Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Nachrichtenüberblick:

+++ Nachtrag: beliebteste Hundenamen +++

10.30 Uhr: Diese Meldung muss auch nach 10 Uhr noch in den Ticker. Der Tierversicherer Agila hat wieder die beliebtesten Hundenamen in Hessen ermittelt:

  1. Luna
  2. Sam
  3. Emma
  4. Lilly
  5. Amy

Tschüss und Achtung!

10.10 Uhr: Ich beende den Ticker dort, wo ich ihn begonnen habe: mit dem Wetter. Für die Kreise Werra-Meißner, Schwalm-Eder, Hersfeld-Rotenburg, Fulda sowie die Stadt und den Kreis Kassel hat der Deutsche Wetterdienst so genannte Vorabinformationen herausgegeben. Demnach können heute am späteren Nachmittag und Abend von Süden erneut schwere Gewitter mit Unwetterpotential (schwere Sturmböen, heftiger Starkregen größerer Hagel) aufkommen. Passen Sie auf sich auf!

Ich bedanke mich für Ihr Interesse an diesem nachrichtlich bislang relativ übersichtlichen Dienstag. Morgen um 6 Uhr begrüßt Sie meine Kollegin Antje Buchholz. Bis bald!

+++ Eröffnung der Ausstellung "Blutiger Boden - Die Tatorte des NSU" +++

10.00 Uhr: Heute Abend wird in Kassel eine Ausstellung mit dem Titel "Blutiger Boden - Die Tatorte des NSU" eröffnet. Gezeigt werden Fotos von Regina Schmeken. Die Fotografin hat Tatorte der Morde durch den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) fotografiert. Die Ausstellung ist im Stadtmuseum zu sehen, die Eröffnung findet im Kasseler Rathaus statt. 2006 war Halit Yozgat in seinem Internetcafé in Kassel vom NSU getötet worden.

Internetcafe Yozgat Kassel

+++ Toter in Hanau: Lebensgefährtin entlassen +++

9.59 Uhr: Im Fall des am Sonntagabend in Hanau tot aufgefundenen Mannes ist seine vorläufig festgenommene und in Polizeigewahrsam gebrachte Lebensgefährtin wieder entlassen worden. Es bestehe derzeit kein dringender Tatverdacht hinsichtlich eines Tötungsdelikts, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft eben mit.

Die Leiche des 57-Jährigen war in einem Mehrfamilienhaus gefunden worden. Anwohner hatten wegen einer lautstarken Auseinandersetzung des Mannes mit seiner 41 Jahre alten Lebensgefährtin die Polizei gerufen. Bei dem Streit war nach Angaben der Beamten Alkohol im Spiel.

+++ Festgenommener im Fall Lübcke war Ersthelfer +++

9.41 Uhr: Im Fall Walter Lübcke hatte die Polizei am Wochenende bei einer spektakulären Aktion auf einer Nordseefähre einen Mann festgenommen. Nun wird klar: Es handelte sich dabei um den Ersthelfer, der am Tatort Spuren beseitigt hatte. Hier finden Sie den ganzen Beitrag.

Terrasse des Wohnhauses der Familie Lübcke in Wolfhagen-Istha.

+++ Steubing sieht Jovic-Transfer als "markanten Einschnitt" +++

9.36 Uhr: Aus unserem Bundesliga-Ticker:

Eintracht-Aufsichtsratschef Wolfgang Steubing hat den 60-Millionen-Euro-Transfer von Luka Jovic als "markanten Einschnitt in der Transferpolitik" des Clubs bezeichnet. "Eine solche Einnahme ist einmalig", sagte er im Interview mit dem Fußballmagazin Kicker. "Wir werden aber weiterhin eine Transferpolitik mit Augenmaß betreiben und solide wirtschaften."

Nachdem auch Stürmer Ante Rebic das Interesse anderer Top-Vereine geweckt haben soll, äußerte Steubing sein volles Vertrauen in die Arbeit von Sportvorstand Fredi Bobic. "Er ist doch genauso daran interessiert wie ich, dass nicht alle weggekauft werden. Aber es gehört immer auch der Spieler dazu: Ich habe doch nichts davon, jemanden zu halten, der keine Lust hat und dann schlecht spielt", erklärte Steubing.

Wolfgang Steubing

+++ Rutsche und Karpfen geklaut +++

9.32 Uhr: Die Polizeidirektion Wetterau hat zwei weitere, etwas ungewöhnliche Ereignisse mitgeteilt. Aus einer Gartenkolonie in Ober-Mörlen ist gestern Abend eine rosafarbene Kunststoffrutsche entwendet worden. Im eben bereits erwähnten Gedern fand ein Fischdiebstahl statt. Aus einem Teich nahmen Diebe im Laufe der vergangenen Woche sechs große Karpfen mit.

+++ Strohpuppen zerstört +++

9.27 Uhr: In Gedern (Wetterau) haben gestern früh Unbekannte drei Strohpuppen beschädigt und zerstört. Die auf einer Holzbank sitzenden, dekorierten Puppen wiesen nach Angaben der Polizei auf eine anstehende Hochzeit hin. Der materielle Schaden sei gering, der immaterielle wiege deutlich schwerer.

+++ Kind angefahren und schwer verletzt +++

9.20 Uhr: Ein sieben Jahre altes Kind ist bei einem Unfall in Karben (Wetterau) schwer verletzt worden. Wie die Polizei heute mitteilte, war es am Sonntagabend im Stadtteil Okarben zum Zusammenstoß zwischen dem Pkw eines 31-Jährigen und dem Kind gekommen. Das Kind sei vermutlich plötzlich vor einem geparkten Auto auf die Fahrbahn gegangen.

+++ Zehn Kilometer stockender Verkehr auf A7 +++

8.54 Uhr: Nicht nur im Rhein-Main-Gebiet, unter anderem auf der A66 an der Salzbachtalbrücke in Wiesbaden, brauchen Autofahrer derzeit Geduld. Auch auf der A7 vor Kassel stockt der Verkehr, aktuell auf einer Länge von zehn Kilometern.

+++ Kommt ein Vogel geflogen +++

8.42 Uhr: Zu Insekt und Amphibie gesellt sich nun noch ein Vogel. Danke an unseren Nutzer Stefan Kühne!

Stieglitz

+++ Kontrollen gegen Tuner und Poser +++

8.32 Uhr: Schon mal von der Kontrolleinheit "Autoposer, Raser und Tuner" (KART) gehört?

Dabei handelt es sich um eine Dauereinrichtung der Frankfurter Polizei. Das achtköpfige Team ist in zivil unterwegs. Bei ihrer Arbeit nutzen die Beamten nicht nur Laserpistolen, sondern auch Fahrzeuge mit eingebauter Kamera und mobile Messanlagen, um Geschwindigkeitsverstöße oder Lärm durch sogenannte Sound-Boxen festzustellen. Technisch veränderte Fahrzeuge, die so nicht auf die Straße dürfen, werden eingezogen. Mehr Kontrollen sollen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führen.

Auto Kontrolle Abschlepper

+++ Von Faltern und Molchen +++

8.18 Uhr: Unsere Nutzer Günther Appich aus Gründau (Main-Kinzig) und Heinz Althaus aus Eschwege haben ein Insekt und eine Amphibie in Szene gesetzt. Dankeschön, bitteschön:

Falter
Molch

+++ 240.000 Besucher am ersten Hessentags-Wochenende +++

8.10 Uhr: Trotz Konzertabsage und Zwangspause fürs Riesenrad: Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling (parteilos) haben eine positive erste Hessentags-Bilanz gezogen. Mehr als 240.000 Menschen besuchten demnach am ersten Wochenende das Landesfest.

MP #Bouffier & Bad Hersfelds Bürgermeister @ThomasFehling ziehen eine positive Bilanz zum Start des #Hessentag2019 in @lullusstadt . Mehr als 240.000 Menschen haben das Fest am 1. Wochenende besucht. "Der #Hessentag bringt die Menschen zusammen", so der MP. https://t.co/0AmQgi6QFx

[zum Tweet mit Bild]

+++ Aldi verlangt nun auch Geld für dünne Plastiktüten +++

7.59 Uhr: Wir werfen einen Blick über den hessischen Tellerrand. Bei Aldi sollen nun auch dünne Plastiktüten Geld kosten. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Auf die so genannten Knotenbeutel für Obst oder Gemüse weichen Kunden häufig aus, seit Plastiktüten Geld kosten.

Wer bei Aldi Süd und Aldi Nord eine dünne Plastiktüte nutzt, muss künftig einen "symbolischen Cent" bezahlen. Die Unternehmen reagieren damit dem Bericht zufolge auf Kritik am vielen Plastik in ihren Geschäften.

Äpfel Plastiktüte
Aldi Logo

+++ Geldautomatensprengung in Marburg misslungen +++

7.52 Uhr: Die Nachrichtenlage ist so übersichtlich, dass es heute auch die versuchte Sprengung eines Geldautomaten in Marburg in den Ticker schafft. Die Meldung ist schnell erzählt: Nach Polizeiangaben haben sich in der Nacht zwei Männer an einem Automaten zu schaffen gemacht. Sie flohen letztlich ohne Beute und ohne dass es zu einer Explosion kam. Warum die Männer ihr Vorhaben abbrachen, steht den Beamten zufolge noch nicht fest. In der Bank entstand nur geringer Schaden.

+++ Nutzernachricht zu Schweinetransport +++

7.45 Uhr: Unsere Nutzerin Sonja Weidauer hat zu dem umgekippten Schweinetransporter bei Bad Arolsen geschrieben:

Zitat
„Guten Morgen! Es scheint mir unglaublich, dass 90 Schweine in nur einen solchen Anhänger gequetscht wurden. Obwohl das wahrscheinlich gang und gäbe ist. Ist das überhaupt zulässig? Hat vielleicht überdies die große Anzahl Schweine mit dem Umkippen des Anhängers zu tun?“ Zitat von Sonja Weidauer
Zitat Ende

+++ Ministerien nutzen YouTube selten +++

7.38 Uhr: Apropos Neue Medien. Das viel diskutierte Anti-CDU-Video von Rezo hat es noch einmal deutlich gemacht: Über den Videokanal Youtube können in kürzester Zeit Millionen Menschen erreicht werden - vor allem junge.

Die Landesregierung setzt bei ihrer Kommunikation via Social Media allerdings kaum darauf. Die Ministerien posten ihre Mitteilungen meist vor allem im Kurznachrichtendienst Twitter, wie aus der Antwort der Staatskanzlei auf eine Kleine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Tobias Eckert hervorgeht. Eine untergeordnete Rolle spielt demnach auch der Bilderdienst Instagram.

Das Wirtschaftsministerium beispielsweise hat im Beobachtungszeitraum der Auswertung zufolge im Schnitt nur alle zwei Monate bei Youtube ein Video veröffentlicht, aber 20 Mitteilungen monatlich bei Twitter.

+++ Lorz fordert "Digitalpakt II" +++

7.29 Uhr: Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU), hat die Digitalisierung der Schulen als Daueraufgabe bezeichnet, mit deren Kosten die Länder später nicht allein gelassen werden sollten. Auf den Digitalpakt, der 2024 ausläuft, müsse "ein Digitalpakt II oder Ähnliches folgen", sagte Lorz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Für den Anfang sind die fünf Milliarden Euro, die der Bund im Verlauf von fünf Jahren gibt, eine gute Hilfe." Klar sei aber auch: "Die Technik von heute ist in fünf Jahren schon wieder veraltet."

Das Geld stellt der Bund den Ländern unter anderem für die Anschaffung von neuer Technik, die Einrichtung von Schul-WLAN oder auch für die Qualifizierung von Lehrern für den Umgang mit neuen Medien zur Verfügung.

Wie Hessen die Digitalisierung seiner Schulen voranbringen will, finden Sie hier.

Berufsschüler in Limburg bei der Arbeit mit Tablets

+++ Berufungsprozess um tödlichen Unfall +++

7.12 Uhr: Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Toten und sechs Verletzten steht heute im Mittelpunkt eines Berufungsprozesses vor dem Landgericht Frankfurt. Der 27 Jahre alte Unfallverursacher war im Februar wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu zwei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt worden und will nun eine Bewährungsstrafe erreichen.

Er war im September 2015 mit überhöhter Geschwindigkeit in der Nähe des Mainufers in Frankfurt-Sachsenhausen aus einer Kurve getragen worden und mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen, mit dem ein Familienvater mit drei Söhnen unterwegs war. Ein Elfjähriger starb drei Tage nach dem Unfall, die beiden anderen Kinder sowie der Vater wurden schwer verletzt.

Unfall in Frankfurt

+++ Längere ICE-Reisezeiten wegen Bauarbeiten +++

6.59 Uhr: Vom Straßen- zum Schienenverkehr. Die Deutsche Bahn hat heute früh mit der Sanierung der ICE-Strecke Hannover-Göttingen begonnen. Auch für Reisende in Hessen bedeutet das in den kommenden sechs Monaten längere Fahrzeiten. Reisende zwischen Nord- und Süddeutschland sowie zwischen Berlin und Frankfurt müssen sich auf eine 30 bis 45 Minuten längere Fahrt einrichten. Das ist schon in die Fahrpläne eingearbeitet.

Bei den Bauarbeiten werden Gleise, Weichen, Schotter, aber auch die Oberleitungsmasten sowie die Strom- und Sicherungstechnik erneuert.

ICE Hbf Frankfurt

+++ Staus auf A66 +++

6.49 Uhr: Nach einem Unfall auf der A66 staut sich der Verkehr Richtung Frankfurt zwischen Hanau-Nord und Maintal-Dörnigheim (Main-Kinzig). Zu dem Unfall liegen uns noch keine Infos vor.

Wir bleiben auf der A66. Wegen Schäden an der Salzbachtalbrücke in Wiesbaden ist die Autobahn seit Freitag für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen gesperrt. Es ist nur ein Fahrstreifen frei. Derzeit staut sich der Verkehr in Richtung Frankfurt zwischen Wiesbaden-Frauenstein und -Biebrich auf sechs Kilometern.

+++ E-Bike-Fahrer verletzt +++

6.44 Uhr: Ein 55 Jahre alter Elektrofahrradfahrer ist gestern Abend in Bad Schwalbach (Rheingau-Taunus) bei einem Unfall verletzt worden. Der Mann hatte nach Polizeiangaben die B260 befahren. Als er nach links auf den parallel verlaufenden Radweg abbiegen wollte, konnte ein hinter ihm fahrender Kleintransporter laut Polizei trotz Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Der Pedelecfahrer wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht.

+++ Wetter: dichte Wolken und Regen +++

6.33 Uhr: Ich erwähnte das Wetter ja bereits: Es regnet kräftig. Immerhin ist es bei Frühwerten von 12 bis 16 Grad nicht kalt. Der Tag bleibt wechselhaft: Neben Auflockerungen gibt es dichte Wolken mit Regen oder Schauern. Gegen Abend kommt es örtlich auch zu Gewittern, vor allem im Osten. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen 17 und 23 Grad.

+++ Trinkwasser verunreinigt +++

6.21 Uhr: Wegen einer mikrobiologischen Verunreinigung muss das Trinkwasser in Tann in der Rhön (Fulda) im Kernstadtbereich und im Ortsteil Kleinfischbach weiter abgekocht werden.

+++ Drei Menschen bei Abbiegeunfall verletzt +++

6.12 Uhr: In Wiesbaden haben gestern drei Menschen bei einem Unfall Verletzungen erlitten, weil nach Angaben der Polizei ein Pkw-Fahrer beim Linksabbiegen nicht auf den Gegenverkehr geachtet hatte. Das Auto des 45 Jahre alten Mannes kollidierte mit dem Wagen einer 27-Jährigen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde ihr Auto noch gegen einen neben ihr fahrenden Pkw eines 60-Jährigen geschoben.

Der Unfallverursacher erlitt den Beamten zufolge ein Schleudertrauma, die beiden anderen Beteiligten kamen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

+++ Störungen bremsen Bahnen +++

6.00 Uhr: Wegen einer Bahnübergangsstörung im Rodgauer Stadtteil Nieder-Roden (Offenbach) haben Bahnen der Linie S1 derzeit nach Angaben des RMV Verspätung. Auch Züge der Linie RE50 kommen aktuell nicht pünktlich, wegen einer Signalstörung zwischen Fulda und Neuhof (Fulda).

+++ Tiertransporter umgestürzt: 14 Schweine tot +++

6.00 Uhr: Auf der B252 bei Bad Arolsen (Waldeck-Frankenberg) ist gestern Abend der Anhänger eines Transporters umgekippt, der Schweine geladen hatte. Durch den Unfall wurde nach Angaben der Polizei die Ladetür beschädigt, so dass etwa 70 der insgesamt 90 geladenen Schweine auf die Fahrbahn gelangten.

14 Tiere mussten noch an der Unfallstelle getötet werden, wie die Beamten weiter mitteilten. Die anderen Schweine wurden wieder eingefangen und mit einem Ersatzfahrzeug weitertransportiert. Der 56 Jahre alte Lkw-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Die B252 war mehr als vier Stunden voll gesperrt. Es entstand ein Schaden von etwa 25.000 Euro.

Schweine Transporter Bad Arolsen

Guten Morgen!

6.00 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zum Ticker am Dienstag, der sich ein wenig nach Montag anfühlt. Mein Name ist Clarice Wolter, ich bin Nachrichtenredakteurin und auch heute mit dem Rad zur Arbeit gefahren. Hier in Frankfurt und vielerorts in Hessen regnet es wie aus Eimern. Gut für die Natur. Suboptimal für alle, die sich auch nur wenige Meter geschweige denn Kilometer unter freiem Himmel bewegen.

Aber genug lamentiert. Während ich trockne, schreibe ich Ihnen bis 10 Uhr die Nachrichten des Abends und der Nacht, die Meldungen des Morgens sowie die Themen des Tages zusammen. Bei Fragen, Kommentaren und anderen Anliegen erreichen Sie mich per Mail.

Porträt Clarice Wolter