Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Die Nachrichten im Überblick:

+++ Tschüss! +++

10:00 Uhr: Ein Morgenticker ohne Unfälle, Brände und fast ohne S-Bahnstörung. Wahnsinn. Ich hoffe, es hat Ihnen auch so gefallen, danke auf jeden Fall fürs Mitlesen! Eine Top-News hat's knapp nicht mehr in den Ticker geschafft, Sie finden sie aber in dieser Minute auf unserer Seite: die Shortlist zum Deutschen Buchpreis. Morgen ist meine Kollegin Clarice Wolter für Sie zur Stelle. Kommen Sie gut durch den Tag!

+++ Hungrige Hochlandrinder +++

9:48 Uhr: Die überschaubare Nachrichtenlage an diesem Morgen lässt es zu, dass ich Ihnen noch ein schönes Foto von unserem Nutzer Günther Appich zeige. "Kampf der Giganten" hat er seinen Schnappschuss von einer Weide mit Hochlandrindern bei Gründau-Rothenbergen (Main-Kinzig) betitelt.

Hochlandrind Maiskolben Gründau-Rothenbergen

+++ Nutzer-Mail zu Blitzer-Ärger +++

9:37 Uhr: hessenschau.de-Nutzerin Trinchen ärgert sich darüber, dass viele in Wiesbaden sich über Geschwindigkeitsmessungen an der Ludwig-Erhard-Straße ärgern. Ganz Unrecht hat sie nicht, wie ich finde.

Zitat
„Würden alle Verkehrsteilnehmer aufmerksam am Verkehr teilnehmen und sich an die gegebenen Regeln halten, wäre das Thema erledigt. Das wäre zu einfach. Aber andere durch unaufmerksames Verhalten gefährden und sich dann beschweren, dass man nachdem man erwischt wurde, eine Strafe bekommt?! Echt jetzt??“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Trinchen
Zitat Ende

+++ Schafe auf Landstraße im Hochtaunuskreis +++

9:29 Uhr: Achtung, Autofahrer im Hochtaunuskreis! Auf der L3063 zwischen Wilhelmsdorf und der B275 sind Schafe auf der Fahrbahn, meldet gerade unsere Verkehrsredaktion.

+++ Klima, Klima, Klima +++

9:24 Uhr: Der Gebäudebestand der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Nassauische Heimstätte (NH) mit ihren rund 60.000 Wohneinheiten soll bis 2050 klimaneutral werden. Wie das funktionieren kann, wollen Umweltministerin Priska Hinz und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (beide Grüne) heute Vormittag gemeinsam mit der NH-Geschäftsführung kundtun. Außerdem soll bei dem Termin in Wiesbaden erläutert werden, wie das Klimaschutzziel erreicht werden kann. Denn nicht nur die Nassauische Heimstätte, sondern auch ganz Hessen soll bis 2050 klimaneutral werden. Den Klimaaktivisten werden die Pläne der Regierung nicht weit genug gehen: Sie planen für Freitag für den dritten weltweiten Klimastreiktag. Auch in Hessen planen die Fridays-for-Future-Aktivisten zahlreiche Aktionen - darunter welche, denen man "nicht ausweichen" kann. Nachzulesen ist das hier. Und unseren am heißesten diskutierten und meistgelesenen Artikel zum Thema (kein) Klimaschutz finden Sie hier: Es geht um Frankfurter Schüler, die zum Schulabschluss auf Kreuzfahrt gehen.

Am 20. September sind alle zum Streik fürs Klima aufgerufen

+++ Prozess: Ärztin soll "Luftleistungen" abgerechnet haben +++

9:09 Uhr: Und noch ein Vorgucker: Wegen gewerbsmäßigen Betrugs wird von heute an einer Ärztin vor dem Gießener Landgericht der Prozess gemacht. Die 54-Jährige aus dem Wetteraukreis soll über Jahre sogenannte Luftleistungen abgerechnet haben. Ihre psychotherapeutischen Behandlungen hat sie laut Staatsanwaltschaft in 14 Fällen erfunden. Dabei soll die Frau auch über 150 Mal Unterschriften gefälscht haben. Die Höhe des Schadens bei den Krankenkassen: 369.000 Euro. Zur Aufklärung des Falles haben die Ermittler mit rund 150 Patienten der Ärztin gesprochen. Für den Prozess sind drei Verhandlungstage angesetzt.

+++ Jury verkündet Shortlist für den Deutschen Buchpreis +++

9:04 Uhr: Sechs aus zwanzig: Heute um 10 Uhr steht fest, welche Bücher auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis stehen. Die 20 Titel der Longlist wurden vor vier Wochen verkündet. Die Auswahl wird in der zweiten Runde auf sechs verkleinert. Bis der Sieger feststeht, dauert es dann noch einmal vier Wochen: Wer den Deutschen Buchpreis 2019 erhält, wird am Vorabend der Frankfurter Buchmesse am 14. Oktober bekanntgegeben. Auffällig war in diesem Jahr die große Zahl an Debüts. Die Jury hatte seit Ausschreibungsbeginn mehr als 200 Titel gelesen, die zwischen Oktober 2018 und Mitte September 2019 erschienen sind. Mitglied der Jury ist in diesem Jahr übrigens auch hr-Literaturredakteur Alf Mentzer.

Jury des Deutschen Buchpreises: V.l.n.r.: Jörg Magenau, Daniela Strigl, Alf Mentzer, Margarete von Schwarzkopf, Björn Lauer, Petra Hartlieb, Hauke Hückstädt

+++ Hütter über Klopp, Rebic und verhasste Personalentscheidungen +++

8:47 Uhr: Gestern war Adi Hütter zu Gast im hr. Der Trainer von Eintracht Frankfurt verriet dabei zum Beispiel, dass er ein Fan von Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ist. Oder dass er es hasst, Spieler für einen Spieltag oder für eine gesamte Europa-League-Saison aus dem Kader zu streichen. Und dass er es nicht für ganz ausgeschlossen hält, dass Ante Rebic noch einmal zurück nach Franfurt kommen könnte: "Wir müssen schauen, was in den beiden Jahren passiert. Ante ist ein Spieler, der in Frankfurt immer gerne gesehen ist." Ganz nebenbei ging es aber auch darum, wie Hütter sein Team wieder auf die (Achtung, Sportjargon!) Siegerstraße bringen will. Ausführlich nachzulesen ist das hier.

Videobeitrag

Video

zum Video Hütter über Rebic: "Er ist hier ein Held"

Adi Hütter still HR
Ende des Videobeitrags

+++ Elvis aus Kunststoff +++

8:36 Uhr: Die Rückkehr von Musik-Legende Elvis Presley (1935-1977) in seinen zeitweiligen Wohnort Bad Nauheim in Hessen nimmt Gestalt an - im wörtlichen Sinne. Von einer Spezialfirma in Mülheim an der Ruhr (Nordrhein-Westfalen) wird derzeit in 3D-Druckern eine lebensgroße Elvis-Figur aus Kunststoff hergestellt. Sie soll in den nächsten Wochen fertig werden und als Vorlage für eine Bronzefigur dienen, die in Bad Nauheim auf einer Fußgängerbrücke über den Fluss Usa aufgestellt werden soll. Der US-Musiker war von Oktober 1958 bis März 1960 als Soldat im benachbarten Friedberg stationiert und wohnte während dieser Zeit in Bad Nauheim.

Elvis Prototyp Kopf Bad Nauheim

+++ Fotojagd nach Statdtkater Einstein in Darmstadt +++

8:25 Uhr: Kater Einstein ist in Darmstadt eine kleine Berühmtheit - oder: "bekannt wie ein bunter Hund", wie das Darmstädter Echo berichtet. Inzwischen hat das Tierchen seine eigene Facebookgruppe mit beachtlichen 800 Followern. Warum Einstein so berühmt ist, ist nicht ganz klar. Ein klassisches Internet-Phänomen wohl. Er stromert jedenfalls gerne durch sein Revier rund um den Herrngarten - und Passanten oder Anwohner knipsen ihn dabei häufig. Auf der Facebookseite des Katers tauschen sie dann eifrig ihre Geschichten miteinander rund um ihre Lieblingstiere aus. Und natürlich auch die tollen Schnappschüsse von Einstein.

Stadtkater Einstein

+++ S-Bahnstörung? S-Bahnstörung! +++

8:02 Uhr: Unser Nutzer Hans Peter freut sich über die (bis jetzt) fehlenden S-Bahn-Störungsmeldungen. Eine ganz kleine Störungsmeldung muss ich allerdings doch vermelden, ganz ohne geht's halt nicht: Auf der Linie S7 kommt es zu Verspätungen wegen einer Signalstörung.

Zitat
„Einen wunderschönen guten Morgen, was doch der Tag so schön beginnt, ohne die fast täglichen S-Bahn-Störungen!“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Hans Peter
Zitat Ende

+++ Weniger Krankmeldungen in erster Jahreshälfte +++

7:48 Uhr: Im ersten Halbjahr 2019 sind viele Hessen etwas seltener krank zu Hause geblieben als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Eine Analyse der Daten von Versicherten zeige einen Rückgang bei den Krankmeldungen auf 4,2 Prozent, teilte die Krankenkasse DAK-Gesundheit heute mit. Damit seien an jedem Tag von Januar bis Juni 42 von 1.000 Arbeitnehmern krankgeschrieben gewesen. 2018 waren es 44 von 1.000 Beschäftigten. Jeder fünfte Fehltag war auf Beschwerden des Muskel-Skeletts wie etwa Rückenschmerzen zurückzuführen - der Hauptausfallgrund in Hessen. Darauf folgten Atemwegserkrankungen und psychische Leiden.

Symbolbild: Eine Frau wird beim Arztbesuch mit Hilfe eines Stethoskops abgehört.

+++ Ärger über Blitzer in Wiesbaden +++

7:35 Uhr: Es ist der Aufreger in Wiesbaden, wie die Kollegen aus der Landeshauptstadt mir versichern: Auf der Ludwig-Erhard-Straße waren immer 70 Stundenkilometer erlaubt, seit Februar aber nur noch die innerorts üblichen 50. Viele Autofahrer haben das offenbar nicht mitbekommen, zumal lediglich die 70er-Schilder abmontiert wurden. Vergangene Woche wurde auf der Straße erstmals geblitzt - mit erschreckenden Ergebnissen: Wie der Wiesbadener Kurier jetzt berichtet, fuhren innerhalb von sechs Stunden 600 Autofahrer in die Radarfalle. Dabei seien die meisten Fahrer deutlich schneller als 70 Stundenkilometer gefahren, der Spitzenreiter sogar 117.

Polizeibeamte im Einsatz - Warnwesten mit Aufschrift "Polizei"

+++ hessenschau in 100 Sekunden +++

7:20 Uhr: Wenn Ihnen die News zum Lesen nicht reichen, gibt's hier noch die morgendliche Ausgabe unseres neuen Smartspeaker-Formats "hessenschau in 100 Sekunden". Wie's mit Amazons Alexa, Google Home und Co. funktioniert, steht hier.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die Hessenschau in 100 Sekunden am 17.09. um 5 Uhr

Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
Ende des Audiobeitrags

+++ Feuer in Hotelsauna im Bahnhofsviertel +++

7:14 Uhr: Meinen Kollegen fallen zu der folgenden Meldung diverse anzügliche Formulierungen ein, aber bei mir kriegen Sie's ganz nüchtern: In einem Hotel im Frankfurter Bahnhofsviertel ist in der Nacht ein Feuer ausgebrochen. Nach Angaben der Feuerwehr brannte es im Dachgeschoss in einer Sauna. Die Einsatzkräfte suchten den Bereich nach Menschen ab. Verletzt wurde niemand. Den Schaden schätzte die Feuerwehr auf etwa 60.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar.

+++ Wetter: Trocken und freundlich +++

7:07 Uhr: Auch das Wetter gibt sich heute unaufgeregt, aber freundlich. Es gibt ein paar Wolken, aber auch Sonnenschein. Das alles ohne Niederschlag und bei Temperaturen zwischen 14 und 21 Grad. Morgen wird's etwas kühler, aber ähnlich freundlich. Hier geht's zum ausführlichen Wetterbericht.

+++ Ruhige Verkehrslage +++

7:01 Uhr: Nicht nur die allgemeine Nachrichtenlage in Hessen ist heute Morgen ruhig, auch auf den Straßen ist die Lage "pendlerfreundlich". Auf der A3 in Richtung Norden wird vor einer ungesicherten Unfallstelle bei Obertshausen auf dem linken Fahrstreifen gewarnt, aber ansonsten ist derzeit nur der wohl obligatorisch stockende Verkehr auf der A66 zwischen Schiersteiner Kreuz und Wiesbaden-Mainzer Straße im Angebot. Kommen Sie gut durch! Die ausführlichen Verkehrsmeldungen finden Sie hier.

+++ Hessen investiert in Sanierung der Gefängnisse +++

6:54 Uhr: Die schwarz-grüne Landesregierung will in diesem Jahr rund 80 Millionen Euro in die Sanierung der hessischen Gefängnisse stecken. Das geht aus einer Antwort des Justizministeriums auf eine Anfrage der FDP-Landtagsfraktion in Wiesbaden hervor. Etwa ein Viertel der für 2019 veranschlagten Mittel ist demnach für die Sanierung der Sicherheitstechnik in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Weiterstadt vorgesehen. Im Zentrum der weiteren Baumaßnahmen in anderen Gefängnissen stehen unter anderem der Brandschutz und die Trinkwasserversorgung. Im Gefängnis in Kassel fallen in diesem Jahr für eine Grundsanierung rund sechs Millionen Euro an.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Frank Tilo-Becher kritisierte: "Jetzt zahlt die Regierung die Rechnung für den Sanierungsstau, den sie über Jahre hat auflaufen lassen. Der Bedarf ist deutlich höher." Zwar habe die Sicherheit höchste Priorität. In vielen Gefängnissen seien aber bei den Haft- und Arbeitsbedingungen dringend Modernisierungen notwendig.

Wachturm der JVA KAssel.

+++ Was wusste Markus H. von den Mordplänen? +++

6:49 Uhr: Im Mordfall Walter Lübcke geht der Bundesgerichtshof offenbar davon aus, dass der Tatverdächtige Stephan Ernst von seinem Freund Markus H. im Tatentschluss bestärkt wurde. Das geht aus einem Beschluss hervor, den der Bundesgerichtshof (BGH) aufgrund einer Haftbeschwerde des Anwaltes von Markus H. aus Kassel, gefasst hat. Die Haftbeschwerde wurde abgewiesen. Markus H. sitzt seit Juni wegen des Verdachts der Beihilfe in Untersuchungshaft. tagesschau.de zitiert außerdem eine Zeugin, die die gemeinsame rechtsradikale Basis der beiden Freunde beschreibt. Markus H. war demnach eher der "Denker" und Stephan Ernst eher der "Macher". Mehr lesen Sie hier auf tagesschau.de.

Wohnhaus von Walter Lübcke

+++ A45-Brücke Dorlar wird wieder freigegeben +++

6:30 Uhr: Nach fast sechs Jahren Bauzeit wird am Nachmittag die Autobahntalbrücke Dorlar im Lahn-Dill-Kreis offiziell freigegeben. In ein paar Tagen können Autofahrer dann wieder direkt von der Bundesstraße 49 auf die A45 auffahren. Sechs Jahre lang mussten Autofahrer einen ordentlichen Umweg in Kauf nehmen und an Wetzlar vorbei über Asslar und die A480 fahren. Das ist jetzt vorbei. Die Bauzeit hat laut dem Landesbetrieb Hessenmobil deswegen so lange gedauert, weil es sich bei der Brücke um eine Zwillingsbrücke handelt, für die gleich zwei Baurechtsverfahren notwendig waren. Außerdem haben Archäologen gebuddelt. Und Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg mussten auch noch beseitigt werden.

+++ Applaus für SPD-Kandidaten-Paare in Baunatal +++

6:15 Uhr: Die sieben Kandidaten-Paare für den SPD-Vorsitz haben auf ihrer Tour durch Deutschland gestern Abend in Baunatal (Kassel) Station gemacht. 850 Zuhörer waren in die Stadthalle gekommen. Bei der Parteibasis in Nordhessen kam das Duo aus Staatsminister Michael Roth und Christina Kampmann gut an - Roth stammt aus Nordhessen, für ihn war es also ein Heimspiel. Aber auch andere Kandidatenpaare wurden beklatscht. Das Fazit von SPD-Generalsekretär Klingbeil lautet denn auch: "Es gibt noch keinen Favoriten."

SPD-Regionalkonferenz in Baunatal

+++ Massenschlägerei zwischen Eintracht- und Köln-Fans vor Gericht +++

6:01 Uhr: Am Samstagnachmittag am 10. Februar 2018 flogen am Bahnhof Kelsterbach (Groß-Gerau) Steine und Dutzende Menschen prügelten aufeinander ein: Anhänger von Eintracht Frankfurt und des 1. FC Köln waren damals vor dem Bundesligaspiel der beiden Fußballmannschaften aneinandergeraten. In Rüsselsheim beginnt heute vor dem Amtsgericht die Aufarbeitung der Massenschlägerei. Angesetzt sind acht Verhandlungen gegen mutmaßlich Beteiligte, die zwischen 23 und 43 Jahre alt sind. Laut Anklage handelte es sich um eine "verabredete Auseinandersetzung" der Fan-Gruppen. Durch Steinewürfe und Schläge soll es zu Körperverletzungen und Sachbeschädigungen am Bahnhofscafé gekommen sein.

Einsatzkräfte der Bundespolizei am Bahnhof Kelsterbach

+++ Guten Morgen! +++

6:00 Uhr: Guten Morgen in die Frühaufsteherrunde! Mein Name ist Antje Buchholz, ich begrüße Sie aus der hessenschau.de-Redaktion in Frankfurt. Hier finden Sie bis 10 Uhr die Nachrichten des Abends und der Nacht sowie zum heutigen Dienstag. Wenn Sie Kritik, Lob oder Fragen haben, schicken Sie gerne mir eine Mail.

Porträt Antje Buchholz