Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

Nachrichtenüberblick:

Tschüss!

10.00 Uhr: Damit schließen wir den Ticker für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse! Morgen ab 6 Uhr tickert mein Kollege Julian Moering. In der Zwischenzeit finden Sie Nachrichten auf hessenschau.de. Einen schönen Tag und bis bald!

+++ Update zu getöteter Frau +++

9.56 Uhr: Eine leblose Frau gestern Abend im Main-Taunus-Kreis gefunden worden. Sie sei trotz Reanimationsversuchen gestorben, sagte ein Polizeisprecher. Die Frau war im Hofheimer Ortsteil Langenhain entdeckt worden. Man gehe von einem Gewaltverbrechen aus und habe umfangreiche Ermittlungen eingeleitet. Eine Fahndung sei in der Regel Teil solcher Ermittlungsmaßnahmen, erklärte der Sprecher. Ob die Polizei einen konkreten Tatverdächtigen sucht, sagte er aber nicht.

+++ Kinder, der Hochsommer feiert Comeback! +++

9.50 Uhr: Der folgende Eintrag wird Ihnen von Antonia präsentiert:

Sensationsmeldung: Der Hochsommer kommt zurück! Wer hätte das noch für möglich gehalten? Zum Wochenende sind Höchsttemperaturen bis 30 Grad drin. Also ab ins Schwimmbad oder zum See.

Aber auch hier gilt: Safety first. Immer weniger Kinder können sicher schwimmen. Daher hat die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) die Initiative "Unsere Kinder - sichere Schwimmer in Hessen" gestartet. Die teilnehmenden Kinder sollen durch gezieltes Training bis zur Prüfung des Jugendschwimmabzeichens Bronze ausgebildet werden - und das komplett kostenlos. Weitere Infos finden Sie hier.

Kinder springen in ein Schwimmbecken

+++ Wie zwei Gründerpreisträger zu Pleite-Gastronomen wurden +++

9.29 Uhr: Im Jahr 2016 starteten zwei Gastronomen mit großspurigen Worten durch: Das Wirtshaussterben auf dem Land wollten sie beenden. Ihr Konzept gewann den Hessischen Gründerpreis. Was folgte waren zwei Insolvenzen, jede Menge offene Rechnungen und Mitarbeiter, die in Existenznot geraten sind.

Kollege Julian Moering kommentiert: "Wer nichts wird, wird Wirt." Hier finden Sie die ganze Geschichte.

Gastro-Pleite

+++ Zwölf Kilometer Stau auf A3 +++

9.26 Uhr: Auf der A3 Richtung Frankfurt dauert's länger. Zwischen Hanau und dem Offenbacher Kreuz hat sich ein zwölf Kilometer langer Stau gebildet. Gutes Durchhalten!

+++ Kapitalverbrechen im Main-Taunus-Kreis +++

9.17 Uhr: Wir haben die Information, dass sich im Main-Taunus-Kreis ein Kapitalverbrechen ereignet hat. Die Staatsanwaltschaft hat eine Stellungnahme angekündigt, die uns noch nicht vorliegt. Radio FFH meldet, dass in Hofheim-Langenhain eine Frau getötet wurde. Die Umstände seien unklar.

+++ Früher Vogel +++

9.14 Uhr: Machen Sie's heute wie dieses Rotkehlchen, das die Sonne an der Usa in Bad Nauheim (Wetterau) genießt, wie unser Nutzer Burkhard Kling schreibt. Danke!

Rotkehlchen

+++ Industrie- und Handelskammertag veröffentlicht Verkehrsumfrage +++

8.53 Uhr: Und noch mehr zum Thema Verkehr.

Wie zufrieden ist Hessens Wirtschaft mit der Verkehrsinfrastruktur? Diese Frage hat der Industrie- und Handelskammertag (HIHK) rund 2.500 Unternehmen im Land gestellt. Die Antworten aus der Verkehrsumfrage 2019 werden heute Vormittag in Wiesbaden präsentiert. Bereits vorab war bekannt geworden, dass mehr als 80 Prozent der Unternehmen ihren Betriebsablauf durch Brücken- und Straßensperrungen beeinträchtigt sehen. Wegen der Verkehrsbehinderungen müssen beispielsweise Lieferwagen Umwege in Kauf nehmen. Der HIHK vertritt rund 400.000 Unternehmen mit rund 1,8 Millionen Beschäftigten.

+++ Museumsuferfest-Aufbau beeinträchtigt Verkehr +++

8.50 Uhr: Das Museumsuferfest am Wochenende in Frankfurt hat schon jetzt Auswirkungen auf den Straßen- und den öffentlichen Nahverkehr. Nach Angaben der Verkehrsgesellschaft Frankfurt kommt es auf den Straßenbahnlinien 12, 15, 16 und 21 zu Fahrplanabweichungen.

Der Schaumainkai ist zwischen Dürerstraße und Schifferstraße bereits seit gestern gesperrt. Die Seitenstraßen zwischen Friedensbrücke und Alter Brücke werden ab morgen nicht mehr befahrbar sein.

+++ Qualmender Pkw auf A3: stockender Verkehr +++

8.38 Uhr: Auf der A3 Richtung Frankfurt stockt derzeit zwischen der Raststätte Weiskirchen und dem Offenbacher Kreuz der Verkehr. Die Feuerwehr steht auf dem Beschleunigungsstreifen am Offenbacher Kreuz, weil ein Pkw gequalmt hat.

+++ S-Bahn-Störung in Frankfurt +++

8.35 Uhr: Alle S-Bahn-Linien, die in Frankfurt durch den Tunnel fahren: S1 - S9 außer S7) haben aktuell nach Angaben des RMV Verspätung, weil an einem Zug eine technische Störung aufgetreten ist.

+++ Kreuze gefunden: Hinweise gesucht +++

8.25 Uhr: Aus dem Polizeispräsidium Osthessen erreicht uns soeben folgende Meldung.

In Freiensteinau (Vogelsberg) hat ein Mann am Sonntag an einem Feldweg einen Jutebeutel mit sechs Kreuzen gefunden. Bei den Kruzifixen handelt es sich nach Angaben der Beamten um fünf Wandkreuze aus Holz in verschiedenen Größen und ein Metallkreuz auf einem Sockel. Wer Hinweise zu den Fundgegenständen geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei.

Kreuze

+++ Der Himmel über Rüdesheim +++

8.23 Uhr: Antonia hat Ihnen ein schönes Foto rausgesucht und schreibt: Schon mein Uropa sagte immer: "Nichts ist so langweilig wie ein blauer Himmel." Und wenn ich mir die Wolkenformation über der Abtei St. Hildegard bei Rüdesheim (Rheingau-Taunus) anschaue, muss ich zugeben: Er hatte Recht.

Wolken

 

+++ Kein Kaffee +++

8.15 Uhr: Uns hat eine erschreckende Nachricht zum Thema Koffeinversorgung erreicht. Wir fühlen mit Ihnen und hoffen, dass Sie bald wieder Kaffee haben!

Zitat
„Sehr geehrte Frau Wolter, sehr geehrte Frau Troschke, vielen Dank für Ihren Morgenticker. Könnten Sie jedoch heute nicht über Kaffee berichten, unser Kaffeevollautomat hat den Geist aufgegeben und hier im Büro sind die Kollegen schwer traumatisiert. LG“ Zitat von Jan
Zitat Ende

+++ Lotto-Fee wird zur Tunnel-Patin +++

8.10 Uhr: Lotto-Fee Franziska Reichenbacher wird Tunnel-Patin und soll zum guten Gelingen der Bauarbeiten in Frankfurt beitragen. Am Montag wird offiziell mit dem Graben des U-Bahn-Tunnels ins Europaviertel begonnen - und Reichenbacher wird eine besondere Ehre zuteil: Sie wird zur Vertreterin der Heiligen Barbara, der Schutzheiligen der Bergleute.

"Während der Bauphase werde ich immer mal wieder bei der Baustelle vorbeischauen und mich natürlich vom ordnungsgemäßen Zustand der Schutzausrüstung der Tunnelbauer überzeugen", sagte sie in Anlehnung an den bekannten Satz zum Aufsichtsbeamten, der über die ordnungsgemäße Lotto-Ziehung wacht.

Franziska Reichenbacher

+++ Zweite Staffel vom Podcast "Das F-Wort" +++

8.03 Uhr: Männerhass und Matriarchat? Mit diesen Klischees zum Feminismus räumt der hr-Podcast "Das F-Wort - der Empowerment-Podcast für Frauen" auch in der zweiten Staffel auf. Los geht's mit einem ganz klassischen "Frauenthema": Fußball. Hier entlang bitte.

Pola Nathusius (li.) und Ann-Kathrin Rose sind die Macherinnnen des Podcasts „Das F-Wort – der Empowerment-Podcast für Frauen“.

+++ Aktuelles Storch-Foto +++

7.52 Uhr: Kollege Uwe Gerritz ist auch schon wach und hat Störche geknipst.

Störche am Himmel

+++ Im Sturm verschwundene Pferde zurück +++

7.45 Uhr: Schon die zweite Pferdemeldung heute im Ticker. Antonias Kommentar: "Ist ja wie die 'Wendy' heute."

Happy End für Zackina Gold und Fiesta: Die beiden im Sturm am Sonntag verschwundenen Pferde sind zurück. Ihre Besitzer aus Dreieich (Offenbach) hatten sich große Sorgen gemacht. Gestern Nachmittag kamen die Tiere unverletzt von alleine zurück. Wo sie sich fast zwei Tage herumgetrieben haben, bleibt ihr Geheimnis.

Zackina Gold (li.) und Fiesta sind seit Sonntag verschwunden.

+++ Fortsetzung im Mordprozess um Unfall auf Rastplatz +++

7.33 Uhr: Der Mordprozess um einen tödlichen Unfall auf einem Parkplatz an der A5 geht heute vor dem Landgericht Darmstadt weiter. Der 18 Jahre alte Angeklagte soll in einem nicht haftpflichtversicherten Auto und ohne Führerschein vor der Polizei geflohen sein. Mit etwa 150 Kilometern pro Stunde soll er einen parkenden Wagen gerammt haben. Eine Frau wurde schwer verletzt und starb kurze Zeit später. Ihr Sohn erlitt schwere Verletzungen.

Unfallauto und Rettungskräfte

+++ Polizei-Großeinsatz nach Drohungen in Gießen +++

7.20 Uhr: Mehrere Streifenwagen waren am frühen Morgen in Gießen im Einsatz, wie die Polizei eben mitgeteilt hat. Zeugen zufolge hatte ein 62 Jahre alter Mann schon gestern Abend in einem Haus Drohungen geäußert. "Es wurde bekannt, dass er vermutlich im Besitz brennbarer Flüssigkeit ist und diese offenbar in dem Mehrfamilienhaus einsetzen will", teilten die Beamten weiter mit.

Mehrere Versuche, den polizeibekannten Mann zur Aufgabe zu bewegen, seien gescheitert. Spezialkräfte nahmen ihn am frühen Morgen fest. Er wurde in eine Psychiatrie gebracht. In seiner Wohnung fanden die Beamten einen Kanister mit einer bislang unbekannten Flüssigkeit. Zuvor hatten alle Bewohner das Haus verlassen müssen. Die Ermittlungen dauern an.

+++ Prozess gegen Stadtplan-Erben Falk wegen Anstiftung zum Mord +++

7.12 Uhr: Wegen Anstiftung zum Mord muss sich ab heute der Erbe des Stadtplan-Verlags Falk, Alexander Falk, vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Die Anklage wirft dem 50-Jährigen vor, im Jahr 2009 in einem Hamburger Restaurant einen Mittelsmann mit der Ermordung eines Frankfurter Rechtsanwalts beauftragt zu haben. Dazu soll er einen Umschlag mit Bargeld übergeben haben. Im Februar 2010 lauerten Unbekannte dem Rechtsanwalt auf und verletzten ihn durch einen Schuss ins linke Bein.

Die Anklage hält einen beim Landgericht Hamburg anhängigen Zivilrechtsstreit für das Motiv für den Mordauftrag. Der angeschossene Anwalt bereitete eine Millionenklage gegen den Unternehmer vor, der nach dem Verkauf des Stadtplan-Verlags in Internetunternehmen investiert hatte und zeitweise als einer der hundert reichsten Deutschen galt.

Alexander Falk

+++ hessenschau in 100 Sekunden +++

7.01 Uhr: Gerade ist das neue hr-Format für Smartspeaker online gegangen. Wie Sie die "hessenschau in 100 Sekunden" auf Amazons Alexa oder Google Home hören können, erfahren Sie hier.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found die hessenschau in 100 Sekunden am 21.08. Stand 07:00 Uhr

Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
Ende des Audiobeitrags

+++ Verdächtige im Mordfall Lübcke hatten 46 Waffen +++

6.59 Uhr: Der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und dessen zwei mögliche Komplizen hatten weitaus mehr Waffen als bislang bekannt: 46 wurden insgesamt bei ihnen gefunden.

Beerdigung von Walter Lübcke

+++ Rode gibt Europa als Saisonziel aus +++

6.54 Uhr: Sebastian Rode hat die Teilnahme am internationalen Geschäft als Saisonziel der Frankfurter Eintracht ausgegeben. Während es kurzfristig über Straßburg nach Europa gehen soll, will der Mittelfeldspieler auch in der Bundesliga oben mitspielen. Hier finden Sie den ganzen Beitrag der Sportkollegen.

Sebastian Rode

+++ Frankfurt auf dem Weg zum "sicheren Hafen"? +++

6.50 Uhr: Vier hessische Städte haben sich zu "sicheren Häfen" für in Seenot geratene Flüchtlinge erklärt. Es könnte gut sein, dass demnächst auch Frankfurt dazu gehört. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) unterstützt das "Seebrücke"-Bündnis. Hier steht mehr.

Seebrücke-Demonstration in Frankfurt (Archiv)

+++ Zwei Verletzte bei Unfall mit sechs Fahrzeugen +++

6.41 Uhr: Bei einem Unfall mit sechs beteiligten Fahrzeugen auf der B44 bei Neu-Isenburg (Offenbach) sind zwei Menschen verletzt worden. Nach der Kollision gestern am frühen Abend musste die Bundesstraße zeitweise gesperrt werden. Am Abend wurde sie für den Verkehr wieder freigegeben. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. 

+++ Sonnig und trocken, bis 25 Grad +++

6.37 Uhr: Das Wetter präsentiert sich heute freundlich. Neben harmlosen Quellwolken scheint häufig die Sonne. Es bleibt trocken. Noch ist es frisch bei Frühwerten von höchstens 12 Grad. Im Laufe des Tages erwärmt sich die Luft auf 20 bis 25 Grad.

+++ Bahn beseitigt letzte Unwetter-Schäden +++

6.29 Uhr: Gestern konnten wir schon melden, dass sich der Bahnverkehr nach den sturmbedingten Aufräumarbeiten normalisiert. Eben hat die Bahn getwittert, dass sowohl auf der Strecke zwischen Frankfurt und Mannheim als auch zwischen Frankfurt und Würzburg alle Züge wieder planmäßig verkehren. Gute Fahrt!

Drei Arbeiter beim Aufräumen bei umgestürzten Bäumen in Langen

+++ Sauerkirsch-Fruchtaufstrich von Rewe zurückgerufen +++

6.21 Uhr: Keine guten Nachrichten zum Frühstück: Ein Sauerkirsch-Fruchtaufstrich von Rewe wird wegen möglicher Glasstückchen vorsorglich zurückgerufen. Konkret geht es um das Produkt "REWE Bio Sauerkirsch 75% Frucht 250g, Mindesthaltbarkeitsdatum: 25.10.2020 Uhrzeit: 16.00 bis 17.15", teilte der Hersteller, die ODW Lebensmittel GmbH in Breuberg (Odenwald), mit. Der Rückruf erfolge rein vorsorglich, da nicht ausgeschlossen werden könne, dass in den Gläsern kleine transparente Glasstückchen sein könnten, hieß es auf lebensmittelwarnung.de.

Produkte mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten oder anderen Uhrzeiten seien davon nicht betroffen. Das Unternehmen habe die Ware bereits aus dem Verkauf nehmen lassen. Kunden können den Bio-Fruchtaufstrich zurückgeben und bekommen ihr Geld auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Sauerkirsch

+++ Mehr Wildpferde sollen auf früheren Militärarealen leben +++

6.07 Uhr: Die auf früheren Militärflächen lebenden Wildpferde in Hessen sollen eine weitere Gruppe bekommen: Der Bundesforst wird einen weiteren Standort auf dem ehemaligen US-Militärgelände in Münster (Darmstadt-Dieburg) hinzunehmen. Die Eröffnung ist für das kommende Jahr vorgesehen. Planungen gibt es auch für eine sechste Gruppe in Erlensee (Main-Kinzig). In Hessen wurde vor bald zehn Jahren die erste Zuchtgruppe angesiedelt.

Bei den Tieren handelt es sich um Przewalski-Pferde. Sie sind eigentlich in Zentralasien beheimatet. Zeitweise galten sie als fast ausgestorben. Przewalskis sind etwa so groß wie Ponys (1,40 Meter) und sehr widerstandsfähig.

Im September 2009 wurden die ersten Stuten auf das ehemalige US-Militärgelände Campo Pond nach Hanau gebracht. Danach kamen weitere Standorte in hinzu. Auch in Gießen und Babenhausen (Darmstadt-Dieburg) gibt es Wildpferde-Gruppen. An den Standorten, allesamt ehemalige Militärgelände, leben rund 40 Tiere.

Wildpferde Büdingen

+++ Störche ziehen nach gutem Jahr in Hessen in den Süden +++

6.00 Uhr: Wir starten mit zwei Tiermeldungen.

Noch sind große Gruppen von Weißstörchen auf den Feldern und Wiesen, bald ziehen sie aber in ihr Winterquartier in den Süden. Fast alle Jungvögel seien bereits in den ersten August-Tagen abgezogen, sagte Vogelexperte Bernd Petri vom Naturschutzbund (Nabu) in Hessen. Die älteren Störche seien nun in Gruppen unterwegs und sehr auffällig. In Südhessen lassen sich demnach Ansammlungen von bis zu 600 Vögeln beobachten.

2019 sei für die Störche in Hessen ein gutes Jahr gewesen. Bei der Brut habe es wenig Ausfälle gegeben und der Bestand nehme stetig zu. Viele Störche gebe es etwa in Biebesheim am Rhein oder an den Altneckarschlingen bei Groß-Gerau. Aber auch die Lebensräume im Norden des Landes würden nach und nach von den Tieren erschlossen.

Storch auf Futtersuche

Hi!

6.00 Uhr: Guten Morgen auch von mir, einer sehr müden Volontärin. Ich muss mich wohl noch an die Frühschichten gewöhnen. Den Gang zur Dusche und in die Redaktion habe ich jedenfalls schon mal erfolgreich geschafft. Jetzt freue ich mich auf die nächsten Stunden - und mit dem doppelten Espresso vor mir gleich noch mehr.

Antonia Troschke

Guten Morgen!

6.00 Uhr: Buenos dias am Mittwoch, liebe Nutzer! Ein neuer Tag bricht an, der 21. August 2019. Mein Name ist Clarice Wolter, ich bin Nachrichtenredakteurin und heute geradezu brutal gut gelaunt. Hier in der dreckigen Stadt Frankfurt sieht man tatsächlich ein paar Sterne am Himmel. Die Luft kommt mir - völlig subjektiv - besser vor als an manch anderen Tagen.

Außerdem haben alle motorisierten Verkehrsteilnehmer ausreichend Abstand zu meinem Fahrrad gehalten, ich habe keine nennenswerten Scherbenansammlungen durchfahren müssen und konnte den Rasensprengern an der Alten Oper ausweichen, ohne nass zu werden. Ob diese bei einer bestimmten, zu erwartenden Tagestemperatur automatisch morgens wässern, muss ich bei Gelegenheit mal beim Grünflächenamt erfragen. Noch ist es recht kühl - Jäckchen nicht vergessen! - aber der Tag verspricht bis zu 25 Grad. Dazu später mehr.

Und last but not least: Unsere Volontärin Antonia Troschke tickert heute mit mir. Es kann also losgehen mit den Nachrichten der Nacht, den Meldungen des Morgens und den Themen des Tages. Sie können sich gerne am Ticker beteiligen, indem Sie mir eine Mail schicken.

Porträt Clarice Wolter