Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

  • Auf Wiedersehen!

    Es ist 10 Uhr und damit ist dieser Ticker am Ende angelangt. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und entschuldige mich noch einmal für den holprigen Start und die technischen Probleme. Ich wünsche Ihnen noch ein entspanntes Wochenende, am Montag begrüßt Sie meine Kollegin Meliha Verderber. Ach ja, vergessen Sie nicht: am Sonntag wird die Uhr umgestellt. Dabei gewinnen wir eine Stunde, was mir als Morgentickerer mit chronischem Schlafmangel entgegenkommt. Tschüss!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Schwerverletzter nach Messerattacke in Frankfurt

    Heute Nacht ist ein Mann in Frankfurt bei einem Messerangriff auf einem Parkplatz schwer verletzt worden. Ein Unbekannter hatte gegen 2.15 Uhr auf den 41-Jährigen eingestochen, wie die Polizei mitteilte. Das Opfer kam mit schweren Stichverletzungen in ein Krankenhaus. Eine Fahndung nach dem Täter blieb bislang erfolglos, die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.

  • Momentaufnahme: Sonnenuntergang über Bad Nauheim

    Heute stehen die Wolken dicht an dicht, Sonne bekommen wir wohl nicht zu sehen. Vielleicht hilft Ihnen ja dieses schöne Foto durch den trüben Tag, das hessenschau.de-Nutzerin Annette Remmel gestern Abend in Bad Nauheim (Wetterau) aufgenommen hat. Vielen Dank für das tolle Bild!

    Sonnenuntergang über Bad Nauheim

    Haben Sie auch ein außergewöhnliches Bild aus Hessen? Dann schicken Sie uns hier Ihr Foto – wir freuen uns über Ihre Momentaufnahme.

  • Top-Thema

    Fußballspiel in der Halbzeit wegen Corona-Fall abgebrochen

    In der Marburger Kreisliga ist das Spiel zwischen dem RSV Roßdorf II und Cölbe II gestern in der Halbzeit abgebrochen worden, weil ein Roßdorfer Spieler positiv auf Corona getestet war. Da fragen Sie sich sicherlich, wie es dazu kam und warum überhaupt erst gespielt wurde? Ist dem Spieler etwa erst in der Halbzeit aufgefallen, dass er ja positiv getestet wurde? Nicht ganz. Der betroffene Spieler hatte schlicht versäumt, den Verein über seinen positiven Befund zu informieren und holte das während des Spiels telefonisch nach.

    "Der hat in der ersten Halbzeit bei mir angerufen", sagte Vorstandsmitglied Hartmut Huber dem hr. Daraufhin habe er zusammen mit dem Team entschieden, die Partie nach der ersten Hälfte abzubrechen. Der Spieler habe zuletzt eine Woche vor dem Spiel trainiert und seitdem keinen Kontakt mehr zur Mannschaft gehabt. Der Verein stehe in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt, alle anstehenden Trainings und Spiele seien vorerst abgesagt worden.

    Dieses Fundstück stammt aus der Oberhessischen Presse.

    Anmerkung: In einer vorherigen Version dieses Beitrags haben wir den Eindruck erweckt, der Spieler sei bei dem Spiel Teil der Mannschaft gewesen. Das ist, wie oben erklärt, so nicht richtig.

  • Top-Thema

    Mit Corona infiziert: Todesfall nach Beerdigung

    Auch ein Aufenthalt im Freien schützt nicht zwingend vor einer Corona-Infektion, wie ein tragischer Fall aus Offenbach beweist: Dort hatte sich kürzlich eine Person bei einer Beerdigung auf dem Friedhof mit Covid-19 infiziert und ist inzwischen verstorben.

    Die Stadt habe daher nach eigenen Angaben ihr Hygiene-Konzept für Trauerfeiern, Beerdigungen und Friedhofsbesuche noch einmal angepasst. Mehr erfahren Sie bei der Offenbach-Post, die zuerst über den Vorfall berichtet hat.

    Herbstlaub auf einem Friedhof
  • Nutzerkommentar zur A49: zwei Herzen in der Brust

    hessenschau.de-Nutzer Hans Leblang hätte sich bei unserer Abstimmung zum Weiterbau der A49 eine weitere Option gewünscht:

    Zitat
    „Hallo Herr Moering, zur Abstimmung über den Weiterbau der A49 muss ich sagen, da schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Die Entlastung der Bevölkerung durch den dann nicht mehr so exzessiven Straßen- und Schwerlastverkehr durch ihre Ortschaften ist sicherlich ein Grund für den Ausbau. Andererseits bin ich außerordentlich naturverbunden und es schmerzt sichtlich, wenn man der Rodung eines bedeutsamen und sehr alten Waldes hilflos zusehen muss. Von daher fehlt mir ein weiterer Abstimmungspunkt, zum Beispiel: Die Entscheidung fällt mir sehr schwer“ Zitat von Hans Leblang
    Zitat Ende

    Hier können Sie weiter abstimmen:

    Voting

    Wie stehen Sie zu dem Weiterbau der A49?

    Platz
    Ergebnis (%)
    1
    Dagegen
    72,2
    2
    Dafür
    27,8
  • 19 Schüler bei Verpuffung an Gymnasium verletzt

    Nach dem Brand einer Chemikalie in einem Gymnasium in Eschwege sind gestern 19 Schüler und Schülerinnen wegen Atemwegsreizungen behandelt worden. 17 weitere Kinder seien Zeugen des Vorfalls gewesen, teilte die Polizei mit. Das Feuer war durch eine Verpuffung mit Stichflamme in einem Industriecontainer auf dem Schulhof entstanden. Dort hatten Arbeiter im Zuge von Sanierungsarbeiten Baumüll entsorgt.

    Warum es zu der Verpuffung kam und welche Substanz die Dämpfe verursacht hat, ist noch unklar. Die Straßen rund um die Schule wurden vorübergehend gesperrt. Die betroffenen Kinder sind bereits wieder bei ihren Eltern. Der Brand war am Nachmittag gelöscht und der Container mit Sand abgedeckt.

  • Top-Thema

    Fulda hält an Hessentags-Planungen fest

    Ganz Hessen steht noch immer unter Schock ob der Absage des diesjährigen Hessentags! 😱😱😱 Doch es gibt Hoffnung: Fulda hält auch angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen an den Plänen für den Hessentag im kommenden Jahr fest. Die Stadt sehe derzeit keinen konkreten Handlungsbedarf, das Konzept weiter anzupassen, sagte ein Sprecher. Mit den jetzt bestehenden Plänen sei man bereits in der Lage, auf Eventualitäten der Corona-Pandemie flexibel zu reagieren. Der 60. Hessentag soll vom 21. bis 30. Mai über die Bühne gehen.

    In diesem Jahr hatte Bad Vilbel wegen der Pandemie den Hessentag absagen müssen, soll dafür aber den nächsten freien Termin im Jahr 2025 bekommen. Und so hat Hessen auf die Absage reagiert:

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Top-Thema

    Castor-Transport soll trotz Corona rollen

    Die Bundesregierung hält am geplanten Castor-Transport aus England in das Zwischenlager Biblis (Bergstraße) fest. Niedersachsen bat darum, den Transport des Atommülls aufgrund der Corona-Pandemie ein weiteres Mal zu verschieben. "Das Bundesumweltministerium hält den Transport zum jetzigen Zeitpunkt für erforderlich", sagte ein Sprecher. "Die zuständigen Innenbehörden beobachten die Pandemielage sehr genau, bewerten diese und richten ihre Maßnahmen am Infektionsgeschehen aus." Die Beteiligten hätten ein gesondertes Hygienekonzept erstellt.

    Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) begründete seinen Wunsch, den für Anfang November erwarteten Transport aus dem britischen Sellafield nach Hessen noch einmal zu verschieben, unter anderem mit Sicherheitsbedenken wegen zu erwartender Proteste. Die Corona-Pandemie erschwere eine Sicherung des Transports, weil ein Hygienekonzept eingehalten werden müsse. Bereits im Frühjahr war der Transport wegen Corona verschoben worden.

    Auf dem Gelände des Atomkraftwerks Biblis wird ein Castor-Behälter abgeladen.
  • Top-Thema

    Frankfurts Weihnachtsmarkt vor Absage

    Ich selbst bin ja großer Freund von Weihnachtsmärkten - glühweinselig an den duftenden Ständen vorbei flanieren und zum Abschluss noch einen leckeren Flammlachs verdrücken. Es gibt (fast) nichts Schöneres. Aber darauf muss ich in diesem Jahr wohl verzichten, meine Heimatstadt Weiterstadt (Darmstadt-Dieburg) hat bereits angekündigt, den schönen Weihnachtsmarkt am Schloss im Fall hoher Infektionszahlen abzusagen. Und danach sieht es wohl aus.

    Die Stadt Frankfurt hat dagegen lange an ihren Weihnachtsmarkt-Plänen festgehalten, aber auch dort steht das gesellige Volksfest vor der Absage, wie die Frankfurter Rundschau berichtet. Demnach ist die Römer-Koalition aus CDU, SPD und Grünen der Überzeugung, dass ein Weihnachtsmarkt angesichts der steigenden Infektionszahlen nicht mehr verantwortbar sei. "Wenn die Zahlen so weiter steigen, und das werden sie tun, kann der Weihnachtsmarkt nicht stattfinden", sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Holger Tschierschke. Naja, dann trinke ich den Glühwein eben zu Hause und lasse dabei Weihnachtslieder über die Bluetooth-Box laufen. 🎄🎅

    Frankfurter Weihnachtsmarkt
  • Wolken, Regen, Gewitter

    Wenn ich aus dem Fenster schaue, möchte ich eigentlich gar nicht über das Wetter schreiben. Das Tageslicht kämpft sich nur mühsam durch die graue Wolkendecke, dazu regnet es. Und so sieht das wohl im ganzen Land aus. Am Vormittag breitet sich der Regen über weite Teile Hessens aus, am Nachmittag geht er dann in Schauer über. Hin und wieder ist auch mal ein Gewitter dabei. Die Höchswerte liegen heute zwischen 12 und 17 Grad. Naja, für die Blumen und Bäume dürfte der Regen gleichwohl Segen sein - und ich versuche einfach, mir die gute Laune nicht verderben zu lassen...

  • Wie stehen Sie zum Weiterbau der A49?

    Der Weiterbau der A49 und die damit verbundenen Rodungen großer Waldstücke sind höchst umstritten. Wie stehen Sie dazu? Stimmen Sie ab!

    Voting

    Wie stehen Sie zu dem Weiterbau der A49?

    Platz
    Ergebnis (%)
    1
    Dagegen
    72,2
    2
    Dafür
    27,8
  • Forscher: A49-Proteste sind "Symbol für was Größeres"

    Die Proteste gegen den Weiterbau der A49 haben mittlerweile bundesweite Beachtung gefunden, die Aktivisten bekommen Unterstützung aus der ganzen Republik. Für den Experten Felix Anderl sind die Aktionen mehr als nur Protest gegen eine Autobahn. Sie seien ein Beleg für ein wachsendes Protestpotenzial vor allem jüngerer Menschen in Deutschland. Bewegungen wie Fridays for Future und andere Gruppen suchten Möglichkeiten für "symbolische Zusammenkünfte", um sich gegen den Klimawandel und für Nachhaltigkeit einzusetzen, sagte der Protestforscher vom Leibniz Institut Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung.

    Neben dem konkreten ökologischen Ansatz seien die Proteste auch "ein Symbol für was Größeres". Deshalb flössen beispielsweise auch antirassistische und feministische Ansätze ein. "Es geht um eine ganz andere Produktionsweise und ein anderes Zusammenleben, um eine nachhaltige Lebensform, die gerecht ist für Menschen und Natur", sagte Anderl, der sich dazu bekannte, Verständnis für die Anliegen der Proteste zu haben.

    Räumung Wald bei Maulbach (Dannenröder Forst)
  • Top-Thema

    Aktivisten dürfen Menschenketten auf A49-Trasse bilden

    Aktivisten dürfen heute auf der geplanten Trasse für den Weiterbau der A49 doch Menschenketten bilden. Das hatte der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel (VGH) gestern entschieden. Der Anmelder der Versammlungen hatte gegen eine anderslautende Entscheidung des Gießener Verwaltungsgerichts Beschwerde eingelegt. Die Menschenketten, die sich unter anderem gegen die Waldrodungen für die Trasse richten, sind heute sowie Donnerstag bei Homberg (Ohm) geplant.

    Den Protestierenden ist es damit erlaubt, auf einer festgelegten Fläche jeweils vor Beginn der Räumungs- und Rodungsarbeiten eine Stunde lang die Menschenkette zu bilden. Bereits gerodete Flächen sowie daran angrenzende Areale dürften bis zu einem Sicherheitsabstand von 120 Metern nicht betreten werden.

    Protest gegen die A49 am Dannenröder Forst
  • 958 Neuinfektionen, sieben Tote

    Bleiben wir beim Thema Corona: Die Zahl der Neuinfektionen steigt in Hessen weiter stark an. Mit 958 registrierten Fällen binnen 24 Stunden liegt die Zahl nun wieder knapp unter der Eintausend-Marke. Es wurden sieben weitere Todesfälle gezählt, wie das Robert-Koch-Institut am Freitag mit Stand 0 Uhr mitteilte. Insgesamt sind in Hessen 600 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Die Gesamtzahl der Infektionen liegt aktuell bei 29.398, davon gelten rund 21.100 als genesen.

    Die Inzidenzen in den Kreisen und kreisfreien Städten liegen weiterhin teils deutlich über der höchsten Warnstufe ab 75 Neuinfektionen. In Frankfurt wurden 134,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen registriert - etwas weniger als am Vortag. In den Kreisen Groß-Gerau (122,2) und Marburg-Biedenkopf (108,9) sowie in Darmstadt (107,6) sind die Werte dagegen weiter gestiegen, in Offenbach leicht auf 112,1 gesunken. Es folgt der Main-Taunus-Kreis (93,5). Hier finden Sie einen Überblick über die Verbreitung des Virus in Hessen.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Upps, falscher Knopf!

    Sie haben vielleicht gemerkt, dass dieser Ticker für wenige Minuten nicht erreichbar war. Das geht auf meine Kappe, ich habe quasi den falschen Knopf gedrückt. Kommt nicht nochmal vor, versprochen! 😬🤦‍♂️

  • Top-Thema

    Sperrstunde für Gastronomie rechtswidrig

    Im Kreis Marburg-Biedenkopf müssen Gäste in Restaurants und Kneipen derzeit bis 23 Uhr gegessen und ausgetrunken haben. Aber damit könnte schneller Schluss sein, als dem Kreis lieb ist. Das Verwaltungsgericht Gießen hat seine Allgemeinverfügung zur Sperrstunde für Gaststätten als rechtswidrig eingestuft. Die Betreiberin eines Marburger Lokals wehrte sich per Eilantrag gegen die am Anfang der Woche erfolgte Anordnung des Kreises - erfolgreich, wenn auch die Entscheidung noch nicht rechtskräftig ist, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte.

    Nach Ansicht des Gerichts wurde "in nicht gerechtfertigter Weise in die Berufsfreiheit der Antragstellerin" eingegriffen. Mit der vom Kreis angeführten Begründung sei eine Sperrstunde weder erforderlich noch angemessen, die Verfügung somit nicht verhältnismäßig. Außerdem habe sich die Verfügung nicht mit der Frage auseinandergesetzt, ob Außenbereiche von der Sperrstunde ausgenommen werden könnten.

    Ein leeres Glas auf einem Tresen in einer leeren Kneipe
  • Brennender Lkw auf A4: Feuer im Motorraum

    Die Polizei hat soeben weitere Infos zu dem brennenden Lkw auf der A4 geschickt. Demnach bemerkte der 34-jährige Fahrer kurz vor der Anschlussstelle Wildeck (Hersfeld-Rotenburg) einen Leistungsabfall seiner Zugmaschine, unmittelbar danach schlugen bereits Flammen aus dem Motorraum. Der Mann aus Polen stoppte sofort seinen mit Sattelzug und versuchte noch vergeblich, das Feuer zu löschen. Die Feuerwehr konnte den Brand dann aber schnell unter Kontrolle bringen.

    Die Ladung – rund 5.000 Liter Lacke und Farben – blieb vom Feuer verschont. Da es sich dabei um Gefahrgut handelt, wurde auch ein Gefahrgutzug der Feuerwehr alarmiert, der aber nicht zum Einsatz kam. Der Schaden am Lkw wird von den Ermittlern auf etwa 80.000 Euro geschätzt, die Schäden an der Straße konnten noch nicht beziffert werden. Die Autobahn war bis 4.40 Uhr gesperrt, der linke Fahrstreifen ist wieder frei. Der rechte Fahrstreifen bleibt wegen Reinugungsarbeiten vorerst gesperrt.

    Brennender Sattelzug auf der A4 bei Wildeck
  • Top-Thema

    Hessen will Totschlagfallen verbieten

    Aus Tierschutzgründen will Hessen die Jagd mit Totschlagsfallen verbieten. Es bestehe das Risiko, dass ein gefangenes Tier nicht sofort tot ist, teilte das Umweltministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion im Landtag mit. Auch Fehlfänge seien möglich. Beispielsweise wenn statt eines Steinmarders, der bejagt werden darf, versehentlich ein Baummarder gefangen und getötet wird, der in Hessen keine Jagdzeit hat.

    Die Landesregierung bereite derzeit eine entsprechende Änderung des Jagdgesetzes vor. „Tatsächlich wird die Jagd mit der Totschlagfalle allerdings in Hessen nur sehr selten ausgeübt und es können Vorkehrungen getroffen werden, dass Fehlfänge mit hoher Wahrscheinlichkeit vermieden werden“, erklärte das Ministerium. Dennoch gebe es ein Restrisiko.

  • Top-Thema

    Lkw brennt auf A4 - Autobahn die ganze Nacht gesperrt

    Ein Sattelzug hat gestern Abend auf der A4 in der Nähe von Wildeck (Hersfeld-Rotenburg) Feuer gefangen. Die Fahrbahn in Richtung Osten war deshalb fast die ganze Nacht voll gesperrt, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Die Bergungsarbeiten hatten sich auch deshalb in die Länge gezogen, weil sich die Bremse des Anhängers nicht lösen ließ.

    Der Lkw geriet gegen 20.15 Uhr in Brand, seit etwa 4.40 Uhr ist der linke Fahrstreifen wieder befahrbar. Der Lastwagen hatte Farben und Lacke geladen. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Ladung verhindern. Die Höhe des Sachschadens und die Ursache des Brandes sind noch unklar.

    Brennender Sattelzug auf der A4 bei Wildeck
  • Guten Morgen

    Schönen guten Morgen! Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Ich freue mich sehr, dass Sie mir zu dieser frühen Stunde Gesellschaft leisten. Sie haben sicher gemerkt, dass wir heute zu spät dran sind, aber wir hatten leider ein paar technische Schwierigkeiten. Wir bitten, das zu entschuldigen. Aber jetzt kann es ja losgehen. Für Fragen, Anmerkungen oder Kritik erreichen Sie mich über mein Kontaktformular.

    Julian Moering