Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

  • Time to say goodbye!

    Für mich ist nun der Morgenticker-Feierabend angebrochen. Da bleibt nur noch eines: mich zu verabschieden und Ihnen auf diesem Wege noch schnell einen Ohrwurm mitzugeben. Morgen begrüßt Sie wieder meine Kollegin Clarice Wolter. Bleiben Sie gesund!

  • Schafsgruß aus Ostfriesland

    Zur Meldung "Schafe im Europagarten" hat mich eine nette Nachricht von Nutzerin Margot Spahl erreicht:

    Zitat
    „Wenn sich Schafe im Europagarten wohl und sicher fühlen würden, sollte man den Schafseinsatz als "Rasenmäher" überdenken :-) Hier in Ostfriesland ist das ein häufiges Bild und es sorgt bei uns als Spaziergänger immer für guten Laune, wenn wir die fleißigen Tiere treffen. Schöne Grüße nach Hessen!“
    Zitat Ende
    Schafe grasen auf einer Wiese.
  • Lübcke-Prozess geht weiter

    Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt geht am Vormittag der Prozess um den mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke weiter. Erwartet wird die Aussage eines Waffenexperten, außerdem soll sich einer der Söhne von Walter Lübcke äußern. Wir informieren Sie im Laufe des Tages wie immer in unserem Blog.

  • Top-Thema

    Grube Messel ist seit 25 Jahren Weltnaturerbe

    Heute vor 25 Jahren wurde die Grube Messel bei Darmstadt in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen – als erstes deutsches Naturdenkmal. Vor mehr als 140 Jahren fanden Forscher dort die ersten fossilen Überreste von Krokodilen. Seitdem wurden mehr als 10.000 Fossilien ausgegraben, die bis zu 48 Millionen Jahre alt sind. Dabei diente die Grube zwischenzeitlich als Rohstofflager und sollte sogar als Mülldeponie verwendet werden. Letzteres konnte nach jahrelangem Rechtsstreit nur knapp verhindert werden.

    Mit Ölschiefer übersät ist der Grund der Grube Messel bei Darmstadt.
  • Top-Thema

    Goldbetrüger vor Gericht

    Am Darmstädter Landgericht beginnt heute der Prozess gegen zwei mutmaßliche Millionenbetrüger aus dem Landkreis Offenbach. Es handelt sich um den ehemaligen Geschäftsführer des Goldhändlers PIM aus Heusenstamm sowie den Chef eines Tochterunternehmens. Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern vor, von 2016 bis 2019 Lieferverträge über hunderte Kilogramm Gold abgeschlossen, diese aber nicht erfüllt zu haben.

    Die Männer versprachen ihren Anlegern demnach einen Bonus auf Goldbarren, die größtenteils gar nicht existierten. In einem Tresor habe lediglich ein Bruchteil des Goldes gelagert, dass die Firma den Anlegern über die Jahre verkaufte. Nun steht die Strafkammer vor einem Mammutverfahren mit 13 Meter hohen Akten und 140 Zeugen. Es wird wohl bis zum Sommer dauern.

  • Schafe für's Europaviertel?

    Weidet auf der eingezäunten Wiese im Frankfurter Europagarten bald eine Schafherde? Das jedenfalls fordert der Ortsbeirat. Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, stimmte das Stadtteilparlament einem gemeinsamen Antrag von CDU, Linken und Die Partei zu. Wegen eines Rechtsstreits zwischen Stadt und Besitzer ist die Grünfläche seit Jahren gesperrt. Der Vorschlag des Ortsbeirats: So lange dort keine Menschen hindürfen, sollen sich wenigstens Schafe an dem wuchernden Gras satt fressen können. Günstiger und nachhaltiger als Rasenmäher wäre das allemal.

    Europagarten Frankfurt
  • Hessen ist Mittelmaß bei Ladesäulen-Dichte

    Das Land Hessen liegt beim Ausbau der Lade-Infrastruktur für Elektroautos im Mittelfeld. Laut einer Zusammenstellung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) gab es Ende Oktober im Land exakt 2.369 Ladepunkte. Das entspricht 112 Säulen je 1.000 Quadratkilometer. Deutlich mehr Ladesäulen pro 1.000 Quadratkilometer gibt es in den Stadtstaaten Hamburg (1.538), Berlin (1.521) und Bremen (632). Auch Nordrhein-Westfalen (161) und Baden-Württemberg (173) liegen noch vor Hessen. Die wenigsten Ladesäulen gibt es in Mecklenburg-Vorpommern (14).

    Welche Alternativen gibt es zum Elektroauto?
  • Top-Thema

    Durchsuchungen bei fünf AWO-Verantwortlichen

    Im Rahmen der Ermittlungen gegen Verantwortliche der AWO-Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt erneut Wohnungen durchsucht. Wie die Staatsanwaltschaft soeben mitteilte, handelt es sich um die Privatwohnungen von fünf Beschuldigten aus Wiesbaden, Walluf (Rheingau-Taunus) und Schöneck (Main-Kinzig).

    Die Beschuldigten stehen demnach im Verdacht, seit 2015 hohe Beträge veruntreut zu haben - unter anderem durch teure Dienstwagenpauschalen, Bonuszahlungen und fingierte Gehälter. Außerdem sollen sie in zahlreichen Fällen ohne Rechtsgrund Bargeld für angebliche Darlehen oder Dienstreisen aus der Hauptkasse der AWO erhalten haben.

    Awo Kreisverband in Frankfurt
  • A66 und A67: Staus im Berufsverkehr

    Die Sonne geht so langsam auf und auf den Autobahnen in Hessen wird es voller. Auf der A66 in Richtung Frankfurt stockt der Verkehr zwischen Bad Orb/Wächtersbach und Gelnhausen-Ost auf zwei Kilometern. In der Gegenrichtung gibt es zwischen Wiesbaden-Erbenheim und Wiesbaden-Mainzer Straße ebenfalls zwei Kilometer stockenden Verkehr. Auf der A67 verzögert sich die Fahrt wegen eines Staus von sechs Kilometern Länge zwischen Rüsselsheimer Dreieck und Mönchhof-Dreieck um zehn bis fünfzehn Minuten.

  • Räumung im Dannenröder Forst geht weiter

    Im Dannenröder Forst macht sich die Polizei noch vor Sonnenaufgang bereit zur Räumung der letzten verbliebenen Baumhäuser. Das Foto twitterte das Polizeipräsidium Mittelhessen. Für den Lückenschluss der A49 zwischen Kassel und Gießen soll ein 2,8 Kilometer langes Waldstück weichen. Heute oder morgen könnte der letzte Baum gefällt werden.

    Polizisten stehen in voller Montur vor einem Baumhaus.
  • Schnee im Vogelsberg

    Während in großen Teilen von Hessen der Schnee der letzten Tage weggetaut ist, sieht es im Hohen Vogelsberg weiterhin tief winterlich aus. hr-Reporter Lars-Henning Metz berichtet, dass die Winterwanderwege rund um den Hoherodskopf und Taufstein geräumt sind. Schlittenfahren und Skilanglauf sind möglich, die Taufsteinloipe ist gespurt. Auf der 2,5- und 5-Kilometer-Runde geht es durch den Winterwald. Aber Abstandhalten ist auch hier angesagt: Die Eineinhalb-Meter-Regel gilt auch am Loipenhaus und auf den Parkplätzen.

    Ski-Langlauf Ziel im Schnee
  • Bahnstörung: RB11 fällt aus

    Der RMV meldet eine Betriebsstörung, die Pendler der Linie RB11 betrifft: Noch bis 10 Uhr kommt es auf der Strecke zwischen Bad Soden und Frankfurt zu Ausfällen und Verspätungen. Kommen Sie gut an Ihr Ziel!

  • Adieu, Ikea-Katalog!

    Es ist das Ende einer Ära: Der Ikea-Katalog wird nach 70 Jahren eingestellt. "Das Kundenverhalten und der Medienkonsum haben sich gewandelt, und der Ikea-Katalog wurde immer weniger genutzt", begründete das Unternehmen mit deutschem Sitz in Hofheim (Taunus) seine Entscheidung. Zuletzt seien nur noch 8,5 Millionen Exemplare gedruckt worden. Zu Spitzenzeiten waren es 200 Millionen.

    Ikea
  • 1.262 Corona-Neuinfektionen, 51 Todesfälle

    In Hessen sind binnen 24 Stunden 1.262 weitere Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden. Das teilte das Robert-Koch-Institut am Dienstag (Stand 0 Uhr) mit. Im selben Zeitraum starben laut RKI 51 Menschen an oder mit Covid-19.

    Besonders viele Neuinfektionen weist nach wie vor die Stadt Offenbach auf. Dort sank die 7-Tage-Inzidenz aber leicht auf 266,3. Es folgen die Landkreise Main-Kinzig (230,9), Offenbach (199,3) und Groß-Gerau (194,0). Alle anderen Kreise liegen deutlich unter dem kritischen Wert von 200. Mehr Nachrichten zum Coronavirus finden Sie in unserem Ticker.

  • Monolith erinnert an "Frank den Pfosten"

    Zum Monolith in Sulzbach hat mich ein Hinweis von Morgenticker-Nutzer Heinz Bayer erreicht:

    Zitat
    „Guten Morgen nach Frankfurt. Der Monolith in Sulzbach erinnert mich an "Frank der Pfosten". Frank wanderte allerdings nur in Frankfurt und Umgebung, hat aber immer für schöne Bilder und Geschichten gesorgt.“
    Zitat Ende

    Wer die Geschichte um den umtriebigen Pfosten Frank noch nicht kennt, dem sei dieser Text im Journal Frankfurt empfohlen. 2012 wurde der Pfosten bei einem Unfall aus seiner Verankerung gerissen und wanderte anschließend durch ganz Frankfurt. Gesichtet wurde er zum Beispiel im Palmengarten, vor dem Städel - und auch am Hessischen Rundfunk, wie Sie sehen können.

    Pfosten vor dem HR-Gebäude
  • Top-Thema

    Vorfahrt missachtet: Auto überschlägt sich

    Auf der B275 bei Idstein (Rheingau-Taunus) hat sich am späten Nachmittag ein Auto überschlagen. Angaben der Polizei zufolge missachtete eine 52 Jahre alte Autofahrerin die Vorfahrt an einem Kreisverkehr. Sie prallte mit einem anderen Auto zusammen, das sich in Folge des Zusammenstoßes überschlug und auf dem Dach landete. Der 61-jährige Fahrer und die 52-jährige Autofahrerin erlitten leichte Verletzungen. Eine 18-jährige Beifahrerin blieb unverletzt.

    Ein Auto überschlug sich und landete auf dem Dach.
  • Das Wetter: Trüb, neblig, trocken

    7 Uhr, schauen wir auf's Wetter. Heute ist es teils stark bewölkt oder neblig-trüb, teils aufgelockert. Der Nebel kann sich in einigen Tälern zäh bis in den Nachmittag hinein halten. Abseits davon scheint gelegentlich die Sonne und es bleibt trocken. Die Höchstwerte liegen bei rund 1 Grad im Dauernebel bis 5 Grad im Ried, auf den Bergen zwischen 0 und 3 Grad. Der Wind weht schwach aus nordöstlichen Richtungen.

  • Hessens wohl kleinster Weihnachtsmarkt

    Gute Nachrichten für Freunde von bemalten Teelichtern, Räuchermännchen und Leuchtsternen: Weil die Weihnachtsmärkte in diesem Jahr Corona-bedingt abgesagt wurden, konnte Helmut Stark-Vogler seinen Stand nicht wie sonst auf dem Christkindlmarkt in Limburg aufstellen. Stattdessen steht die Bude jetzt in seinem Innenhof in der Parkstraße 13 in Niederselters (Limburg-Weilburg). Der Mini-Weihnachtsmarkt ist offiziell angemeldet, nur Essen und Glühwein darf er nicht verkaufen. Ein Einbahnstraßen-System für Besucher hat er sich auch ausgedacht.

    Helmut Stark-Vogler in seinem Stand.
  • Top-Thema

    Update zum Brand im Kindergarten

    Die Polizei hat inzwischen weitere Informationen zu dem Brand im Waldkindergarten "Sonnenschein" in Fulda veröffentlicht. Demnach gibt es Hinweise, dass zuvor in das Kindergarten-Gebäude eingebrochen wurde. Der Schaden wird inzwischen auf 25.000 Euro geschätzt. Ein als Lagerhaus genutztes Holzgebäude sei komplett ausgebrannt.

  • Top-Thema

    Sulzbach rätselt über Monolith

    Erst tauchte er in der Wüste Utahs (USA) auf, dann in Rumänien - und am Wochenende in Sulzbach (Main-Taunus). Auf einem Acker direkt vor dem Main-Taunus-Zentrum stand aus bislang unerklärlicher Ursache plötzlich dieser Monolith. Seither ist die entscheidende Frage: Wie kam das Ding dorthin? Handelt es sich um eine PR-Aktion, ein Kunstwerk - oder waren etwa doch Außerirdische am Werk? Ich für meinen Teil bin ja fest überzeugt, dass sich bald ein Verursacher menschlicher Natur zeigen wird. Der Sinn erschließt sich mir allerdings nicht.

    Der Monolith von Sulzbach
  • Maisonette-Wohnung in Weiterstadt in Flammen

    Und noch ein Brand: Auch in Weiterstadt-Schneppenhausen (Darmstadt-Dieburg) geriet in der Nacht die Maisonette-Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Brand. Laut Polizei war die Brandursache ein defekter Boiler. Die Einsatzkräfte seien gegen 23 Uhr alarmiert worden, zwei Stunden später war das Feuer gelöscht. Verletzt wurde niemand. Durch Ruß und Löschwasser entstand ein Schaden in Höhe von etwa 70.000 Euro.

    Feuerwehr
  • Hoher Sachschaden nach Wohnhausbrand

    In Steinbach (Hochtaunus) hat am Abend ein Einfamilienhaus gebrannt. Wie die Polizei mitteilte, ging ein Wäschetrockner im Keller aus bisher ungeklärter Ursache in Flammen auf. Das Feuer griff auf umliegende Gegenstände über, sodass nach kurzer Zeit der gesamte Keller in Brand geriet. Fünf Bewohner befanden sich zu dem Zeitpunkt im Haus. Sie mussten teilweise von der Feuerwehr gerettet werden. Eine Person erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung. Die Feuerwehr schätzt den entstandenen Schaden auf rund 100.000 Euro. Das Wohnhaus sei derzeit nicht bewohnbar.

    Ein Feuerwehrauto im Einsatz.
  • Top-Thema

    Feuer in Kita ausgebrochen

    Im Waldkindergarten "Sonnenschein" in Fulda ist in der Nacht ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde dabei niemand. Gegen 3 Uhr nachts wurde die Feuerwehr alarmiert, sie konnte den Brand löschen. Warum das Feuer ausbrach, ist noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Höhe des entstandenen Schadens ist ebenfalls noch nicht bekannt. Der Kindergarten bleibt laut Polizei heute aber erst einmal geschlossen.

    Feuerwehrmänner löschen den Brand.
  • Guten Morgen!

    Dienstagmorgen, 6 Uhr - was gibt es da Schöneres, als mit einer Tasse Kaffee oder Tee in der Hand den Morgenticker zu lesen? Mein Name ist Anja Engelke und ich begleite Sie bis 10 Uhr durch die Meldungen des Morgens und der vergangenen Nacht. Wenn Sie eine Anmerkung haben, können Sie mir gerne eine Nachricht schicken. Ich werde einzelne Beiträge veröffentlichen.

    Porträt Anja Engelke