Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Nachrichtenüberblick:

Bis morgen!

10 Uhr: So, nach vier Stunden Morgentickerei ist das Ende unseres Nachrichtenüberblicks gekommen. Morgen geht es an gleicher Stelle und mit gleicher Besetzung weiter. Ich freu mich jetzt schon. Bis dahin!

+++ Lilien-Stürmer will zur EM +++

9.54 Uhr: Mit etwas Glück könnte der SV Darmstadt 98 bei der Fußball-EM im kommenden Sommer vertreten sein. Stürmer Serdar Dursun, der in der Zweitliga-Hinrunde sieben Treffer für die Lilien erzielte, hofft auf eine Nominierung für das türkische Nationalteam. "Seit ich klein bin, ist mein Traum, für die Nationalmannschaft aufzulaufen. Das wäre natürlich sehr, sehr schön", sagte der 28-Jährige der Bild. Seine Chancen auf einen Platz im Kader der Türken schätzt Dursun als durchaus realistisch ein. "Es gibt insgesamt wahrscheinlich fünf, sechs, sieben türkische Stürmer, die für die Positionen in Frage kommen. Ich denke, ich gehöre auch dazu."

Serdar Dursun jubelt gegen den HSV

+++ Erfolglose Geldautomaten-Sprengung +++

9.44 Uhr: Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Donnerstag gegen 1.50 Uhr einen Geldautomaten in einer Sparkassenfiliale in Herborn (Lahn-Dill) gesprengt. Wie die Polizei mitteilte, leiteten sie ein Gasgemisch ein und lösten eine Explosion aus. Geld konnten sie allerdings nicht erbeuten.

Geldschein

+++ Vier Verletzte bei Zugunfall +++

9.36 Uhr: Bei einem Zugunfall am Bahnhof Eichenberg (Werra-Meißner) sind am späten Mittwochabend vier Personen verletzt worden. Nach Polizeiangaben kollidierte ein aus Göttingen kommender Güterzug mit dem Ausleger eines Baukrans. Dieser zerbrach und krachte dabei auf die vier Gleisarbeiter. Zwei davon kamen mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Die Gleise sind weiter gesperrt.

Rettungswagen

+++ Kurzarbeit in Korbach +++

9.24 Uhr: Mitarbeiter des Korbacher Continental-Werks müssen sich auf Kurzarbeit einstellen. Laut eines Berichts der Wirtschaftswoche reagiert der Zulieferer auf die Flaute in der Autoindustrie und schickt 300 Angestellte der Schlauchproduktion in Kurzarbeit. Das Unternehmen bestätigte die Maßnahme, wollte die genaue Mitarbeiterzahl aber nicht kommentieren.

Bauarbeiten am Continental-Hauptsitz in Hannover.

+++ Darmstadt 98 im Teamcheck +++

9.14 Uhr: Während Eintracht Frankfurt bereits ein Pflichtspiel in diesem Jahr hinter sich hat, dürfen sich die beiden hessischen Zweitligisten noch eine Weile ausruhen. Ehe es in der kommenden Woche für den SV Darmstadt 98 und den SV Wehen Wiesbaden wieder ernst wird, lohnt an dieser Stelle ein genauerer Blick auf die Lilien. Ist der Kader komplett? Was sagt der Trainer? Und was sind die Ziele? Im Teamcheck der Sport-Kollegen gibt es die Antworten.

+++ Fotoreise für Fortgeschrittene +++

9.02 Uhr: Der Fuldaer Fotograf Michael Gutsche erfüllt sich in der kommenden Woche einen Lebenstraum und reist mit einem Forschungsschiff durch die Arktis. Was schön klingt und „unglaubliche Lichtverhältnisse“ verspricht, ist jedoch durchaus gefährlich. Denn neben der Kälte wird sich Gutsche unter Umständen auch mit Eisbären auseinandersetzen müssen. Um gegen die Raubtiere gewappnet zu sein, absolvierte er extra ein Schießtraining. Die ganze Geschichte hat Kollege Bodo Weissenborn hier in schöner Sprache für Sie aufgeschrieben.

+++ hessenschau in 100 Sekunden +++

8.55 Uhr: Für alle Freunde des gesprochenen Wortes folgt an dieser Stelle der Verweis auf die hessenschau in 100 Sekunden. Bitte hier entlang: 

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die hessenschau in 100 Sekunden um 07.00 Uhr

Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
Ende des Audiobeitrags

+++ Donnerstag wird trüb +++

8.45 Uhr: Kommen wir zum Wetter. Ein Blick aus dem Fenster verrät es bereits: Allzu Erhellendes hat der Donnerstag nicht zu bieten. Wie die hr-Wetterexperten berichten, bleibt es heute überwiegend trüb und neblig. Erst am Nachmittag kann es vereinzelt zu freundlicheren Abschnitten kommen. Die Temperaturen schwanken zwischen 0 und 5 Grad. Große Veränderungen wird es auch in den kommenden Tagen nicht geben.

+++ Combat-18-Durchsuchung in Osthessen +++

8.37 Uhr: Die Informationen zu den bundesweiten Razzien im Zuge des Combat-18-Verbots kommen tröpfchenweise. Aber sie kommen: Wie das Innenministerium in Wiesbaden bestätigte, wurde am Donnerstagmorgen auch ein Objekt in Osthessen durchsucht. Nähere Details wurden nicht bekannt.  

Combat 18

+++ Raunheimer Oberleitung repariert +++

8.30 Uhr: Das ging schneller als gedacht: Entgegen erster Befürchtungen konnte die gerissene Oberleitung bei Raunheim (Groß-Gerau) innerhalb kürzester Zeit repariert werden. Der S-Bahn- und Fernverkehr zwischen Wiesbaden und Frankfurt kann ab sofort wieder normal fahren. Das teilte die Deutsche Bahn soeben bei Twitter mit. Es käme nur noch vereinzelt zu Verzögerungen.

Beendet: #Oberleitungsstörung bei #Raunheim zwischen #Frankfurt #Flughafen und #Mainz . Ab sofort sind beide Gleise befahrbar. Fernverkehrszüge werden nicht mehr umgeleitet. Anfangs noch geringe Verspätungen während der Wiederherstellung des Regelbetriebes möglich. https://t.co/oGRXYtVVdf

[zum Tweet]

+++ Fußbruch nach Puck-Treffer +++

8.21 Uhr: Das tut schon beim Lesen weh: Alexander Heinrich, der Kapitän von DEL2-Spitzenreiter Kassel Huskies, hat sich beim Derby gegen die Löwen Frankfurt den Mittelfuß gebrochen. Wie das passieren konnte? Der 32-Jährige wollte einen Schuss blocken und wurde dabei vom Puck voll am Fuß erwischt. Ergebnis: Ende des Spiels für Heinrich, Krankenhausbesuch, gebrochener Mittelfuß, Saisonaus. "Das ist unheimlich schade für Alex und natürlich auch für das Team", sagte Cheftrainer Tim Kehler. "Diese Saison ist für Alex beendet."

+++ Langer Stau am Darmstädter Kreuz +++

8.07 Uhr: Nach einem Unfall mit zwei Lkw und einem Pkw zwischen Gernsheim und dem Darmstädter Kreuz kommt es derzeit zu erheblichen Verzögerungen im Berufsverkehr. Auf der A67 hat sich bereits ein neun Kilometer langer Stau gebildet, die Auswirkungen sind aber auch auf der A5 spürbar. Dort staut es sich ab Darmstadt-Eberstadt auf rund fünf Kilometern. Der Abschleppdienst ist vor Ort. Wie lange die Bergungsarbeiten andauern, ist derzeit jedoch nicht vorhersehbar.

+++ Da steht ein Lamm auf dem Flur +++

7.54 Uhr: Kommen wir zu einer Meldung aus der Reihe: Polizeimitteilungen mit schönen Überschriften. Dieses Mal: "Und es hat Mäh gemacht". Wie die offenbar gut gelaunte Polizei aus Büdingen am Donnerstagmorgen mitteilte, wurden Beamte der ortsansässigen Wacht am Mittwoch aufgrund eines, so wörtlich, "Mähens" zu einem Mehrfamilienhaus gerufen. Als die Wachleute vor Ort eintrafen, erkundeten sie zunächst die Lage, um dann auch "ein deutliches 'Mäh'" zu vernehmen. Mysteriös.

Dank scha(r)fsinniger Ermittlungsarbeit konnte der Grund für die Tiergeräusche jedoch schnell gefunden werden: In einer Wohnung lebte tatsächlich ein Lämmchen. Da Pünktchen, so der Name des Unruhestifters, von seiner Schafs-Rabenmutter verstoßen wurde, muss er mit der Flasche großgezogen werden. Da jedoch auch seine menschliche Mutter kurz außer Haus war, beschwerte er sich über seine Einsamkeit lauthals mit einem, richtig, "Mäh".

Ein mit Schnee bedecktes Schaf blickt in Oberbeisheim über einen Zaun.

+++ Schmerzensgeld für Eintracht-Fan +++

7.30 Uhr: Das Land Hessen muss nach einem umstrittenen Polizeieinsatz vor dem Europa-League-Spiel der Eintracht gegen Schachtar Donezk Schmerzensgeld an einen Frankfurter Fan zahlen. Laut FR bestätigte Richter Florian Günthner nach der Beweisaufnahme die Amtspflichtverletzung zweier Polizisten. "Es gab keinen Grund für die drastische Maßnahme", sagte er. Die angeklagten Beamten hatten im Zuge der Konfiszierung einen Spruchbandes gegen Innenminister Peter Beuth (CDU) den Fan über eine Werbebande geschubst. Dieser hatte sich daraufhin einen Lendenwirbel gebrochen. Ein abschließendes Urteil gibt es noch nicht, es könnte auf einen Vergleich hinauslaufen.

Polizei-Einsatz beim Eintracht-Spiel gegen Donezk

+++ Seehofer verbietet "Combat 18" +++

7.04 Uhr: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die rechtsextreme Gruppe "Combat 18" verboten. Das teilte ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag mit. Die Gruppierung, zu der auch der mutmaßliche Lübcke-Mörder Stephan Ernst in Verbindung gestanden haben soll, gilt als bewaffneter Arm des in Deutschland verbotenen Neonazi-Netzwerks "Blood and Honour". Im Zuge des Verbots durchsuchte die Polizei mehrere Häuser und Wohnungen in Hessen, Brandenburg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Im Fokus stand mit Stanley R. auch eine Schlüsselfigur der nordhessischen Neonazi-Szene.

Neonazi mit einem "C18"-Tattoo im Nacken

+++ Rüsselsheim verschrottet Spielautomaten +++

6.49 Uhr: Game Over! Mit dieser griffigen Überschrift hat die Stadt Rüsselsheim am Mittwochabend über eine großangelegte Vernichtung von illegalen Spielautomaten informiert. Nach Angaben der Behörde wurden insgesamt 21 manipulierte Glücksspiel-Automaten sichergestellt und verschrottet. In den meisten Fällen war die Software so verändert, dass die Zocker unbegrenzt viel Geld verlieren konnten. Das ist jedoch per Gesetz verboten.

Spielothek

+++ Mann tot in Bach gefunden +++

6.29 Uhr: Im Frankfurter Stadtteil Höchst ist ein 43 Jahre alter Mann tot im Liederbach gefunden worden. Nach Polizeiangaben vom Mittwochabend entdeckte eine Spaziergängerin den leblosen Körper und benachrichtigte die Beamten. Bei dem Toten soll es sich um einen Obdachlosen handeln, Todesursache und -zeitpunkt sind noch unklar.

Blaulicht

+++ Rebic-Rückkehr vom Tisch +++

6.18 Uhr: Ante Rebic wird in diesem Winter nicht zu Eintracht Frankfurt zurückkehren. Nach allerlei Spekulationen über den beim AC Mailand lange unglücklichen Stürmer schaffte Rebic in einem Interview mit der kroatischen Zeitung Sportske Novosti jetzt Klarheit: "Ich habe viele Karriereopfer gebracht und trainiert, damit ich eines Tages zu einem großen Verein wie dem AC komme. Ich habe dieses Ziel erreicht und möchte jetzt meine Spuren hier hinterlassen", sagte er. Eines Tages könne er sich ein erneutes Engagement in Frankfurt vorstellen, "aber davor habe ich hier noch viel zu tun". Ob die Eintracht überhaupt noch einen Neuzugang holt, bleibt offen. Zuerst hatte fussball.news über Rebics Absage berichtet.

Ante Rebic

+++ Massive S-Bahn-Störung +++

6.10 Uhr: Aufgrund einer gerissenen Oberleitung bei Raunheim (Groß-Gerau) kommt es am Donnerstagmorgen zu massiven Beeinträchtigungen auf den S-Bahn-Linien S1, S8 und S9 zwischen Frankfurt und Wiesbaden. Wie der RMV mitteilte, wird es wohl noch einige Stunden zu Ausfällen und Verspätungen kommen, die Reparaturen sollen "im Laufe des Tages" abgeschlossen sein. Demnach entfallen bei der S1 die Zwischentakte, die S8 fährt von Frankfurt aus nur bis Kelsterbach, von Wiesbaden aus nur bis Raunheim, die S9 wird umgeleitet. Da in Mainz zudem weiter die Theodor-Heuss-Brücke gesperrt ist, wird der Vormittag für alle Pendler wohl zu einem echten Stresstest.

+++ Fahranfänger mäht Verkehrsschild um +++

6 Uhr: Ein 19-Jähriger ist am Mittwochabend in Künzell (Fulda) von der Straße abgekommen und gegen ein großes Verkehrsschild geprallt. Das Schild wurde durch die Wucht des Aufpralls aus der Verankerung gerissen, der Kleinwagen landete auf der Seite. Nach Angaben der Polizei konnte sich der Fahranfänger selbst aus dem Wrack befreien und kam im Anschluss ins Krankenhaus. Die Unfallursache ist noch nicht bekannt.

Unfall Künzell

+++ Los geht's +++

Guten Morgen, liebe Hessen! Wie gewohnt starten wir mit unserem Ticker in den Tag. Bis 10 Uhr gibt es hier die aktuellen Nachrichten aus der Nacht und vom Donnerstag. Falls Sie an dieser Stelle den angekündigte Fabian B. Weidenhausen erwartet hatten, muss ich Sie leider enttäuschen: Mein Name ist Mark Weidenfeller, mein Fast-Namenvetter und Bruder im Geiste schläft noch. Wenn Sie Anmerkungen haben, schreiben Sie mir gerne eine Mail. 

Porträt Mark Weidenfeller