Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Wenn Sie Fragen, Anmerkungen, Lob oder Kritik haben, schicken Sie mir gerne eine Mail.

Die Nachrichten im Überblick:

+++ Tschüss! +++

10:03 Uhr: Das war's für heute mit dem Morgenticker. Mit einem Foto von hessenschau.de-Nutzer Günther Appich aus Gründau-Rothenbergen (Main-Kinzig) verabschiede ich mich von Ihnen. Danke fürs Mitlesen! Morgen ist meine Kollegin Katrin Kimpel ab 6 Uhr zur Stelle. Trotz 1. April mit seriösen Nachrichten. ;-) Kommen Sie gut durch den Tag - und bleiben Sie gesund!

Störche

+++ Update: Einfamilienhaus in Bad Hersfeld ausgebrannt +++

9:46 Uhr: Bei dem Brand eines Einfamilienhauses in Bad Hersfeld gestern Abend sei ein hoher Sachschaden entstanden, habe ich zu Beginn des Morgentickers berichtet. Die Polizei hatte von rund 200.000 Euro gesprochen, die Zahl aber nun um eine Null verkürzt. Demnach ist der Schaden nicht ganz so enorm: 20.000 Euro.

Feuerwehreinsatz in Bad Hersfeld

+++ Brandsatz in Wohnung geworfen - Beschuldigter soll in Psychiatrie +++

9:36 Uhr: Ein Mann soll in Ober-Ramstadt (Darmstadt-Dieburg) einen Molotowcocktail in die Wohnung eines Nachbarn geworfen haben. Weil ein Vater geistesgegenwärtig reagierte, wurde niemand verletzt. Vor dem Landgericht Darmstadt geht es heute in einem sogenannten Sicherungsverfahren um die Frage, ob der mutmaßliche Täter dauerhaft in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht wird. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 35 Jahre alte Deutsche zur Tatzeit krankheitsbedingt schuldunfähig war. Dem Mann wird versuchter Mord und versuchte Brandstiftung vorgeworfen.

Molotowcocktail-Attacke in Ober-Ramstadt

+++ Enttäuschung über geschlossenes Autokino +++

9:22 Uhr: Warum muss das Autokino in Gravenbruch wegen Corona-Gefahr geschlossen sein, wo doch dabei alle abgeschottet in ihrem Wagen sitzen? Das fragt sich auch hessenschau.de-Nutzerin Eva.

Zitat
„Die Nachricht mit dem Autokino ist umso enttäuschender, weil es im TV gerade diese Woche einen Bericht über ein offenes Autokino in Essen gab. Auf meine Nachfrage dazu in Gravenbruch schrieben die mir, dass der Betreiber dort eine Genehmigung bekommen hat (es gibt kontaktlose Tickets mit Handy durch das Fenster und keinen Verkauf von Essen und Getränken) und hier in Hessen eben nicht. Versteht wieder keiner oder?“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Eva
Zitat Ende

+++ Hanauer sollen Schutzmasken tragen +++

8:57 Uhr: In unseren Nachbarländern Österreich und Tschechien ist es schon Pflicht: das Tragen von Schutzmasken im öffentlichen Raum. Die Stadt Hanau hat ihre Bürger nun auch dazu aufgefordert. Allerdings gibt es keine Pflicht, sondern nur ein "Gebot". "Wenn jeder eine Maske trägt, ist allen geholfen", sagte Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD). "Das macht die Ansteckung schwieriger und verlangsamt die Ausbreitung des Coronavirus." Da es nicht genügend Masken zu kaufen gibt, will die Stadt bis spätestens Ende der Woche eine Nähanleitung veröffentlichen. "Wir sind im Krisenmodus, da muss man pragmatisch sein." Welche Schutzmasken welchen Schutz bieten - und welche vielleicht sogar ein falsches Sicherheitsgefühl vermitteln, haben die Kollegen von tagesschau.de zusammengetragen.

Frau mit Schutzmaske
Voting

Sollte eine Schutzmasken-Pflicht für den öffentlichen Raum eingeführt werden?

+++ Eintracht-Infizierte "schnell über dem Berg" +++

8:47 Uhr: Von Terminverschiebungen mal abgesehen gibt es im Sport derzeit nicht viel zu berichten. "Für alle ist es gefühlt so, dass es das letzte Spiel vor Zuschauern vor einem halben Jahr gab", sagte Eintracht-Frankfurt-Sportvorstand Fredi Bobic jetzt im hr1-Interview. Bobic selbst wird heute Vormittag an der DFL-Mitgliederversammlung teilnehmen, auf der die Bundesliga-Clubs beraten, wie es weitergehen könnte. Ein Saisonabbruch sei "zu diesem Zeitpunkt noch kein Thema", meint Bobic. Er hofft darauf, im Mai oder Juni die laufende Spielzeit wieder aufnehmen zu können.

Bei den vier Teammitgliedern (davon zwei Spieler, deren Namen nicht genannt wurden), die positiv auf Corona getestet wurden, gab der 48-Jährige Entwarnung. "Es geht ihnen wirklich sehr gut, sie waren alle schnell über dem Berg. Einer von den vier hat gar nichts mitbekommen."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bobic in hr1: "Wäre ein Fiasko, Vereine zu verlieren"

Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic
Ende des Audiobeitrags

+++ Musikschulen setzen auf digitale Unterrichtsnotlösung +++

8:40 Uhr: In Zeiten von Corona läuft ja vieles online, nicht nur die Gottesdienste. Auch die Musikschulen setzen auf digitale Unterrichtsnotlösungen. Viele Musiklehrer verlagern ihre Stunden ins Netz und unterrichten ihre Schüler per Videokonferenz. Die Tonqualität ist dabei natürlich nicht optimal und die Skype-Verbindung hakt gerne mal, aber immerhin: Der Unterricht geht weiter. hr-Reporterin Anne-Katrin Hochstrat hat sich den Video-Musikunterricht genauer angeguckt und -gehört, wie Sie hier nachlesen können.

Ein Junge übt Trompete, sein Lehrer kommt aus dem Tablet auf der Kommode.

+++ Fuldaer Bischof Gerber ein Jahr im Amt +++

8:31 Uhr: Vor genau einem Jahr wurde Michael Gerber - mit damals 49 Jahren - als jüngster leitender Bischof der katholischen Kirche in Deutschland in sein Amt als Fuldaer Bischof eingeführt. Seither ist er für rund 390.000 Katholiken verantwortlich. Der gebürtige Schwarzwälder hat sich in Fulda schon gut eingelebt, sagt er: "Die wunderschöne Umgebung Fuldas, der Rhön und Osthessens habe ich zu Fuß und mit dem Fahrrad schon kennengelernt. Wenn ich morgens aufstehe, dann gehe ich sehr motiviert an die Arbeit. Das ist für mich ein sehr gutes Zeichen."

Gerber will die Kirche näher in Kontakt mit der Gesellschaft bringen und den Gläubigen mehr Gehör schenken. Um die Reformprozesse für das "Bistum Fulda 2030" voranzutreiben, habe er fünf neugebildeten Fachgruppen Arbeitsaufträge erteilt. "Die Möglichkeiten für Menschen 'an der Basis', hierzu Rückmeldung zu geben, wünsche ich mir ausdrücklich." Nun steht Gerber erst einmal ein Osterfest ohne öffentlichen Gottesdienst bevor. Aber auch online funktioniert Kirche im Moment: Die Online-Angebote mit Gottesdiensten und geistlichen Impulsen des Bistums wurden in den vergangenen beiden Wochen mehr als 30.000 Mal aufgerufen.

Michael Gerber wurde am Sonntag zum 18. Bischof von Fulda ernannt.

+++ Grills aus Baumarkt gestohlen +++

8:13 Uhr: Restaurants und Kneipen sind zu, das Wetter schön - und so ist die Grillsaison bei vielen schon eröffnet worden. Unbekannte Täter haben die Zeichen der Zeit offenbar erkannt und sind am Wochenende in einen Baumarkt in der Alzeyer Straße in Rüsselsheim eingebrochen, um dort gleich mehrere Grills zu stehlen. "Hochwertige", wie die Polizei eben berichtet. Wie sie die Grills abtransportierten, wird noch ermittelt. Die Polizei hofft auf Hinweise von Zeugen.

+++ Suche nach Ursache für Brand mit zwei toten Mädchen +++

8:02 Uhr: Vier Monate nach dem Wohnhausbrand mit zwei toten Kindern in Mengerskirchen (Limburg-Weilburg) ist die genaue Ursache weiterhin unklar. "Es gibt noch keinen Verfahrensabschluss", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Limburg. Man könne noch nicht sicher sagen, ob es sich um eine Fahrlässigkeit oder ein Unglück handele. "Es sind schwierige Ermittlungen." Bei dem Feuer in dem Einfamilienhaus waren ein vier und ein zehn Jahre altes Mädchen ums Leben gekommen. Die Eltern und der fünf Jahre alte Bruder konnten sich retten. Nach dem Unglück gingen viele Spenden für die Familie ein.

Einsatzkräfte der Feuerwehr beim Einsatz in Mengerskirchen

+++ Kampf gegen Schwarzbauten als Daueraufgabe +++

7:57 Uhr: Baubehörden in Hessen entdecken jedes Jahr nicht genehmigte Bauvorhaben oder Veränderungen an Gebäuden. Der Kampf gegen die Schwarzbauten ist ein Dauerthema, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa in hessischen Städten zeigt. Laut Kommunen ist dabei weder eine grundsätzliche Abnahme der Fallzahlen noch eine dauerhafte Verbesserung der Situation erkennbar. Oft gehen die Behörden aber nachsichtig mit Sündern um.

Die Bandbreite der Fälle reiche von der illegalen Garage über Nebenanlagen wie Gartenhütten bis hin zu illegalen Wohngebäuden, Gewerbehallen oder Landwirtschaftsgebäuden, sagte ein Sprecher der Stadt Wiesbaden. Einig sind sich die Behörden im Wesentlichen, dass der "klassische Schwarzbau" - also ein komplettes Gebäude ohne Genehmigung - eher selten ist. Bei der Masse der Fälle handele es sich um Abweichungen von der Baugenehmigung. Ein Abriss werde aber nur im Ausnahmefall angeordnet.

Baustelle

+++ Flugverkehr in Frankfurt bricht weiter ein +++

7:47 Uhr: Der Verkehr am Frankfurter Flughafen nimmt wegen der Coronavirus-Pandemie immer stärker ab. In der vergangenen Woche sei die Passagierzahl im Vergleich zum Vorjahr um 91 Prozent auf knapp 119.000 gesunken, teilte der Flughafenbetreiber Fraport am Dienstag mit. Das waren noch mal deutlich weniger als noch in der Vorwoche, als noch etwas mehr als 331.000 Passagiere abgefertigt wurden. Relativ stabil im Wochenvergleich war dagegen das Frachtvolumen mit etwas mehr als 33.000 (Vorwoche: 36.591) Tonnen. Im Jahresvergleich bedeutet das allerdings auch einen Rückgang um etwas mehr als ein Viertel.

Gähnende Leere am Frankfurter Flughafen

+++ Zugführer legt Musik auf +++

7:33 Uhr: Musik tut gut. Zumindest je nach Geschmack. Und die, die ein Zugführer heute Morgen in einer Regionalbahn aufgelegt hat, hat hessenschau.de-Nutzer Bernd Murar auf jeden Fall gut gefallen.

Zitat
„Da soll doch einer behaupten, Bahnfahren wäre langweilig. Ich sitze heute früh in der RB58 von Hanau nach Frankfurt und der Lokführer hat über Lautsprecher eine stimmungsvolle Musikschleife aufgelegt. Damit hat er nicht nur mir ein breites Grinsen ins Gesicht gezaubert. Ich fühle mich jetzt bestens gelaunt und mein Arbeitstag kann beginnen.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Bernd Murar
Zitat Ende

+++ Mordfall Lübcke: Polizei überprüfte mutmaßlichen Helfer +++

7:24 Uhr: Markus H., der mutmaßliche Helfer im Mordfall Walter Lübcke, ist 2019 einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen worden - noch bevor gegen den 43-Jährigen wegen Beihilfe zum Mord an Lübcke ermittelt wurde. Nach Informationen von NDR und Zeit Online war der Grund für die Überprüfung, dass H. für einen Hersteller von Rüstungsgütern arbeitete. Im Rüstungsbereich werden Mitarbeiter "sicherheitsüberprüft", wenn diese Zugang zu vertraulichen Dokumenten haben, zum Beispiel zu Staatsgeheimnissen. Das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel teilte dem Verfassungsschutz damals - genau fünf Tage nach dem Mord an Lübcke - mit, dass zu Markus H. "keine aktuellen staatsschutzpolizeilichen Erkenntnisse" vorlägen.

Markus H. soll in einem Rüstungsunternehmen in der Produktion von Fahrzeugen gearbeitet haben, sagte ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage von NDR und Zeit Online. Von der rechtsextremistischen Gesinnung des Mannes habe  der Konzern nichts gewusst. Hier können Sie die Recherche der Kollegen ausführlich nachlesen.

Stephan Ernst und Markus H. auf der Demo in Chemnitz

+++ Wilke-Geschäftsführer klagt gegen Staatsanwaltschaft +++

7:06 Uhr: Erinnern Sie sich noch an den Skandal um vergammelte Wurst der Firma Wilke? Der Geschäftsführer des Unternehmens aus Twistetal (Waldeck-Frankenberg) wehrt sich jetzt juristisch gegen Äußerungen der Staatsanwaltschaft Kassel. Er klage in einem Eilverfahren auf Unterlassung, sagte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts (VG) Kassel. Dabei gehe es um Aussagen einer Justizsprecherin, der inzwischen insolvente Wursthersteller habe laut Ermittlungen möglicherweise nicht nur verdorbene, sondern auch abgelaufene Produkte verkauft. Da es um die Äußerungen einer Amtsperson gehe, sei das Verwaltungsgericht zuständig. Wann die Richter entscheiden, stehe noch nicht fest. Mehrere Produkte der Firma Wilke waren mit Listerien belastet. Durch diese Keime sollen mindestens drei Menschen gestorben sein.

Wilke Wurstwaren verschimmelt

+++ Kriminelle passen Betrugsmaschen an Corona-Krise an +++

6:56 Uhr: Wir hatten auch schon darüber berichtet, jetzt warnt das Landeskriminalamt (LKA) nochmal vor neuen Betrugsmaschen: Kriminelle haben bekannte Tricks seit der Ausbreitung des Coronavirus an die neue Lage angepasst. Seit Beginn der Krise erhielten Senioren etwa Anrufe mit der Nachricht, dass ein angeblich naher Verwandter im Krankenhaus liege und dringend Geld für die medizinische Behandlung benötige, sagte eine LKA-Sprecherin. Dies sei eine neue Version des sogenannten Enkeltricks, mit dem Betrüger vor allem ältere Menschen mit Berichten über angebliche Notlagen naher Angehöriger um ihr Geld zu bringen versuchen. In einer anderen Betrugsvariante heißt es, Verwandte säßen im Ausland fest, könnten nicht mehr zurückfliegen und benötigten deshalb dringend Geld. Die LKA-Sprecherin prophezeit: "Mit weiteren Abwandlungen des Enkeltricks ist zu rechnen - der Fantasie sind leider keine Grenzen gesetzt."

Ein alter Mensch mit Telefon in der Hand.

+++ Wetter sonnig +++

6:45 Uhr: Das Wetter präsentiert sich in der Corona-Krise weiterhin als Stimmungsaufheller. Uns erwartet heute ein freundlicher Mix aus Sonne und Wolken. Dabei bleibt es trocken und die Temperaturen liegen bei 4 bis 10 Grad. Morgen und übermorgen wir's sogar noch sonniger und ein paar Grad wärmer.

+++ Verkehr läuft +++

6:40 Uhr: Auf Hessens Straßen ist nicht viel los - ein bekanntes Phänomen in Zeiten von Corona. Fahren Sie trotzdem vorsichtig! Auch bei den Öffis läuft bislang alles rund.

+++ Keine Party zum 60. Autokino-Geburtstag +++

6:21 Uhr: In Zeiten der sozialen Distanzierung könnte Autokino ja eigentlich eine schöne Möglichkeit zum Ausgehen beziehungsweise Ausfahren sein. Film gucken, Popcorn oder Chips futtern, knutschen. Aber selbst die Autokinos müssen sich der Corona-Krise beugen und sind geschlossen. Besonders hart trifft es Deutschlands erstes Autokino im Neu-Isenburger Stadtteil Gravenbruch (Offenbach), das heute seinen 60. Geburtstag feiern wollte. Das Jubiläumsprogramm fällt nun aus. Ursprünglich war geplant, von heute an sechs Film-Klassiker aus jeweils einem Jahrzehnt zu zeigen, sagt Theaterleiter Heiko Desch. Zudem sollte es am 1. Mai ein großes Familienfest mit Live-Musik geben. "Wir hoffen, dass wir das später nachholen können."

Der Stadt Neu-Isenburg war das Ansteckungsrisiko zu hoch, außerdem sind Freiluftkinos in der Verordnung des Landes zur Bekämpfung des Coronavirus explizit aufgeführt. Man könne nicht gewährleisten, dass es tatsächlich keinen Kontakt unter den Gästen gibt.

Das Autokino in Gravenbruch
Premierenvorstellung im ersten deutschen Autokino in Gravenbruch bei Frankfurt am Main im April 1960.

+++ Einfamilienhaus in Bad Hersfeld ausgebrannt +++

6:12 Uhr: In Bad Hersfeld hat gestern Abend ein Einfamilienhaus gebrannt. Die Feuerwehr bekam das Feuer relativ schnell unter Kontrolle, wie ein Polizeisprecher sagte. Verletzt wurde niemand, allerdings ist der Sachschaden mit rund 200.000 Euro enorm. Das Haus ist vorerst nicht begehbar. Warum das Feuer ausbrach, ist noch unklar.

Feuerwehreinsatz in Bad Hersfeld

+++ Hund verursacht Unfall auf A671 bei Hochheim +++

6:01 Uhr: Ein Hund hat gestern Abend auf der A671 einen heftigen Unfall ausgelöst. Vierbeiner und Besitzer waren auf einem Feldweg unterwegs, der entlang der Autobahn zwischen Hochheim-Nord (Main-Taunus) und Mainz-Kastel in Richtung Wiesbaden verläuft. Plötzlich stürmte der Hund ohne Vorwarnung auf die Fahrbahn. Ein Autofahrer musste daraufhin ausweichen und krachte mit seinem Wagen in ein anderes Auto. Der Aufprall war so heftig, dass die beiden Autos laut Polizei von der Autobahn geschleudert wurden. Der eine Wagen wurde vorne eingedrückt, der andere hinten. Beide Fahrer wurden zum Glück nur leicht verletzt und kamen ins Krankenhaus. Dem Hund passierte nichts. Das Herrchen muss sich jetzt allerdings verantworten.

Polizeieinsatz

+++ Guten Morgen! +++

6:00 Uhr: Guten Morgen in die Frühaufsteher-Runde, die sich heute wegen der noch nicht ganz verdauten Zeitumstellung noch ein bisschen früher anfühlt. Willkommen zum Morgenticker aus der hessenschau.de-Redaktion! Mein Name ist Antje Buchholz. Bis 10 Uhr erfahren Sie hier, was in Hessen los ist. Wenn Sie unseren monothematischen Corona-Ticker suchen, klicken Sie bitte hier. Wenn Sie Fragen, Anmerkungen, Lob oder Kritik haben, schicken Sie mir gerne eine Mail.

Porträt Antje Buchholz