Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Für Fragen oder Anmerkungen erreichen Sie mich über mein Kontaktformular.

Die wichtigsten Meldungen des Morgens:

+++ Nachtrag zur Fashion Week +++

10.39 Uhr: Nun ist es offiziell bestätigt: Die "Berlin Fashion Week" heißt ab kommendem Sommer "Frankfurt Fashion Week". Sie soll vom 6. bis 8. Juli 2021 stattfinden, unter anderem auf der Zeil und dem Eisernen Steg. Die Details wird die Stadt am Mittag in einer Pressekonferenz bekannt geben.

+++ Tschüss für heute +++

10.00 Uhr: Mit dieser tollen Nachricht - also ich finde sie toll, endlich mehr Mode in der Stadt! - verabschiede ich mich in diesen Montag. Morgen sind wir ab 6 Uhr wieder für Sie da. Tschüss!

+++ Fashion Week wechselt nach Frankfurt +++

9.46 Uhr: Juhuu! Das lässt Mode-Herzen höher schlagen: Medienberichten zufolge (FAZ , Textilwirtschaft) hat Frankfurt Berlin die Fashion Week weggeschnappt. So gibt es zwar keine Super-Autos mehr bei der IAA, aber dafür Super-Models! Die Modemesse soll 2021 zum ersten Mal am Main stattfinden. Dafür habe die Stadt einiges an Geld in die Hand genommen. Und so wird der Eiserne Steg zum Laufsteg und Frankfurt kann sich, wenn die Rechnung aufgeht, bald mit Mailand und Paris messen. Zuletzt besuchten in Berlin rund 70.000 Fachbesucher die Modewoche, nationale und internationale Journalisten akkreditierten sich für die Fashionshows, Modemessen und Konferenzen. Es entstanden rund 5.000 Zeitungsberichte, sowie rund 5.000 Onlinebeiträge, wie die FAZ schreibt.

Models in Neon-Kleidern

+++ Polizist verletzt: Mann in Spanien verhaftet +++

9.18 Uhr: Er soll in Hofheim am Taunus bei einer Kontrolle einen Polizisten angefahren und schwer verletzt haben: Am Sonntag wurde ein 26 Jahre alter Spanier in Santa Pola in Ostspanien gefunden und inhaftiert. Der Festgenommene ist nach Behördenangaben "gefährlich". Er sei seit April per europäischem Haftbefehl gesucht worden. Über eine Auslieferung an Deutschland muss nun der Staatsgerichtshof in Madrid entscheiden.

Mann in Handschellen

+++ Spielplatz wegen Schweinerei gesperrt +++

8.50 Uhr: Seit rund einem Monat ist in Dieburg ein Kinderspielplatz geschlossen. Und das nicht wegen Corona, sondern wegen eines tierischen Problems. In dem Wohngebiet in Waldnähe fühlt sich eine Wildschweinfamilie mit sechs Frischlingen offenbar sauwohl. Trotz der Gefahr für die Anwohner sind der Stadt aber die Hände gebunden, denn die rund 100 Kilogramm schwere und auf Verteidigung ihres Nachwuchses bedachte Wildscheinmama darf nicht betäubt und schon gar nicht geschossen werden. Problem nun: Die Tiere lassen sich nicht vertreiben. Der Spielplatz bleibt nun bis auf weiteres gesperrt.

Wildschwein-Frischlinge und ihre Mutter im Wildtierpark Edersee.

+++ Wohnmobil auf Leitplanke gelenkt +++

8.38 Uhr: Bei einem Unfall auf der A7 bei Fulda hat ein 67-Jahre alter Mann in der Nacht ein Wohnmobil in die Leitplanke gefahren. Eigentlich sollte der Mann nach Polizeiangaben das fast neue Fahrzeug vom Händler in eine Werkstatt fahren. Doch plötzlich fielen das Licht und die Elektrik komplett aus. Quasi im Blindflug versuchte der Fahrer, das Wohnmobil auf den Parkplatz Steinborntal zu lenken. Das klappte nicht ganz, er landete auf der Leitplanke. Das Wohnmobil musste mit Kran und Winde geborgen werden.

+++ Elf Jahre ohne gültiges Kennzeichen +++

8.20 Uhr: Ein Mann in Lorsch dachte wohl, er falle mit seinem Roller nicht weiter auf… Naja. Als die Polizei den 46 Jahre alten Mann routinemäßig kontrollierte, kam raus, dass sein Kennzeichen aus dem Jahr 2009 stammt und somit seit elf Jahren abgelaufen ist. Das ist leicht erkennbar, denn die Farbe der Kennzeichen wechselt jedes Jahr. Ach ja, einen Führerschein hatte er nach Polizeiangaben auch nicht dabei. Nun muss er sich wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

+++ Montagmorgen ohne Staus +++

7.55 Uhr: Es gibt zwar keine Staus in Hessen, von denen wir wissen, aber trotzdem: Ich möchte ihnen den Verkehrsservice nicht vorenthalten. Der hat immerhin ein paar Sperrungen zu bieten.

+++ Montag mit Wolken +++

7.36 Uhr: Früh morgens gab es noch ein paar Strahlen Sonne, das hat sich aber in weiten Teilen Hessens schnell erledigt. Heute bleibt es wolkig - Tendenz Regen. Im Süden klettert das Thermometer auf bis zu 22 Grad.

+++ Frau bei Unfall auf A45 getötet +++

7.20 Uhr: Warum sie ausstieg ist unklar, aber es kostete sie das Leben: Nachdem eine Fahrerin nach Angaben der Polizei kurz nach Mitternacht mit ihrem Kleinwagen auf der A45 nahe dem Gießener Südkreuz mit einem Kleinbus zusammengestoßen war, stieg sie aus und stand auf der Autobahn. Dort wurde sie von einem Auto erfasst und war sofort tot. Der Fahrer des Autos stieß auch mit dem Bus zusammen. Er und der Fahrer des Busses und seine Beifahrerin wurden schwer verletzt in umliegende Kliniken gebracht. Die Autobahn war über mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt. Ein Polizeihubschrauber suchte die Gegend nach möglicherweise weiteren Verletzten ab.

Polizei bei einem Unfall auf der A45

+++ Opel beendet Corona-Pause +++

6.50 Uhr: Bei Opel geht es weiter: Wie der Konzern mitteilte, hat er für den Neustart nach der Corona-Pause Sicherheitsmaßnahmen eingeführt wie etwa eine Maskenpflicht in allen Produktionsbereichen, mehr Pausen zum Händewaschen und klar markierte Bereiche, um den Mindestabstand einzuhalten. Bis zu den Werksferien Ende Juli sollen in Rüsselsheim Auftragsrückstände abgearbeitet werden. Dabei soll die Nachfrage den Takt vorgeben, das heißt produziert wird nur, was die Kunden kaufen wollen. In Rüsselsheim standen seit Beginn der Corona-Pandemie die Bänder still, nun hat der Konzern Zukunftspläne. Künftig sollen dort mehr Modelle produziert werden.

+++ Feuer in Speditionsfirma gelöscht +++

6.28 Uhr: Der Brand in einer Speditionsfirma im Frankfurter Stadtteil Preungesheim ist in der Nacht gelöscht worden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von rund 240 Einsatzkräften stundenlang im Einsatz. Nach Angaben der Polizei waren die Flammen im Tiefgeschoss ausgebrochen. Sie zerstörten vor allem Akten und einige Autos – darunter auch Oldtimer. Ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt. Warum das Feuer ausbrach und wie hoch der Schaden ist, ist unbekannt.

+++ Leih-Laden öffnet in Fulda +++

6.18 Uhr: Es muss nicht immer alles neu sein und man muss auch nicht alles besitzen - nach dieser Maxime öffnet in Fulda Hessens zweiter Leih-Laden im Bürgerzentrum Ziehers-Süd. Dort können etwa Werkzeuge, Gartengeräte, Haushaltsgeräte, Spiele, Sport- und Freizeitartikel, Babysachen und Kleinteile vorübergehend mitgenommen werden. Und zwar kostenlos! Die Sachen sind in einem Katalog aufgelistet, den man über eine App einsehen kann. Eigentlich sollte der Laden schon längst geöffnet haben, aber Corona hat den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung gemacht. Den ersten Leih-Laden in Hessen gab es in Maintal (Main-Kinzig).

Werkzeug liegt in einem Regal

+++ Diebischer Kurierfahrer vor Gericht +++

6.00 Uhr: Als ob das mit den Päckchen nicht schon kompliziert genug wäre… Ein Kurierfahrer soll im Rhein-Main-Gebiet mindestens 100 Pakete geöffnet und Waren im Wert von mehr als 90.000 Euro gestohlen haben. Dafür muss sich der 35-Jährige heute vor Gericht verantworten. Die Anklage wirft ihm Diebstahl in 100 Fällen sowie Betrug in 666 Fällen und versuchten Betrug in 101 Fällen vor. Er arbeitete nach Gerichtsangaben für Speditionen und Kurierdienste in Maintal (Main-Kinzig) und Ober-Ramstadt (Darmstadt-Dieburg) sowie in Goldbach (Aschaffenburg/Bayern).

Paketdienst

+++ Motorradfahrer stirbt bei Unfall +++

6.00 Uhr: Bei einem Unfall ist am Sonntagabend ein 22 Jahre alter Biker bei Villmar (Limburg-Weilburg) gestorben. Nach Angabe der Polizei fuhr er mit seinem Motorrad an einen Telefonmasten und starb sofort an der Unfallstelle auf der Landstraße 3021. Der Mann war nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, warum ist nicht bekannt.

Blaulicht

+++ Guten Morgen +++

6.00 Uhr: Guten Morgen, liebe Hessen, es ist Montag und eine neue Woche beginnt. Mein Name ist Katrin Kimpel, ich bin Nachrichtenredakteurin und ich begleite Sie bis zehn Uhr in diesen Vormittag. Wir blicken auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages. Für Fragen oder Anmerkungen schreiben Sie mir gerne.

Katrin Kimpel