Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

  • Tschüss

    Pünktlich zum Ticker-Ende verziehen sich vor meinem Fenster im Homeoffice die Wolken und die Sonne kommt raus. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit sowie die vielen netten Nachrichten und werde jetzt mal eine kurze Runde durch die windigen, aber sonnendurchfluteten Spargelfelder drehen. Morgen begrüßt Sie hier mein Kollege Mark Weidenfeller. Tschüss!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Top-Thema

    Marburgerin pulverisiert Weltrekord im Ärmelkanal

    Zum Abschluss noch eine Power-Geschichte aus Mittelhessen: Bei ihrem ersten Versuch im Ärmelkanal wäre Extremschwimmerin Nathalie Pohl aus Marburg fast gestorben, nun schaffte sie die Strecke von der britischen Insel Jersey nach Frankreich schneller als je ein Mensch zuvor.  Bei Wassertemperaturen von 17 bis 18 Grad legte sie die 22,5 Kilometer mit insgesamt knapp 30.000 Armzügen in 5:29:37 Stunden zurück und pulverisierte damit alle jemals zuvor geschwommenen Zeiten. Die schnellste Frau vor ihr hatte mehr als eine Stunde länger gebraucht, der schnellste Mann knapp 15 Minuten. 

    Die Leidenschaft fürs Extremschwimmen hat sie beim ersten Versuch vor fünf Jahren aber beinahe das Leben gekostet. Ihr Vater musste seine Tochte nach 12 Kilometern aus dem Wasser ziehen - sie war seekrank geworde und hatte Wasser in der Lunge. Für Pohl aber kein Grund aufzugeben. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

    Nathalie Pohl im Ärmelkanal
  • So läuft der Streik am Klinikum Höchst

    In Hessen läuft derzeit an vielen Kliniken und Pflegeeinrichtung ein Warnstreik, darunter auch am Klinikum Höchst. Mein Kollege Jonas Schulte war dort und hat sich einen Eindruck verschafft:

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Warnstreik am Klinikum Höchst

    hr-Reporter Jonas Schulte am Klinikum Höchst
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Platz zwei im Geldautomaten-Sprengungs-Ranking

    In fast keinem Bundesland werden so viele Geldautomaten gesprengt wie in Hessen. Allein 2019 mussten 53 hessische Cash-Maschinen dran glauben. Nur in Nordrhein-Westfalen (105) wurden mehr Geldautomaten in die Luft gejagt. Platz drei geht an Niedersachsen (45), wie aus einer Statistik des Bundeskriminalamts (BKA) hervorgeht. Bundesweit gab es demnach im vergangenen Jahr 349 Geldautomaten-Sprengungen, mehr als doppelt so viel wie noch 2015. Erst heute Morgen gab es eine solche Sprengung nahe der hessischen Landesgrenze.

    Gesprengter Geldautomat
  • Feuerwehrmann als Brandstifter - Prozess startet

    Und noch ein Prozess beschäftigt heute die hessische Justiz: Weil er im Main-Taunus-Kreis mehrere Brände gelegt haben soll, steht ab 10.00 Uhr ein 34 Jahre alter Feuerwehrmann in Frankfurt vor dem Amtsgericht. Dem Gruppenführer der freiwilligen Feuerwehr wird vorgeworfen, in fünf Fällen vor allem Mülltonnen in Brand gesetzt zu haben. Anschließend war er laut Anklage bei den Löscheinsätzen dabei. Sein Motiv soll gewesen sein, dass es zu wenig Einsätze für die Feuerwehr gegeben habe. Das Urteil könnte bereits heute fallen.

  • Top-Thema

    Vierjährigen getötet: Urteil gegen Sekten-Chefin erwartet

    Sie soll einen Vierjährigen gequält und ermordet haben: Mehr als 30 Jahre nach dem Tod eines Jungen in Hanau wird heute das Urteil gegen die mutmaßliche Sekten-Chefin Sylvia D. erwartet. Der 73-Jährigen wirft die Staatsanwaltschaft vor dem Hanauer Landgericht Mord vor und fordert eine lebenslange Haftstrafe. Die Verteidigung plädiert in dem Verfahren auf Freispruch.

    Die Angeklagte soll 1988 den Jungen in einen Leinensack eingeschnürt und in ein Badezimmer gelegt haben. Das Kind soll an dem heißen Augusttag ohnmächtig geworden und an seinem Erbrochenen erstickt sein. Als Motiv sieht die Staatsanwaltschaft, dass die 73-Jährige durch den Tod des Jungen ihre Machtposition habe stärken wollen. Sie habe das Kind als "vom Bösen besessen" bezeichnet, er sei die Wiedergeburt Hitlers gewesen. Ihr Sohn bezeichnete die Angeklagte im Prozessverlauf als "eiskalt und erbarmungslos". Ermittler hielten den Tod des Jungen lange Jahre für einen Unfall. Erst 2015 wurde der Fall nach Hinweisen von Aussteigern wieder aufgerollt.

    Hanau Sekten-Chefin Prozess
  • Momentaufnahme von der Wasserkuppe

    Ach, Hessen ist doch schon ein schönes Fleckchen Erde. Das wird mir immer wieder klar, wenn ich die ganzen Momentaufnahmen durchsehe, die uns unsere Nutzer und Nutzerinnen schicken. Heute bin ich an einem besonders schönen Foto hängen geblieben, dass ich Ihnen hier gerne zeigen möchte. Es stammt von hessenschau.de-Nutzer Frank Giess und wurde auf der Wasserkuppe in der Rhön aufgenommen. Er schreibt dazu: "Hier sieht man die Burgruine Ebersburg wie sie bei Sonnenuntergang im Wolkenmeer versinkt." Danke für das tolle Bild!

    Blick von der Wasserkuppe auf die Burgruine Ebersburg
  • Top-Thema

    Spionage-Ausstellung in der Schirn

    Haben Sie früher auch die Spionage-Ausrüstung aus der Micky Maus oder dem Yps-Heft gesammelt? Roger Moore ist ihr Lieblings-Bond? Dann habe ich einen Tipp für Sie: In der Frankfurter Schirn startet heute eine Ausstellung über Spionage, Überwachung und Manipulation mit dem Titel "We never sleep" ("Wir schlafen nie").

    Natürlich gibt es dort jede Menge James-Bond-Schnickschnak und Stasi-Spielzeug zu sehen, aber die Ausstellung versucht auch, den Ernst der Lage abzubilden. Denn spätestens seit das Internet in alle Lebensbereiche greift und Nutzerdaten im großen Stil gesammelt werden, ist klar: Wir werden alle ausspioniert. Doch wie nehmen wir das wahr? Oder nehmen wir es überhaupt wahr? Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

  • Drei Transporter vor Autohaus ausgebrannt

    Auf dem Parkplatz eines Autohauses in Rosbach (Wetterau) sind heute Morgen drei Kleintransporter ausgebrannt. Einer der Wagen habe wohl aufgrund eines technischen Defekts Feuer gefangen, sagte ein Polizeisprecher. 

    Die Flammen gingen im Anschluss auf zwei weitere Sprinter über, die links und rechts abgestellt waren. Hinweise auf Brandstiftung gebe es nicht. Die Polizei schätzt den Schaden auf ungefähr 160.000 Euro.

  • Top-Thema

    Hausärzte-Mangel überdurchschnittlich groß

    Der Mangel an Hausärzten ist in Hessen überdurchschnittlich groß. Während im vergangenen Jahr bundesweit 5,9 Prozent der geplanten Plätze für Niederlassungen nicht vergeben werden konnten, waren es in Hessen 7 Prozent. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage einer Linken-Abgeordneten hervor.

    Stadtstaaten wie Hamburg (0 Prozent) und Berlin (0,7 Prozent) waren dagegen deutlich besser mit Allgemeinmedizinern versorgt. Bundesweit blieben insgesamt 3.280 Niederlassungsmöglichkeiten für Hausärzte frei, bei Fachärzten waren es 1.933.

    Arzt mit umgehängtem Stethoskop
  • Polizei schnappt 15-jährigen Dieb

    Die Polizei hat in Rüsselsheim in der Nacht einen 15-jährigen Dieb festgenommen. Der Junge hatte ein Mountainbike geklaut, wie die Polizei mitteilte. Gegen 2.30 Uhr fiel er den Beamten auf. Als der Junge die Streife bemerkte, trat er in die Pedale und versuchte zu fliehen – was nicht gelang.

    Zur Herkunft des Fahrrads machte er zunächst unglaubwürdige Angaben, gab dann aber schließlich zu, das Mountainbike entwendet zu haben. Der Jugendliche kam zunächst auf die Wache und muss sich jetzt strafrechtlich verantworten.

  • Regen, Sonne, Regen

    Immer wenn ich mich hier über sonniges Wetter freue, beschweren sich die Regen-Freunde. Und umgekehrt. Heute ist aber für alle etwas dabei. Der Tag beginnt in vielen Landesteilen wolkig und regnerisch. Im Laufe des Tages kommt dann vermehrt die Sonne zum Vorschein und beschert uns Temperaturen von bis zu 22 Grad. Am Abend dann wieder vermehrt Regen. Der Wind weht mitunter frisch, wie es so schön heißt. Das Unschöne an solch einem Wetter: Man weiß nie, was man anziehen soll. T-Shirt könnte schon zu kühl sein, Pulli und Jacke aber wiederum zu warm. Und brauche ich wirklich einen Schirm? Rumschleppen will man das ganze Zeug ja auch nicht ständig. Aber jetzt bin ich es, der sich hier beschwert...

  • Top-Thema

    In diesen Kliniken und Pflegeeinrichtungen wird heute gestreikt

    Der Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen hat jetzt auch Hessen erreicht. Auf Betreiben der Gewerkschaft Verdi legen heute landesweit Beschäftigte ihre Arbeit nieder - der Schwerpunkt liegt dabei auf Gesundheits- und Sozialeinrichtungen. Verdi und der Beamtenbund dbb fordern unter anderem 4,8 Prozent mehr Lohn. Bei uns erfahren Sie, welche Einrichtungen betroffen sind.

  • Würden Sie eine Saatgut-Bibliothek nutzen?

    Ich als Gelegenheits-Gärtner und Hochbeet-Besitzer finde, so eine Saatgut-Bibliothek ist eine tolle Sache. Gäbe es eine in meiner Nähe, würde ich mal vorbeischauen. Und Sie? Stimmen Sie ab!

    Voting

    Würden Sie eine Saatgut-Bibliothek nutzen?

  • Saatgut-Bibliothek in Wetzlar

    Die Stadtbibliothek Wetzlar eröffnet heute im Rahmen der europäischen Nachhaltigkeitswoche eine Saatgut-Bibliothek. Das Prinzip ist einfach: "Von Gärtnern für Gärtner" - Jeder der Saatgut übrig hat, kann es in die Bibliothek bringen. Die hinterlegt es in einer Art Karteisystem und jeder der Saatgut braucht, kann es sich holen.

    Allerdings sollte dafür natürlich auch wieder neues Saatgut abgegeben werden, also eine Art Tauschsystem. Dann heißt es demnächst in Wetzlar: "Tausche Wurzelpetersilie gegen Kerbelrübe."

    Gärtner bei der Arbeit
  • Top-Thema

    Jobabbau: Bouffier appelliert an Continental

    Mit Blick auf den angekündigten Stellenabbau beim Autozulieferer Continental hat die Landesregierung das Unternehmen zu Gesprächen über die Zukunft der Standorte aufgefordert. "Der geplante Stellenabbau und die angekündigten Werksschließungen von Continental treffen Hessen", teilten Ministerpräsident Bouffier (CDU) und sein Stellvertreter und Wirtschaftsminister Al-Wazir (Grüne) gestern mit.

    Die Beschäftigten an den vier hessischen Standorten in Karben, Babenhausen, Schwalbach und Frankfurt-Rödelheim seien verunsichert. Veränderungen bei Continental könnten nur gemeinsam mit den Beschäftigten und den Gewerkschaften gelingen. "Wir werden erneut auf Continental zugehen, um die Bedeutung des Unternehmens für Hessen noch einmal deutlich zu machen", erklärten die beiden Politiker. Auch SPD-Politiker aus Frankfurt und Darmstadt erklärten sich in einer Unterstützungsresolution solidarisch mit den Beschäftigten. Continental will unter dem Druck des Strukturwandels in der Autoindustrie und der Corona-Absatzkrise weltweit 30.000 Stellen "verändern", davon 13.000 in Deutschland. "Verändern" heißt in diesem Fall oft "Streichen".

    Bauarbeiten am Continental-Hauptsitz in Hannover.
  • S9-Pendler brauchen Geduld

    Hiermit möchte ich auch noch einmal explizit alle Berufspendler grüßen, die gerade in Bussen, Bahnen, Autos oder auf dem Rad von A nach B eilen. Sollten Sie heute Morgen auf die S9 angewiesen sein, rate ich Ihnen, ein gutes Buch mitzunehmen - es könnte etwas länger dauern. Wegen einer Weichenstörung kommt es zu Verspätungen, Ausfällen und Umleitungen. Teilweise verkehren dei Züge auf der Strecke der S8.

    S9: aktuelle Störung (Stand 24.09., 06:08 Uhr) https://t.co/sWELfIQAuI

    [zum Tweet]

  • Top-Thema

    Autobahn-Raser flieht nach Unfall zu Fuß

    Autobahn-Raser flieht nach Unfall zu Fuß Seit gestern Abend sucht die Polizei nach einem Raser, der nach einem Unfall auf der A60 bei Rüsselsheim zu Fuß geflüchtet war. Der Gesuchte sei gegen 18.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Rüsselsheim-Mitte und Königstädten mit einem Transporter kollidiert. Zuvor habe er mehrere Autos mit überhöhter Geschwindigkeit auf dem Seitenstreifen überholt. Sein Auto und der Transporter wurden stark beschädigt. Der 57-jährige Fahrer des Transporters wurde leicht verletzt.

    Der Wagen des Unfallverursachers drehte sich und schlug links in die Leitplanke ein, woraufhin der Fahrer zu Fuß quer über die Autobahn in ein Gewerbegebiet floh. Die Polizei weiß auch bereits, wer der Raser ist, nur fassen konnte sie ihn bislang nicht. Kurz vor dem Unfall auf der A60 war er bereits in Bischofsheim (Groß-Gerau) gegen einen Blumenkübel gefahren und hatte Stoßstange inklusive Nummernschild verloren. Die Polizei wartet seitdem vor seiner Wohnung, nur ist er dort bislang noch nicht aufgetaucht.

  • Top-Thema

    Geldautomaten-Sprenger hängen Polizei ab

    Im unterfränkischen Sulzbach nahe der Landesgrenze zu Hessen haben drei Unbekannte in der Nacht einen Geldautomaten gesprengt. Ein Anwohner hatte gegen 2.30 Uhr einen lauten Knall gehört und die Polizei verständigt. Eine Streife habe die mutmaßlichen Täter, drei Personen, flüchten sehen, sagte ein Polizeisprecher. Sie seien in einem "stark motorisierten Wagen" mit hoher Geschwindigkeit davongefahren, so dass die Polizei nach anfänglicher Verfolgung nicht hinterherkam.

    Zur anschließenden Fahndung holten sich die Beamten Hilfe von ihren hessischen Kollegen, darunter auch ein Polizeihubschrauber. In vergleichbaren Fällen fliehen die Täter laut Polizei häufig in Richtung des benachbarten Bundeslandes. Wie viel Geld die Täter erbeuteten, ist noch unklar.

    Verfolgung auf der Autobahn
  • Top-Thema

    Auto mit fünf Menschen überschlägt sich - Mädchen stirbt

    Bei einem Unfall auf der A661 zwischen Offenbach und Darmstadt ist in der Nacht ein 16-jähriges Mädchen ums Leben gekommen. Gegen 23 Uhr sei zwischen den Anschlussstellen Langen und Egelsbach ein mit fünf jungen Menschen besetztes Auto aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und habe sich überschlagen, sagte ein Polizeisprecher.

    Die 16-Jährige zog sich dabei tödliche Verletzungen zu, sie verstarb trotz Reanimationsversuchen noch im Rettungswagen. Die übrigen Insassen – der 20-jährige Fahrer, ein 28-Jähriger sowie zwei 14 Jahre alte Mädchen – wurden schwer verletzt. Der Unfall ereignete sich wenige hundert Meter vor dem Ende der A661, wo sich die Autobahn auf eine Spur verengt. Die Autobahn war bis etwa drei Uhr voll gesperrt.

    Rettungseinsatz an der Unfallstelle auf der A661

    In einer ersten Version der Meldung waren die Altersangaben nicht korrekt. Wir haben sie nach Rücksprache mit der Polizei geändert.

  • Guten Morgen

    Hallo und schönen guten Morgen! Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Ich freue mich, dass Sie bereits putzmunter vor ihrem Endgerät sitzen und mir Gesellschaft leisten. Nach einer Tasse rabenschwarzem Espresso ohne Zucker bin ich dann auch wach. In den nächsten Stunden blicken wir auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages. Sollten Sie Fragen oder Anmerkungen haben, erreichen Sie mich über mein Kontaktformular.

    Julian Moering