag kommt ganz schön kulturintensiv daher. Denn auch in Fulda wurde gestern Abend unter freiem Himmel was geboten. Mit einer imposanten Open-Air-Show vor historischer Kulisse ging dort die Neuinszenierung des Musicals "Bonifatius" erfolgreich über die Bühne. Rund 4.500 Zuschauer auf dem Domplatz verfolgten die Premiere des Stücks über den als "Apostel der Deutschen" bekannten Missionar. Am Ende gab es langanhaltenden Applaus und Begeisterungsrufe.

Für das Millionen-Projekt zum Stadtjubiläum "1275 Jahre Fulda" wurde eine mehr als 50 Meter breite und 18 Meter hohe Bühne vor dem Dom errichtet. Darauf wirkten rund 30 Schauspieler, 50 Orchestermusiker und ein 130-köpfiger Chor mit. Bis zum zum 28. August wird das Musical dort noch aufgeführt.

Musical "Bonifatius"

+++ 20.000 Besucher genießen Europa Open Air +++

6:52 Uhr: Mit Pauken und Trompeten haben das hr-Sinfonieorchester und die hr-Bigband gestern 20.000 Besuchern an der Weseler Werft am Frankfurter Mainufer einen tollen Abend beschert. Auch das Wetter spielte in diesem Jahr beim Europa Open Air mit. Startrompeter Till Brönner machte mit der hr-Bigband den Auftakt, danach brachte das hr-Sinfonieorchester einen klassischen Hit nach dem anderen. Los ging es mit Händels "Halleluja" und endete mit dem letzten Satz aus Beethovens neunter Sinfonie und "Freude schöner Götterfunken". Zum Publikumsliebling des Abends avancierte jedoch die Solopianistin Alice Sara Ott. Mit ihrer Interpretation des "Totentanzes" von Franz Liszt provozierte sie frenetischen Applaus. Wenn Sie nicht sowieso gestern Abend dabei waren, dann können Sie hier alles rund um das Freiluftkonzert nachlesen - oder es sich hier (hr-Bigband) und hier (hr-Sinfonieorchester) noch in voller Länge ansehen und -hören.

Das hr-Sinfonieorchester begeistert die 20.000 Zuschauer am Main.

+++ Suche nach weiteren Waffenlagern im Mordfall Lübcke in NRW +++

6:21 Uhr: Die Polizei hat in Nordrhein-Westfalen (NRW) einem Medienbericht zufolge nach weiteren Waffenverstecken im Zusammenhang mit dem Mordfall Lübcke gesucht. Das berichtete das Westfalen-Blatt. Bei der Suchaktion im Kreis Höxter seien am Donnerstag unter anderem Spürhunde eingesetzt worden, berichtete eine Augenzeuge. Die Suche sei zunächst ergebnislos verlaufen.

Der Sprecher des Landeskriminalamts in NRW, Frank Scheulen, bestätigte einen Sucheinsatz in der Region.Es hätten sich "Hinweise auf mögliche Verstecke in einem Waldstück und entlang einer stillgelegten Eisenbahnlinie im Umfeld der Gemeinde Borgentreich (Höxter) ergeben." Die Ermittler gingen davon aus, "dass sich in diesen Verstecken möglicherweise Waffen oder sonstige relevante Gegenstände befinden könnten", sagte Scheulen. Um die Ermittlungen nicht zu gefährden, könne er in dem Fall keine weiteren Angaben machen.Erst diese Woche war bekannt geworden, dass die Ermittler im Mordfall Lübcke bei Durchsuchungen in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Baden-Württemberg insgesamt 46 Schusswaffen beschlagnahmt haben.

Beerdigung von Walter Lübcke

+++ Fliegerbombe in Gießen entschärft +++

6:08 Uhr: Problemlos verlief gestern am späten Abend in Gießen die Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Der 50-Kilo-Sprengsatz war laut Polizei am Donnerstagnachmittag auf dem Gelände des früheren US-Depots gefunden worden. Es wurde ein Sicherheitsbereich von 500 Metern eingerichtet. Seine Wohnung musste niemand verlassen. Um kurz vor Mitternacht hatte der Kampfmittelräumdienst die Bombe ohne Probleme entschärft.

+++ Drei Schwerverletzte bei Motorradunfall in Künzell +++

6:00 Uhr: Ein schweren Unfall ist gestern Abend in Künzell (Fulda) passiert. Eine 19 Jahre alte Motorradfahrerin und ihre ein Jahr jüngere Begleiterin wurden dabei schwer verletzt. Ihre Maschine wurde auf der L3377 zwischen den Ortsteilen Dassen und Dirlos frontal von einem Auto erfasst, an dessen Steuer ein 81 Jahre alter Mann saß, wie die Polizei mitteilte.

Die beiden jungen Frauen wurden über die Leitplanke geschleudert und blieben an einem Abhang liegen. Der Verursacher wurde ebenfalls schwer verletzt mit einem Hubschrauber in eine Klinik gebracht. Der 81-Jährige hatte laut Polizei aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Bevor er das Motorrad erfasste, streifte er auch noch ein anderes Auto.

Unfallstelle in Künzell

Guten Morgen!

Freitagmorgen, 6 Uhr, kurz vor Wochenende. Guten Morgen aus der hessenschau.de-Redaktion in Frankfurt! Mein Name ist Antje Buchholz. Bis 10 Uhr gibt es hier die aktuellen Nachrichten aus der Nacht und zum Freitag. Wenn Sie Anmerkungen haben, schreiben Sie mir gerne eine Mail

Porträt Antje Buchholz