Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Nachrichtenüberblick:

Auf Wiedersehen

10 Uhr: So, das war es für heute. Ich verabschiede mich ins verfrühte Wochenende und empfehle schon jetzt den morgigen Tag und den Kollegen Nico Herold. Bis dahin!

+++ Hessen wünschen sich Wetter-Mix +++

9.59 Uhr: Kurz vor Ende des Morgentickers kommen wir wie immer zur Auflösung der Umfrage. Und siehe da: Beim Wetter sind die Hessen wie Schwimmbad-Besucher beim Auswählen der Schnuckel-Tüte: Gerne von allem ein bisschen. Für knapp 40 Prozent der Teilnehmer und Teilnehmerinnen besteht ein perfekter Sommertag aus Hitze, Sonne, Gewitter und Regen. Weitere 35 Prozent wünschen sich regelmäßigen Regen. Mein Favorit, Sonne satt, steht nur bei 15 Prozent hoch im Kurs. Vielen Dank fürs Abstimmen.

Jugendliche springen vom Turm des Mühltalbads in Darmstadt-Eberstadt

+++ 70-Kilo-Statue aus Kirche geklaut +++

9.46 Uhr: Kurz vor Beginn der Rochus-Woche haben unbekannte Täter auf dem Rochusberg in Fulda-Kämmerzell die Rochus-Statue aus der Rochus-Kapelle gestohlen. Wie die Fuldaer Zeitung berichtet, wiegt die 1,20 Meter große Sandsteinfigur knapp 70 Kilogramm und hat einen Wert von 5.000 Euro. "Die nimmt man nicht einfach unter den Arm. Die wurde bestimmt von zwei Personen getragen", vermutet Pfarrer Kremer, der sich trotz dieses "niederschmetternden Gefühls" nicht von den Rochus-Wochen-Plänen für Anfang August abbringen lassen will. "Sie wird stattfinden. Zwar mit Schock, aber sie wird stattfinden."

Stadtschloss in Fulda

+++ Hessen erlaubt Moped-Fahren mit 15 +++

9.29 Uhr: Das ist doch mal eine gute Nachricht für alle angehenden Oberlippenbart-Träger (und den weiblichen Pendants): Ab dem morgigen Freitag wird das Einstiegsalter für den Moped-Führerschein in Hessen von 16 auf 15 Jahre gesenkt. Das bestätigte das Verkehrsministerium in Wiesbaden. Konkret bedeutet das, dass 15-Jährige ab sofort mit bis zu 45km/h von der eigenen Haustür zur Tankstelle düsen oder heimlich am Haus der Angebeteten/des Angebeteten vorbeirauschen dürfen. Laut Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sei das vor allem für Jugendliche auf dem Land eine tolle Sache. Der auf dem Land groß gewordene Morgentickerer kann das bestätigen.

Moped Symbolbild

+++ Ferientipp: Wandern mit Schafen +++

9.18 Uhr: Da der Urlaub in Zeiten von Corona bei vielen in diesem Sommer eine Nummer kleiner ausfällt, folgt an dieser Stelle ein Freizeittipp für Flausch- und Lauffreunde. Im mittelhessischen Gießen-Rödgen können Interessierte, denen die eigenen Verwandten zu viel quatschen oder im falschen Tempo laufen, ab sofort mit 16 Schafen auf Wanderung gehen. Die kuschligen Weggefährten seien an Menschen und längere Märsche gewöhnt, heißt es vom Veranstalter. Bei den Ausflügen mit Kind, Kegel und Kleintier-Gruppe gelten weiterhin die Corona-Bestimmungen. Die Schafe sind von der Maskenpflicht aber wohl ausgenommen.

+++ Amigos-Briefmarke für mehr Kinderschutz +++

9.02 Uhr: Die Amigos und Comedian Bülent Ceylan machen gemeinsame Sache. Leider (oder Gott sei Dank) zwar nicht auf der Bühne, dafür setzen sich das Schlagerduo und der Komiker für das Wohl von Kindern ein. Wie die Amigos mitteilten, wollen sie den Erlös ihrer Briefmarken-Schmuckkarte (Ich bin ehrlich: Ich wusste nicht, dass es sowas gibt) komplett an die Kinderschutz-Stiftung von Ceylan spenden. "Es gibt so viele Initiativen zum Klima-, Tier- oder Datenschutz, aber ich vermisse, dass dem Kinderschutz mehr Beachtung geschenkt wird", begründeten Bernd und Karl-Heinz ihre Entscheidung.  

Schlagerduo "Die Amigos".

+++ Lkw bleibt an Frankfurter Brücke hängen +++

8.47 Uhr: Ein Lastwagen-Fahrer ist am Donnerstagmorgen mit seinem Gefährt an einer Brücke auf der Frankfurter Kennedy-Allee hängengeblieben. Nach Angaben der Feuerwehr wurde dem Lkw-Lenker ein herabhängendes Abwasserrohr zum Verhängnis, an eine Weiterfahrt war nicht zu denken. Einzige Lösung: Die alarmierten Einsatzkräfte mussten die geladenen Stahlteile per Hand abtragen. Dies dauerte rund 30 Minuten, seitdem läuft der Verkehr wieder normal.

Die Villa Kennedy in Frankfurt-Sachsenhausen

+++ Pkw-Fahrer mit Bier am Steuer erwischt +++

8.36 Uhr: Die Polizei in Wetzlar hat am Dienstagnachmittag einen Pkw-Fahrer mit Bierdurst auf frischer Tat ertappt. Wie die Beamten am Donnerstag mitteilten, beobachteten sie einen Mann dabei, wie er am Steuer eine Bierflasche öffnete und munter in Richtung Kehle führte. Ein anschließender Alkoholtest ergab einen Promillewert von 1,29. Da der 55-Jährige zudem nicht in Besitz eines gültigen Führerscheins war, muss er sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Zwei Gläser mit Bier

+++ Polizist berichtet über Rassismus und Nazi-Vorwürfe +++

8.13 Uhr: Er hat Wurzeln im Mittleren Ost, arbeitet für die hessische Polizei und hat dabei immer wieder Probleme mit Rassismus. Ein Polizist mit "dunklem Phänotyp", wie er selbst sagt, berichtet darüber, dass Bürger in seiner Gegenwart immer wieder nach einem "deutschen" Kollegen verlangen oder sich über sein gutes Deutsch wundern. Gleichzeitig wird Issak Ono, der eigentlich anders heißt, bei Festnahmen oder Einsätzen oft selbst als Rassist oder Nazi tituliert. Eine komplizierte Geschichte, die Sie hier nachlesen können.

+++ Die S8 macht Probleme +++

7.58 Uhr: Alle Pendler, die trotz Corona und Homeoffice noch immer mit der S8 zur Arbeit tuckern, müssen sich an diesem Donnerstagmorgen vorerst etwas anderes überlegen. Denn wie der RMV soeben mitteilte, kommt es auf der S-Bahn-Linie, die zwischen Wiesbaden und Hanau hin- und her- und her- und hinfährt, derzeit zu Verspätungen und Teilausfällen. Grund ist eine technische Störung an der Strecke bei Mainz.

Menschen verlassen eine gerade eingefahrene S-Bahn im Frankfurter Hauptbahnhof

+++ Lilien-Coach Anfang im Interview +++

7.49 Uhr: Kommen wir zum Sport, zum Fußball und zu Darmstadt 98: Dort arbeitet seit vergangener Woche ein neuer Trainer, der seine Spieler noch nicht kennenlernen konnte, aber bereits am Kader werkelt. Problem dabei: Die Coronakrise macht sich auch im ohnehin nicht üppig gefüllten Geldbeutel der Lilien bemerkbar, große Ablösesummen können nicht gezahlt werden. „Wir können nur zu den Spielern gehen und hoffen, dass sie trotzdem zu uns kommen, weil es menschlich und sportlich passt", beschrieb Anfang im Interview mit dem hr-sport seine Herangehensweise. Ganz oben auf der To-Do-Liste steht zudem die Weiterbeschäftigung von Talent Ensar Arslan. "Wir haben ihm gesagt, dass wir absolut überzeugt von ihm sind." Das ganze Interview lesen Sie hier.

+++ Stromlos in Machtlos +++

7.31 Uhr: Im Jahr 2019 noch Hessens Dollstes Dorf, jetzt Probleme mit dem Strom: Für die Bewohner von Ronshausen-Machtlos (Hersfeld-Rotenburg) läuft das Jahr 2020 bislang nicht wirklich rund. Nachdem es bereits in der Vergangenheit immer wieder Stromausfälle gab, ist der komplett von Wald umgebene Ort seit vergangenem Donnerstag vom Stromnetz abgeschnitten. Wie die HNA berichtet, stieg kurz nach einer Reparatur an den beiden einzigen und defekten Stromleitungen schwarzer Rauch auf, seitdem geht nichts mehr. Zwar läuft noch ein Notstrom-Aggregat, da bei Arbeiten an den Kabeln aber auch noch das Telefonnetz in Mitleidenschaft gezogen wurde, wird es langsam eng mit Kontakt zur Außenwelt. Immerhin: Im Laufe des heutigen Nachmittags soll dann endlich weißer Rauch aufsteigen: Habemus Strom!

Ronshausen

+++ Wie muss ein Sommer aussehen? +++

7.11 Uhr: Passend zu den sommerlichen Temperaturen am heutigen Nachmittag kommen wir zu einem Thema, das immer wieder die Gemüter erhitzt (im wahrsten Sinne des Wortes): das Wetter. Und dabei speziell: das Wetter im Sommer. Die einen können von Sommer, Sonne, Sonnenschein gar nicht genug bekommen, andere und die Natur dürsten nach Regen. Aber wie ist es bei Ihnen? Wählen Sie Hessens perfekten Sommer.

Voting

Wie sieht der perfekte Sommer aus?

+++ Weitere Details zum Unfall ohne Unfallfahrer +++

6.58 Uhr: Die Polizei hat zwei weitere Mini-Details zum mysteriösen Unfall ohne Fahrer im Rheingau bekanntgegeben. Laut eines Sprechers handelt es sich bei dem aufgelesenen Mann um einen 19-Jährigen, der für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus nach Rüdesheim gebracht wurde. Das Rätsel, warum er die Unfallstelle fluchtartig verließ und erst nach drei Stunden gefunden werden konnte, ist aber noch nicht gelöst.

+++ Brand in der Frankfurter Innenstadt +++

6.47 Uhr: Bei einem Brand in der Frankfurter Innenstadt ist in der Nacht zum Donnerstag ein Schaden in unbekannter Höhe entstanden. Laut einer Mitteilung vom frühen Morgen hatten in einer Wohnung in der Großen Bockenheimer Straße mehrere Einrichtungsgegenstände auf einem Schreibtisch Feuer gefangen. Nachbarn alarmierten die Feuerwehr, die mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 26 Rettungskräften anrückte. Da sich keine Personen in der Wohnung befanden, wurde niemand verletzt. Die Brandursache ist unklar.

Feuerwehrauto in Frankfurt

+++ Rinder beenden Ausflug +++

6.35 Uhr: Eben wollten sie noch die Welt erobern, jetzt liegen sie wieder auf der faulen Haut: Die 20 ausgebüxten Rinder aus der Nähe von Idstein (Rheingau-Taunus) haben ihre Abenteuerlust offenbar schnell verloren und ihren Morgenspaziergang schon wieder beendet. Wie die Landwirtin gegenüber hr3 bestätigte, haben sich die Wiederkäuer wieder zum Grasen auf dem Rasen niedergelassen. Wer mag es ihnen verdenken.

Junge Rinder auf der Weide

+++ 30-Grad-Marke wackelt +++

6.26 Uhr: Um diese Uhrzeit schon aufs Wetter zu gucken, ist eigentlich ein Morgenticker-No-Go. Angesichts der Dinge, die da offenbar passieren werden, machen wir aber mal eine Ausnahme. Denn, jetzt kommt's: Laut der hr-Wetterexperten könnte im Laufe des Tages überraschend die 30-Grad-Marke fallen. Erwartet wird diese hochsommerliche Temperatur vor allem in Südhessen, aber auch im Rhein-Main-Gebiet steigt das Quecksilber in beachtliche Höhen. Ein Blick aus dem Fenster verheißt derzeit ehrlich gesagt noch etwas ganz anderes.

+++ 20 Rinder ausgebüxt +++

6.10 Uhr: Sollten Sie in naher Zukunft einen Ausflug in Richtung Idstein oder Oberseelbach planen (warum auch immer), fahren Sie vorsichtig und erschrecken Sie sich nicht. Auf der L3026 könnten Ihnen am Donnerstagmorgen zwischen diesen beiden Rheingau-Taunus-Städtchen nämlich 20 Rinder entgegenkommen. Das meldet die hr-Verkehrsredaktion. Woher die tierische Großfamilie kommt und wo sie ausgebüxt ist, ist noch nicht bekannt. Die Chancen, dass dieser Verlust bald jemandem auffällt, sind aber durchaus groß.

Momentaufnahme - Rinder Familie

+++ Ersthelfer finden Unfall-Wrack ohne Fahrer +++

6 Uhr: Bei einem Unfall auf der L3272 bei Geisenheim (Rheingau-Taunus) hat sich in der Nacht zum Donnerstag ein Mann mit seinem Auto mehrfach überschlagen. Laut einer Mitteilung fanden Ersthelfer das komplett zerstörte Fahrzeug im Graben, von dem Pkw-Fahrer jedoch keine Spur. Nach einer rund drei Stunden langen Suche, an der sich die Feuerwehren aus Rüdesheim und Geisenheim, eine Rettungshundestaffel und ein Polizeihubschrauber beteiligten, entdeckte eine Rettungskraft den Gesuchten dann an einer Straße umherlaufen. Er wurde gestoppt und ins Krankenhaus gebracht. Hintergründe zur Unfall- oder Fluchtursache sowie den Verletzungen sind derzeit noch nicht bekannt.

Unfall Rheingau

+++ Los geht's +++

Guten Morgen, liebe Hessen! Es ist schon wieder Donnerstag, das Wochenende steht vor der Tür und der Regen hat sich auch fast überall verzogen. Beste Voraussetzungen, um die ersten vier Stunden des Tages im Internet zu verbringen. An dieser Stelle gibt es bis 10 Uhr die aktuellen Nachrichten aus der Nacht und vom Tag. Mein Name ist Mark Weidenfeller. Wenn Sie Anmerkungen, Fragen, Wünsche oder sonst irgendwas auf dem Herzen haben, schreiben Sie mir gerne eine Mail. 

Porträt Mark Weidenfeller