Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Wenn Sie Anmerkungen, Kritik oder Lob loswerden möchten, können Sie mir gerne direkt per Mail oder über mein Kontaktformular schreiben.

Meldungen des Morgens:

+++ Tschüss und schöne Weihnachten! +++

10.07 Uhr: Und da sind wir auch schon am Ende der Ticker-Zeit angekommen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und die vielen Nachrichten, die ich leider nicht alle veröffentlichen konnte. Den nächsten Morgenticker gibt es erst am Freitag, dann begrüßt Sie mein Kollege Mark Weidenfeller. Auf hessenschau.de halten wir Sie auch die kommenden Tage über alles Wichtige aus Hessen auf dem Laufenden. Ich wünsche Ihnen schöne, geruhsame Feiertage! 🎅🎄✨

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ E-Autos bislang selten bei Fahrschulen +++

9.58 Uhr: E-Autos sind für die Ausbildung zur Führerscheinprüfung bislang noch keine echte Alternative für Fahrschulen. Es gebe vereinzelt Nachfragen von Interessenten und in Deutschland auch einige Fahrschulen, die E-Autos im Fuhrpark haben, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes der hessischen Fahrlehrer, Frank Dreier. Die meisten elektrischen Fahrzeuge seien für Prüfungen noch nicht zugelassen. "Da gibt es Vorgaben, die Fahrzeuge müssen abgenommen werden." Das würden nur wenige Hersteller bislang berücksichtigen.

"Ein Schüler, der auf einem Automatik Prüfung macht, darf auch nur einen Automatik fahren", sagte Dreier (klingt irgendwie logisch). Das Problem bei den E-Autos: Die gibt es nur als Automatik. Wer später einen Wagen mit Schaltgetriebe fahren will, müsse derzeit eine zusätzliche fahrpraktische Prüfung machen, so Dreier. Mitte kommenden Jahres solle aber eine Regelung in Kraft treten, die das vereinfacht. Künftig sollen dann nach einigen Fahrstunden die Fahrlehrer nach einem Test eine Bescheinigung ausstellen können. Das könne man sich dann bei der Führerscheinstelle eintragen lassen.

Sujetbild Fahrschule

+++ Ufo droht mit weiteren Streiks bei Lufthansa +++

9.47 Uhr: Wer nach Weihnachten statt mit dem Auto mit einem Flieger der Lufthansa verreisen will, muss mit neuen Streiks rechnen. Im Tarifstreit bei der größten deutschen Airline hat ein neuer Termin gestern in Frankfurt wieder keinen Durchbruch gebracht. Deshalb droht die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo jetzt, die Lufthansa wieder zu bestreiken. Für die Feiertage vom 24. bis 26. Dezember sei aber nichts geplant.

+++ Nutzer: Besser freie Straßen an Weihnachten +++

9.42 Uhr: Nutzer D. Gimbel hat natürlich recht: Matschig-grauer Schnee sieht nicht schön aus und sorgt auch für Behinderungen auf den Straßen. Gute Fahrt und schöne Feiertage!

Zitat
„Liebe Frau Verderber, den Hype um weiße Weihnachten kann ich nicht nachvollziehen. Viele Menschen machen sich auf den Weg zu ihrer Familie (wir auch), da sind freie Straßen und ein heiles Ankommen meiner Meinung mehr wert als Postkarten-Bilder von der weißen Weihnacht...Diese gibt es sowieso kaum, weil nach 2 Stunden die Straßen nicht mehr weiß und glitzernd sind, sondern grau-schwarz matschig... Liebe Grüße und schöne Feiertage“ Zitat von D. Gimbel
Zitat Ende

+++ Ermittlungen gegen Arzt nach Tod von Patientin +++

9.35 Uhr: Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen einen Arzt wegen fahrlässiger Tötung. Der Mediziner soll Ende November in einer Hausarztpraxis in Frankfurt alleine und ohne ausreichende Überwachung eine Frau operiert haben. Es habe sich dabei um zwei ästhetische Eingriffe gehandelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Montag. Bei der Narkose erlitt die Frau demnach einen Herzstillstand und musste reanimiert werden. Mit schweren Hirnschäden wurde sie in ein Krankenhaus gebracht, wo sie am 13. Dezember verstarb.

Der 57 Jahre alte Frauenarzt wohnt und praktiziert nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Aschersleben (Sachsen-Anhalt). Warum er in einer Praxis in Frankfurt Eingriffe vornahm, ist nicht bekannt. In Aschersleben seien Ende vergangener Woche Wohnungs- und Praxisräume durchsucht worden.

Eine Patientin wird in mit einer Narkose auf die Operation vorbereitet

+++ Störung auf der S-Bahnlinie S1, S9 und auf der RB10 +++

9.27 Uhr: Laut RMV verkehrt die Linie S8 wieder normal, allerdings fährt die S9 auf dem Linienweg der S8 aufgrund einer Weichenstörung bei Mainz-Kostheim. Auf der S1 kommt es dadurch weiter zu Ausfällen und Verspätungen.

Zudem entfallen auf der Regionalbahn-Linie RB10 von Frankfurt nach Neuwied (Rheinland-Pfalz) die Haltestellen "Frankfurt-Höchst" und "Mainz-Kastel", von Koblenz nach Frankfurt verspäten sich die Züge um bis zu 60 Minuten.

+++ Weiße Weihnacht: Nutzermail +++

9.20 Uhr: Es trudeln weiter Nachrichten von Nutzern ein, die sich an das letzte verschneite Weihnachten erinnern. Diesmal von Monika Hahn aus dem Odenwald, wo es heute offenbar verregnet ist. Ihnen auch fröhliche Weihnachten! 🎄

Zitat
„Zum Thema Schnee an Weihnachten kann auch ich Mal etwas beitragen: das letzte Mal war 2001..... in FRA bzw. Südhessen. Ich bin regelmäßiger Ticker Leser und wünsche Ihnen und allen Kollegen FROHES FEST!!“ Zitat von Monika Hahn
Zitat Ende

+++ Wiesbaden sagt Zigarettenkippen den Kampf an +++

9.14 Uhr: Wussten Sie schon, dass im Schnitt zwei von drei Zigarettenkippen weggeworfen werden und somit auf der Straße, auf Spielplätzen oder im Wasser landen? Und dass 15 Jahre vergehen können, bis sich eine Zigarette zersetzt hat? Das hat dann schwere Folgen für Tiere und Umwelt. Viele Städte in Hessen gehen deswegen mit Kontrollen und Bußgeldern gegen das Kippenproblem vor. Wiesbaden will im kommenden Jahr seine Maßnahmen sogar verstärken: Die zivilen Kontrollen soll in der Landeshauptstadt statt zweimal monatlich künftig wöchentlich stattfinden. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Zigaretten

+++ Nachrichten zur letzten weißen Weihnacht +++

8.53 Uhr: Nutzerin Edith Neumann aus Darmstadt hat mir geschrieben, dass sie sich an die letzte weiße Weihnacht erinnern kann:

Zitat
„Die letzte weisse Weihnacht mit richtig viel Schnee war 2010... W u n d e r s c h ö n. In dieser Erinnerung Grüsse für dieses Jahr“ Zitat von Edith aus Darmstadt
Zitat Ende
Nutzerfoto weiße Weihnachten in Nauheim

Auch Bernd Rittmeyer erinnert sich an das letzte Mal verschneite Weihnachten, und das ist schon ziemlich lange her:

Zitat
„Tja, weiße Weihnacht bei uns in Nauheim hatten wir das letzte Mal 2005. Einen schönen Tag und herzliche Grüße“ Zitat von Bernd Rittmeyer
Zitat Ende



Vielen Dank für Ihre Beiträge und schöne Grüße zurück! 👍

+++ Chanukka-Licht in Frankfurt entzündet +++

8.39 Uhr: Mit dem Entzünden des ersten Lichts hat gestern Abend das achttägige jüdische Lichterfest Chanukka begonnen. Zur zentralen Feier in Frankfurt kamen nach einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" mindestens 300 Menschen auf den Opernplatz. Die Anwesenden tanzten und feierten demnach ausgelassen - trotz des anhaltenden Regens. Die öffentlichen Chanukka-Feier fand zum 28. Mal vor der Alten Oper statt.

Rabbiner vor Chanukka-Leuchter

+++ Antisemitischer Vorfall beschäftigt Schule +++

8.19 Uhr: Nach dem antisemitischen Vorfall auf einer Klassenfahrt von Schülern aus Grünberg (Gießen) sind an der betreffenden Schule Konsequenzen gezogen worden. Wie der "Gießener Anzeiger" schreibt, wurde unter anderem eine Anzeige in den örtlichen Tageszeitungen geschaltet. Dort werde klargemacht, dass sich die Theo-Koch-Schule gegen jede Form von Antisemitismus wendet. Gegen die vier beteiligten Schüler aus der neunten Klasse seien schulische Maßnahmen verhängt worden.

Auf der Rückfahrt von einem Ausflug zum ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar (Thühringen) sollen die Jugendlichen im Bus auf einem Smartphone antisemitische Lieder abgespielt und mitgesungen haben. Direktor Jörg Keller sagte der Zeitung, alle seien tief beschämt und erschüttert gewesen über den Vorfall vom Oktober. Nach den Weihnachtsferien werde es Projekttage zum Thema Antisemitismus geben.

Das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald

+++ Update: Landstraße durch Geröll blockiert +++

8.10 Uhr: Inzwischen liegen uns neue Informationen zu der gesperrten Landstraße im Rheingau-Taunus-Kreis vor. Laut Polizei ist die L3031 nicht voll gesperrt. Demnach sind bei Aarbergen acht bis zehn Kubikmeter Geröll auf die Fahrbahn gerutscht. Eine Straßenseite sei dadurch blockiert.

Steinbrocken auf der Landstraße in Aarbergen

+++ Störung im S-Bahnverkehr +++

7.59 Uhr: Wer sich in der nächsten Zeit mit der S-Bahn auf den Weg zum Last-Minute-Shopping machen möchte, muss Geduld mitbringen. Auf sämtlichen Linien, die durch den Frankfurter S-Bahntunnel fahren, kommt es laut RMV zu Ausfällen und Verspätungen. Grund ist eine technischen Störung an einem Zu in der Station "Frankfurt Taunusanlage" sowie eine Signalstörung bei Raunheim (Groß-Gerau).

S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8, S9: aktuelle Störung (Stand 23.12., 07:43 Uhr) https://t.co/g9RQzIY2B4

[zum Tweet]

+++ "Danke" +++

7.55 Uhr: Ingo Zinn zählt offenbar auch zu den frühen Vögeln heute. Vielen Dank für die nette Nachricht!

Zitat
„Hallo und guten Morgen, danke für die neuen Infos in aller frühe im Jahr 2019. LG Ingo Zinn“ Zitat von Ingo Zinn
Zitat Ende

+++ Landstraße nach Erdrutsch gesperrt +++

7.44 Uhr: Vorsicht auf der L3031 im Rheingau-Taunus-Kreis: Zwischen Aarbergen-Kettenbach und Aarbergen-Daisbach ist die Straße nach einem Erdrutsch in beide Richtungen gesperrt. Bitte umfahren Sie das Gebiet weiträumig.

Vorsicht auch auf der A5 Heidelberg Richtung Darmstadt: Zwischen Darmstadt-Eberstadt und Darmstädter Kreuz sollen zwei Wildschweine im Bereich der Fahrbahn unterwegs sein. Weitere Verkehrsmeldungen finden Sie hier.

+++ Krise bei der Eintracht +++

7.36 Uhr: Eintracht Frankfurt hat das siebte Punktspiel in Folge nicht gewonnen. Das Team von Adi Hütter verlor gestern Abend beim Tabellenletzten SC Paderborn mit 1:2 (hier geht's zu unserem Spielbericht, die Stimmen zur Niederlage finden Sie hier). Damit ist der hessische Bundesligist endgültig in einer sportlichen Krise angekommen. Vom Bayern-Bezwinger (der 5:1-Sieg vor heimischem Publikum ist rund 50 Tage her) ist im Grunde nichts mehr zu sehen. Auf Twitter schrieben sich nach der gestrigen Partie viele Fans und Experten die Finger wund. Und so fiel die erste Reaktion der Kollegen von FUSSBALL 2000 aus:

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ "Stiglitzfamilie und Meise einträchtig beisammen" +++

7.25 Uhr: Kleine Aufmunterung zwischendurch: Nutzer Thomas Seikel aus Freigericht-Horbach (Main-Kinzig) hat diese hübschen Vögel fotografiert. Schönen Dank für das Fotos! 😄

Stiglitzfamilie und Meise einträchtig beisammen

+++ Keine weiße Weihnacht +++

7.19 Uhr: Apropos winterlich! Ich kann mich nicht erinnern, wann hier in Frankfurt das letzte Mal an Weihnachten Schnee lag. Und so viel kann ich schon verraten: Weiße Weihnacht gibt's auch in diesem Jahr leider nicht. Das Wetter bleibt über die Feiertage unbeständig mit einigen Schauern. Morgen steigt die Schneefallgrenze bis über die höchsten Gipfel, dazu wird's bis 11 Grad warm. Am Mittwoch sieht's ähnlich aus. Am Donnerstag bleibt's immerhin meist trocken. Aus gegebenem Anlass der passende Song dazu:

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ Viele Wolken und windig +++

7.07 Uhr: Sie merken es, die Nachrichtenlage ist bisher überschaubar, viele Menschen schlummern vermutlich noch im Bett. Für uns ist es aber Zeit, aufs Wetter zu blicken und das wird alles andere als winterlich: Heute sind viele Wolken in Hessen unterwegs, gelegentlich fällt etwas Regen. Mit 6 bis 10 Grad ist es eigentlich viel zu mild. Aber uffgepasst: Der Wind weht mäßig mit starken Böen.

+++ Gruß an Brückentag-Arbeitende +++

7.02 Uhr: Nutzer Nils hat mir eine Nachricht mit einer netten Botschaft geschickt. Ihm geht es so wie mir und vielen anderen Kollegen. Schöne Grüße an dieser Stelle zurück! 😊

Zitat
„Guten Morgen Frau Verderber, es ist schön, dass ich den Tag hier nicht alleine beginnen muss - noch sind die Büros leer und sehr viele werden heute nicht kommen. Ich werde Sie einfach bis 10 Uhr begleiten und den Newsticker ansehen. Dann fühle ich mich an diesem Brückentag nicht ganz allein. Mein Gruß und meine Gedanken gelten allen, die am heutigen Brückentag wie ich arbeiten :-). Herzliche Grüße, Nils“ Zitat von Nils
Zitat Ende

+++ Ruhige Lage auf den Straßen +++

6.53 Uhr: Derzeit liegt uns eine Verkehrsmeldung vor. Autofahrer auf der A66 Frankfurt Richtung Fulda müssen aufpassen: Zwischen Schlüchtern-Nord (Main-Kinzig) und Flieden (Fulda) hat es auf dem linken Fahrstreifen einen Unfall gegeben, die Stelle ist noch ungesichert. Und es befinden sich Personen auf der Fahrbahn! Ansonsten ist es noch ruhig aus auf dem Straßen in Hessen.

+++ U8 fährt nur mit Unterbrechungen +++

6.48 Uhr: Wegen einer Weichenstörung fährt die U8 in Frankfurt vom Südbahnhof kommend laut VGF nur bis zur Station "Niederursel". Wer von dort zum "Uni Campus Riedberg" oder zum "Riedberg" möchte, muss in Niederursel mit der U9 weiterfahren.

+++ News aus Hessen in 100 Sekunden +++

6.37 Uhr: Hier kommt sie, die "hessenschau in 100 Sekunden" zum Hören!

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found die hessenschau in 100 Sekunden am 23.12. Stand 05:45 Uhr.

Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
Ende des Audiobeitrags

+++ 19 Millionen Euro für Feuerwehren in Hessen +++

6.29 Uhr: Das Land hat in diesem Jahr bislang 19 Millionen Euro in die Feuerwehren in Hessen investiert. Das Geld wurde nach Angaben des Innenministeriums für die Förderung von 213 Feuerwehrfahrzeugen und für 46 Baumaßnahmen an Feuerwehrhäusern eingesetzt. Der Ausbau der Garantiesumme für den Brandschutz von ehemals 30 Millionen auf nun 40 Millionen Euro im Jahr 2019 sei eine wichtige Investition in die Sicherheit der Bürger, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU). Bis zum Ende der Legislaturperiode werde die Summe noch auf bis auf 45 Millionen Euro steigen.

In Hessen gibt es bei den Feuerwehren mehr als 70.000 ehrenamtliche Einsatzkräfte. Im vergangenen Jahr hatte das Land für insgesamt 256 Fahrzeuge und 49 Baumaßnahmen 25 Millionen Euro investiert und damit eine Förderquote von mehr als 95 Prozent erreicht. Beuth zeigte sich zuversichtlich, dass bis zum Ende des laufenden Jahres eine ähnlich hohe Förderquote erreicht wird. Dass das Land nun ein geringeres Finanzvolumen eingesetzt habe, liege an der geringeren Gesamtzahl der Anträge.

Feuerwehrmann zieht Atemschutzmaske auf

+++ Schwere Unfälle in Südhessen +++

6.17 Uhr: 14 zum Teil schwer Verletzte - das ist die Bilanz zweier schwerer Verkehrsunfälle gestern im Landkreis Groß-Gerau. Auf der A3 bei Raunheim fuhr eine 80 Jahre alte Frau mit ihrem Auto in ein Stauende und schob zwei Autos vor ihr ineinander. Auf der A67 bei Gernsheim drehte sich das Auto eines 55-Jährigen und stand quer zur Fahrbahn, der Wagen einer fünfköpfigen Familie krachte in die Fahrerseite. Insgesamt wurden vier Menschen schwer, zehn leicht verletzt. Mehr darüber erfahren Sie hier.

Unfall auf der A67 bei Gernsheim am Sonntag

+++ Uber ändert nach Frankfurter Urteil Vorgehensweise +++

6.00 Uhr: Der Fahrdienstvermittler Uber hat nach eigenen Angaben sein Modell zur Vermittlung von Fahrten in Deutschland verändert. Hintergrund der Maßnahme sei ein Urteil des Landgerichts Frankfurt von letzter Woche, sagte ein Unternehmenssprecher. Laut Uber werden Kunden nun informiert, wer den Fahrtauftrag übernimmt. Ein Kritikpunkt des Gerichts war nämlich, dass Kunden Uber selbst als Taxi-Dienst gesehen hätten, weil das Unternehmen festlege, wie hoch der Preis für eine Fahrt sei. Deshalb entschied das Landgericht, dass Uber eine Mietwagenkonzession brauche.

Demnach hatte Uber bisher nicht ausreichend kontrolliert, ob die vermittelten Fahrten den Regeln für Taxifirmen entsprechen. Das Landgericht hatte vergangene Woche einer Unterlassungsklage einer Vereinigung von Taxizentralen stattgegeben und Ubers bisherige Vermittlungsstruktur in Deutschland für unzulässig erklärt.

+++ Guten Morgen! +++

6.00 Uhr: Schönen guten Morgen aus der hessenschau.de-Redaktion in Frankfurt! Ich begrüße Sie zu unserem Frühticker an diesem vorweihnachtlichen Montagmorgen. Bis 10 Uhr halte ich Sie auf dem Laufenden über alle wichtigen News und Themen aus Hessen aus der Nacht und vom heutigen Tag. Mein Name ist Meliha Verderber. Schön, dass Sie dabei sind. Wenn Sie Anmerkungen, Kritik oder Lob loswerden möchten, können Sie mir gerne direkt per Mail oder über mein Kontaktformular schreiben. Und es kann losgehen!

Meliha Verderber